#1681

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:06
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #1679

Hallo Dore, jetzt schalt mal wieder ein wenig zurück in Deiner einseitigen prorussischen Betrachtung, sicherlich war es im Interesse der USA und der Nato das sich die Nato-Liga Richtung Osten erweitert hat...aber auch die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten wollten so schnell wie möglich in die Nato, sie hätten ja auch Neutral bzw. sich Rußland anschließen können aber da wohl kein Interesse vorhanden, warum wohl


Zu einem Beitritt, egal worein, gehören immer Zwei. Einer, der Mitgliedwerden will und einer, der ihn aufnimmt. Was hätte die NATO daran gehindert, den neuen NATO-Mitgliedern zu sagen, Hej, ihr wollt hier rein, wir haben aber den Russen im Rahmen der Entspannungspolitik versprochen, unser militärisches Einflussgebiet nicht weiter auszudehnen. Die Russen haben schließlich auch erhebliche Abstriche bezüglich ihres Einflussbereiches hingenommen. Es reicht, wenn ihr in die EU kommt. Hat man aber nicht, weil die NATO genau die Expansion wollte, die hier den Russen unterstellt wird. Warum ist denn dann die Türkei nicht schon Mitglied der EU ? Die will auch rein. Hier ist es plötzlich so, daß die mehrheit der EU-Staaten das nicht will. Merkst Du den Widerspruch, wenn es um Beitritte geht, gewollte und nicht gewollte ?

Und was die vorgebliche einseitige prorussische Betrachtung meinerseits betrifft. Ich versuche hier nur, einseitige antirussische Betrachtungen anderer User wieder in ein realistischeres Licht zu rücken.



harzstreuner hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.03.2014 10:09 | nach oben springen

#1682

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:23
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Viele hassen wohl ganz einfach den Kapitalismus, den Westen, die USA.
Alles was irgendwie dagegen spielt ist dann akzeptabel gut.


Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1683

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:35
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1682
Viele hassen wohl ganz einfach den Kapitalismus, den Westen, die USA.
Alles was irgendwie dagegen spielt ist dann akzeptabel gut.


Die Russen und Ukrainer machen schon Unterschied zwischen der Politik der USA - Administration und der EU und den Ländern und Menschen, die dort leben. Zumal es unzählige Kontakte gibt.

Solche Sprüche @Grenzwolf62 gießen nur wieder Öl ins Feuer. Aber bitte - jedem Tierchen, sein Pläsierchen. Und je einfacher es ist, um so weniger muss man nachdenken.

EDIT Hier ein Artikel, der sich mit dem "Mythos" auseinandersetzt, dass die Russen die Amerikaner hassen: http://data3.blog.de/media/443/2452443_4b4384a090_d.pdf

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 12.03.2014 10:47 | nach oben springen

#1684

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:40
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #1681
Zitat von Duck im Beitrag #1679

Hallo Dore, jetzt schalt mal wieder ein wenig zurück in Deiner einseitigen prorussischen Betrachtung, sicherlich war es im Interesse der USA und der Nato das sich die Nato-Liga Richtung Osten erweitert hat...aber auch die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten wollten so schnell wie möglich in die Nato, sie hätten ja auch Neutral bzw. sich Rußland anschließen können aber da wohl kein Interesse vorhanden, warum wohl


Zu einem Beitritt, egal worein, gehören immer Zwei. Einer, der Mitgliedwerden will und einer, der ihn aufnimmt. Was hätte die NATO daran gehindert, den neuen NATO-Mitgliedern zu sagen, Hej, ihr wollt hier rein, wir haben aber den Russen im Rahmen der Entspannungspolitik versprochen, unser militärisches Einflussgebiet nicht weiter auszudehnen. Die Russen haben schließlich auch erhebliche Abstriche bezüglich ihres Einflussbereiches hingenommen. Es reicht, wenn ihr in die EU kommt. Hat man aber nicht, weil die NATO genau die Expansion wollte, die hier den Russen unterstellt wird. Warum ist denn dann die Türkei nicht schon Mitglied der EU ? Die will auch rein. Hier ist es plötzlich so, daß die mehrheit der EU-Staaten das nicht will. Merkst Du den Widerspruch, wenn es um Beitritte geht, gewollte und nicht gewollte ?

Und was die vorgebliche einseitige prorussische Betrachtung meinerseits betrifft. Ich versuche hier nur, einseitige antirussische Betrachtungen anderer User wieder in ein realistischeres Licht zu rücken.


Es soll ja Thüringer gegeben haben die sauer und enttäuscht waren das die Amerikaner 1945 Thüringen für die Hälfte von Berlin geopfert haben, jetzt weiß ich Du hast nicht dazugehört aber Spaß beiseite jetzt mal ehrlich glaubst Du wirklich wenn Rußland in der selben Position 1990 gewesen wäre wie die USA und Westeuropa das die Rücksicht genommen hätten? Ich denke die hätten das genauso durchgezogen, das hätten die sich nicht entgehen lassen wenn sie Ihre Westgrenze hätten ausdehnen können, warum denkst Du haben gerade jetzt solche Länder wie Polen und die Balten-Staaten wieder Angst das die ganze Krise auf Ihr Land überschwappen könnte? Gorbatschow war damals in meinen Augen noch ein Diplomat gewesen aber Putin ist für mich ein eiskalter Taktiker, der wird das auch mit der Ukraine durchziehen, da ist Ihm auch egal wie der Westen darüber denkt.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


zuletzt bearbeitet 12.03.2014 10:52 | nach oben springen

#1685

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:49
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1683
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1682
Viele hassen wohl ganz einfach den Kapitalismus, den Westen, die USA.
Alles was irgendwie dagegen spielt ist dann akzeptabel gut.


Die Russen und Ukrainer machen schon Unterschied zwischen der Politik der USA - Administration und der EU und den Ländern und Menschen, die dort leben. Zumal es unzählige Kontakte gibt.

Solche Sprüche @Grenzwolf62 gießen nur wieder Öl ins Feuer. Aber bitte - jedem Tierchen, sein Pläsierchen. Und je einfacher es ist, um so weniger muss man nachdenken.

EDIT Hier ein Artikel, der sich mit dem "Mythos" auseinandersetzt, dass die Russen die Amerikaner hassen: http://data3.blog.de/media/443/2452443_4b4384a090_d.pdf

LG von der Moskwitschka



Hier waren auch schon Nordkorea und Assad gut, der "Spruch" drängte sich mir einfach auf.


zuletzt bearbeitet 12.03.2014 10:50 | nach oben springen

#1686

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 10:49
von Freienhagener | 3.855 Beiträge

Zitat von SCORN im Beitrag #1644
[quote=Freienhagener|p339496]

Kannst du da etwas näher erklären? Manchmal kann man sich nur wundern! dümmer geht`s nimmer!




Zwecklos. Da kann ich Dir auch nicht helfen..........


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#1687

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 11:10
von Freienhagener | 3.855 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #1654
Zitat von DoreHolm im Beitrag #1647
Zitat von Freienhagener im Beitrag #1620
Aufschlussreich ist ein DDR-Lehrbuch für Geschichte aus dem Jahr 1968, wenn man zudem berücksichtigt, was damals noch unklar war oder nicht gesagt wurde:



Bekanntlich war die Sowjetunion auf den deutschen Überfall nicht vorbereitet und Stalin glaubte der entsprechenden Warnung seines Agenten Richard Sorge nicht.
1939 sah Stalin erst recht keine Kriegsgefahr.
Er handelte nach dem geheimen Zusatzprotokoll des Hitler-Stalin-Paktes und annektierte das damalige Ostpolen.
Zudem verübte der sowjetische Geheimdienst im Wald von Katyn das Massaker an der polnischen Elite.
Erst 1941 brach Hitler den Pakt mit Stalin und zeigte sein wahres Gesicht.

Was bleibt also, wenn die deutsche Bedrohung als Beweggrund keine Rolle für Stalin spielte?
Eine frappierende Ähnlichkeit zum Heute!

Damit ist klar, warum Polen und die baltischen Länder trotz enger Bindung nach 1945 heute nicht den russischen Schutz suchen, sondern den westlichen Beistand gegen Rußland.




Das Beispiel hinkt auf beiden Beinen. Stalin war Stalin und bis Putin hat es eine Menge Veränderungen gegeben. Danach könntest Du jeder heutigen Regierung die unlautersten Pläne unterstellen, weil irgendwann ein Staatschef desselben irgendwann eklatant gegen Völkerrecht verstoßen hatte. Du weißt doch, wie nicht selten wir Deutschen im Ausland betrachtet werden, wenn es dort mal nicht so gut läuft. Da sind wir alles Faschisten und Nazis und wir werden als Bedrohung empfunden. Erinnere Dich mal an die Auslandspresseartikel, als es um die Wiederrvereinigung ging oder sogar an so einfache Sachen wie die Verlegung des Bundestages von Bonn nach Berlin. Preußens Militarismus stieg da in den Gehirnen wieder hoch, auch wenn das schon mehr als hundert Jahre zurücklag. So wird der Stalinismus mit der Fortsetzung des zaristischen Expansionsdranges auch Russland noch lange Zeit anhängen, ebenso wie das Weltsheriff-Gehabe der USA.


@DoreHolm, ich gebe Dir im Großen und Ganzen recht, aber mit der Person Putin muss man etwas vorsichtig sein, ich möchte und will ihn auch nicht auf einer gleichen Stufe von einigen bekannten Diktatoren stellen. Aber wen ich mir sein auftreten anschaue( kleiner Mann, pose mit freien Oberkörper auf Pferd, beim Fische fangen u.s.w.) dann ist meine Ansicht, dass er schon versucht Macht darzustellen und in gewisser weiße auch Macht über ein Land aus zu üben, was er aus seiner politischen Herkunft kennt und eigentlich wieder so haben möchte wie es mal war! Wer da nun wirklich recht hat, in der ganzen Sache, da möchte ich mich nicht festlegen. Da ich weder da lebe, noch die ganzen Umstände kenne. Die eine Seite sagt so und die andere so, nach was soll man sich richten? Ist man verbunden mit ( Sowjetunion) Russland, dann sieht man es eben so und wer Abneigung für dieses Land hat eben anders! Ich lege mich in diesen Machtkampf auch nicht fest, weil es nix bringt Ich wollte nur mal meine Meinung ohne Plakate und Auszüge von geschriebenen Artikel hier ausdrücken! So, Freunde für wem auch immer, nun könnt ihr auf mich einschlagen, ich halte es aus!
Grüsse Steffen52


@DoreHolm, @steffen52 , Hallo ihr Beiden,

danke euch für den Kommentar.
Mein Schwerpunkt bei der obigen Wortmeldung waren weniger besagte 2 Herren, sondern die Methode der Angliederung. Es waren prinzipiell die gleichen Schritte.
(Die im Lehrbuch angegebene faschistische Bedrohung durch Deutschland war damals zwar vorhanden aber durch den Pakt scheinbar abgewendet. Erst 1941 waren die Absichten Hitlers offenbar.).

Daß die "Bevölkerung" mehrheitlich anders dachte über die Angliederung, erklärt die heutigen Ressentiments gegenüber Rußland.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 12.03.2014 11:16 | nach oben springen

#1688

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 11:28
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Wenn das alles derzeit nicht so verwirrend und auch traurig wäre, könnte man bei dieser Meldung schallend lachen, wenn man an Herrn Seehofer in Bayern und seinen pauschalen Urteilen denkt:

Mit eintägiger Verspätung hat am Mittwoch im Schwarzen Meer ein gemeinsames Marinemanöver der USA mit Bulgarien und Rumänien begonnen.

http://www.salzburg24.at/manoever-mit-us...-s24_1417424040

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 12.03.2014 11:29 | nach oben springen

#1689

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 11:28
von Freienhagener | 3.855 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1682
Viele hassen wohl ganz einfach den Kapitalismus, den Westen, die USA.
Alles was irgendwie dagegen spielt ist dann akzeptabel gut.



@Grenzwolf62 ...und übersehen dabei, daß es den sozialistischen "Bruder" gar nicht mehr gibt, der früher den Kapitalismus haßte..


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#1690

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 12:00
von Paramite | 414 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #1684
Zitat von DoreHolm im Beitrag #1681
Zitat von Duck im Beitrag #1679

Hallo Dore, jetzt schalt mal wieder ein wenig zurück in Deiner einseitigen prorussischen Betrachtung, sicherlich war es im Interesse der USA und der Nato das sich die Nato-Liga Richtung Osten erweitert hat...aber auch die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten wollten so schnell wie möglich in die Nato, sie hätten ja auch Neutral bzw. sich Rußland anschließen können aber da wohl kein Interesse vorhanden, warum wohl


Zu einem Beitritt, egal worein, gehören immer Zwei. Einer, der Mitgliedwerden will und einer, der ihn aufnimmt. Was hätte die NATO daran gehindert, den neuen NATO-Mitgliedern zu sagen, Hej, ihr wollt hier rein, wir haben aber den Russen im Rahmen der Entspannungspolitik versprochen, unser militärisches Einflussgebiet nicht weiter auszudehnen. Die Russen haben schließlich auch erhebliche Abstriche bezüglich ihres Einflussbereiches hingenommen. Es reicht, wenn ihr in die EU kommt. Hat man aber nicht, weil die NATO genau die Expansion wollte, die hier den Russen unterstellt wird. Warum ist denn dann die Türkei nicht schon Mitglied der EU ? Die will auch rein. Hier ist es plötzlich so, daß die mehrheit der EU-Staaten das nicht will. Merkst Du den Widerspruch, wenn es um Beitritte geht, gewollte und nicht gewollte ?

Und was die vorgebliche einseitige prorussische Betrachtung meinerseits betrifft. Ich versuche hier nur, einseitige antirussische Betrachtungen anderer User wieder in ein realistischeres Licht zu rücken.


Es soll ja Thüringer gegeben haben die sauer und enttäuscht waren das die Amerikaner 1945 Thüringen für die Hälfte von Berlin geopfert haben, jetzt weiß ich Du hast nicht dazugehört aber Spaß beiseite jetzt mal ehrlich glaubst Du wirklich wenn Rußland in der selben Position 1990 gewesen wäre wie die USA und Westeuropa das die Rücksicht genommen hätten? Ich denke die hätten das genauso durchgezogen, das hätten die sich nicht entgehen lassen wenn sie Ihre Westgrenze hätten ausdehnen können, warum denkst Du haben gerade jetzt solche Länder wie Polen und die Balten-Staaten wieder Angst das die ganze Krise auf Ihr Land überschwappen könnte? Gorbatschow war damals in meinen Augen noch ein Diplomat gewesen aber Putin ist für mich ein eiskalter Taktiker, der wird das auch mit der Ukraine durchziehen, da ist Ihm auch egal wie der Westen darüber denkt.




ohje... vielleicht ist es so gewollt, dass diese Länder genau jetzt sagen, dass sie Angst haben, um die Angst in den Köpfen noch mehr zu mehren. Ich glaube nicht das Putin im Moment Interesse an den baltischen Staaten hat und an Polen schon gar nicht. Zu dem würde dies nun wirklich völkerrechtlich nicht mehr konform sein. Was habt ihr denn eigentlich für ein Problem? Auf der Krim wird doch am Sonntag abgestimmt.


Wenn du zu viel säufst, geht die Leber am Alkohol kaputt. Wenn du zu viel rauchst, haut's die Lunge auseinander. Aber das Hirn lässt sich mit allem Blödsinn füllen – es bleibt schmerzfrei! Richard Rogler

Alt werden und dumm bleiben, das ist ein richtiges Kunststück! Hans Kasper
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1691

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 12:09
von Duck | 1.741 Beiträge

@Paramite Die Entscheidung ist doch längst schon gefallen. Die ganze Abstimmung ist doch nur Makolatur.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


zuletzt bearbeitet 12.03.2014 12:09 | nach oben springen

#1692

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 12:16
von Paramite | 414 Beiträge

Wenn man sich so die Kommentare auf anderen Seiten durchliest, merkt man, dass die Stimmung und Meinung der Deutsche kippt. Das hat nichts mit prorussischer Einstellung zu tun, sondern man hat sich der Scheuklappen entledigt.

Bevor ich zu einem Staatsmann reise, der mit meinem Land eigentlich sehr wenig zu tun hat, fahre ich doch erstmal zu diesem Staatsmann, mit dem ich Konflikte hab, zumindest um mit ihm ein paar klärende Worte zu reden. Zumindest um den Stress der Bevölkerung zu minimieren. Aber so sieht man gleich wer dort nun an der Macht hockt.


Wenn du zu viel säufst, geht die Leber am Alkohol kaputt. Wenn du zu viel rauchst, haut's die Lunge auseinander. Aber das Hirn lässt sich mit allem Blödsinn füllen – es bleibt schmerzfrei! Richard Rogler

Alt werden und dumm bleiben, das ist ein richtiges Kunststück! Hans Kasper
nach oben springen

#1693

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 13:15
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #1687
Zitat von steffen52 im Beitrag #1654
Zitat von DoreHolm im Beitrag #1647
Zitat von Freienhagener im Beitrag #1620
Aufschlussreich ist ein DDR-Lehrbuch für Geschichte aus dem Jahr 1968, wenn man zudem berücksichtigt, was damals noch unklar war oder nicht gesagt wurde:



Bekanntlich war die Sowjetunion auf den deutschen Überfall nicht vorbereitet und Stalin glaubte der entsprechenden Warnung seines Agenten Richard Sorge nicht.
1939 sah Stalin erst recht keine Kriegsgefahr.
Er handelte nach dem geheimen Zusatzprotokoll des Hitler-Stalin-Paktes und annektierte das damalige Ostpolen.
Zudem verübte der sowjetische Geheimdienst im Wald von Katyn das Massaker an der polnischen Elite.
Erst 1941 brach Hitler den Pakt mit Stalin und zeigte sein wahres Gesicht.

Was bleibt also, wenn die deutsche Bedrohung als Beweggrund keine Rolle für Stalin spielte?
Eine frappierende Ähnlichkeit zum Heute!

Damit ist klar, warum Polen und die baltischen Länder trotz enger Bindung nach 1945 heute nicht den russischen Schutz suchen, sondern den westlichen Beistand gegen Rußland.




Das Beispiel hinkt auf beiden Beinen. Stalin war Stalin und bis Putin hat es eine Menge Veränderungen gegeben. Danach könntest Du jeder heutigen Regierung die unlautersten Pläne unterstellen, weil irgendwann ein Staatschef desselben irgendwann eklatant gegen Völkerrecht verstoßen hatte. Du weißt doch, wie nicht selten wir Deutschen im Ausland betrachtet werden, wenn es dort mal nicht so gut läuft. Da sind wir alles Faschisten und Nazis und wir werden als Bedrohung empfunden. Erinnere Dich mal an die Auslandspresseartikel, als es um die Wiederrvereinigung ging oder sogar an so einfache Sachen wie die Verlegung des Bundestages von Bonn nach Berlin. Preußens Militarismus stieg da in den Gehirnen wieder hoch, auch wenn das schon mehr als hundert Jahre zurücklag. So wird der Stalinismus mit der Fortsetzung des zaristischen Expansionsdranges auch Russland noch lange Zeit anhängen, ebenso wie das Weltsheriff-Gehabe der USA.


@DoreHolm, ich gebe Dir im Großen und Ganzen recht, aber mit der Person Putin muss man etwas vorsichtig sein, ich möchte und will ihn auch nicht auf einer gleichen Stufe von einigen bekannten Diktatoren stellen. Aber wen ich mir sein auftreten anschaue( kleiner Mann, pose mit freien Oberkörper auf Pferd, beim Fische fangen u.s.w.) dann ist meine Ansicht, dass er schon versucht Macht darzustellen und in gewisser weiße auch Macht über ein Land aus zu üben, was er aus seiner politischen Herkunft kennt und eigentlich wieder so haben möchte wie es mal war! Wer da nun wirklich recht hat, in der ganzen Sache, da möchte ich mich nicht festlegen. Da ich weder da lebe, noch die ganzen Umstände kenne. Die eine Seite sagt so und die andere so, nach was soll man sich richten? Ist man verbunden mit ( Sowjetunion) Russland, dann sieht man es eben so und wer Abneigung für dieses Land hat eben anders! Ich lege mich in diesen Machtkampf auch nicht fest, weil es nix bringt Ich wollte nur mal meine Meinung ohne Plakate und Auszüge von geschriebenen Artikel hier ausdrücken! So, Freunde für wem auch immer, nun könnt ihr auf mich einschlagen, ich halte es aus!
Grüsse Steffen52


@DoreHolm, @steffen52 , Hallo ihr Beiden,

danke euch für den Kommentar.
Mein Schwerpunkt bei der obigen Wortmeldung waren weniger besagte 2 Herren, sondern die Methode der Angliederung. Es waren prinzipiell die gleichen Schritte.
(Die im Lehrbuch angegebene faschistische Bedrohung durch Deutschland war damals zwar vorhanden aber durch den Pakt scheinbar abgewendet. Erst 1941 waren die Absichten Hitlers offenbar.).

Daß die "Bevölkerung" mehrheitlich anders dachte über die Angliederung, erklärt die heutigen Ressentiments gegenüber Rußland.



Grün: ... und auch die nationale Überheblichkeit so mancher Russen. Nicht aller Russen, aber eben einiger und das bleibt im gedächtnis hängen. Ebenso wie einige wenige Westdeutsche das negative Immage zu verantworten haben, welches bei sehr vielen Ostdeutschen noch vorhanden ist. Eine Minderheit kann den Ruf der Mehrheit nachhaltig versauen. Hatte es schon mal geschrieben. Unsere Reiseführerin damals 77 eine Ukrainerin. In Sibirien hatten wir einen Russen kennengelernt, der lange in der DDR studiert hatte und sehr von sich eingenommen war. Als die Ukrainerin ein ukrainisches Liedchen vor sich her trällerte, moserte sie der Russe an, sie solle doch ein russisches Volkslied singen. Ist zwar nur eine Winzigkeit, für sich genommen nicht der Rede wert, aber immer wieder erlebt erzeugt es Aversionen. Nach allem, was wir später mit diesem Russen erlebten, auch als er uns hier besuchte, kann ich nur von Verachtung für diesen konkreten Menschen sprechen.
Aber auf oben zurückzukommen und ich hatte es schon erwähnt: Putin ist nicht Stalin und nicht Breshnew und die Welt hat sich weitergedreht seit damals. Alles andere, was wäre und was hätte dieser oder jener getan, ist eben Spekulation.
Es ist aus heutiger Sicht unverständlich, wie Stalin so lange diesem Pakt vertraut hatte, trotz eindeutiger Hinweise von Kundschaftern.



nach oben springen

#1694

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 13:21
von schulzi | 1.756 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #1693
Zitat von Freienhagener im Beitrag #1687
Zitat von steffen52 im Beitrag #1654
Zitat von DoreHolm im Beitrag #1647
Zitat von Freienhagener im Beitrag #1620
Aufschlussreich ist ein DDR-Lehrbuch für Geschichte aus dem Jahr 1968, wenn man zudem berücksichtigt, was damals noch unklar war oder nicht gesagt wurde:



Bekanntlich war die Sowjetunion auf den deutschen Überfall nicht vorbereitet und Stalin glaubte der entsprechenden Warnung seines Agenten Richard Sorge nicht.
1939 sah Stalin erst recht keine Kriegsgefahr.
Er handelte nach dem geheimen Zusatzprotokoll des Hitler-Stalin-Paktes und annektierte das damalige Ostpolen.
Zudem verübte der sowjetische Geheimdienst im Wald von Katyn das Massaker an der polnischen Elite.
Erst 1941 brach Hitler den Pakt mit Stalin und zeigte sein wahres Gesicht.

Was bleibt also, wenn die deutsche Bedrohung als Beweggrund keine Rolle für Stalin spielte?
Eine frappierende Ähnlichkeit zum Heute!

Damit ist klar, warum Polen und die baltischen Länder trotz enger Bindung nach 1945 heute nicht den russischen Schutz suchen, sondern den westlichen Beistand gegen Rußland.




Das Beispiel hinkt auf beiden Beinen. Stalin war Stalin und bis Putin hat es eine Menge Veränderungen gegeben. Danach könntest Du jeder heutigen Regierung die unlautersten Pläne unterstellen, weil irgendwann ein Staatschef desselben irgendwann eklatant gegen Völkerrecht verstoßen hatte. Du weißt doch, wie nicht selten wir Deutschen im Ausland betrachtet werden, wenn es dort mal nicht so gut läuft. Da sind wir alles Faschisten und Nazis und wir werden als Bedrohung empfunden. Erinnere Dich mal an die Auslandspresseartikel, als es um die Wiederrvereinigung ging oder sogar an so einfache Sachen wie die Verlegung des Bundestages von Bonn nach Berlin. Preußens Militarismus stieg da in den Gehirnen wieder hoch, auch wenn das schon mehr als hundert Jahre zurücklag. So wird der Stalinismus mit der Fortsetzung des zaristischen Expansionsdranges auch Russland noch lange Zeit anhängen, ebenso wie das Weltsheriff-Gehabe der USA.


@DoreHolm, ich gebe Dir im Großen und Ganzen recht, aber mit der Person Putin muss man etwas vorsichtig sein, ich möchte und will ihn auch nicht auf einer gleichen Stufe von einigen bekannten Diktatoren stellen. Aber wen ich mir sein auftreten anschaue( kleiner Mann, pose mit freien Oberkörper auf Pferd, beim Fische fangen u.s.w.) dann ist meine Ansicht, dass er schon versucht Macht darzustellen und in gewisser weiße auch Macht über ein Land aus zu üben, was er aus seiner politischen Herkunft kennt und eigentlich wieder so haben möchte wie es mal war! Wer da nun wirklich recht hat, in der ganzen Sache, da möchte ich mich nicht festlegen. Da ich weder da lebe, noch die ganzen Umstände kenne. Die eine Seite sagt so und die andere so, nach was soll man sich richten? Ist man verbunden mit ( Sowjetunion) Russland, dann sieht man es eben so und wer Abneigung für dieses Land hat eben anders! Ich lege mich in diesen Machtkampf auch nicht fest, weil es nix bringt Ich wollte nur mal meine Meinung ohne Plakate und Auszüge von geschriebenen Artikel hier ausdrücken! So, Freunde für wem auch immer, nun könnt ihr auf mich einschlagen, ich halte es aus!
Grüsse Steffen52


@DoreHolm, @steffen52 , Hallo ihr Beiden,

danke euch für den Kommentar.
Mein Schwerpunkt bei der obigen Wortmeldung waren weniger besagte 2 Herren, sondern die Methode der Angliederung. Es waren prinzipiell die gleichen Schritte.
(Die im Lehrbuch angegebene faschistische Bedrohung durch Deutschland war damals zwar vorhanden aber durch den Pakt scheinbar abgewendet. Erst 1941 waren die Absichten Hitlers offenbar.).

Daß die "Bevölkerung" mehrheitlich anders dachte über die Angliederung, erklärt die heutigen Ressentiments gegenüber Rußland.



Grün: ... und auch die nationale Überheblichkeit so mancher Russen. Nicht aller Russen, aber eben einiger und das bleibt im gedächtnis hängen. Ebenso wie einige wenige Westdeutsche das negative Immage zu verantworten haben, welches bei sehr vielen Ostdeutschen noch vorhanden ist. Eine Minderheit kann den Ruf der Mehrheit nachhaltig versauen. Hatte es schon mal geschrieben. Unsere Reiseführerin damals 77 eine Ukrainerin. In Sibirien hatten wir einen Russen kennengelernt, der lange in der DDR studiert hatte und sehr von sich eingenommen war. Als die Ukrainerin ein ukrainisches Liedchen vor sich her trällerte, moserte sie der Russe an, sie solle doch ein russisches Volkslied singen. Ist zwar nur eine Winzigkeit, für sich genommen nicht der Rede wert, aber immer wieder erlebt erzeugt es Aversionen. Nach allem, was wir später mit diesem Russen erlebten, auch als er uns hier besuchte, kann ich nur von Verachtung für diesen konkreten Menschen sprechen.
Aber auf oben zurückzukommen und ich hatte es schon erwähnt: Putin ist nicht Stalin und nicht Breshnew und die Welt hat sich weitergedreht seit damals. Alles andere, was wäre und was hätte dieser oder jener getan, ist eben Spekulation.
Es ist aus heutiger Sicht unverständlich, wie Stalin so lange diesem Pakt vertraut hatte, trotz eindeutiger Hinweise von Kundschaftern.


Dore ! Putin ist zwar nicht Stalin aber er tut so und die Ukraine wollte immer ihre Selbstständigkeit


nach oben springen

#1695

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 13:38
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #1684
Zitat von DoreHolm im Beitrag #1681
Zitat von Duck im Beitrag #1679

Hallo Dore, jetzt schalt mal wieder ein wenig zurück in Deiner einseitigen prorussischen Betrachtung, sicherlich war es im Interesse der USA und der Nato das sich die Nato-Liga Richtung Osten erweitert hat...aber auch die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten wollten so schnell wie möglich in die Nato, sie hätten ja auch Neutral bzw. sich Rußland anschließen können aber da wohl kein Interesse vorhanden, warum wohl


Zu einem Beitritt, egal worein, gehören immer Zwei. Einer, der Mitgliedwerden will und einer, der ihn aufnimmt. Was hätte die NATO daran gehindert, den neuen NATO-Mitgliedern zu sagen, Hej, ihr wollt hier rein, wir haben aber den Russen im Rahmen der Entspannungspolitik versprochen, unser militärisches Einflussgebiet nicht weiter auszudehnen. Die Russen haben schließlich auch erhebliche Abstriche bezüglich ihres Einflussbereiches hingenommen. Es reicht, wenn ihr in die EU kommt. Hat man aber nicht, weil die NATO genau die Expansion wollte, die hier den Russen unterstellt wird. Warum ist denn dann die Türkei nicht schon Mitglied der EU ? Die will auch rein. Hier ist es plötzlich so, daß die mehrheit der EU-Staaten das nicht will. Merkst Du den Widerspruch, wenn es um Beitritte geht, gewollte und nicht gewollte ?

Und was die vorgebliche einseitige prorussische Betrachtung meinerseits betrifft. Ich versuche hier nur, einseitige antirussische Betrachtungen anderer User wieder in ein realistischeres Licht zu rücken.


Es soll ja Thüringer gegeben haben die sauer und enttäuscht waren das die Amerikaner 1945 Thüringen für die Hälfte von Berlin geopfert haben, jetzt weiß ich Du hast nicht dazugehört aber Spaß beiseite jetzt mal ehrlich glaubst Du wirklich wenn Rußland in der selben Position 1990 gewesen wäre wie die USA und Westeuropa das die Rücksicht genommen hätten? Ich denke die hätten das genauso durchgezogen, das hätten die sich nicht entgehen lassen wenn sie Ihre Westgrenze hätten ausdehnen können, warum denkst Du haben gerade jetzt solche Länder wie Polen und die Balten-Staaten wieder Angst das die ganze Krise auf Ihr Land überschwappen könnte? Gorbatschow war damals in meinen Augen noch ein Diplomat gewesen aber Putin ist für mich ein eiskalter Taktiker, der wird das auch mit der Ukraine durchziehen, da ist Ihm auch egal wie der Westen darüber denkt.



Grün: Spaß verstanden, aber erstens habe ich damals noch nicht gelebt und zweitens, aus heutiger Kenntnis bin ich tatsächlich froh, daß die Amis die Bedeutung der Uranprovinzen in Thüringen und Sachsen nicht kannten. Wird zwar vielfach bestritten, aber wenn man einschlägige Historiker, auch Westeuropas, liest, wird man fündig. Ich meine hier die Pläne der USA bezüglich eines "Enthauptungsschlages". Dann hätten wir den nicht ganz so großen Knall schon in den frühen Fünfzigern gehabt und so manchen von uns würde es nicht geben.
Das Stalin die Einflusssphäre der SU ebenso vorangetrieben hätte, bestreite ich nicht. Ebenso, wie die Westalliierten es nicht zugelassen haben/hätten, daß in ihren Besatzungszonen antikapitalistische Regierungen an die Macht gekommen wären, wurden durch Stalins Aktivitäten in seinem Einflussbereich antikapitalistische und der sowjetischen Doktrin ergebene Regierungen stark gemacht. Die sog. "Stellvertreter-Kriege" später im Rahmen der Befreiungskämpfe Dritter-Welt-Länder tat ein Übriges.



Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1696

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 15:51
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Lesenswerter Beitrag über den Weg des neuen Russland.
http://www.freitag.de/autoren/ft13/ein-a...uber-steve-jobs


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1697

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 16:01
von Gert | 12.354 Beiträge

Es soll ja Thüringer gegeben haben die sauer und enttäuscht waren das die Amerikaner 1945 Thüringen für die Hälfte von Berlin geopfert haben, jetzt weiß ich Du hast nicht dazugehört aber Spaß beiseite jetzt mal ehrlich glaubst Du wirklich wenn Rußland in der selben Position 1990 gewesen wäre wie die USA und Westeuropa das die Rücksicht genommen hätten? Ich denke die hätten das genauso durchgezogen, das hätten die sich nicht entgehen lassen wenn sie Ihre Westgrenze hätten ausdehnen können, warum denkst Du haben gerade jetzt solche Länder wie Polen und die Balten-Staaten wieder Angst das die ganze Krise auf Ihr Land überschwappen könnte? Gorbatschow war damals in meinen Augen noch ein Diplomat gewesen aber Putin ist für mich ein eiskalter Taktiker, der wird das auch mit der Ukraine durchziehen, da ist Ihm auch egal wie der Westen darüber denkt.
[/quote]

Grün: Spaß verstanden, aber erstens habe ich damals noch nicht gelebt und zweitens, aus heutiger Kenntnis bin ich tatsächlich froh, daß die Amis die Bedeutung der Uranprovinzen in Thüringen und Sachsen nicht kannten. Wird zwar vielfach bestritten, aber wenn man einschlägige Historiker, auch Westeuropas, liest, wird man fündig. Ich meine hier die Pläne der USA bezüglich eines "Enthauptungsschlages". Dann hätten wir den nicht ganz so großen Knall schon in den frühen Fünfzigern gehabt und so manchen von uns würde es nicht geben.
Das Stalin die Einflusssphäre der SU ebenso vorangetrieben hätte, bestreite ich nicht. Ebenso, wie die Westalliierten es nicht zugelassen haben/hätten, daß in ihren Besatzungszonen antikapitalistische Regierungen an die Macht gekommen wären, wurden durch Stalins Aktivitäten in seinem Einflussbereich antikapitalistische und der sowjetischen Doktrin ergebene Regierungen stark gemacht. Die sog. "Stellvertreter-Kriege" später im Rahmen der Befreiungskämpfe Dritter-Welt-Länder tat ein Übriges. [/quote]

Zitat


Dore, im Gegensatz zu dir habe ich schon gelebt und habe es mein ganzes Leben bereut, dass die westalliierten Truppen nicht an der Elbe stehen geblieben sind. Den Trümmerhaufen Berlin hätte ich den Russen gegönnt, damit hätten sie sowieso keinen Staat machen können.
Ich war in dem Monat, als die Amerikaner in Thüringen die Koffer packten(30 Juni 1945) gerade ein Jahr alt. Meine Mutter erzählte mir oft davon.
Mit den Uranminen da bin ich mir nicht sicher, ob sie das nicht wussten. Sie fanden nämlich 1945 in Bayern konzentriertes Uran in Würfelform und erfuhren auch woher das stammte. Nein, Churchill wollte stehen bleiben und den Vertrag mit den Russen brechen, weil er intelligent genug war vorauszusehen, dass sich der iron curtain in Europa senkte. Die Amis haben nicht mitgespielt und Vertragstreue gefordert. Die Russen hätten zu dem Zeitpunkt nichts machen können, wenn Churchill sich durchgesetzt hätte. Mein Leben wäre anders verlaufen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#1698

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 17:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Liebe Güte - dann soll ich die Ukraine doch teilen - was wäre daran so dramatisch, so ungewöhnlich? Die Tschechoslowakei ist in Tschechien und die Slowakei zerfallen, Ex-Yugoslawien in 6 oder 7 Nationalstaaten, von der UdSSR ganz zu schweigen. Und viele afrikanischen Staaten sowieso.

Vieles ist in den letzten 100 oder mehr Jahren zusammengefügt worden, was nicht zusammen gehört. Schottland und England sind für mich die klassischen Beispiele. Es gab Kriege und Siege und damit Annektionen. Es entstanden Gebilde, die ohne Rücksicht auf ethnische Verbindungen am grünen Tisch konzipiert und teilweise mit dem Lineal, teilweise durch begradigte Frontverläufe, teilweise durch diplomatische Kompromisse ihre Grenzen fanden. Und die rein gar nichts mit der gefühlten Zugehörigkeit der dortigen "Eingeborenen" zu tun hatten. Ziele, die ganz einfach politisch durchgesetzt wurden.

Es wird Zeit, die Fehler der Vergangenheit zu bereinigen.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1699

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 18:23
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #1698
Liebe Güte - dann soll ich die Ukraine doch teilen - was wäre daran so dramatisch, so ungewöhnlich? Die Tschechoslowakei ist in Tschechien und die Slowakei zerfallen, Ex-Yugoslawien in 6 oder 7 Nationalstaaten, von der UdSSR ganz zu schweigen. Und viele afrikanischen Staaten sowieso.

(...)

Die Teilung wäre nichts Besonderes und völkerrechtlich kaum zu beanstanden, aber der Anschluss an Russland schon. Selbst Südossetien und Abchasien sind nicht der RF beigetreten. Persönlich rechne ich auch bei der Krim nicht, dass es zu einem Beitritt zur RF kommt: Putin und Minister Lawrow brauchen etwas zum Verhandeln, ein Zückerchen, damit der Westen das Gesicht wahren kann. Ein "unabhängiger" Staat Krim ist für Russland nämlich genauso wertvoll wie die Krim als Föderationssubjekt der RF, weshalb man in diesem Punkt einen Kompromiss mit dem Westen machen kann.
Theo


nach oben springen

#1700

RE: Wer bekommt die Ukraine??

in Themen vom Tage 12.03.2014 18:23
von damals wars | 12.113 Beiträge

Teile und herrsche!

Aber Genscher, der jede Dorfrepublik als unabhängig anerkannt hat, ist nicht mehr Aussenminister!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 12.03.2014 18:26 | nach oben springen



Besucher
36 Mitglieder und 47 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1969 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 557000 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen