#1

es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 04.01.2014 21:28
von Hans55 | 763 Beiträge

Hallo,zusammen!
Den Verein hier wird wohl jeder noch kennen!
http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunale_Wohnungsverwaltung!
1980 hatten meine Frau und ich eine alte Wohnung zugewiesen bekommen!
Nach Wochenlangen Umbauarbeiten ging es an den Fußbodenbelag! Da fing dann der Ärger mit der KWV an!
Einfaches Linolium sollte auf den Dielenfußboden gelegt werden,was nach einem Jahr durchgelascht gewesen wäre!
Wir hatten nur das Glück das der Chef der Fußbodenleger uns unterstützt hat ,sonst hätten wir alt ausgesehen!
Er besorgte uns anderen Fußbodenbelag,der Jahre gehalten hat!
Die KWV,war doch manchmal sehr schwerfällig!


nach oben springen

#2

RE: es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 04.01.2014 22:04
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Linoleum benutzte man doch für Schulen und Turnhallen, weil es so robust, zäh und langlebig ist?? Heute nimmt man dort eher Kunstharzbeläge, weil sie weniger pflegebedürftig sind. Die lästige Bohnerei entfällt.
http://www.baunetzwissen.de/standardarti...en_1107709.html
Theo


nach oben springen

#3

RE: es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 04.01.2014 22:30
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2
Linoleum benutzte man doch für Schulen und Turnhallen, weil es so robust, zäh und langlebig ist?? Heute nimmt man dort eher Kunstharzbeläge, weil sie weniger pflegebedürftig sind. Die lästige Bohnerei entfällt.
http://www.baunetzwissen.de/standardarti...en_1107709.html
Theo


eisenringtheoa, ich vermute, daß es kein Linoleum war. Als Linoleum wird schon lange im allgemeinen Sprachgebrauch jeder synthetische Fußbodenbelag bezeichnet. Richtiges Linoleum ist sehr hochwertig, auch heute noch. Es wird sich wohl um den ganz stinknormalen einfarbigen dünnen PVC-Belag gehandelt haben. Der hielt aber trotzdem etliche Jahre. Sowas gibt es auch heute noch. Es kann sich aber auch um etwas noch billigeres gehandelt haben, nämlich so eine Art bedruckte Dachpappe. Die hielt tatsächlich nicht lange, insbes. riss sie bei Spannungen schnell ein, wie eben Dachpappe. Auch sowas gab es. Hatten wir auch schon. Unser Konzern (Forbo, ein Schweizer Konzern) stellte alle möglichen Beläge her und wir die Klebstoffe dafür.



Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.01.2014 22:32 | nach oben springen

#4

RE: es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 05.01.2014 02:30
von schulzi | 1.759 Beiträge

Dore du hast recht ich glaube das Zeug nannte sich Stragula,sah zwar gut aus aber nach 3 Monaten sah man jedes Dielenbrett was darunter war


nach oben springen

#5

RE: es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 05.01.2014 10:06
von exgakl | 7.236 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #3
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2
Linoleum benutzte man doch für Schulen und Turnhallen, weil es so robust, zäh und langlebig ist?? Heute nimmt man dort eher Kunstharzbeläge, weil sie weniger pflegebedürftig sind. Die lästige Bohnerei entfällt.
http://www.baunetzwissen.de/standardarti...en_1107709.html
Theo


eisenringtheoa, ich vermute, daß es kein Linoleum war. Als Linoleum wird schon lange im allgemeinen Sprachgebrauch jeder synthetische Fußbodenbelag bezeichnet. Richtiges Linoleum ist sehr hochwertig, auch heute noch. Es wird sich wohl um den ganz stinknormalen einfarbigen dünnen PVC-Belag gehandelt haben. Der hielt aber trotzdem etliche Jahre. Sowas gibt es auch heute noch. Es kann sich aber auch um etwas noch billigeres gehandelt haben, nämlich so eine Art bedruckte Dachpappe. Die hielt tatsächlich nicht lange, insbes. riss sie bei Spannungen schnell ein, wie eben Dachpappe. Auch sowas gab es. Hatten wir auch schon. Unser Konzern (Forbo, ein Schweizer Konzern) stellte alle möglichen Beläge her und wir die Klebstoffe dafür.


ach ja???? na denn....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#6

RE: es war ein schwerer Kampf

in DDR Zeiten 05.01.2014 11:04
von josy95 | 4.915 Beiträge

Den Fußbodenbelag, den ich aus DDR- Zeiten kenne..., ist (oder kann) durchaus sehr langlebig sein.

Aus der ehem. Arztpraxis, die in meinem Elternhaus bis kurz nach der Wende untergebracht war (mein Papa war dort die letzten Arbeitsjahre vor Renteneintritt Hausmeister) haben eingelagerete Rollenreste bis heute stabil und äußerst wiederstandsfähig in meinem Huhnerstall "überlebt". (Lachen erlaubt)

Aber wie der Eingangsbeitrag es schon darstellt, es war ein nicht geringes Problem, wenn man meißt als junge Familie Wohnraum, meißt nach ellenlangen Wartezeiten und für heutige Verhältnisse total chaotischen vorherigen Wohnverhältnissen zugewiesen bekam. Zerwohnt, verschlissen, abgewirtschaftet, vom Grundsatz her reif für eine Totalsanierung. Uns hatte man 1988, nachdem im März unser 2. Sohn geboren war und wir unter total beengten Verhältnissen ohne Bad und Dusche(!) bei meinen Eltern wohnten, zwei Wohnungen angeboten. Zum besseren Verständnis, zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits 7 (!) Jahre einen Antrag auf eigenen Wohnraum laufen - Wartechaos ähnlich wie bei PKW- Bestellung! -
Die erste Wohnung hier in Ilsenburg im Innenstadtbereich war echt eine Zumutung. Gemeinschaftsbad und Klo über den Flur mit 2 weiteren Familien - ich glaube, damals wie heut erst recht eine Horrorvorstellung! Nicht glaubhaft, aber bittere Realität DDR noch Annno 1988!

Die 2. Wohnung war im Bahnhof Ilsenburg, ähnliches, aber nicht ganz so katastrophales Bild hinsichtlich der sanitären Einrichtung. Haus vom Schwamm befallen, Schimmel, durchgefaulte Dielen. Kellerräume 10 cm ständig unter Wasser, bei Starkregen konnten es auch mal "ein paar mehr Zentimeter" werden! Regale und eine Art provisorische Begangstege waren dafür eingerichtet...! An Improvisationstalent hat es ja nicht gemangelt...!
Vor der Haustür Tag- wie Nacht harter Zug- und Rangierbetrieb und damit an Ruhe kaum zu denken, als "Schmackerl" im Nebengebäude eine stets gut besuchte und echte Mitropa- Destille...

Was wollte der Mensch mehr...?

Übrings, für einige Trauergäste, die sich von der Trauerfeier vom 09. November 1989 immer noch nocht erholt haben..., es ist gelebtes, erlebtes Leben und stammt nicht aus der sensationslüsternd- geschichtsverfälschenden primitiven Feder bundesdeutscher Boulevardjurnallie...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 05.01.2014 11:06 | nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 889 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557950 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen