#81

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 24.07.2015 14:58
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #80
Zitat von seaman im Beitrag #73
Zitat von Uleu im Beitrag #22
Degradierung eines Offiziers vor Dienstgradniederen ? Ungewöhnlich ....


Das gab es aber....
Einem Uleu wurden vor angetretenem Battaillon die Schulterstücke von der Uniform entfernt.
Wurde zum Soldaten degradiert und in Unehren entlassen.
Grund: Kameradendiebstahl.

seaman



Also was war es denn nun, ein Uleu oder ein Offizier? duck und wech.....




Unterleutnant.....Ultn.

Sollte ein Wortspiel zum Verfasser der Anfrage sein,sorry.
Ändert aber nichts am Sachverhalt.

seaman


zuletzt bearbeitet 24.07.2015 15:02 | nach oben springen

#82

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 24.07.2015 15:39
von KID | 234 Beiträge

'Mythos Schwedt'? Ja, 'Mythos Leavenworth' gab es auch. Es gibt bei den Inhaftierten solcher Anstalten sehr oft eine Art Geheimhaltung. Ob man nach der Entlassung aus Schwedt reden durfte, kann ich nicht sagen. Dass man vielleicht nicht reden wollte, kann ich eher glauben. Andererseits gibt es Folgendes Phaenomen: Nach Einlieferung in eine solche Anstalt ist die Periode der Abschreckung endgueltig vorbei. Waechter und Inhaftierte bilden eine Welt, die von der echten Welt/Gesellschaft getrennt ist - absichtlich. Waechter duerfen auch nicht frei darueber reden, dass es 'ganz normale Kerle' oder gar Unschuldige hinter den Gittern gibt. Was wuerde das bringen? Die Knastis werden aber auch nicht von dem stinknormalen Alltag reden, der sehr oft nur banal statt degradierend ist. Wenn das Leben des Inhaftierten nicht ohne Pause zur Hoelle gemacht wird, was hat der Inhaftierte nach seiner 'Dienstzeit' in Schwedt oder Leavenworth zu erzaehlen? Waechter und Inhaftierte sind sehr oft in dieser Sache als Komplizen anzusehen, wenn ich das so beschreiben darf. "Knast ist Hoelle!" und es bleibt dabei. "Abgemacht", sagen Waechter und Inhaftierte.

Ich wurde tatsaechlich von der Leitung des Militaergefaengnisses Leavenworth missbraucht, ausgesondert und bedroht. Doch der Alltag sah oft anders aus. Wir haben in der Regel gut gegessen (da die Wachtruppe bei uns in der Gross-Kantine auch essen musste!) Wir durften 1992 noch grosse Pakete zu Weihnachten erhalten. 1996 war es damit mehr oder weniger vorbei, und der Inhaftierte in HSH durfte in den letzten Jahren der DDR sogar mehr erhalten als wir damals. Dass wir auch gelacht haben, wird keiner bestreiten. Doch wer moechte nach der Inhaftierung sowas erzaehlen? Die Geschichten sind vorbestimmt - ob sie von der Aufsicht stammen oder von den Inhaftierten selbst. Keiner soll an dem Leid und an der Misere des Inhaftierten ruetteln duerfen. Damit das so bleibt, wird nicht alles den 'Stinknormalen' draussen erzaehlt. Wer es wissen moechte, so heisst es, sollte es selber erleben. Jeder, der entlassen wird, wird als 'Harter Typ' entlassen. Wer moechte diesen Titel nach einer solchen Zeit NICHT haben?

Wer den Knast schon einmal erlebte, will nie zurueck. Doch davor hat er aber keine richtige Angst mehr. Das Unbekannte ist das Schreckliche.

Endfazit: Knast ist Knast. Auch heute ist der nicht anders. Nur die Unterschiede in der Behandlung sind relativ.


Georg, vs1400, Hanum83, thomas 48, Lutze, RudiEK89, furry, 94, Rostocker, Commander und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 24.07.2015 16:02
von Fritze | 3.474 Beiträge

danke @KID für Deine Erläuterungen !

Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#84

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 24.07.2015 18:11
von Schakal | 271 Beiträge

Zitat von KID im Beitrag #82
Jeder, der entlassen wird, wird als 'Harter Typ' entlassen. Wer moechte diesen Titel nach einer solchen Zeit NICHT haben?

Wer den Knast schon einmal erlebte, will nie zurueck. Doch davor hat er aber keine richtige Angst mehr. Das Unbekannte ist das Schreckliche.

Endfazit: Knast ist Knast. Auch heute ist der nicht anders. Nur die Unterschiede in der Behandlung sind relativ.




Vor allem gewöhnt man sich nach einer gewissen Zeit an so einiges.
So unmenschlich kann Schwedt also nicht gewesen sein, sonst hätte man es sicher vermieden die Leute hinterher wieder in eine milit. Einheit zu stecken. Und ein wenig Knastlatein gehört wohl zur jeder Haftzeit, in jedem System dazu.


--- Ex oriente lux.---
nach oben springen

#85

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 25.07.2015 19:37
von KID | 234 Beiträge

Mein Unwissen ueber den Strafvollzug in der NVA gebe ich hier bekannt. Bei den US-Streitkraeften sieht es so aus: Jede Waffengattung (Army, Air Force, Navy) verfuegt generell ueber eigene Einrichtungen fuer die Unterbringung von Militaerstraeflingen. Diese sind relativ klein und befinden sich in der Regel auf den groesseren Stuetzpunkten wie Ft. Bragg, Twenty Nine Plams, Mannheim, usw. Nach meiner Verhaftung wurde ich z.B. zuerst in der Brig der US-Marines auf dem Stuetzpunkt Quantico 'untergebracht', und zwar 16 Monate lang. Das ist nur insofern wichtig, weil solche Einrichtungen nur fuer Kurzzeit-Gaeste vorgesehen sind. In der Brig sollte man in der Regel nicht laenger als 6 bis 9 Monate weilen (hoechstens ein Jahr), da man irgendwann zur Diensteinheit zurueck musste. Hier gilt Abschreckung und strenge Disziplin. Fuer Straeflinge die 1 bis 5 Jahre abzusitzen hatten, gab es noch groessere Strafvollzugseinrichtungen wie Charleston Brig oder Fort Carson in Colorado, die jeweils bis zu mehreren Hunderten Menschen behausen koennen. Hier gilt auch strenge Disziplin, doch das Ziel ist hier lediglich die Bestrafung. Landert man hier, ist man fuer den Dienst nicht mehr vorgesehen. Wer ein grosser Fisch war (5 Jahre bis lebenslaenglich oder gar Todesstrafe) musste egal aus welcher Waffengattung irgendwann nach Fort Leavenworth. (Alle Offiziere mussten ebenfalls nach Leavenworth, egal die Laenge der Strafe.) In Leavenworth wurde einem schon in den ersten Minuten nach Ankunft klar, dass das hier ein richtiger Knast war, wenn auch wesentlich anders. Hier galt noch eine weichere Militaerdisziplin, auch wenn die Pritsche ordentlich aussehen musste, Stiefel poliert und Uniform frisch gebuegelt sein mussten. Es wurde nicht marschiert - nach dem Signal fuer den Arbeitsbeginn sah der grosse Hof des Gefaengnisses eher wie die Prager Strasse in Dresden aus - Menschen stroemten einfach in allen Richtungen, wenn auch unter den Augen der gelangweilten aber bewaffneten Wachposten in den Tuermen.

Wir hatten nur selten Gelegenheit mit den 'Genossen' vom Bundesgefaengnis Leavenworth zu reden. Es sei denn, die Baseball-Team war bei uns fuer ein Spiel. Auch sie meinten: "Wenn wir so wir Ihr leben muessten, dann stuende spaetesten halb acht der Knast in Flammen! Wir wuerden nie sowas mitmachen!" Und das stimmte auch, denn machen die Kanstis nicht mit, hoert der grosse Spass auf. Wir mussten auch lachen, da es bei uns (unserer Meinung nach als ehemalige Soldaten) eigentlich gar nicht so schlimm war. Ja, es gab Morde, Menschen wurden ab und zu erstochen (aber nicht ohne Grund...), geklaut wurde wie auf dem Bahnhof, Vergewaltigt wurde so gut wie gar nicht. Wir waren in einer komischen Weise stolz, das wir uns so gut verhalten hatten. Nach dem 11.9. 2001 meldeten sich viele freiwillig, um wieder in den Kampf gehen zu koennen. Wer schon gedient hat, kennt das karge Leben eines Soldaten. Den Umstieg in den Knast fanden wir also nicht so schwer. Die Diszilpin, die uns leicht zu fuehren liess, konnte aber ein zweischneidiges Schwert sein, wie waehrend der Krawalle 1991. Wer moechte gegen eine solch gut ausgebildete 'Armee' vorgehen? Und so gab es bei uns einen gewissen Respekt, der bei den Zivilisten nicht existierte.

Schoenes Wochende!

Jens


Georg, vs1400, eisenringtheo und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 25.07.2015 19:46
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Habe auch deinen interessanten Artikel gelesen.
Nur, leider versteh ich ihn nicht ganz
tho


nach oben springen

#87

RE: Militärgefängnis Schwedt

in Leben in der DDR 25.07.2015 23:24
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von KID im Beitrag #82
Das Unbekannte ist das Schreckliche.




eine eigentlich allgemein gültige aussage, KID,
doch wirklich gültig wird sie nur bei betroffenen.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Schwedt
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Zange
83 02.06.2016 11:33goto
von damals wars • Zugriffe: 4582
Militärstrafvollzug Schwedt
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von icke46
0 13.05.2014 23:58goto
von icke46 • Zugriffe: 846
Erfahrungen/Kenntnisse/Wissen über Militärknast in Schwedt
Erstellt im Forum Leben in der DDR von silberfuchs60
22 23.12.2012 07:11goto
von Rainman2 • Zugriffe: 2703
DasMilitärgefängnis Schwedt
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Hans55
5 09.07.2012 10:18goto
von Wolle76 • Zugriffe: 1443
Postenbestrafung bei Grenzdurchbruch
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Eierfeile
74 05.04.2010 08:50goto
von manudave • Zugriffe: 8321
...geflüchteter DDR- Offizier-(objektive Fortsetzung)
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Augenzeuge
58 08.12.2015 14:42goto
von Johnny • Zugriffe: 17638
Meine Kindheit in der DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Meerschweinchen
9 30.10.2012 01:07goto
von jacky • Zugriffe: 3419

Besucher
18 Mitglieder und 96 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2534 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558450 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen