#41

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 18:07
von 80er | 560 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #25
Zitat von 80er im Beitrag #21
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #9

[...] Ich selbst hatte Mitte der 90iger Jahre ein Gespräch mit Beamten des Verfassungsschutzes. Man fragte mich z.B. wie
ich mit meiner politischen Einstellung in der DDR (GT. und Parteizugehörigkeit) heute in der BRD zurecht komme.
War einfach nur lächerlich.
Andreas

Aus deiner damaliger Sicht evtl. nachvollziehbar, aus meiner heutigen eher eine sehr niedrige Hürde, die du in diesem konkreten Fall zu nehmen hattest!

Was heißt für dich "niedrige Hürde" damals?
Die Urlaubsgespräche mit den Unterstellten bei den GT gehörten zu den dienstlichen Pflichten eines stellv. Zugführers.

Ich wollte damit ausdrücken, dass diese Frage doch recht unverfänglich zu beantworten war, etwa wie die Frage in einer mündlichen ML-Prüfung:
"Was bedeutet für sie Proletarischer Internationalismus?"


nach oben springen

#42

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 18:20
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #26
Die ges. Überprüfungen - egal in welchen Bereich - waren doch eine subjektive Sache.

Vieles wurde doch nur vorgeschoben.


Falsch! Die Überprüfungen in Brandenburg liefen sehr fair ab. Das können dir viele Polizisten bestätigen. Was genau meinst du denn mit "Vorgeschoben"? Entlassungen gab es nur bei Vorlage handfester Beweise! Ein Beweis dafür ist nicht zuletzt der Umstand, dass sich keiner der Entlassenen wieder zurück in den Dienst klagen konnte. Bei vorgeschobenen "Beweisen" hätte das ganz anders ausgesehen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#43

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 18:26
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #34
Ist es, ich nenne es mal höhergestellten, gelungen sich durch Zugriff auf die eigene Akte "clean" zu machen und kleinere Lichter die das nicht konnten mussten dran glauben?


Sollte dem so gewesen sein, werden die Betreffenden ihr Geheimnis wohl mit ins Grab nehmen. Von unserem ehemaligen VPKA-Leiter wurde nach der Wende behauptet, dass der frühere KD-Leiter dessen Akte persönlich geschreddert hätte. Wofür sich der Amtsleiter, ebenfalls persönlich, bedankt hätte.
Wir beide wissen aber, was von solchen Gerüchten gewöhnlich zu halten ist. Nämlich nichts!

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#44

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 18:29
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #23
hallo, eure Berichte finde ich sehr interessant. Ist mein Eindruck richtig, dass das sachlich geprüft wurde und fair über die Bühne ging ? Oder war es möglich " alte Rechnungen" mit dieser umfassenden Personalprüfung zu begleichen ?




Hallo Gert!
So viel ich weiß, verliefen die Überprüfungen bei uns in fairer Atmosphäre. Das begleichen alter Rechnungen wäre kaum möglich gewesen. Zumal man ja nie von einer einzelnen Person, sondern von einer Kommission überprüft wurde.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#45

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 18:41
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #42
Zitat von Alfred im Beitrag #26
Die ges. Überprüfungen - egal in welchen Bereich - waren doch eine subjektive Sache.

Vieles wurde doch nur vorgeschoben.


Falsch! Die Überprüfungen in Brandenburg liefen sehr fair ab. Das können dir viele Polizisten bestätigen. Was genau meinst du denn mit "Vorgeschoben"? Entlassungen gab es nur bei Vorlage handfester Beweise! Ein Beweis dafür ist nicht zuletzt der Umstand, dass sich keiner der Entlassenen wieder zurück in den Dienst klagen konnte. Bei vorgeschobenen "Beweisen" hätte das ganz anders ausgesehen.

Gruß Uwe



Habe ich doch schon geschrieben.
Und zweitens hat jeder seine Erfahrungen.


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 19:02
von Hans | 2.166 Beiträge

Abend, Gemeinde...
Nur noch ein kleiner Einwurf :
Man sollte sich zuerst mal vor Augen führen, welcher Datenmüll sich in den Kaderakten befand.
Und-Zum Thema "Aktenputzen" : Schon mal gehört , das es immer (Bei der VP jedenfalls) zwei "Ausführungen" der jeweiligen K.-Akte gab? Die auch nicht auf einen Haufen lagen? Viel Spaß----
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 19:45
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von polsam im Beitrag #32
Der damalig Amtsleiter des VPKA hat sich nach der Wende gerichtlich erfolgreich gegen seine Entlassung gewehrt.
Er war, bevor er AL wurde, in der BdVP tätig und hatte auf Grund seiner Dienststellung sehr engen Kontakt zum MfS.
Zum Vorwurf wurde ihm auch gemacht, dass er zu seinem Geburtstag, schon als Amtsleiter ein Präsent vom MfS erhalten hat.
Das Geschrei der Journaille flammte immer dann wieder auf, wenn er sich um ein öffentliches Amt beworben hat.
Inzwischen ist er aber auch in Pension.


Ist doch richtig, dass die Presse das überwacht. Das ist kein Geschrei. Wenn es in der DDR eine kritische Presse gegeben hätte, wäre dem Volk viel Unrecht erspart geblieben.Und noch was@polsam. Ich möchte nicht von Polizisten kontrolliert werden, die früher IM oder gar hauptamtliche der Firma waren. Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#48

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 19:49
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #47
[quote=polsam|p308934] Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


In welche Produktion Zu ThyssenKrupp nach Westdeutschland

Dieser Slogan ist ganz schnell von der Entwicklung 1989/90 überholt worden. Also wohin @Gert ?

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 24.11.2013 19:51 | nach oben springen

#49

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 20:02
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #48
Zitat von Gert im Beitrag #47
[quote=polsam|p308934] Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


In welche Produktion Zu ThyssenKrupp nach Westdeutschland

Dieser Slogan ist ganz schnell von der Entwicklung 1989/90 überholt worden. Also wohin @Gert ?

LG von der grenzgaengerin


Das ist mir Wurscht, Hauptsache ist, das die nicht wieder Einfluss auf das Volk haben und von Steuergeldern alimentiert werden. Ok?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#50

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 20:14
von Hans | 2.166 Beiträge

Abend, Gemeinde....
Gott erhalteDir deine positive Meinung über die Presse, Gerd.
Allerdings hast Du bei dem Zitat von Polsam etwas "Übersehen".Der AL hat es nämlich gerichtsnotorisch, dass er eben kein IM oder Hauptamtlicher war.
Also immer noch " korigative Funktion" der Presse? Oder doch Journaille?
Übrigens-meine Meinung zur Presse ist bei weitem nicht so positiv wie deine-aber das steht auf einem ganz anderen Blatt.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#51

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 20:52
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #49
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #48
Zitat von Gert im Beitrag #47
[quote=polsam|p308934] Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


In welche Produktion Zu ThyssenKrupp nach Westdeutschland

Dieser Slogan ist ganz schnell von der Entwicklung 1989/90 überholt worden. Also wohin @Gert ?

LG von der grenzgaengerin


Das ist mir Wurscht, Hauptsache ist, das die nicht wieder Einfluss auf das Volk haben und von Steuergeldern alimentiert werden. Ok?


Will mal hier anfügen--habe mal ein Praktikum 4 Monate in Berlin gemacht. Auf der Stelle waren 5 Kollegen und 4 davon vom MfS. Die Arbeit bestand aus Unterlagen was das Volk betraf und das zu tausenden täglich. Und ein Wunder--es hat niemanden gestört.


nach oben springen

#52

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 20:55
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #47
Zitat von polsam im Beitrag #32
Der damalig Amtsleiter des VPKA hat sich nach der Wende gerichtlich erfolgreich gegen seine Entlassung gewehrt.
Er war, bevor er AL wurde, in der BdVP tätig und hatte auf Grund seiner Dienststellung sehr engen Kontakt zum MfS.
Zum Vorwurf wurde ihm auch gemacht, dass er zu seinem Geburtstag, schon als Amtsleiter ein Präsent vom MfS erhalten hat.
Das Geschrei der Journaille flammte immer dann wieder auf, wenn er sich um ein öffentliches Amt beworben hat.
Inzwischen ist er aber auch in Pension.


Ist doch richtig, dass die Presse das überwacht. Das ist kein Geschrei. Wenn es in der DDR eine kritische Presse gegeben hätte, wäre dem Volk viel Unrecht erspart geblieben.Und noch was@polsam. Ich möchte nicht von Polizisten kontrolliert werden, die früher IM oder gar hauptamtliche der Firma waren. Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


Na Gert--das ging Dir doch noch alles am A::::vorbei.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.11.2013 21:03 | nach oben springen

#53

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 24.11.2013 21:01
von 80er | 560 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #33

Die Stasi-Unterlagenbehörde unterscheidet zwischen Opfern und "Tätern". Das heißt, alle Mitarbeiter der K1 haben auch eine "Täterakte".
Ich selbst habe eine Akte, weil ich mich 1983 beim Mfs beworben habe.


Was waren damals deine Beweggründe für diese Bewerbung?


nach oben springen

#54

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 00:15
von polsam | 574 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #47
Zitat von polsam im Beitrag #32
Der damalig Amtsleiter des VPKA hat sich nach der Wende gerichtlich erfolgreich gegen seine Entlassung gewehrt.
Er war, bevor er AL wurde, in der BdVP tätig und hatte auf Grund seiner Dienststellung sehr engen Kontakt zum MfS.
Zum Vorwurf wurde ihm auch gemacht, dass er zu seinem Geburtstag, schon als Amtsleiter ein Präsent vom MfS erhalten hat.
Das Geschrei der Journaille flammte immer dann wieder auf, wenn er sich um ein öffentliches Amt beworben hat.
Inzwischen ist er aber auch in Pension.


Ist doch richtig, dass die Presse das überwacht. Das ist kein Geschrei. Wenn es in der DDR eine kritische Presse gegeben hätte, wäre dem Volk viel Unrecht erspart geblieben.Und noch was@polsam. Ich möchte nicht von Polizisten kontrolliert werden, die früher IM oder gar hauptamtliche der Firma waren. Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


@Gert
Deine Vorurteile kann ich nicht teilen.

Zur Presse (rot)
wenn dort ordentlicher Journalismus betrieben wird, gibt es auch keine Einwände. Ordentlicher Journalismus bringt aber kein Geld, also wird Sensationsjournalismus betrieben. Da gibt es etliche Blätter die dazu gehören.
Im Fall meines ehemaligen AL haben vorab alle auflagen starken Blätter gegen ihn geschmiert. Als das Verfahren für ihn positiv ausging gab es in dieser Journaille keinen Satz darüber.
Interessiert das Keinen oder ist das bewußte Verdummung der Menschheit.

zu den ehemaligen Mitarbeitern des MfS (grün)
Wann wirst du denn kontrolliert? Eher doch selten und wenn dann doch nur aus einem aus einem bestimmten Anlass (vielleicht bist du Schlangenlinie gefahren).
Wenn dir aber einer dein Auto geklaut hat, deine Wohnung heimgesucht hat, deine Frau vergewaltigt hat, dir eine aufs Maul gepocht hat, dein Haus beschmiert hat, du einen Verkehrsunfall hattest, dann ist es dir doch erst ein mal scheiß egal, ob der Polizist, der sich darum kümmern muss das der Täter schnell ermittelt werden kann,das der Unfallverursacher richtig ermittelt wir, damit du dein Geld von der Versicherung bekommst, früher einmal eine andere "Gesinnung" hatte. Er hat aber vielleich ein hohes Fachwissen.
Ich habe mit Kollegen zusammengearbeitet, die von der anderen Feldpostnummer übernommen wurden. Für mich gab es da keine Probleme, auch nicht bei den anderen Kollegen in der Dienststelle, angefangen beim Wachenleiter.

Weist du wie oft du schon von einem ehemaligen MfS-ler bedient wurdest?
Das kann in jeder Gaststätte sein, dass kann der Schlosser in deiner Werkstatt des Vertrauens sein, dass kann der Handwerker sein, der deine Heizung repariert, der Busfahrer-Zugführer im ÖPNV.

Aber auch die nette Kassiererin im Supermarkt oder eine Verkäuferin/Verkäufer in einem Modegeschäft könnten es sein.
Da ist dir das egal?
Wenn es dir dann egal ist, warum? Weil sie (die Stasi) ja in der Produktion sind ?

Überdenke deine Einstellung noch mal.


ABV, DoreHolm, frank und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 09:09
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von polsam im Beitrag #54
Zitat von Gert im Beitrag #47
Zitat von polsam im Beitrag #32
Der damalig Amtsleiter des VPKA hat sich nach der Wende gerichtlich erfolgreich gegen seine Entlassung gewehrt.
Er war, bevor er AL wurde, in der BdVP tätig und hatte auf Grund seiner Dienststellung sehr engen Kontakt zum MfS.
Zum Vorwurf wurde ihm auch gemacht, dass er zu seinem Geburtstag, schon als Amtsleiter ein Präsent vom MfS erhalten hat.
Das Geschrei der Journaille flammte immer dann wieder auf, wenn er sich um ein öffentliches Amt beworben hat.
Inzwischen ist er aber auch in Pension.


Ist doch richtig, dass die Presse das überwacht. Das ist kein Geschrei. Wenn es in der DDR eine kritische Presse gegeben hätte, wäre dem Volk viel Unrecht erspart geblieben.Und noch was@polsam. Ich möchte nicht von Polizisten kontrolliert werden, die früher IM oder gar hauptamtliche der Firma waren. Wie war doch der Slogan in 89 "Stasi in die Produktion " , also auf keinen Fall mehr im Staatsdienst beschäftigen.


@Gert
Deine Vorurteile kann ich nicht teilen.

Zur Presse (rot)
wenn dort ordentlicher Journalismus betrieben wird, gibt es auch keine Einwände. Ordentlicher Journalismus bringt aber kein Geld, also wird Sensationsjournalismus betrieben. Da gibt es etliche Blätter die dazu gehören.
Im Fall meines ehemaligen AL haben vorab alle auflagen starken Blätter gegen ihn geschmiert. Als das Verfahren für ihn positiv ausging gab es in dieser Journaille keinen Satz darüber.
Interessiert das Keinen oder ist das bewußte Verdummung der Menschheit.

zu den ehemaligen Mitarbeitern des MfS (grün)
Wann wirst du denn kontrolliert? Eher doch selten und wenn dann doch nur aus einem aus einem bestimmten Anlass (vielleicht bist du Schlangenlinie gefahren).
Wenn dir aber einer dein Auto geklaut hat, deine Wohnung heimgesucht hat, deine Frau vergewaltigt hat, dir eine aufs Maul gepocht hat, dein Haus beschmiert hat, du einen Verkehrsunfall hattest, dann ist es dir doch erst ein mal scheiß egal, ob der Polizist, der sich darum kümmern muss das der Täter schnell ermittelt werden kann,das der Unfallverursacher richtig ermittelt wir, damit du dein Geld von der Versicherung bekommst, früher einmal eine andere "Gesinnung" hatte. Er hat aber vielleich ein hohes Fachwissen.
Ich habe mit Kollegen zusammengearbeitet, die von der anderen Feldpostnummer übernommen wurden. Für mich gab es da keine Probleme, auch nicht bei den anderen Kollegen in der Dienststelle, angefangen beim Wachenleiter.

Weist du wie oft du schon von einem ehemaligen MfS-ler bedient wurdest?
Das kann in jeder Gaststätte sein, dass kann der Schlosser in deiner Werkstatt des Vertrauens sein, dass kann der Handwerker sein, der deine Heizung repariert, der Busfahrer-Zugführer im ÖPNV.

Aber auch die nette Kassiererin im Supermarkt oder eine Verkäuferin/Verkäufer in einem Modegeschäft könnten es sein.
Da ist dir das egal?
Wenn es dir dann egal ist, warum? Weil sie (die Stasi) ja in der Produktion sind ?

Überdenke deine Einstellung noch mal.









1) zu der Presse : du hast die Freiheit die " Schmierblätter " zu lesen oder es zu lassen. Mehr kann ich dir dazu nichts sagen.
2) Beschäftigung von MfS Leuten im Staatsdienst kommt für mich aus Prinzip nicht in Frage. Warum : sie haben die Bundesrepublik als das Hassobjekt Nr. 1 40 Jahre lang bekämpft, wieso sollten sie auch nur einen Cent von diesem Hassobjekt erhalten, wieso soll ich und andere sie mit unseren Steuergeldern bezahlen? Ich und andere können auf ihre Dienste verzichten. Es gibt genug fähige Leute ohne diesen Hintergrund.
In der Privatwirtschaft können sie von mir aus Millionär werden, ist mir wurscht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#56

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 09:30
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gerd
Die "Ausgangsfeststellung" : Hat es Gerichtsnotorisch, daß er eben KEIN IM oder..... " Hast Du damit aber noch nicht beantwortet.
Und-- Nebenbei gefragt-Du glaubst doch nicht alles, was die "Schmierblätter" schreiben,oder irre ich mich da?-Ne eigendlich nicht. Warum wird es denn dann geschrieben? Um die Zeitung voll zu bekommen doch sicher nicht! Mit "Freiheit ,etwas zu lesen oder nicht" hat das wohl kaum zu tun.Eher mit Meinungsmache-Oder?
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#57

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 11:48
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #56
Morgen, Gerd
Die "Ausgangsfeststellung" : Hat es Gerichtsnotorisch, daß er eben KEIN IM oder..... " Hast Du damit aber noch nicht beantwortet.
Und-- Nebenbei gefragt-Du glaubst doch nicht alles, was die "Schmierblätter" schreiben,oder irre ich mich da?-Ne eigendlich nicht. Warum wird es denn dann geschrieben? Um die Zeitung voll zu bekommen doch sicher nicht! Mit "Freiheit ,etwas zu lesen oder nicht" hat das wohl kaum zu tun.Eher mit Meinungsmache-Oder?
73 Hans

Auch du hast in diesem Land die Freiheit zu lesen, was dir gefällt. Wo siehst du da ein Problem ? Genauso wähle ich mir aus, welche Zeitungen und Zeitschriften ich lese. Aber das ist meine persönliche Sache. Ich kann dir aber versichern die " Deutsche Nationalzeitung" und das "neue Deutschland" sind nicht bei meiner bevorzugten Lektüre.

Schön' Tach noch


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#58

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 11:56
von Pit 59 | 10.123 Beiträge

Ich kann dir aber versichern die " Deutsche Nationalzeitung" und das "neue Deutschland" sind nicht bei meiner bevorzugten Lektüre.@Gert

Gert solltest Du mal ein paar Kilos davon gebrauchen sage Bescheid,bei mir liesst das einer täglich. Sehr gut geeignet zum Auslegen beim Renovieren


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 12:15
von Rostocker | 7.715 Beiträge

[/quote]

1) zu der Presse : du hast die Freiheit die " Schmierblätter " zu lesen oder es zu lassen. Mehr kann ich dir dazu nichts sagen.
2) Beschäftigung von MfS Leuten im Staatsdienst kommt für mich aus Prinzip nicht in Frage. Warum : sie haben die Bundesrepublik als das Hassobjekt Nr. 1 40 Jahre lang bekämpft, wieso sollten sie auch nur einen Cent von diesem Hassobjekt erhalten, wieso soll ich und andere sie mit unseren Steuergeldern bezahlen? Ich und andere können auf ihre Dienste verzichten. Es gibt genug fähige Leute ohne diesen Hintergrund.
In der Privatwirtschaft können sie von mir aus Millionär werden, ist mir wurscht.



[/quote]

grün 1--Und was meinste, was der BND getan hat! Die haben mit Sicherheit nicht die Blöd-Zeitung gelesen. Naja und der Schredderverein, vernichtet von guten Freunden heute die Akten.

grün 2--Da wird man Dich und viele andere nicht fragen!


frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: Übernahme von Angehörigen der ehemaligen Volkspolizei nach der Wiedervereinigung

in Das Ende der DDR 25.11.2013 12:36
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Kann mir mal einer sagen, wieviel Leute von damaligen Personenschutz übernommen wurden, nach der Wende und wo sie vorher eingegliedert waren. Ob MfS oder Polizei ?


zuletzt bearbeitet 25.11.2013 12:51 | nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 481 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen