#81

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 27.11.2014 22:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Wolle76 im Beitrag #80
Ich stelle mir immer vor in irgendeinem Kellerverschlag im Bendlerblock sitzen irgendwelche Häßlichen Gnome die sich neue Namen ausdenken müssen. Solbald sie einen haben kommen sie zum jeweilen BMfV bekommen als Dank ein paar Streicheleinheiten.

So ähnlich waren auch meine Gedanken......


nach oben springen

#82

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 27.11.2014 23:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@ G. Michael

Dann mal meine Geschichte über Mützentragen in Glöwen 69 . Wer in Glöwen zur Ausbildung war , dem müsste die Kneipe am Bahnhof bekannt sein .
Um aber zur Toilette zu gelangen , musste man die Gaststätte verlassen , lt. DV ,beim Verlassen von Gebäuden ist Kopfbedeckung zu tragen .
Da die Kompanien damals im sozial. Wettbewerb standen , wurden auch die meisten Vergehen im Ausgang mit Bewertet .
So war es für uns die Standortstreife gingen , ganz einfach . Wir mussten uns dort auf dem Hof verstecken wenn dann die Ausgänger zurück in die Gasstätte wollten , waren sie dran , Ausgangskarte wurde eingezogen , sie mussten ihre Zeche bezahlen und im nu , war der bereitgestellte W 50 mit Ausgängern besetzt .
Manche waren nicht mal 2 Std im Ausgang .
In Glöwen mussten wir alles ab Uffz, Grüßen , Kommse mal zurück , könnse nicht grüßen , marsch ,marsch .


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.11.2014 23:16 | nach oben springen

#83

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 01:59
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #63
Auch einen Raum zu betreten der einen höheren Dienstgrad beherrbergte, "gestatten sie das ich eintrete", "gestatten sie das ich spreche", am liebsten hätte man auch noch gefragt "gestatten sie das ich nicht mehr hier sein muss"


@Grenzwolf62/@Alle, wir sind doch bei unsinngen Vorschriften. Selbst bei den unsinnigen Vorschriften gab es sogar noch Ausnahmen. Der Dienstgrad war nicht Maß der Dinge. GAR 5 Glöwen 1985, Stabschef Mj. Her........, ich musste bei meinem Dienstherren STvKdr TB vorstellig werden, ein OSL Be.
Dann hieß es, Gen. Major, gestatten Sie das den Gen OSL Be.... spreche. Dienststellung spielte auch noch eine Rolle.
G. M.


nach oben springen

#84

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 08:52
von chantre | 425 Beiträge

Es tut mir leid, aber in meiner alterbedingten Beschränktheit, verstehe ich diese Diskussion nicht. Es gab und es gibt nun mal Berufe, wo es ohne eine gewisse Hierarchie nicht funktioniert. Das ist nun mal das Militär. die Schiffahrt und andere.
Man stelle sich vor: Der Käpitän an den Rudergänger "Drei Strich Backbord". Der Rudergänger zurück: Mach ich, wenn ich von der Toilette zurück bin". Schlechtes Beispiel? ich weiß nicht?
Diese Disziplin hat auch etwas mit Achtung zu tun und diese gegenseitige Achtung vermisse ich gegenwärtig ganz stark.
Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, älteren Menschen oder schwangeren Frauen meinen Sitzplatz anzubieten. Heute schon mal beobachtet?

Mich würden mal die Ansichten von Rekruten der US-Army bzw. der Fremdenlegion zum Thema interessieren.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
nach oben springen

#85

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 09:06
von Rüganer (gelöscht)
avatar

Der Rudergänger hat sich beworben und auf dem Schiff angedient und unterwirft sich damit freiwillig dieser Hierarchie. Der Fremdenlegionär unterschreibt einen Vertrag und sollte im Normalfall freiwillig in diese Truppe gegangen sein und der GI ist ebenfalls freiwillig da. Wenn ich irgendwo freiwillig dabei bin oder es zu meinem Beruf mache, muss ich die Hierarchie in Kauf nehmen und mich unterordnen, ohne Wenn und Aber. Der gezogene Grundwehrdienstleistende wurde gezwungen sich unter zu ordnen, je früher er dies tat, desto früher hatte er vielleicht das Glück, mit dem Arsch an die Wand zu kommen. Beiden, dem Freiwilligen und dem Gezogenen ist es aber nicht gegeben, ihr Gehirn mit dem Pappkarton nach Hause zu schicken und das Denken für die 18 Monate oder wie lange auch immer, einzustellen. Kadavergehorsam war doch wohl seit Ende 45 vorbei, möcht ich annehmen...
Es ist doch wohl nicht gleichzusetzen, einer schwangeren Frau im Bus einen Platz anzubieten oder singend zum Essen zu marschieren, bzw, darum zu bitten, vorbeitreten zu dürfen....Achtung, Achtung muss man sich verdienen und wenn der schreiende Lamettabaum da vor einem steht, kann er keine Achtung erwarten, ohne dass er sie sich verdient hat. Sein Lametta und seine Pickel haben bei Grundwehrdienstlern damals eigentlich nur Verachtung hervorgerufen, Tagesäcke.... erst wenn sich dieser Mann als Mensch erwiesen hat, dann änderte sich dies vielleicht... so jedenfalls waren meine Erfahrungen


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 09:27
von chantre | 425 Beiträge

Hallo @Rüganer, ich möchte auf Deinen Beitrag antworten. Immer wird es Menschen geben, die sich der Ihnen gegebenen Macht nicht würdig erweisen. Aber meiner Meinung nach hat das nichts mit "Lametta" zu tun. Ich denke da nur an die, auch hier im Forum "vielgepriesene", EK-Bewegung. Hat da nicht auch der EK seine, von wem auch immer gegebene, "Macht", an den Neuen ausgelassen? Stichwort "Schweigeschicht" o. ä.
Auch der Rudergänger konnte ein Wehrdienstler sein, oder?
Ich muß bereit sein zur Disziplin. Sie ist immer auch freiwillige Unterordnung, im Sport, beim Militär oder im Beruf.
Ich kann mir als Arbeitnehmer meine Vorgesetzten auch nicht aussuchen. Aber Widerspruch und Disziplinlosigkeit können unter den heutigen Bedingungen im Berufsleben existenzbedrohend sein. Brauchst Du Beispiele?


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
zuletzt bearbeitet 28.11.2014 09:29 | nach oben springen

#87

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 10:52
von Rüganer (gelöscht)
avatar

@chantre,

meiner Ansicht nach, wirfst du da einiges durcheinander und in einen Topf.
hier ging es doch um unsinnige Vorschriften und ich hatte dich so verstanden, dass du meintest, man muss Anordnungen und Befehle eben ausführen und nicht über unsinnige Vorschriften debattieren. Eben wie der Rudergänger, wobei ich da die Handelsmarine im Blickfeld hatte.
Was diese EK-Bewegung angeht - genauso unsinnig wie ein Kropf und bei mir in Berlin nicht so erlebt.
Sicher muss man heute auch ab und an den Mund halten und den Polizisten, der da die Kelle gehoben hat, den sollte man wahrscheinlich nicht mit Herrn Oberwachtel anreden, aber ob man ihn deswegen achten muss?
Ich muss bereit sein zur Disziplin, schreibst du. Aber ich muss meinen Kopf und das Denken nicht am Kasernentor abgeben und nicht die gereinigte Waffe zum 5. mal reinigen, nur, weil eben Waffenreinigen über 3 Stunden angesetzt wurde. Es gibt so viele Beispiele dieser unsinnigen Vorschriften, und da beziehe ich mich ausschließlich auf die damalige Armeezeit. Was heute ist oder im Zivilleben, wenn es mir nicht gefällt, dann habe ich immer die Chance, mir was anderes zu suchen oder etwas auszudiskutieren. Ging damals alles nicht - diskutieren Sie nicht - treten sie weg. hast du noch gemault - aufgefallen - immer Mode, wenn was anlag.. in Abwandlung eines anderen Spruches würde ich meinen: Eier einklemmen, Arschbacken zusammenkneifen und mit dem Wissen um den Entlassungstag weiter dienen...


nach oben springen

#88

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 11:20
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von G. Michael im Beitrag #83
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #63
Auch einen Raum zu betreten der einen höheren Dienstgrad beherrbergte, "gestatten sie das ich eintrete", "gestatten sie das ich spreche", am liebsten hätte man auch noch gefragt "gestatten sie das ich nicht mehr hier sein muss"


@Grenzwolf62/@Alle, wir sind doch bei unsinngen Vorschriften. Selbst bei den unsinnigen Vorschriften gab es sogar noch Ausnahmen. Der Dienstgrad war nicht Maß der Dinge. GAR 5 Glöwen 1985, Stabschef Mj. Her........, ich musste bei meinem Dienstherren STvKdr TB vorstellig werden, ein OSL Be.
Dann hieß es, Gen. Major, gestatten Sie das den Gen OSL Be.... spreche. Dienststellung spielte auch noch eine Rolle.
G. M.


Das hätte ich früher nicht mal gewusst das man erst die höhere Dienststellung "anquatscht" und nicht den Dienstgrad, da konnte praktisch der erhöhte "dienstgradarme" eingeschnappt reagieren wenn er seine Stellung nicht auf der Stirn stehen hatte?


zuletzt bearbeitet 28.11.2014 11:22 | nach oben springen

#89

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 11:37
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Nur so aus Neugier? Gab es in der NVA/GT auch die Bezeichung "ad interim" oder abgekürzt "a.i." oder etwas Vergleichbares für Militärangehörige, die freiwillig eine höhere Funktion ausübten, als diejenige welche ihrem Dienstgrad entsprach. In der Schweiz hatten und haben Oberleutnante, die eine Einheit führen, den Zusatz "Kp Kdt a.i." als "Kompaniekommandant ad interim". In den Wiederholungskursen (Reserve) ist das eher die Regel als die Ausnahme. Die Beförderung erfolgt dann erst später, wenn man wieder zu Hause und die Quali entsprechend gut ist. Der Nachteil der schönen Beförderung ist, dass man mit Garantie noch viele Diensttage zusätzlich ableisten muss...
Theo


nach oben springen

#90

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 12:19
von chantre | 425 Beiträge

Wer legt eigentlich fest, was unsinnig ist? Ist es eine Frage der Mehrheit? Mit dem Sinn und Unsinn ist es wie mit der Schönheit, sie liegt im Auge des Betrachters.

Oder mit Jean Cocteau gesagt: Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
nach oben springen

#91

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 28.11.2014 13:10
von 94 | 10.792 Beiträge

#89: Nein, gabs nicht
Was ähnliches waren dann vielleicht die ROB (Reserveoffiziersbewerber), welche beim zivilen Hochschulstudium geworben wurden. Ging bis zum Rang eines Hptm.d.R (Hauptmann der Reserve), zwei drei sind auch hier im Forum.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#92

RE: Unsinnige Vorschriften

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 29.11.2014 22:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich glaube hierfür gab es keine DV. Wer hat auf anderen GK so etwas mitgemacht?


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 471 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen