#21

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 17:22
von Lutze | 8.039 Beiträge

auch die Erinnerungen in der S-Bahn,
fragte der Enkel seine Oma,
warum stehen hinter dieser weißen Mauer
Hochhäuser,wo so wenig Licht brennt?,
dort ist der Kapitalismus,
wenn Kinder fragen,das mag ich
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#22

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 17:26
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Lutze, Du wirst es nicht glauben. Mir ist das mit meinen Kindern passiert. Und die halbe S-Bahn Richtung Adlershof hat zugehört, wie ich aus der Nummer raus komme. Nur haben die mich gefragt, warum wir nicht ihre Tante besuchen dürfen. Ist doch garnicht so weit.

LG von der Moskwitschka

EDIT


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.01.2014 17:29 | nach oben springen

#23

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 17:32
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #20
Für mich wurde Berlin zur Hauptstadt des gemeinsamen Deutschland, als der Reichstag verhüllt wurde!
Das war echt genial, und einer Weltstadt würdig!


Da stimme ich Dir zu. Als die Idee in der Diskussion war, dachte ich eigentlich, die haben ein Rad ab (wie das bei Künstlern ja so ist) - aber man kann ja auch mal solchen Spinnern Raum geben.

Das Ergebnis hinterher hat mich aber tatsächlich positiv überrascht.

Gruss

icke



nach oben springen

#24

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 19:24
von furry | 3.576 Beiträge

Als der Reichstag verhüllt war, waren wir in Berlin und danach nie wieder. Mir will auch einfach nichts einfallen, was mich als ausgemachtes Landei nach Berlin ziehen würde.
Vor etwa einer Stunde sind wir aus Hamburg zurückgekommen. Wir haben uns dort mit unserem Sohn getroffen, haben in Veddel im Parkhaus für lau unser Auto abgestellt und uns eine Tageskarte für den Nahverkehr für 5,90 Euro gekauft, mit der wir S-Bahn, U-Bahn, Busse und die Hafenfähren benutzen können. Mit einer der Hafenfähren sind wir gemeinsam nach Finkenwerder gefahren. Diese Tour ist schon eine kleine Hafenrundfahrt. In Finkenwerder gab es Fisch nach Wahl, sehr gut gemacht, aber auch sehr gut der Preis. Von dort sind wir mit der Fähre nach Teufelsbrück an das rechte Elbufer übergesetzt, am Elbufer zurück gelaufen und in einem kleinen Cafe eingekehrt. Es war einfach nur herrlich.
Übrigens, S- und U-Bahn fuhren pünktlich.
Sollte @Lutze mal die Langeweile quälen, dann mach diese Runde einmal.
Nicht böse sein, liebe Berliner, aber auch der Norden hat was zu bieten.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 19:50
von andyman | 1.880 Beiträge

Hallo.
Zu Berlin hatte ich seit Kindheitstagen eine besondere Beziehung.Verwandtenbesuche in Vogelsdorf b.Berlin mit dem Auto und D-Zug als KU später dann GWD im GKM danach eine Tätigkeit als Bauarbeiter FDJ-Initiative Berlin für 8 Jahre und schließlich wurde ich Einwohner im Prenzlauer Berg/Hiddenseer Str. am Thälmannpark und habe die Wende und die spannende Zeit danach in Berlin miterlebt.Nach dem Mauerfall hab ich viele Orte in WB besucht und mir auch die Grenzanlagen genau angesehen in den Bereichen die ich nicht kannte,leider hab ich keine Bilder gemacht dafür könnte ich mich heute noch in den Hintern treten.Das Großstadtleben hat seine Reize und Berlin ist eine sehr grüne Stadt(es gibt mehr Brücken als in Venedig)und auch sonst hat sie sehr viel zu bieten aber mittlerweile bin ich nur noch besuchsweise da und bin dann wieder froh das ich abfahren kann.LGandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#26

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 19:54
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo,

das letzte mal in Berlin war ich 1998,das waren wir in einen Club der hieß " Tresor".
Weiß nicht ob den jemand kennt war mal ne ehemaliges Kaufhaus Viel gesehen habe ich von Berlin damals nicht,
sind erst abends angekommen,und den nächsten mittag gleich wieder gefahren.Wollten ja nur in den Tresor.
Ausserdem war ich sackvoll in dieser Nacht.
Aber eiine Reise nach Berlin würd ich jederzeit machen,um mir die ehemaligen Relikte des Kalten Krieges anzuschauen.
Ausserdem gibt es noch mehr kulturelles in Berlin,was es sich bestimmt lohnt anzuschauen.
Aber nach Berlin ziehen,nee das wär nicht mein Ding,zu viel Leute und zu viel Trubel,das muß ich nicht haben.
Mir reicht da Augsburg schon mit seiner Hektik und Grösse.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
zuletzt bearbeitet 18.01.2014 19:59 | nach oben springen

#27

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 19:56
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #24
Als der Reichstag verhüllt war, waren wir in Berlin und danach nie wieder. Mir will auch einfach nichts einfallen, was mich als ausgemachtes Landei nach Berlin ziehen würde.
Vor etwa einer Stunde sind wir aus Hamburg zurückgekommen. Wir haben uns dort mit unserem Sohn getroffen, haben in Veddel im Parkhaus für lau unser Auto abgestellt und uns eine Tageskarte für den Nahverkehr für 5,90 Euro gekauft, mit der wir S-Bahn, U-Bahn, Busse und die Hafenfähren benutzen können. Mit einer der Hafenfähren sind wir gemeinsam nach Finkenwerder gefahren. Diese Tour ist schon eine kleine Hafenrundfahrt. In Finkenwerder gab es Fisch nach Wahl, sehr gut gemacht, aber auch sehr gut der Preis. Von dort sind wir mit der Fähre nach Teufelsbrück an das rechte Elbufer übergesetzt, am Elbufer zurück gelaufen und in einem kleinen Cafe eingekehrt. Es war einfach nur herrlich.
Übrigens, S- und U-Bahn fuhren pünktlich.
Sollte @Lutze mal die Langeweile quälen, dann mach diese Runde einmal.
Nicht böse sein, liebe Berliner, aber auch der Norden hat was zu bieten.



es stimmt @furry,
hier im Noirden haben wir sehr schöne Ecken,
wenn man Berlin von früher kennt,
gerade wo man nicht hin durfte,
und heute kann man sich das anschauen,
zum Beispiel Bernauer Straße,
ein paar Bilder habe ich in unsere Bilder-Galerie eingestellt,
wenn man das sieht,Berlin lohnt sich
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 20:15
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Berlin ist für mich als Tourist eine sehr schöne Stadt. Wie sagt man so schön,“Berlin ist immer eine Reise wert“. Aus meinem Hobby heraus bin ich im Jahr ca. 4-5 mal in der preußischen Metropole anwesend. Bei unseren Reisen die für vier Tage in Berlin angesetzt sind, von Donnerstag bis Sonntag, habe ich auch einen Tag Freizeit. Aus der langen Weile heraus nehme ich mir immer mein Fahrrad mit und vertreibe mir damit die Zeit. Eine Radtour durch Berlin ist immer interessant. Ich benutze nur abgeschiedene Wege und Bürgersteige. Doch wie diese zwei Bilder zeigen sind das die unangenehmen Seiten von Berlin, zumindest für mich als Radfahrer.



nach oben springen

#29

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 18.01.2014 21:23
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Berlin ist ne feine Stadt mit vielen Kontrasten und Kiezen. Seit 1988 bis etwa 2000 war ich jedes Jahr mindestens einmal dort um u.A. den Wandel nach dem Fall der Mauer zu verfolgen. Ist schon wieder unglaubliche 5 Jahre her (gefühlte 2 Jahre), daß ich das letzte Mal dort war. Wird mal wieder Zeit...

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 12:49
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Diskus303 im Beitrag #6
Im Zuge meines genemigten Ausreiseantrages verschlug es mich eher unfreiwillig nach Wesseling/a. Rh., später dann in die Nachbarstadt Brühl/ Rheinl.- also in die unmittelbare Nähe von Köln. Und ich muß sagen: Obwohl ich Köln nicht unbedingt als Wohnort wählen würde (in Großstädten zu wohnen ist mir grundsätzlich irgendwie ein "Graus", aber Orte schöne (Vor-)Orte in Großstadtnähe gehen in Ordnung) ist es die Stadt meiner Wahl geworden...
Nun wohne ich seit 14 Jahren westlich von Frankfurt und kann mich mit dieser Metropole so gar nicht anfreunden...
Wenn es möglich ist fahre ich nach "Kölle"
Um die Brücke nach Berlin zu schlagen: Berlin erinnert mich so ein bischen an Köln, vor allem was die Leute und der zwanglose, lockere Umgang - auch mit "Fremden" angeht. Irgendwie ist da immer und überall irgendwas los...- aber dort zu wohnen??.
Da meine Freundin/ LAG Berlin gar nicht kennt wird es wohl irgendwann mal einen Urlaub dort in der Nähe geben (Spreewald) und dann werden wir auch Berlin - soweit möglich - mehrtägig erkunden...



Oh ja, das geht mir genauso. Köln hat eine so wunderbar undramatische Atmosphäre und hat inkl. Umland kulturell und historisch einiges zu bieten. Die Identität über ein Stadt-Viertel ist ebenso ausgeprägt wie in Berlin. Außerdem ist es einfach am Rhein so schön :-)

Ich muss allerdings gestehen, dass Berlin eigentlich die Stadt ist, in der ich leben müsste. Ich glaube, wer Deutschland verstehen will, muss Berlin verstehen. Diese Mischung aus Provinzialität und Metropole, aus Banalem und Hochkultur, an jeder Ecke Zeugen der Vergangenheit zu finden und diese ewige Baustelle - wie ein Abbild unserer Geschichte.
Außerdem gefällt mir das Internationale, ich bin einfach stolz auf unsere Hauptstadt, bei der du bei vier vorübergehenden Passanten 3 Fremdsprachen hören kannst.
Und dabei ist die Spree so gemütlich, Berlin so grün, wenn man will, kann man sich im Null komma nix in ein ruhiges Eckchen verziehen und die Welt an sich vorbei ziehen lassen.


Das ist natürlich keine Rede gegen die wunderschönen Landschaften, Städte und Regionen, die unser Land außerdem zu bieten hat und die mehr als eine Reise wert sind. Und natürlich auch nicht gegen das Landleben :-)

Was Köln und Berlin auch gemeinsam haben: sie sind auf den ersten Blick keine Schönheiten, aber auf den zweiten und dann um so mehr...
.


Rainman2, Lutze und Diskus303 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 14:59
von Diskus303 | 485 Beiträge

Hallo @Barbara und @all,

... dem gibt es (eigentlich) nichts hinzuzufügen...


Gruß Axel
nach oben springen

#32

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 15:02
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ich bin immer wieder froh,wenn ich weg bin von Berlin.Aus weiter vorn von mir beschriebenen Gründen.


nach oben springen

#33

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 15:44
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #32
Ich bin immer wieder froh,wenn ich weg bin von Berlin.Aus weiter vorn von mir beschriebenen Gründen.


Also so schlimm ist es bei mir nicht. Ich bin ja auch schon eine Weile da und lebe nun an der Stadtgrenze.

"Berlin hat mich verändert", so würde ich dazu sagen. Berlin hat wirklich viel zu bieten, was man braucht und was man nicht braucht, somit für mich einen normale Großstadt. Das mich Berlin verändert hat bemerke ich spätestens auf dem Dresdner Hbf. wenn ich aus dem Zug von Berlin aussteige und die Bahnsteigtreppe nach unten gehe. Die Dresdner laufen ganz gemütlich die Treppe herunter und bleiben sogar zum Plausch stehen. In mir steckt allerdings die Hektik und mir platzen dabei fast die Schnürsenkel. Diese Gemütlichkeit habe ich bereits verloren, denn hier in Berlin ist es eher umgekehrt. Hier eilen und drängeln die Menschen zur Rolltreppe, um noch vor dir aufzuspringen und bleiben dann beim Verlassen der Rolltreppe plötzlich wie einen Wand stehen um sich zu orientieren.

Autofahren ist in Berlin ebenfalls nervig und immer noch trifft man im Wagen vor dir, auf den Mann mit dem Hut. Da ist eben alles möglich, denn nur noch Knechte vom ADAC halten sich an die StVO. Baustellen gehören zu Berlin wie die Straßen. Was gestern als Schleichweg galt, um eine Baustelle zu umfahren, ist heute schon Geschichte. Hier werden mehr Baustellen eröffnet als fertig und geschlossen.

Also, auf Berlin zu stehen, ist nicht immer leicht.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#34

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 15:56
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #32
Ich bin immer wieder froh,wenn ich weg bin von Berlin.Aus weiter vorn von mir beschriebenen Gründen.


Berlin auch


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#35

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 16:04
von Duck | 1.741 Beiträge

Ich bin Berliner und das nun schon in dritter Generation aber selbst mir ist die City manchmal zu viel, ich hatte mal vier Jahre in der Nähe von der Bernauer Straße gewohnt, da habe ich mich einfach nicht wohl gefühlt. Mein Kiez ist Köpenick oder wie Barbara so schön geschrieben hat Provinzialität. Ich wohne nun schon seit fast 50 Jahren am Großen Müggelsee in Friedrichshagen, das ist mein kleiner Mikrokosmos am südöstlichen Rand von Berlin und da fühle ich mich wohl, will ich in die City, brauche ich 30 Minuten dann bin ich am Alex, was will man mehr.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#36

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 16:18
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Duck:
Das wir uns noch nicht im Forum übern weg gelaufen sind?
@der_glatte:
Die richtige Entspantheit anderer Städte hat mir die Hektik von Berlin genommen.
Was mir auch aufgefallen ist in Berlin: es wird viel zuviel gemeckert,auch dann,wenns nix zu meckern gibt.
B ist aufm Nummernschild,weil Baustelle nicht raufpasst!


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.01.2014 16:55 | nach oben springen

#37

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 17:25
von Svenni1980 | 672 Beiträge

Meine Frau und ich fahren öfters bzw. sind öfters im jahr nach Berlin gefahren. Mit unserer Kleinen bis dato noch nicht, weil Sie ja davon noch gar nichts hat, außer Stress.

Wir haben uns meist auch außerhalb der Touristenpfade begeben. Im Sommer an der Krummen Lanke spazieren gehen ist auch schön. Meist besuchen wir auch den Zehlendorfer Waldfriedhof, da kann man richtig abschalten vom "Großstadttrubel". Aber auch die Kultur kommt nicht zu kurz. Guiseppe Verdi´s Aida haben wir mal abends zusammen in der Staatsoper Unter den Linden gesehen. Damals war die Oper noch nicht saniert. War aber trotzdem toll, obwohl ich in solchen Sachen meist Kulturbanause bin.

Abends sind wir dann im Kiez wo wir unser Quartier hatten etwas Essen gegangen. Was aber bei uns schon "Tradition" hat eine Currywurst bei Konopcke in der Schönhauser essen und einen Döner am Kotti in Kreuzberg.


Weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt!!

Affen die hoch hinaus wollen, entblößen Ihren ..... (Hintern)!!
nach oben springen

#38

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 20:02
von Schuddelkind | 3.515 Beiträge

Ich steh so auf Berlin, dass ich sogar mal einen Song darüber gemacht habe.............


Intellektuelle spielen Telecaster
stutz, Duck und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 20:17
von Rostocker | 7.725 Beiträge

Habe ich letztens mal wieder hervorgeholt--Schuld daran war das Thema hier--so dachte ich mir --man hat doch noch so ein Sonderheft.

Angefügte Bilder:
b1.jpg

nach oben springen

#40

RE: ich steh auf Berlin

in DDR Zeiten 21.01.2014 20:39
von stutz | 568 Beiträge

Bis Berlin ist's gewissermassen nur ein Katzensprung und so war ich schon oft in meinem Leben aus verschiedenem Anlass in Berlin. Deshalb kenne ich mich dort ein bißchen aus. Die längste Zeit davon war ich aber während meiner Armeezeit da.
Mein Sohn hat in Berlin gelernt, wohnt nun schon etwa 15 Jahre dort und hat da eine Familie gegründet.
Diesen Sommer hat er mir offeriert, daß er sich einen Garten zugelegt hat. Da musste sich Papa aufmachen und mit Rat und Tat seinen Beitrag leisten.
Das Erstaunen meinerseits war gross, als ich festgestellt habe, daß das Märkische Viertel neben der besagten Gartenanlage liegt. Der ehemalige Grenzstreifen, auf dem ich des öfteren bewaffnet lustwandeln durfte, ist jetzt Naturschutzgebiet. Von der Ostseite her ist nichts mehr von den Hochhäusern zu sehen. Sie werden von hohen Bäumen, die während der vergangenen 25 Jahre wachsen konnten, völlig verdeckt.
Diesen Sommer habe ich mir vorgenommen, daß ich alles noch mal inspiziere.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
zuletzt bearbeitet 21.01.2014 20:44 | nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1640 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558240 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen