#1

Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 16:42
von ABV | 4.202 Beiträge

Seit Jahrzehnten wird heftig darüber diskutiert, in wie weit der Kommunismus ein Verbrechen an der Menschheit darstellt. Ich stelle mal eine These zur Diskussion: der Kommunismus an sich kann gar kein Verbrechen sein. Nicht, weil es ihn eigentlich nie gab. Sondern weil die Idee des Kommunismus nichts weiter ist als eine Vision. Ein theoretischer Gesellschaftsentwurf. Von denen es bekanntlich viele gibt. Von Menschen erdacht. Unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen. Wie aber kann eine bloße Idee, selbst wenn sie vielfach kolportiert und verbreitet wird, ein Verbrechen darstellen?
Weil die Idee des Kommunismus Millionen von Menschenleben forderte? Mit derartigen Argumenten könnte man jedoch ebenso das Christentum als Verbrechen an der Menschheit bezeichnen. Wurden nicht im Namen der Kirche, ganze Völker dezimiert oder sogar ausgerottet?
Meine These lautet: das Verbrechen beginnt immer erst dann, wenn eine gesellschaftliche Vision, ganz gleich ob religiös oder weltlich, mit Gewalt durchgesetzt werden soll! Wenn Menschen etwas von außen, gegen den Willen oder der Überzeugung aufgezwungen wird. Wie zum Beispiel die christliche Missionierung der südamerikanischen Urbevölkerung. Oder die " kommunistische Umerziehung" in der Sowjetunion. Und eben auch in der DDR. Trotz aller Unterschiedlichkeiten, besaßen solche von Fanatikern ausgeführten Gewaltakte ein und das selbe Ergebnis: Sie führten die ursprüngliche Idee ad absurdum. Und brachten alle Anhänger der ursprünglichen Idee und die Idee selbst in Misskredit.
Kann also eine bessere und gerechtere Gesellschaft am Ende nur entstehen, wenn man von Anfang gewalttätigen Fanatikern keinen Spielraum gewährt? Oder muss die Vision einer besseren Gesellschaft, egal wie man sie auch nennen mag, mit dieser Menschheit ohnehin nicht durchführbar?

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Rothaut, DoreHolm, Diskus303, LO-Wahnsinn, Küchenbulle 79 und RUnger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 16:58
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Uwe, danke für den tollen Beitrag.

Meine Meinung ist, mit der heutigen Menschheit, dem heutigen Menschen, ist das nicht möglich, er ist einfach noch zu egoistisch, seiner Umwelt und seinen eigenen Artgenossen gegenüber.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


ABV, LO-Wahnsinn, Küchenbulle 79, Grenzfuchs, matloh und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 16:59
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #1
Seit Jahrzehnten wird heftig darüber diskutiert, in wie weit der Kommunismus ein Verbrechen an der Menschheit darstellt. Ich stelle mal eine These zur Diskussion: der Kommunismus an sich kann gar kein Verbrechen sein. Nicht, weil es ihn eigentlich nie gab. Sondern weil die Idee des Kommunismus nichts weiter ist als eine Vision. Ein theoretischer Gesellschaftsentwurf. Von denen es bekanntlich viele gibt. Von Menschen erdacht. Unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen. Wie aber kann eine bloße Idee, selbst wenn sie vielfach kolportiert und verbreitet wird, ein Verbrechen darstellen?
Weil die Idee des Kommunismus Millionen von Menschenleben forderte? Mit derartigen Argumenten könnte man jedoch ebenso das Christentum als Verbrechen an der Menschheit bezeichnen. Wurden nicht im Namen der Kirche, ganze Völker dezimiert oder sogar ausgerottet?
Meine These lautet: das Verbrechen beginnt immer erst dann, wenn eine gesellschaftliche Vision, ganz gleich ob religiös oder weltlich, mit Gewalt durchgesetzt werden soll! Wenn Menschen etwas von außen, gegen den Willen oder der Überzeugung aufgezwungen wird. Wie zum Beispiel die christliche Missionierung der südamerikanischen Urbevölkerung. Oder die " kommunistische Umerziehung" in der Sowjetunion. Und eben auch in der DDR. Trotz aller Unterschiedlichkeiten, besaßen solche von Fanatikern ausgeführten Gewaltakte ein und das selbe Ergebnis: Sie führten die ursprüngliche Idee ad absurdum. Und brachten alle Anhänger der ursprünglichen Idee und die Idee selbst in Misskredit.
Kann also eine bessere und gerechtere Gesellschaft am Ende nur entstehen, wenn man von Anfang gewalttätigen Fanatikern keinen Spielraum gewährt? Oder muss die Vision einer besseren Gesellschaft, egal wie man sie auch nennen mag, mit dieser Menschheit ohnehin nicht durchführbar?

Gruß an alle
Uwe



Nach meinen bisherigen Erkenntnissen in der idealisierten Form sicher nicht, also rot markiert. Eine Vision dahin muß es aber geben, ansonsten würde es Stillstand in der gesellschaftlichen Entwicklung bedeuten.



4.Zug 4.Kompanie GAR-40 und ABV haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 17:02
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Und bis dahin geht es darum, alles zu tun, dem kapitalistischen Raubbau an unserer Welt entgegen zu wirken, damit noch etwas da ist von unserer Welt, für diesen neuen Menschen.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


ABV, Küchenbulle 79 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.11.2013 17:03 | nach oben springen

#5

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 17:15
von Lutze | 8.039 Beiträge

was ist eigentlich Kommunismus?,
es gibt keine Armut mehr,
alle Menschen haben Arbeit,
alle Menschen werden gleich behandelt,
auf diesen Planeten wird so was nicht geben


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
ABV, Hapedi und der Anderdenkende haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 17:32
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #5
was ist eigentlich Kommunismus?,
es gibt keine Armut mehr,
alle Menschen haben Arbeit,
alle Menschen werden gleich behandelt,
auf diesen Planeten wird so was nicht geben

Populär ist sowas aber doch, kommunistische Ideen erreichen selbst die USA...
http://www.nytimes.com/2013/11/17/magazi...eing-alive.html
http://www.handelszeitung.ch/politik/sch...-angetan-525469
Theo


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 17:33
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #5
was ist eigentlich Kommunismus?,
es gibt keine Armut mehr,
alle Menschen haben Arbeit,
alle Menschen werden gleich behandelt,
auf diesen Planeten wird so was nicht geben


@Lutze, sollten auch die ersten vier Zeilen von Dir irgendwann mal Realität werden, nach einer möglichen, gewaltigen Naturkatastrophe, die sicher keinen Bogen um den Kommunismus machen wird, schlagen sich die Menschen wieder gegenseitig die Köpfe ein.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
ABV und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 17:47
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #7
Zitat von Lutze im Beitrag #5
was ist eigentlich Kommunismus?,
es gibt keine Armut mehr,
alle Menschen haben Arbeit,
alle Menschen werden gleich behandelt,
auf diesen Planeten wird so was nicht geben


@Lutze, sollten auch die ersten vier Zeilen von Dir irgendwann mal Realität werden, nach einer möglichen, gewaltigen Naturkatastrophe, die sicher keinen Bogen um den Kommunismus machen wird, schlagen sich die Menschen wieder gegenseitig die Köpfe ein.

der Natur ist die Gesellschaftsform egal
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:03
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Kommunismus bedeutet Staatseigentum an Produktionsmitteln. Führte immer und überall zum Bankrott. Denn wo der Staat anfängt ,hört die Freiheit auf. Richtiger Kommunismus würde automatisch zum Stillstand und Untergang einer Gesellschaft führen., da ja kein Anreiz für Entwicklung und Leistung mehr vorhanden.
Hoffen wir, das das Gespenst des Kommunismus nie wieder in Europa herumgeht und seinen festen Platz auf der Müllkippe der Geschichte gefunden hat.


ABV, Lutze, Hapedi, CASI und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.11.2013 18:04 | nach oben springen

#10

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:21
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #2
.....Meine Meinung ist, mit der heutigen Menschheit, dem heutigen Menschen, ist das nicht möglich, er ist einfach noch zu egoistisch, seiner Umwelt und seinen eigenen Artgenossen gegenüber.


... und leider (nach meiner mittlerweile gewonnenen Überzeugung) mit der künftigen auch nicht...
Ich schätze, in 10- 15 Generationen ist hier einfach Ultimo auf unserem kosmischen Dreckkrümel- von uns liebevoll "Mutter Erde" genannt...
Bis dahin wurschteln sich alle so durch... die Ellenbogen werden dabei immer breiter...

Siggi

..zum Thema:
Natürlich kein Verbrechen- sondern "coole Idee", die leider keine Chance hatte / hat / haben wird.


ABV, Küchenbulle 79 und geckesieben haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:45
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Freiheit

hört im Kommunismus nicht auf, der moderne kommunistische Mensch begreift und lebt sie als Einsicht in die Notwendigkeit. Nur so wird es gehen können.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:51
von Lutze | 8.039 Beiträge

ist Kommunismus nicht auch eine Frage,
wo möchte ich gerne leben?,der Sozialismus
hatte da schon ihre Schwierigkeiten
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#13

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:53
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Richtiger Kommunismus würde automatisch zum Stillstand und Untergang einer Gesellschaft führen., da ja kein Anreiz für Entwicklung und Leistung mehr vorhanden.

Mit den heutigen Menschen unweigerlich, stimmt.

In einer Welt, in der nicht materieller sondern ideeller Reichtum des Einzelnen zu Wertschätzung und Anerkennung durch die Gesellschaft führen wird, wird der Anreiz für Entwicklung und Leistung nicht nachlassen.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


LO-Wahnsinn und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 18:59
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Da müsste aber der "moderne kommunistische Mensch" ein schönes A...loch sein. Warum sollten es diesmal die Leistungsträger toll finden, den ganzen Abschaum der menschlichen Gesellschaft und die Parasiten mit durchzufüttern? Hat man doch zwischen 1949-1961 erlebt, wieviel Bock diese Menschen hatten für andere zu arbeiten. Das Hamsterrad ist kein Perpeteum mobile. Das läuft nur mit einem Antrieb. Mit roten Parolen und feuchtem Händedruck lockt man niemandem hinter dem Ofen hervor. Leistungsbereitschaft muß sich lohnen, sonst ist Ruhe im Karton. Der Gleichheitsgedanke ist ein schweres Gift , der ganze Generationen verblödet.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 19:05
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #14
Da müsste aber der "moderne kommunistische Mensch" ein schönes A...loch sein. Warum sollten es diesmal die Leistungsträger toll finden, den ganzen Abschaum der menschlichen Gesellschaft und die Parasiten mit durchzufüttern? Hat man doch zwischen 1949-1961 erlebt, wieviel Bock diese Menschen hatten für andere zu arbeiten. Das Hamsterrad ist kein Perpeteum mobile. Das läuft nur mit einem Antrieb. Mit roten Parolen und feuchtem Händedruck lockt man niemandem hinter dem Ofen hervor. Leistungsbereitschaft muß sich lohnen, sonst ist Ruhe im Karton. Der Gleichheitsgedanke ist ein schweres Gift , der ganze Generationen verblödet.


Stimmt, Eisenacher, mit Menschen, die so denken und handeln wie Du, wird es nie Kommunismus geben. Für uns beide wird das auch kein Erlebensfall werden. Was uns beide unterscheidet ist, ich werde nie aufhören, meine Fortschrittsgedanken in die Zukunft zu tragen und nie damit aufhören, mich dagegen zu wehren, dass eine Handvoll Superreicher diese Welt zu Grunde richtet, nach Deiner Maxime handelnd, was geht mich fremdes Elend an, ich lebe heute und jetzt, nach mir die Sintflut.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


Grenzfuchs, passport, elster427, DoreHolm und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 19:16
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Wer bekommt in deinem Szenario die Villen in Rottach-Egern am Tegernsee? Wer bleibt in der Platte und auf dem 2.Hinterhof? Schon da sehe ich die Probleme auf die Edelkommunisten zukommen, mit der Verteilungsgerechtigkeit. Aber ich ahne es schon: Die Villa bekommt ein Kommunistenbonze und ich komme wieder auf meinen Hinterhof.
Nein Danke. Kein Bedarf.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 19:24
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #15
Zitat von Eisenacher im Beitrag #14
Da müsste aber der "moderne kommunistische Mensch" ein schönes A...loch sein. Warum sollten es diesmal die Leistungsträger toll finden, den ganzen Abschaum der menschlichen Gesellschaft und die Parasiten mit durchzufüttern? Hat man doch zwischen 1949-1961 erlebt, wieviel Bock diese Menschen hatten für andere zu arbeiten. Das Hamsterrad ist kein Perpeteum mobile. Das läuft nur mit einem Antrieb. Mit roten Parolen und feuchtem Händedruck lockt man niemandem hinter dem Ofen hervor. Leistungsbereitschaft muß sich lohnen, sonst ist Ruhe im Karton. Der Gleichheitsgedanke ist ein schweres Gift , der ganze Generationen verblödet.


Stimmt, Eisenacher, mit Menschen, die so denken und handeln wie Du, wird es nie Kommunismus geben. Für uns beide wird das auch kein Erlebensfall werden. Was uns beide unterscheidet ist, ich werde nie aufhören, meine Fortschrittsgedanken in die Zukunft zu tragen und nie damit aufhören, mich dagegen zu wehren, dass eine Handvoll Superreicher diese Welt zu Grunde richtet, nach Deiner Maxime handelnd, was geht mich fremdes Elend an, ich lebe heute und jetzt, nach mir die Sintflut.

als Beispiel,
du hast eine geniale Idee,
das wird als Patent angemeldet,
und lässt sich sehr gut vermarkten,
reich ist man auf einmal,
weg von der vielleicht Fließbandarbeit,
dann doch wieder am Fließband stehen,
für den Kommunismus?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#18

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 19:45
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #1

Kann also eine bessere und gerechtere Gesellschaft am Ende nur entstehen, wenn man von Anfang gewalttätigen Fanatikern keinen Spielraum gewährt? Oder muss die Vision einer besseren Gesellschaft, egal wie man sie auch nennen mag, mit dieser Menschheit ohnehin nicht durchführbar?



Nun dürfte die Masse der Kommunisten ohnehin keine gewalttätigen Fanatiker sein. Die ehrlichen und überzeugten K., die ich kenne oder gekannt habe, jedenfalls nicht.

Mich bewegt eher die 2. Frage, und das schon reichlich lange. Ich nenne es nicht Kommunismus, sondern einfach nur "eine andere Gesellschaft", einen "dritten Weg" oder wie auch immer. Aber im Kern geht es um Deine Frage. Und ich weiß es nicht. Du schreibst "...mit dieser Menschheit...". Da ist das erste Problem: Wir haben nur diese. Also stellt sich die Frage kürzer: Ist der Mensch zu einer solchen Gesellschaft fähig? So sehr ich es wünsche (und damit beziehe ich mich ausdrücklich nicht irgendwie auf die DDR usw.), ich gehe davon aus, dass der Mensch zu egoistisch ist. Das Modell Kommunismus passt in keiner Weise zu dieser Eigenschaft, die heutige Gesellschaft baut geradezu darauf auf. Zu Ende gedacht, würde das bedeuten: Selbst wenn es noch viele Anläufe geben wird, dass heutige System in dieser Richtung zu "überwinden", es wäre zum Scheitern verurteilt. Die Gesellschaftsform heute wäre vielleicht die letzte, die sich einfach in sich selbst reformatorisch, aber nie grundlegend ändern wird. Dann stellt sich die Frage weiter: Soll das tatsächlich so sein, bei allem, was wir täglich erleben und erfahren? So sehr der Kommunismus für viele eine schaurige Vorstellung ist, aber die gerade erwähnte Alternative kann es ja wohl dauerhaft auch nicht sein?

friedliche Grüße Andreas


zuletzt bearbeitet 16.11.2013 20:15 | nach oben springen

#19

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 19:55
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Interessanter Eingangsbeitrag von @ABV, denn er versucht der Gleichsetzung das die Idee 'Kommunismus' als solche in sich das Verbrechen trägt und deshalb das Verbrechen sei.
Die Gesellschaftsutopie 'Kommunismus' auf Verbrechen zu reduzieren ist einfach falsch und wird hauptsächlich von Leuten kolportiert welche weder wissen was diese Gesellschaftsutopie beinhaltet, wo ihre Wurzeln liegen. Sie sehen nur was im Namen des Kommunismus verübt wurde von Menschen die sich fälschlicherweise auch noch für Kommunisten hielten, es in Wirklichkeit aber nie waren.

Es ist bereits falsch anzunehmen das "Kommunismus bedeutet Staatseigentum an Produktionsmitteln" sei. Wenn, dann ist Kommunismus "gesellschaftliches Eigentum an Produktionsmitteln" und unter gesellschaftlichem Eigentum wird nun mal nicht 'Staatseigentum' verstanden.
Ebenso wird es, laut der Utopie, im Kommunismus überhaupt keinen 'Staat' als solchen wie wir in derzeit kennen und wahrnehmen geben.
Also ist die Behauptung Kommunismus sei Staatseigentum falsch.

Leider haben im Ausgang des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts Berufsrevolutionäre entweder in Schweizer Straßencafés oder in Sibirischen Blockhütten abgehangen und beim lesen von Marx, wenn sie ihn denn überhaupt lasen, das ganze gröblichst mißverstanden ......

Begründet auf der Idee des idealen Menschen von Kant und der sich daraus entwickelnden Philosophie des deutschen Idealismus plus klassischer philosophischer Strömungen welche sich ebenfalls mit dem Menschheitsideal von Gleichheit (nicht mit Gleichmacherei zu verwechseln) und Freiheit beschäftigten entstand als Gegenentwurf Mitte des 19.Jahrhunderts das Ideal der kommunistischen Gesellschaft.
Dieser 'Gegenentwurf' ist aber kein ausformulierter theoretisch wissenschaftlicher Text, er wird im Zusammenhang mit der Analyse der damaligen gesellschaftlichen und ökonomischen Situation erwähnt.
Weder Marx noch Engels traten mit dem Anspruch an einer Vision, einem Ideal einer zukünftigen Gesellschaftsform eine 'wissenschaftliche' Basis zu geben.
Um eine oder die uns bisher bekannte Vision eines kommunistischen Ideals zu realisieren bedarf es wiederum eines 'Ideal' oder wie es Nietzsche später formulierte eines Über-Menschens ......
Einfach gesagt denkt und handelt dieser Idealmensch nicht nach den uns bekannten heutigen Wertmaßstäben und deshalb ist es meiner Ansicht auch falsch zu sagen der heutige Mensch mit all seinen egoistischen Eigenschaften könne irgendwas schaffen was aussehe wie Kommunismus.

All das was seit Oktober 1917 im Namen des "Kommunismus" getan wurde diente letztendlich dem Machtstreben des jeweiligem "Führers", erst Lenin, dann Stalin. Macht war für sie kein Mittel - Macht war das eigentliche Ziel.

Und genau dieses Streben nach Macht und Verteidigung selbiger mit allen Mitteln kennzeichnete in Osteuropa die Zeit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Was haben die Auswüchse und der Genozid in Ländern außerhalb von Europa mit Kommunismus zu tun obwohl es teilweise unter seinem Namen geschah? Nichts!
Genauso wie die Staatsform in der SU und später in den Staaten des Ostblocks weder etwas mit Sozialismus, geschweige den mit Kommunismus zu tun hatten.
Zentralistisch, ja fast Neo-Feudalistisch gelenkte Staaten in denen die Schlüsselindustrie dem "Staat", ergo den Machthabern und das war beleibe nicht das "Proletariat" gehörte und sie damit nach ihren Gutdünken in absolutistischer Form, bar fast jeglichem ökonomischen Sachverstand, schalteten und walteten ......

Da konnten sich die mit 'Sachverstand' in der zweiten und dritten Reihe noch so abstrampeln, noch so viel Ideale, Überzeugung und Einsatz an den Tag legen, es nutzte nichts gegen die Allmacht der "Führung".

Dazu kommt das die SU in ihrem Aufbau ein klassisches Imperium war und Imperien können sich nur durch extensiver Erweiterung an der Macht halten und nicht durch Innovation und dem "Neuerfinden".
Siehe auch der Niedergang des Imperiums USA in der Jetztzeit .......
China ist kein Imperium im Sinne der Definition und es ist dabei sich seit knapp 20 Jahren neu zu Erfinden ......

Noch etwas ist nach meiner Meinung zu bedenken.
Das Ideal des Kommunismus, also jeder nach seinen Bedürfnissen, jeder nach seinen Fähigkeiten, setzt auf der einen Seite eine unvorstellbar hochtechnisierte Weltwirtschaft voraus und dann wir der 'Leitspruch' wohl auch nicht für 7 Milliarden Realität werden sondern vielleicht für 70 Millionen auf der Welt ..... Wo dann der Rest von 6,3 verbliebe möchte ich nicht nachdenken .....

Die gegenwärtige Situation der Gesellschaft zeigt das es mit einer 'Gleichmacherei' nicht funktioniert weil das naturgemäß auf den Widerstand der Individuen stößt. Ziel wäre es zur Zeit soviel 'Gleichheit', Gerechtigkeit und damit Freiheit wie möglich für die Bevölkerung zu realisieren ....
Das sollte erstmal geschafft werden, dann kann man eventuell weitersehen ....
Und dabei geht es nicht darum wer in irgendwelchen Villen am Tegernsee wohnen wird, das ist einfach populistisches Wortgeklingel .....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

LO-Wahnsinn, SCORN, Pitti53, DoreHolm, ABV, Damals87, Eddy und geckesieben haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.11.2013 20:02
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Beim Lesen der Beiträge fällt mir spontan Robert Merle und Malevil ein:

Der Roman Malevil beschreibt die Erlebnisse einer kleinen Gruppe von Menschen, die den Atomkrieg überleben, weil sie sich am „Tag X“, als die Bomben fallen, gerade im Weinkeller der Burg Malevil in Südfrankreich befinden. Da es keinen Fallout gibt, können die Menschen ihr Leben einigermaßen normal weiterführen, es kommt jedoch bald zu Konflikten mit anderen Überlebenden und zu Spannungen innerhalb der Gruppe. Die ersten technischen Geräte, die die Überlebenden aus eigener Kraft herstellen, sind deshalb ironischerweise Waffen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Merle

Ich weiß nicht, ob Robert Merle Kommunist war - er war jedoch bis 1979 Mitglied der kommunistischen Partei Frankreichs.

Es ist eines der wenigen Bücher, die ich zweimal gelesen habe - 1975 und 2012.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 16.11.2013 20:07 | nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 432 Gäste und 26 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558384 Beiträge.

Heute waren 26 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen