#41

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.01.2014 22:54
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von studfri im Beitrag #39
Na wenn das nicht mal eine Meinung ist. Wenn ich das geschrieben hätte, fiele der halbe Laden hier über mich her.

Na und das sogar dann anständig! Im Gegensatz zu Dir (akademischen Rotznase hättsch beihnah dazu geschrieben) hat der Huf-Klaus schonemal ein ordentliches Diplom samt Approbation. Und allein dadurch bekommt die Aussage aus seiner Tastatur ein ganz andere Wichte.
Dochmal zurück zur Puffbrause, auch wenn hier etwas OT. Wenn's für einen Krug Grande Cuvée nicht langt, dann solltest ein стопарик gleich ganz lassen.
Oder noch anders gesagt: Trinke nie, wenn Du einen Grund hast.
Mal sehn, ob Du diesmal drauf kommst, wie ich's meine?

Da ich da so meine Zweifel habe, nach der letzten derartigen Frage war ja Funkstille (#107), nun dann extra für Dich eine Fußnote zu dem Krug/Stopka-Dilemma:
Harvard-Professor Larry begründete in The Psychedelic Experience den Einfluß von Set und Setting, ob ein Drogentrip zur Psychose wird oder zur außersinnlichen Erfahrung wird. Denn bei einem nicht selbstbezahlten Brut stimmt zumindest schonemal das Setting nicht. Und nimm's mir nicht übel, aber über DEIN Set zum Zeitpunkt der Alkoholaufnahme möchte ich lieber nichts wissen, wenn die Plörre im Nachhinnein als trolliges (wenn nicht sogar prolliges) Statussymbol herhalten muß.

P.S. Für mich ist die JHS auf keinen Fall eine wissenschaftliche Einrichtung, konnte es auch garnicht sein. Einige Grundlagen wissenschaftlicher Arbeit war grundsätzlich nicht gegeben: Öffentlichkeit, Transparenz, Nachprüfbarkeit. Das ist jetzt keine Aussage meinerseits zur Qualität der unveröffentlichen Arbeiten dieser Einrichtung.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Batrachos hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.01.2014 23:02 | nach oben springen

#42

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.01.2014 23:21
von passport | 2.631 Beiträge

@Hufklaus


Nun sollte man auch heute so ehrlich sein, dass die Abschlüsse getürkt waren....

Hallo Klaus, bin heute noch sehr dankbar darüber das ich 1996 von einen RA mit Diplomabschluß der JHP in einen arbeitsrechtlichen Prozeß verteidigt worden bin. Der hat den RA des Klägers (Alt-Bundi) aber so etwas von abblitzen lassen, das sich der Richter vom Tisch wegdrehte damit keiner sah wie er lachte. Um es kurz zu machen, Klage wurde zurück gezogen, sofortige Wiedereinstellung plus Nachzahlung des Gehaltes und einer Zahlung von, na ich nenne es mal "Entschuldigungsgeld".

Ich glaube kaum das Personen die die JHP besucht haben ihre Diplom - oder Doktorarbeiten getürkt haben. Das diese Arbeiten nach 1990 nicht den heutigen hier herrschenden Zeitgeist entsprachen, liegt doch auf der Hand. Aber für GD sind diese Arbeiten immer noch Nachschlagewerke und Informationen die entsprechend ausgewertet worden sind. Man versucht doch nur die Leistung des ehemaligen Gegners herunter zu spielen. Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.


Gruß

passport


Pitti53, eisenringtheo, Batrachos, DoreHolm, Küchenbulle 79 und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.01.2014 23:37
von icke46 | 2.593 Beiträge

Die Frage für mich ist ja:

Was soll man unter getürkten Abschlüssen verstehen? Das ist mir - unabhängig zunächst mal von der Hochschule - ein äusserst nebulöser Begriff.

Vielleicht kann Klaus das ja mal näher definieren? Man kann sicher in Frage stellen, wie weit diese Diplome in der Nachwendezeit noch tragfähig waren, aber unter getürkt verstehe ich irgendwie etwas andres.

Gruss

icke



GilbertWolzow hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.01.2014 23:46
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Nun sollte man auch heute so ehrlich sein, dass die Abschlüsse getürkt waren....

Hallo Klaus, bin heute noch sehr dankbar darüber das ich 1996 von einen RA mit Diplomabschluß der JHP in einen arbeitsrechtlichen Prozeß verteidigt worden bin. Der hat den RA des Klägers (Alt-Bundi) aber so etwas von abblitzen lassen, das sich der Richter vom Tisch wegdrehte damit keiner sah wie er lachte. Um es kurz zu machen, Klage wurde zurück gezogen, sofortige Wiedereinstellung plus Nachzahlung des Gehaltes und einer Zahlung von, na ich nenne es mal "Entschuldigungsgeld".

Ich glaube kaum das Personen die die JHP besucht haben ihre Diplom - oder Doktorarbeiten getürkt haben. Das diese Arbeiten nach 1990 nicht den heutigen hier herrschenden Zeitgeist entsprachen, liegt doch auf der Hand. Aber für GD sind diese Arbeiten immer noch Nachschlagewerke und Informationen die entsprechend ausgewertet worden sind. Man versucht doch nur die Leistung des ehemaligen Gegners herunter zu spielen. Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.


Gruß

passport


mit deiner Wortwahl besiegelt du aber auch die Monotonie des Staates, DDR. Der all seine Kraft nur in die Spionage steckte. Um seine Angst zu verteidigen, Angst ist Schwäche.


zuletzt bearbeitet 06.01.2014 23:49 | nach oben springen

#45

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.01.2014 23:55
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Nun sollte man auch heute so ehrlich sein, dass die Abschlüsse getürkt waren....

Hallo Klaus, bin heute noch sehr dankbar darüber das ich 1996 von einen RA mit Diplomabschluß der JHP in einen arbeitsrechtlichen Prozeß verteidigt worden bin. Der hat den RA des Klägers (Alt-Bundi) aber so etwas von abblitzen lassen, das sich der Richter vom Tisch wegdrehte damit keiner sah wie er lachte. Um es kurz zu machen, Klage wurde zurück gezogen, sofortige Wiedereinstellung plus Nachzahlung des Gehaltes und einer Zahlung von, na ich nenne es mal "Entschuldigungsgeld".

Ich glaube kaum das Personen die die JHP besucht haben ihre Diplom - oder Doktorarbeiten getürkt haben. Das diese Arbeiten nach 1990 nicht den heutigen hier herrschenden Zeitgeist entsprachen, liegt doch auf der Hand. Aber für GD sind diese Arbeiten immer noch Nachschlagewerke und Informationen die entsprechend ausgewertet worden sind. Man versucht doch nur die Leistung des ehemaligen Gegners herunter zu spielen. Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.


Gruß

passport


man brauch sich ja nur mal die Stümper in Pullach anschauen,die versagen ja heute noch auf ganzer Linie.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 00:02
von studfri | 762 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Nun sollte man auch heute so ehrlich sein, dass die Abschlüsse getürkt waren....

Hallo Klaus, bin heute noch sehr dankbar darüber das ich 1996 von einen RA mit Diplomabschluß der JHP in einen arbeitsrechtlichen Prozeß verteidigt worden bin. Der hat den RA des Klägers (Alt-Bundi) aber so etwas von abblitzen lassen, das sich der Richter vom Tisch wegdrehte damit keiner sah wie er lachte. Um es kurz zu machen, Klage wurde zurück gezogen, sofortige Wiedereinstellung plus Nachzahlung des Gehaltes und einer Zahlung von, na ich nenne es mal "Entschuldigungsgeld".

Ich glaube kaum das Personen die die JHP besucht haben ihre Diplom - oder Doktorarbeiten getürkt haben. Das diese Arbeiten nach 1990 nicht den heutigen hier herrschenden Zeitgeist entsprachen, liegt doch auf der Hand. Aber für GD sind diese Arbeiten immer noch Nachschlagewerke und Informationen die entsprechend ausgewertet worden sind. Man versucht doch nur die Leistung des ehemaligen Gegners herunter zu spielen. Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.


Gruß

passport


Es ist absolut keine grosse Kunst, eine u.U. ohne fachmänische Hilfe, möglicherweise "aus der Hüfte" heraus ausgesprochene Kündigung eines Arbeitgebers vor dem Arbeitsgericht als nicht bestandsfähig darzustellen bzw aussehen zu lassen. Nicht umsonst sind dort in der 1.Instanz nicht nur Anwälte sondern auch Fachleute der jeweiligen berufsständischen Verbände (Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände pp) postulationsfähig.

Was den Tatsachenbereich angeht: Ein Anwalt muss mit dem leben, was sein Mandant in der Vergangenheit an Tatsachen angestellt hat und das beste daraus machen. Verändern kann der die Vergangenheit aber auch nicht.

Abgesehen davon wird der "Bundi" für die "Welle", die der Ost-Anwalt da veranstaltet hat, mutmasslich nur ein müdes Lächeln übrig gehabt haben. Erstens wird sein Honorar ohnehin fällig, unabhängig vom Ausgang der Verfahrens und zweitens wird der seinen Mandanten eh schon lange zuvor auf die Risiken und Möglichkeiten des Ausganges des Verfahrens für ihn hingewiesen haben.

Aber interessant zu lesen, wie die weinrote Fraktion hier samt Claqueren sich das Funktionieren des Rechtsstaates so vorstellt.



zuletzt bearbeitet 07.01.2014 00:08 | nach oben springen

#47

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 00:24
von 94 | 10.792 Beiträge

Nun ist ja wissenschaftliche Arbeit in erster Linie Fleiß und Disziplin und wenn überhaupt dann noch ein Promille Genialität dazu.
Und noch seltener sind deshalb Doktorarbeiten mit nur 21 Seiten wie diese ...
http://e-collection.library.ethz.ch/eser...th-30378-01.pdf

Das sieht mir die in der schon mehrfach erwähnten Bibliographie der BStU unter Position 71 gelisteten Arbeit mit dem sperrigen Titel 'Die Erhöhung der politisch-operativen Wirksamkeit der Diensteinheiten der Hauptabteilung I/KGT beim Schutz der Grenztruppen der DDR und das Zusammenwirken mit ihnen zur Aufdeckung, Vorbeugung und Bekämpfung subversiver Angriffe gegen die Staatsgrenze der DDR zur BRD und zu Westberlin; die Verantwortung der HA I/KGT für die Zusammenarbeit mit anderen operativen Linien und Diensteinheiten des MfS beim Schutz der Grenztruppen und der Staatsgrenze der DDR und für die Aufklärung des Grenzvorfeldes' - VVS JHS 001 - 256//78 im Umfange von 740 Seiten nach einer disziplinierten Fleißarbeit aus. Zumindest von dem Hauptmann, der dafür dann auch ein 'magna cum laude' sicher ganz zu recht bekam.
Aber warum bei dieser Gelegenheit auch ein Oberstleutnant gleich mit B-promoviert wurde, also genau das meint der Huf vielleicht mit 'getürkt', odär?

P.S. Das war jetzt meine Aussage zu Qualität der Arbeit an der 'Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit'


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 07.01.2014 00:35 | nach oben springen

#48

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 08:06
von passport | 2.631 Beiträge

@studfri


Aber interessant zu lesen, wie die weinrote Fraktion hier samt Claqueren sich das Funktionieren des Rechtsstaates so vorstellt.



Na, jetzt sind wir aber interessiert an Deinen Ausführungen über das Funktionieren eines Rechtstaates !


Abgesehen davon wird der "Bundi" für die "Welle", die der Ost-Anwalt da veranstaltet hat, mutmasslich nur ein müdes Lächeln übrig gehabt.
haben


Um die Sache abzuschließen. Die ganze Verhandlung dauerte gerade mal 20 min. Die Kläger hatten was wichtiges vergessen, die Beweisführung für diese Beschuldigung. Das hat mein Verteidiger sofort erkannt, angesprochen und damit war die Angelegenheit vom Tisch. Der Anwalt des Klägers hat auch nicht müde gelächelt, da war nur noch ein hilfloses Schulterzucken an seinen Auftraggeber.


passport


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 08:54
von DoreHolm | 7.692 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #44
Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Nun sollte man auch heute so ehrlich sein, dass die Abschlüsse getürkt waren....

Hallo Klaus, bin heute noch sehr dankbar darüber das ich 1996 von einen RA mit Diplomabschluß der JHP in einen arbeitsrechtlichen Prozeß verteidigt worden bin. Der hat den RA des Klägers (Alt-Bundi) aber so etwas von abblitzen lassen, das sich der Richter vom Tisch wegdrehte damit keiner sah wie er lachte. Um es kurz zu machen, Klage wurde zurück gezogen, sofortige Wiedereinstellung plus Nachzahlung des Gehaltes und einer Zahlung von, na ich nenne es mal "Entschuldigungsgeld".

Ich glaube kaum das Personen die die JHP besucht haben ihre Diplom - oder Doktorarbeiten getürkt haben. Das diese Arbeiten nach 1990 nicht den heutigen hier herrschenden Zeitgeist entsprachen, liegt doch auf der Hand. Aber für GD sind diese Arbeiten immer noch Nachschlagewerke und Informationen die entsprechend ausgewertet worden sind. Man versucht doch nur die Leistung des ehemaligen Gegners herunter zu spielen. Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.


Gruß

passport


mit deiner Wortwahl besiegelt du aber auch die Monotonie des Staates, DDR. Der all seine Kraft nur in die Spionage steckte. Um seine Angst zu verteidigen, Angst ist Schwäche.


Rot: Donnerwetter ! Das ist ja ganz was Neues. Ganze Kraft in die Spionage gesteckt ? Ich dachte bisher immer, das war nur ein winziger Nebenzweig, da durch Konservative nicht so gut ausschlachtbar wegen gleicher Aufgaben westlicher Dienste ? Die ganze Kraft wurde doch in die Unterdrückung und Ausspionierung der eigenen Bevölkerung gesteckt ? Oder Irre ich mich da ?



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 11:05
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Aber interessant zu lesen, wie die weinrote Fraktion hier samt Claqueren sich das Funktionieren des Rechtsstaates so vorstellt.

Soviel zu diesem Satz.


Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.

Heinrich Heine


passport und Batrachos haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 18:25
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.




Nun sollte man natürlich auch ehrlich sein,der Grund dafür lag nun nicht unbedingt in der Superausbildung der JHS,sicher werden auch die bundesdeutsche nDienste entsprechend qualifizierte Mitarbeiter anwerben.Der Grund lag schlicht und einfach darin,dass das Mfs von einer Diktatur aus agieren konnte,mit der alleinherrschenden und bestimmenden Partei eine Linie fuhr,sich gegen niemanden verantworten und rechtfertigen musste.Das sind natürlich ungleich"günstigere"Arbeitsbedingungen für einen Geheimdienst.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.01.2014 18:26 | nach oben springen

#52

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:03
von studfri | 762 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #51
Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.




Nun sollte man natürlich auch ehrlich sein,der Grund dafür lag nun nicht unbedingt in der Superausbildung der JHS,sicher werden auch die bundesdeutsche nDienste entsprechend qualifizierte Mitarbeiter anwerben.Der Grund lag schlicht und einfach darin,dass das Mfs von einer Diktatur aus agieren konnte,mit der alleinherrschenden und bestimmenden Partei eine Linie fuhr,sich gegen niemanden verantworten und rechtfertigen musste.Das sind natürlich ungleich"günstigere"Arbeitsbedingungen für einen Geheimdienst.


Wie schön, dass das mal einer deutlich ausspricht hier. Das Statement kann man nur mit unterzeichnen.



nach oben springen

#53

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:12
von Lutze | 8.033 Beiträge

welche Lehrgänge waren Pflicht an dieser Hochschule?,
konnte man sich die Lehrgänge aussuchen?,
oder war das vorher schon festgelegt worden?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#54

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:26
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von studfri im Beitrag #52
Zitat von KARNAK im Beitrag #51
Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.




Nun sollte man natürlich auch ehrlich sein,der Grund dafür lag nun nicht unbedingt in der Superausbildung der JHS,sicher werden auch die bundesdeutsche nDienste entsprechend qualifizierte Mitarbeiter anwerben.Der Grund lag schlicht und einfach darin,dass das Mfs von einer Diktatur aus agieren konnte,mit der alleinherrschenden und bestimmenden Partei eine Linie fuhr,sich gegen niemanden verantworten und rechtfertigen musste.Das sind natürlich ungleich"günstigere"Arbeitsbedingungen für einen Geheimdienst.


Wie schön, dass das mal einer deutlich ausspricht hier. Das Statement kann man nur mit unterzeichnen.



Du bist doch schon als Rotznase erkannt worden .Meinst Du eigentlich wer 2013 Sylvester in Paris Rennbahnbrause schlürft , ist geschichtlich so bewandert, daß er zu alles und jedem aus der ehemaligen DDR seinen Senf zum Besten geben kann ? !
Du warst nicht dabei , im Gegenstatz zu den Meisten hier ! Wir haben unsere Erfahrungen mit der DDR (einige auch mit dem MFS ) gemacht .
Sei es nun gute oder schlechte Erfahrungen !
Mir schmeckt z.B. der alkohofreie Sekt von Lois Fernandet (bei Rossmann ), aber deshalb würde mir nicht einfallen Moet oder Cliqueu schlecht zu reden .
Kleiner Tipp lies und lerne !


Batrachos und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Aus meiner Sicht führt diese Diskussion zu nichts, zumal sie unpräzise überschrieben worden ist!
Warum der Eröffner auf die JHS des MfS anspielt, kann nur erahnt werden, wird aber so nicht formuliert.
Festzuhalten bleibt, dass akademische Grade, die an einer universitären Einrichtung der DDR nachweislich erworben worden sind, laut Einigungsvertrag uneingeschränkten Bestand haben. Und das war bislang unangetastet, warum hier diese Diskussion aufkam, bleibt zunächst offen.

Wie allerdings Hochschulabschlüsse und akademische Grade sowohl an besagter JHS in Potsdam und auch an Offiziershochschulen bzw. der Militärakademie der NVA zustande kamen, wird ein Mythos bleiben, weil, wie hier zu lesen war, Insiderwissen nicht preisgegeben wird.
Es muss dem Betrachter jedoch klar sein, dass man sich an zuvor genannten Hochschuleinrichtungen nicht einfach bewarb, sondern auf Geheiß der SED dort ein Studium aufnahm. Und wer dies begonnen hatte, dem winkte selbstredend der Abschluss, weil, Genossen patzen nicht.
Das heißt, die Aufnahme in staatseingebundene Hochschulen war schon vorselektiert, und der Abschluss mit entsprechenden Zertifikaten, gesichert mit international üblichen akademischen Graden, auch vorprogrammiert, vielleicht bis auf wenige Ausnahmen?

Im sonstigen Hochschulwesen der DDR war die Immatrikulation an sich keine Garantie eines erfolgreichen Abschlusses! Das war echte Arbeit, was ich dem einzelnen Studenten der JHS auch nicht abspreche.

Schlußendlich kotzt mich diese elende Stasi-Debatte nunmehr gewaltig an, denn nach fast 25 Jahren hat auch der letzte Pfosten kapiert, dass die Stasi der DDR ein machterhaltender Apparat mit vor allem nach innen gerichteter zweifelhaften Aktivität war, und jede, auch jede, allerdings psychologisch verständliche Relativierung Beteiligter, die Wahrheit der Vergangenheit nicht beschönigen kann und wird!

VG Klaus


zuletzt bearbeitet 07.01.2014 20:45 | nach oben springen

#56

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:30
von DoreHolm | 7.692 Beiträge

Zitat von studfri im Beitrag #52
Zitat von KARNAK im Beitrag #51
Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.




Nun sollte man natürlich auch ehrlich sein,der Grund dafür lag nun nicht unbedingt in der Superausbildung der JHS,sicher werden auch die bundesdeutsche nDienste entsprechend qualifizierte Mitarbeiter anwerben.Der Grund lag schlicht und einfach darin,dass das Mfs von einer Diktatur aus agieren konnte,mit der alleinherrschenden und bestimmenden Partei eine Linie fuhr,sich gegen niemanden verantworten und rechtfertigen musste.Das sind natürlich ungleich"günstigere"Arbeitsbedingungen für einen Geheimdienst.


Wie schön, dass das mal einer deutlich ausspricht hier. Das Statement kann man nur mit unterzeichnen.


Letzlich zählt der Erfolg, egal wie er zustande gekommen ist.



nach oben springen

#57

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:35
von studfri | 762 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #56
Zitat von studfri im Beitrag #52
Zitat von KARNAK im Beitrag #51
Zitat von passport im Beitrag #42
@Hufklaus


Es ist ja allgemein bekannt das BND, BfVS und MAD geheimdienstlich gegen das MfS chancenlos waren.




Nun sollte man natürlich auch ehrlich sein,der Grund dafür lag nun nicht unbedingt in der Superausbildung der JHS,sicher werden auch die bundesdeutsche nDienste entsprechend qualifizierte Mitarbeiter anwerben.Der Grund lag schlicht und einfach darin,dass das Mfs von einer Diktatur aus agieren konnte,mit der alleinherrschenden und bestimmenden Partei eine Linie fuhr,sich gegen niemanden verantworten und rechtfertigen musste.Das sind natürlich ungleich"günstigere"Arbeitsbedingungen für einen Geheimdienst.


Wie schön, dass das mal einer deutlich ausspricht hier. Das Statement kann man nur mit unterzeichnen.


Letzlich zählt der Erfolg, egal wie er zustande gekommen ist.


Da kann man es verschmerzen, wenn man sich einer Diktatur angedient hat, meinst Du? Na das lass aber nicht den Verfassungsschutz hören.



nach oben springen

#58

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 20:42
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von studfri im Beitrag #57

Da kann man es verschmerzen, wenn man sich einer Diktatur angedient hat, meinst Du? Na das lass aber nicht den Verfassungsschutz hören.


Der Verfassungsschutz beißt gerade in die Schreibtischkante, denn das Manifest der Kommunistischen Partei von Karl Marx und Friedrich Engels gehört mitlerweile zum UNESCO - Dokumentenerbe.

LG von der grenzgaengerin


passport, Batrachos, Küchenbulle 79 und Udo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.01.2014 20:43 | nach oben springen

#59

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 21:13
von studfri | 762 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #58
Zitat von studfri im Beitrag #57

Da kann man es verschmerzen, wenn man sich einer Diktatur angedient hat, meinst Du? Na das lass aber nicht den Verfassungsschutz hören.


Der Verfassungsschutz beißt gerade in die Schreibtischkante, denn das Manifest der Kommunistischen Partei von Karl Marx und Friedrich Engels gehört mitlerweile zum UNESCO - Dokumentenerbe.

LG von der grenzgaengerin



Ich meinte Diktaturen ganz generell. Vom Kommunismuss habe ich keine Silbe verloren. Dieser "Krämerladen" hat ohnehin ausgedient für den Rest der Menschheit, solange die noch existiert zumindest.



nach oben springen

#60

RE: Potsdam,die Fachhochschule des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.01.2014 21:19
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von studfri im Beitrag #59
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #58
Zitat von studfri im Beitrag #57

Da kann man es verschmerzen, wenn man sich einer Diktatur angedient hat, meinst Du? Na das lass aber nicht den Verfassungsschutz hören.


Der Verfassungsschutz beißt gerade in die Schreibtischkante, denn das Manifest der Kommunistischen Partei von Karl Marx und Friedrich Engels gehört mitlerweile zum UNESCO - Dokumentenerbe.

LG von der grenzgaengerin



Ich meinte Diktaturen ganz generell. Vom Kommunismuss habe ich keine Silbe verloren. Dieser "Krämerladen" hat ohnehin ausgedient für den Rest der Menschheit, solange die noch existiert zumindest.

Kommunismuss?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Batrachos hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
11 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 981 Gäste und 70 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 70 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen