#21

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 20:47
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Klärung eines Sachverhaltes stand in der DDR immer auf der Einladung. Wie sagt man in Fachkreisen eigentlich heute zu einer Vernehmung?


zuletzt bearbeitet 21.12.2013 20:51 | nach oben springen

#22

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 20:58
von ABV | 4.202 Beiträge

Ähhh mmhmmmmm...............Vernehmung?

Aber im Ernst: auf den Vorladungen findet sich auch der konkrete Grund. Und ob es sich um eine Zeugen oder Beschuldigtenvernehmung handelt. " Zur Klärung eines Sachverhaltes" sagt heute keiner mehr.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:01
von RudiEK89 | 1.949 Beiträge

amals

Zitat von Eisenacher im Beitrag #21
Klärung eines Sachverhaltes stand in der DDR immer auf der Einladung. Wie sagt man in Fachkreisen eigentlich heute zu einer Vernehmung?

Das stand damals auf deiner Vorladung zur Vernehmung.
Heute schreibe ich schon den Grund unseres "Gespräches" drauf, damit der Betreffende weiß, worum es geht.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#24

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:02
von thomas 48 | 3.566 Beiträge

ok, bei mir was es mehr vernehmen
was habe ich alles gearbeitet.
gelernt und kurz gearbeitet
Schriftsetzer (Hand.)
danach
Lagerist, Galvanik, Büro von einem Leiter, viele Jahre Pauser
DSF (Literatur), FdG ( Kulturobmann, usw.)
Kulturbund, Jazz, Blues, Alt- Eisenach, Leiter der AG ,,Wartburgland;;
CDU
Junge Gemeinde ( MA, IMAK
zufrieden?


nach oben springen

#25

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:08
von RudiEK89 | 1.949 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #24
ok, bei mir was es mehr vernehmen
was habe ich alles gearbeitet.
gelernt und kurz gearbeitet
Schriftsetzer (Hand.)
danach
Lagerist, Galvanik, Büro von einem Leiter, viele Jahre Pauser
DSF (Literatur), FdG ( Kulturobmann, usw.)
Kulturbund, Jazz, Blues, Alt- Eisenach, Leiter der AG ,,Wartburgland;;
CDU
Junge Gemeinde ( MA, IMAK
zufrieden?

Du hast mich sicherlich falsch verstanden. Mir lag nichts an deinem Lebenslauf, sondern die Frage, warum du ins "Rampenlicht" des MfS gekommen bist?
Gruß Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#26

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:09
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #17
Ich habe von 1980-1982 bei der Binnenfischerei gelernt. Ein Teil der Ausbildung fand in Peitz, bei Cottbus statt. Den Zug von Frankfurt (Oder) nach Peitz teilte ich des Öfteren mit Polen, die im Peitzer Kraftwerk arbeiteten. Es kam nicht nur einmal vor, dass sich mehrere kräftige Männer, unter rhytmischen Händeklatschen und " Solidarnoc-Rufen" den Bahnsteig entlang liefen. Die Trapo hat das ganze stets aus der Ferne beobachtet. Zumal die Polen zahlenmäßig weit überlegen und angriffslustig erschienen.
Mit meinen jungen Jahren konnte ich mir damals auch keinen Reim auf die Geschehnisse in Polen machen. Es gab aber viele DDR-Bürger welche meinten, " dass die Polen doch erstmal arbeiten und nicht streiken sollten". Solche Meinungen hörte man nicht nur von treuen SED-Genossen! Nach meiner Erinnerung, tendierte die Zustimmung zu "Solidarnosc" im deutschen Grenzgebiet an der Oder, " gen Null".
Was wohl auch daran lag, dass seitens der SED-Führung die polnischen Einkaufstouristen für die Versorgungsmängel, an der ja eigentlich die SED-Führung die Hauptschuld trug, verantwortlich machte.
Selten waren sich Bevölkerung und SED-Führung einiger, als in der Beurteilung der Ereignisse in der damaligen Volksrepublik Polen.

Gruß Uwe


Nicht nur die ostdeutsche Bevölkerung. Ähnliche Ansichten hatte auch mein tschechischer Hobbyfreund, beileibe kein Linker, da seinen Job im geologischen Dienst der CSSR verloren wegen Verweigerung der Zustimmung zum Einmarsch der Verbündeten 1968.



nach oben springen

#27

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:18
von ABV | 4.202 Beiträge

möglicherweise eine Folge des negativen Images, dass den Polen allgemein anhing? Polen wurden ja nicht selten als faul diffamiert.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#28

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 21:19
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #21
Klärung eines Sachverhaltes stand in der DDR immer auf der Einladung. Wie sagt man in Fachkreisen eigentlich heute zu einer Vernehmung?

Keine Ahnung - die Person ist mir suspekt - ich kontrolliere diese - (1) mein amtliches Mistrauen konnte durch die Kontrolle nicht aufgehoben werden - die Person geht mit und wird auf der Dienststelle intensiver befragt.
(2) die Kontrolle hat mein amtliches Misstrauen aufgehoben und die Person geht ihres Weges.
Genügt dir dies?


nach oben springen

#29

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 22:53
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#30

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:01
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #29
Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos


Echt ? Ist das so? und wenn ja in welchem Zusammenhang ?


nach oben springen

#31

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:07
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #29
Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos

Der Polizei ist das wohl scheißegal, sie handelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft. Kommst du nicht zu uns kommen wir zu dir. Wenn nötig vor 5 Uhr in der Früh und mit Ramme und es gibt auch ein paar auf die Fresse - wenn es sein muss.


nach oben springen

#32

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:13
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #29
Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos


Das kam auf den Grund für die Vorladung an. Mögliche Maßnahmen mussten angemessen (heute Verhältnismäßig) sein.
Möglich waren_
- erneute Vorladung unter Androhung eines Ordnungsgeldes (ich glaube bis 1000,00 Mark)
- Vernehmung zu Hause
- Vernehmung am Arbeitsplatz
- Zuführung zum Vernehmungsort (Maßnahme unterhalb einer Festnahme) im Zusammenhang mit:
- Vorführung von Zeugen und Beschuldigten gem. StPO
- vorläufige Festnahme gem. StPO (weil einer Straftat verdächtig und anders nicht abzuwenden oder Fluchtgefahr bestand)
- Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr oder Fluchtgefahr (Haftbefehle konnten nur vom Richter kommen)

- Grundsätzlich kann dir das Gleiche auch heute passieren


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#33

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:19
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #31
Zitat von Batrachos im Beitrag #29
Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos

Der Polizei ist das wohl scheißegal, sie handelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft. Kommst du nicht zu uns kommen wir zu dir. Wenn nötig vor 5 Uhr in der Früh und mit Ramme und es gibt auch ein paar auf die Fresse - wenn es sein muss.



na so einfach ist es nun auch nicht,das sie gleich mit der Ramme kommen.
Man wird dann eine Vorladung von der Staatsanwaltschaft bekommen sprich gericht,und dann muß man dort erscheinen.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#34

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:24
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #32
Zitat von Batrachos im Beitrag #29
Hallo,

wie war das damals,konnte man einer Vorladung fern bleiben?
Heute bin ich nicht verpflichtet einer Vorladung durch die Polizei folge zu leisten.
Egal ob als Zeuge oder Beschuldigter.
Was waren die Folgen wenn man nicht zur Vorladung erschienen ist?

MfG Batrachos


Das kam auf den Grund für die Vorladung an. Mögliche Maßnahmen mussten angemessen (heute Verhältnismäßig) sein.
Möglich waren_
- erneute Vorladung unter Androhung eines Ordnungsgeldes (ich glaube bis 1000,00 Mark)
- Vernehmung zu Hause
- Vernehmung am Arbeitsplatz
- Zuführung zum Vernehmungsort (Maßnahme unterhalb einer Festnahme) im Zusammenhang mit:
- Vorführung von Zeugen und Beschuldigten gem. StPO
- vorläufige Festnahme gem. StPO (weil einer Straftat verdächtig und anders nicht abzuwenden oder Fluchtgefahr bestand)
- Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr oder Fluchtgefahr (Haftbefehle konnten nur vom Richter kommen)

- Grundsätzlich kann dir das Gleiche auch heute passieren



Letzter Absatz:
da glaube ich nun nicht ganz dran,
Wegen einer Zeugenvernehmung verhaftet zu werden!!!
Und sollte dies mal passieren muß man spätestens nach 24 Stunden den Haftrichter vorgeführt werden,und der wird nur lachen drüber.
Ich bin nicht verpflichtet einer Vorladung der Polizei nachzukommen,wissen viele nicht.
Ab und zu drohen die Herrschaften dann mit Vorführung oder Ordnungsgeld,aber passieren wir im Enddeffekt nichts!!!!
Kommt eine Vorladung vom Gericht muß ich persönlich erscheinen,sonst droht Vorführung oder Ordnungsgeld.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:26
von Eisenacher | 2.069 Beiträge
nach oben springen

#36

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:32
von S51 | 3.733 Beiträge

Es ist schwierig mit absoluten Wahrheiten. Damals wie heute. Das hing und hängt immer davon ab, worum es ging oder geht und welchen Status der (oder die) zu Vernehmende hat.
Deshalb war und ist die "Kuscheltour" immer genauso möglich wie die "grobe Tour mit dem großen Schlüssel". Jemand, der vielleicht nur wegen eines Verkehrsunfalls als Zeuge oder eben auch Beschuldigter vernommen werden soll, wurde und wird ganz anders behandelt als jemand, der vielleicht eines Verbrechens verdächtig war oder ist.
Bei einer vorläufigen Festnahme war und ist die Vorführung binnen 24 Stunden vor den Haftrichter zwingend. Oder der/die Betreffende ist eben zu entlassen. Besteht bereits ein Haftbefehl, dann gibt es damit bereits eine richterliche Entscheidung. Haftprüfungstermine müssen dann nicht immer binnen 24 Stunden angesetzt sein.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 21.12.2013 23:35 | nach oben springen

#37

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:41
von Batrachos | 1.549 Beiträge

@S51,

wenn jemand eines schweren Verbrechens verdächtigt wird,und eine Festnahme oder Hausdurchsuchung mit Ramme ansteht,
wird derjenige bestimmt schon eine Zeit observiert worden sein,sei es durch Beamte oder Telefonüberwachung.
Das deutsche Strafrecht unterscheidet auch zwischen Vergehen ( vorsätzliche Körperverletzung) und Verbrechen ( Mord,Totschlag usw.)
Und wenn Verbrechen im Raum stehen wird der Verdächtige wohl vorher kaum eine Vorladung erhalten.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#38

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:50
von S51 | 3.733 Beiträge

Ja, Nein, Jein. Das ist nur im Film immer alles vorher klar.
Manchmal ergeben sich Verdachtsmomente erst im Verlauf einer Vernehmung. Manchmal erst unmittelbar davor, machmal unmittelbar danach. Manchmal rechtfertigen selbst Verdachtsmomente keine Eskalation, weil der Betreffende kooperativ ist, eine Ladungsadresse hat und keinerlei Flucht- oder Verdunklungsgefahr besteht! Manchmal aber ist es genau umgekehrt und entwickelt sich erst. Nur im Film weiß man alles vorher ganz genau und auch so genau, dass die Maßnahme gerichtsfest ist. Und Observationen waren und sind selbst bei schweren Verbrechen eher die Ausnahme.
Eigentlich war zu meiner Zeit der Alltag da eher gemütlich. Und ganz selten wurde es binnen Augenblicken ordentlich turbulent. Glaube kaum, dass dies heutzutage wesentlich anders ist.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 21.12.2013 23:50 | nach oben springen

#39

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.12.2013 23:59
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Das seh ich etwas anders.
Als im Oktober 2011 in Augsburg der Polizist Mathias Vieth im Siebentischwald erschossen wurde,
sind 2 Brüder von den einer 1975 schon einmal einen Polizisten erschossen hatte in Verdacht geraten.
Beide wurden wochenlang telefonisch überwacht und observiert,bevor der Zugriff vom SEK erfolgte.
Ich glaube bei Schwerstkriminalität wird viel telefonisch überwacht und observiert bevor ein Zugriff erfolgt,
Die ermittelnden Beamten wollen ja auch sicher gehen,das sie die richtigen erwischen.
Und im Drogen,Waffen,oder Menschenhandel kommen sie nur so an die Hinermänner ran.

MfG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#40

RE: der Ermessungsspielraum des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.12.2013 00:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Um auf das Anfangsthema zurückzukommen.
Als Dauerdienstler der K hatte ich viel mit den Ermittlern des MfS zu tun. Jedes mal zu Dienstbeginn und Dienstschluss eine Absprache und ab und zu auch geklönt. Die Kollegen dort hatten exakt die gleichen rechtlichen Maßstäbe wie wir.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen


Besucher
38 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1960 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 556999 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen