#101

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 14:28
von damals wars | 12.113 Beiträge

Die Sorben sind so etwas wie die Indianer Deutschland.
So ne Art Folkloretruppe.
Selbst die Sorben sprechen kaum sorbisch,auf MDR kommen manchmal Sendungen auf sorbisch. So ne Art russisch auf sächsisch. nur grausam.
Die jungen Sorben wollen ganz normale Deutsche sein, keine Schaufensterpuppen.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#102

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 14:46
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #101
Die Sorben sind so etwas wie die Indianer Deutschland.
So ne Art Folkloretruppe.
Selbst die Sorben sprechen kaum sorbisch,auf MDR kommen manchmal Sendungen auf sorbisch. So ne Art russisch auf sächsisch. nur grausam.
Die jungen Sorben wollen ganz normale Deutsche sein, keine Schaufensterpuppen.


Ob die Sorben selbst auch ihr Volk als Folkloretruppe ansehen und ihre Sprache als russisches Sächsisch?
Haben doch sicherlich paar hier, wäre schon mal interessant, oder bist du selbst einer?


zuletzt bearbeitet 05.02.2014 14:47 | nach oben springen

#103

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 15:16
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #99
Nur zur Info, die Sprache Sorbisch wurde schon erwähnt. Aber auch Sorbisch ist nicht gleich Sorbisch, da gibt es gewaltige Unterschiede zwischen Bautzen und Cottbus.

Na deswegen schrieb ich ja auch 'fast nicht'. Und für diese Minderheit wurde in der DDR schon eine Menge (mehr wie heute) getan, so gab es auch Schulen, an welchen sorbisch die Unterrichtssprache war, sogenannte A-Schulen. Besonders im Kreis Niesky, aber auch einige in Bautzen. Dort befand sich auch das Institut für Lehrerbildung "Karl Jannack", an dem zu DDR-Zeiten Unterstufenlehrer für die sorbischen Schulen herangebildet wurden. Bei den Niedersorben (im Bezirk Cottbus) dagegen gabs ausschließlich die B-Schulen, an welchen sorbisch als zusätzliche Fremdsprache gelehrt wurde.
Allerdings wurde in der DDR nur die Sprache anerkannt, nicht aber die Nationalität. Keine Ahnung wie's heute ist und wird jetzt auch oT, aber eine Nationalität wird mWn nicht mehr in amtlichen Ausweisdokumenten erwähnt?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


der glatte und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 15:16 | nach oben springen

#104

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 15:28
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #101
Die Sorben sind so etwas wie die Indianer Deutschland.
So ne Art Folkloretruppe.
Selbst die Sorben sprechen kaum sorbisch,auf MDR kommen manchmal Sendungen auf sorbisch. So ne Art russisch auf sächsisch. nur grausam.
Die jungen Sorben wollen ganz normale Deutsche sein, keine Schaufensterpuppen.


Ist nicht gerade der Brüller, was Du hier schreibst! Kannst Du das einmal erklären???

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#105

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 16:04
von schulzi | 1.756 Beiträge

Zu den Sorben sie sind eine nationale Minderheit wie die Dänen an der Nordseeküste und deutsche Staatsbürger.Die Srache der Sorben unterscheidet sich dadurch Raum Bautzen sorbich ,Raum Cottbus geht mehr in das Wendische


nach oben springen

#106

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 16:13
von stutz | 568 Beiträge

1965 auf der Fachschule hatten wir 5 Mann, die sind von der damaligen Sorbischen Oberschule Cottbus gekommen. Wenn wir die nach etwas gefragt haben, daß sie uns übersetzen sollten, da hub ein mächtiger Disput der 5 an, was denn nun die richtigen Vokabeln und die richtige Ausdrucksweisen wären.
Einfach gesagt, sie konnten's nie richtig.
Wie es heute ist, weiss ich nicht.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 16:25 | nach oben springen

#107

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 16:58
von bendix | 2.642 Beiträge

Mal am Rande erwähnt,weil zum Ursprungsthema OT.

Von einem sorbischen Mitarbeiter weis ich ,das die Sprache sehr schwer zu erlernen ist und in einigen Dörfern im Raum Spreewald/ Cottbus gar nicht mehr gesprochen wird.

Einen sehr guten Einblick in das Leben der Sorben bekommt man in Bautzen auf der Ortenburg.
http://www.museum.sorben.com/

Gruß bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 16:59 | nach oben springen

#108

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 17:03
von furry | 3.562 Beiträge

Zitat von bendix im Beitrag #107
Mal am Rande erwähnt,weil zum Ursprungsthema OT.

Von einem sorbischen Mitarbeiter weis ich ,das die Sprache sehr schwer zu erlernen ist und in einigen Dörfern im Raum Spreewald/ Cottbus gar nicht mehr gesprochen wird.

Einen sehr guten Einblick in das Leben der Sorben bekommt man in Bautzen auf der Ortenburg.
http://www.museum.sorben.com/
Gruß bendix


Wem es nach Bautzen zu weit ist und wer sich trotzdem für die Sorben interessiert, dem seien die Bücher von Juri Brezan empfohlen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Jurij_Br%C4%9Bzan


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
bendix und schulzi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#109

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 17:21
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #103
Zitat von der glatte im Beitrag #99
Nur zur Info, die Sprache Sorbisch wurde schon erwähnt. Aber auch Sorbisch ist nicht gleich Sorbisch, da gibt es gewaltige Unterschiede zwischen Bautzen und Cottbus.

Na deswegen schrieb ich ja auch 'fast nicht'. Und für diese Minderheit wurde in der DDR schon eine Menge (mehr wie heute) getan, so gab es auch Schulen, an welchen sorbisch die Unterrichtssprache war, sogenannte A-Schulen. Besonders im Kreis Niesky, aber auch einige in Bautzen. Dort befand sich auch das Institut für Lehrerbildung "Karl Jannack", an dem zu DDR-Zeiten Unterstufenlehrer für die sorbischen Schulen herangebildet wurden. Bei den Niedersorben (im Bezirk Cottbus) dagegen gabs ausschließlich die B-Schulen, an welchen sorbisch als zusätzliche Fremdsprache gelehrt wurde.
Allerdings wurde in der DDR nur die Sprache anerkannt, nicht aber die Nationalität. Keine Ahnung wie's heute ist und wird jetzt auch oT, aber eine Nationalität wird mWn nicht mehr in amtlichen Ausweisdokumenten erwähnt?


Grün: Kenne ich anders oder ist das nur eine unterschiedliche Definitionsfrage. Es wurde immer von der "nationalen Minderheit der Sorben" gesprochen, also demzufolge doch eine Nationalität.


Dateianlage:


nach oben springen

#110

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 18:18
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #96
Na auf die Antwort habsch gewartet, doch nun mal Ernst beiseite. Und Esperanto meinte ich auch nicht, obwohl es 1949 noch in der SBZ verboten wurde. Erst 1965 fand sich dann unter dem Dach des Kulturbundes der 'Zentralen Arbeitskreis Esperanto' zusammen. Nein, ich bin nur bissel erstaunt, das die zweite Amtssprache der DDR, auch im Artikel 40 ihrer Verfassung beschrieben, bislang fast keine Erwähnung in diesem Thread fanden ...



So ist das mit den Minderheiten....@94
da macht man so oft Urlaub im schönen Spreewald und Umgebung und schon fällt einem nicht mehr die sorbische Kultur ein...Schuldigung!

Hoffe Du siehst mir das nach,aber nach dem "Einwurf"vom Seeman..zwecks deutscher Sprache konnte ich ja fast nicht mehr an mich/mir halten.

Schön das das geklaert werden konnte,zu vielen Dank!

Gruss BO


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#111

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 18:20
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von schulzi im Beitrag #105
Zu den Sorben sie sind eine nationale Minderheit wie die Dänen an der Nordseeküste und deutsche Staatsbürger.Die Srache der Sorben unterscheidet sich dadurch Raum Bautzen sorbich ,Raum Cottbus geht mehr in das Wendische


Hallo Schulzi....

schoen erklaert....applauso
Gruss BO


P.S.wie die Daenen in die ehemaligen "germanischen Nordgebiete" kamen,da guckste noch mal nach....
Gruss nach Daenemark,schoenet Land!

BO


zuletzt bearbeitet 05.02.2014 18:27 | nach oben springen

#112

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 18:28
von 94 | 10.792 Beiträge

Na ich hab och erstmal laut losgeprustet, zwar hat ich mit dieser Antwort schon irgendwie gerechnet, aber dann doch nicht vom seaman. Zum 'Esperanto-Jahr' dann brachte die Verflossene sogar eine Briefmarke heraus, so hatten sich die Zeiten zwischen Anfang 60er und Ende 80er geändert.

Zitat von DoreHolm im Beitrag #109
Kenne ich anders oder ist das nur eine unterschiedliche Definitionsfrage. Es wurde immer von der "nationalen Minderheit der Sorben" gesprochen, also demzufolge doch eine Nationalität.

Naja, nicht nur per Definition. Papier ist ja geduldig so sagt man. Die dänische Minderheit hat zumindest eine politische Vertretung in Form des SSW, der sich wohl auch für die Belange der Friesen, einer weiteren anerkannten Minderheit, einsetzt. Haben die Sorben zu DDR-Zeiten (!) auch eine solche Vertretung gehabt? Und damit Frage ich jetzt nicht nach der (gleichgeschalteten) Domowina, sondern eher wieso die Sorbische Volksversammlung in der Nachwendezeit so sang- und klanglos wieder im Nebel der Geschichte verschwand.
Na oder lieber frag ich doch nicht, wir sind ja doch schon ziemlich weg von Thema.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#113

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 18:53
von diefenbaker | 584 Beiträge

Vielleicht passt auch das Sorbische zum Thema, das ich so interpretiere: Neben dem befohlenen, aber ungeliebtem Russisch mussten westliche Fremdsprachen klein gehalten werden.

Die für meine Begriffe etwas Überbetonung der sorbischen Nationalität in der DDR hatte auch etwas mit Anbiederung an den großen Bruder zu tun. Sieh her, auch die DDR hat ihre slawischen Wurzeln, wir sind also fast Blutsbrüder.

Heute ist das Sorbische praktisch dabei, sich auf Folklore zu reduzieren, auch wenn das einige hier nicht gerne hören mögen. Von den Teilnehmern an Brauchtumsveranstaltungen mit Trachten usw. beherrscht von der jüngeren und mittleren Generation kaum noch einer die Sprache. Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine Identität ohne Sprache erhalten bleiben soll.

Insofern ist das mit der dänishen Minderheit nicht vergleichbar, weil die dänishe Sprache ja in jedem Fall in Dänemark weiterlebt.

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#114

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 19:03
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von diefenbaker im Beitrag #113

Die für meine Begriffe etwas Überbetonung der sorbischen Nationalität in der DDR hatte auch etwas mit Anbiederung an den großen Bruder zu tun. Sieh her, auch die DDR hat ihre slawischen Wurzeln, wir sind also fast Blutsbrüder.


Gruss Wolfgang




Ich sehe eher eine Reaktion auf die Behandlung und den Umgang mit den Sorben im NS-Deutschland.

Siehe hier:

http://mybrandenburg.net/node/284

seaman


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 19:06 | nach oben springen

#115

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 19:34
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #114


Ich sehe eher eine Reaktion auf die Behandlung und den Umgang mit den Sorben im NS-Deutschland.

seaman


Kann ich nicht völlig von der Hand weisen,
andererseits wurden in der NS-Zeit auch andere Gruppierungen verfolgt, die in der DDR ebenfalls nicht sehr beliebt waren, z.B. die KZ-Farben lila und violett.

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#116

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 19:45
von eisenringtheo | 9.155 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #114
Zitat von diefenbaker im Beitrag #113

Die für meine Begriffe etwas Überbetonung der sorbischen Nationalität in der DDR hatte auch etwas mit Anbiederung an den großen Bruder zu tun. Sieh her, auch die DDR hat ihre slawischen Wurzeln, wir sind also fast Blutsbrüder.


Gruss Wolfgang




Ich sehe eher eine Reaktion auf die Behandlung und den Umgang mit den Sorben im NS-Deutschland.

Siehe hier:

http://mybrandenburg.net/node/284

seaman


Ganz bestimmt. Man wollte der ganzen Welt zeigen, dass die Verfolgung von Minderheiten in Deutschland nunmehr vorbei ist. In der Schweiz hat man im Jahre 1938 als Antwort auf die Nazipolitik der Minderheitenverfolgung das Rätoromanische zur vierten Landessprache erklärt.
http://www.admin.ch/ch/d/pore/va/19380220/det124.html
Theo


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#117

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 19:53
von Lutze | 8.027 Beiträge

englisch oder sonstige Fremdsprachen verstehe ich nicht,
aber mit Plattdütsch kann ich was anfangen,
diese schöne norddeutsche Sprache liebe ich
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 19:54 | nach oben springen

#118

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 20:03
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von diefenbaker im Beitrag #113
Vielleicht passt auch das Sorbische zum Thema, das ich so interpretiere: Neben dem befohlenen, aber ungeliebtem Russisch mussten westliche Fremdsprachen klein gehalten werden.

Die für meine Begriffe etwas Überbetonung der sorbischen Nationalität in der DDR hatte auch etwas mit Anbiederung an den großen Bruder zu tun. Sieh her, auch die DDR hat ihre slawischen Wurzeln, wir sind also fast Blutsbrüder.

Heute ist das Sorbische praktisch dabei, sich auf Folklore zu reduzieren, auch wenn das einige hier nicht gerne hören mögen. Von den Teilnehmern an Brauchtumsveranstaltungen mit Trachten usw. beherrscht von der jüngeren und mittleren Generation kaum noch einer die Sprache. Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine Identität ohne Sprache erhalten bleiben soll.

Insofern ist das mit der dänishen Minderheit nicht vergleichbar, weil die dänishe Sprache ja in jedem Fall in Dänemark weiterlebt.
Gruss Wolfgang


Rot: Ungeliebte Fremsprache, ja, für die meisten der Schüler. Einmal haben die Wenigsten so weit gedacht, daß sie das mal privat (touristisch) oder beruflich gebrauchenn können (westliche (Unternehmen mit Ost-Expansion ihrer Geschäftsbeziehungen haben sich gefreut, wenn da nach der Wende ein Bewerber kam, der das halbwegs beherrscht. Kenne das aus eigener Erfahrung in meiner Firma). Weiterhin war es wieder ein Fach, das nur Arbeit, aber keinen Spaß machte und drittens auch, weil die Freundschaft zur UdSSR und das Hochjubeln von allem, was von dort kam, manchem zu übertrieben war. Aber als "befohlene" Fremdsprache ? Da wäre das Englisch in der BRD auch eine "befohlene" Fremdsprache, in die sich wohl auch nur der kleinere Teil richtig reingekniet hat. Anders kann ich mir auch nicht erklären, daß von den Mitarbeitern im Verwaltungsbereich meiner Fa. in PS nur ein kleiner Bruchteil diese Sprache halbwegs sicher beherrschte.
Widersprechen muß ich Dir, das westliche Fremdsprachen klein gehalten werden mußten. Nur weil es weniger Fachlehrer dafür gab als für Russisch und das für die POS keine Pflichtfächer waren, kann man nicht von absichtlichem Kleinhalten reden. Ab 7.Klasse freiwillig Englisch oder Französisch, an der VHS für kleines Geld, einer unsere Betreuer im Lehrlingswohnheim führte für Interessenten Englischkurse durch, für bestimmte Berufe war es Pflicht und wurde im Rahmen der Berufsausbildung gelehrt und ab EOS und im Studium war eine zweite oder dritte Fremdsprache sowieso Pflicht.



seaman und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 20:06 | nach oben springen

#119

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 20:09
von Fritze (gelöscht)
avatar

Ich finde es auch sehr schade ,daß ein deutscher Dialekt gerade ausstirbt .


nach oben springen

#120

RE: Englischuntericht unter Ulbricht verboten?

in Leben in der DDR 05.02.2014 20:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@DoreHolm, in diesen Punkt , was Du schreibst, hast Du recht! Ich gehe von meinen erlebten aus, Russisch war für mich ein Groll, war froh das ich so mit hängen und würgen die Prüfung in Russisch geschafft hatte! Bevor die Prüfung in der 10ten war, hieß es kannst auch Englisch mit machen. Was war meine ;Meinung, habe mit Russisch zu tun und nun auch noch Englisch, das fehlte mir gerade noch. Also habe ich es gelassen( leider)!Mein Vater( Staatsbürger-und Englischlehrer) sagte Junge du wirst es noch mal bereuen, wenn du das nicht machst. Was soll ich sagen er hatte verdammt recht! Aber zu dieser Zeit hatte ich halt andere Interessen, als mich noch länger als gemusst, auf die Schulbank zu setzen. Sind viele Dinge, wo man mal auf die Alten hören hätte sollen! Aber es ist ja Heute nicht anders, meine Kinder hören auch nicht auf die Ratschläge die ich ihnen gebe! Was soll es, da müssen sie halt selber durch, ist nun mal so im Leben zwischen Jung und Alt !
Grüsse Steffen52


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Egon Krenz: Walter Ulbricht
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von icke46
189 20.04.2015 23:22goto
von damals wars • Zugriffe: 16709
Trauer um Grotewohl und Ulbricht
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Wanderer zwischen 2 Welten
16 27.02.2012 19:57goto
von damals wars • Zugriffe: 1078
Gehören Symbole aus DDR-Zeiten verboten???
Erstellt im Forum Leben in der DDR von GZB1
420 03.04.2014 09:12goto
von Hackel39 • Zugriffe: 27376
Hebammen verboten in der DDR ?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Angelo
25 23.10.2010 14:23goto
von exgakl • Zugriffe: 2228
Zu DDR-Zeiten verboten: Die Taube auf dem Dach
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Angelo
0 17.09.2010 08:08goto
von Angelo • Zugriffe: 812
Burka - Verbot in Belgien
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Rüganer
91 16.09.2010 06:49goto
von Feliks D. • Zugriffe: 4289
So planten Ulbricht und Chruschtschow den Mauerbau
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
10 16.06.2009 16:44goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 834
Walter Ulbricht und Andrea Ypsilanti bei WKW
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
4 09.11.2008 05:34goto
von manudave • Zugriffe: 730

Besucher
24 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rtde
Besucherzähler
Heute waren 2881 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556880 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen