#661

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:36
von Heckenhaus | 5.130 Beiträge

Zitat von Tobeck im Beitrag #656

Eine "Tapete", die Fliesen imitiert - bestehend aus imitiertem Linoleum-Imitat.

Kleine Tapetenkunde, einfach unter Kunststofftapeten nachlesen

http://www.perfektheimwerken.de/tapetenarten/

Was ist denn imitiertes Linoleumimitat ?


.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#662

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:38
von Ebro | 565 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #648
@Gert , seit 2000 gesunken?
Was ist geschehen in dieser Zeit?
Wir haben Dank H4 andere Zahlen der "Arbeitslosigkeit", durch dieses Gesetz wurden auch Statistiken "bereinigt", statt Arbeitslose gibt es Arbeitssuchende und Menschen in zweifelhaften Maßnahmen....
Nicht das Problem hat sich geändert, die Namen für die Probleme haben sich geändert!


Stimmt, ich bin in so einer Einrichtung tätig, die Langzeitarbeitslose "auf Massnahme" hat und damit zur Bereinigung der Statistik sein Scherflein beiträgt.



nach oben springen

#663

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:41
von Hapedi | 1.877 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #660
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #652
Nun sind ja Fliesen nicht das Non plus ultra des Lebens und weder damals noch heute lebensnotwendig.
Auch haben die mit dem Kommunismus nun rein gar nichts zu tun.

Um in Bad, WC oder Küche glatte, leicht zu reinigende Flächen zu bekommen, gab es durchaus andere Möglichkeiten.
Im Malerhandwerk verbreitet war das Spachteln der Flächen und anschließende Lackierung, was erstens, wenn es
anständig ausgeführt wurde, fast so glatt wie Fliesen war, und zweitens den Vorteil hatte, nicht Jahrzehnte mit braunen,
dunkelgrünen oder orangenen Fliesen wohnen zu müssen, wie sich damals Mode waren.
Ein Farbwechsel mittels Pinsel und Schaumrolle war jederzeit möglich.

Erwähnte äußerst häßliche Fliesen habe ich noch in den letzten Jahren meines Berufslebens in Baden-Württemberg
mehrfach genießen dürfen, wenn Renovierungen in Wohnungen anstanden.
Sicher sind diese Musterbeispiele deutschen Fliesendesigns (70-er Jahre) auch anderswo noch heute zu bestaunen.
So etwa

Dann lieber die "blaue Fliese" damals in Kaffee eingetauscht.
.


Habe ich vor wenigen Jahren in Westberlin erlebt. Toilette noch mit Druckspülung. War ein so ein Flashback.
Zurück in die sechziger. Das Badewasser blieb in der Wanne und wurde über die Woche verbraucht. Das Bad roch auch so!



Bei dir waren Zustände , daß das Badewasser in den 60gern in der Wanne blieb . Indem Zeitraum gab es noch fast überall Zinkwannen die aus dem Keller Freitag raufgeholt werden mußten . Die sind nicht die ganze Woche stehen geblieben und haben gemüffelt ? . Nun gut bei dir war es alles etwas anders


grußhapedi



zuletzt bearbeitet 16.08.2016 15:06 | nach oben springen

#664

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:41
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #648
@Gert , seit 2000 gesunken?
Was ist geschehen in dieser Zeit?
Wir haben Dank H4 andere Zahlen der "Arbeitslosigkeit", durch dieses Gesetz wurden auch Statistiken "bereinigt", statt Arbeitslose gibt es Arbeitssuchende und Menschen in zweifelhaften Maßnahmen....
Nicht das Problem hat sich geändert, die Namen für die Probleme haben sich geändert!


Ein klein wenig zum Jobwunder beigetragen haben aber auch die westdeutschen Mittelständler, die sich von den temporär märchenhaften Gewinnmargen des Casinokapitalismus (Börsengänge, Outsourcing profitabler Sparten...Verkauf an Heuschrecken, die gar nicht wußten, was sie im Depot hatten usw.) nicht haben anstecken lassen und statt dessen überwiegend eher in die eigene Geschäftsidee und fällige Innovationen investiert hatten.
Die Zeit hat ihnen Recht gegeben, die isländischen Banken sind kaputt aber die Containerzüge mit unseren Maschinenteilen immer noch ausgelastet.
Natürlich gibt es Betrug und Gestaltungsmißbrauch und eine Politik, die weg sieht aber damals wie heute gilt, daß Unternehmer nicht immer richtig lagen, wenn sie den Vorgaben des Staates folgten.
Ausnahmen gab es aber sehr wohl, wie z. B. jener FDP- Exwirtschaftsminister Rehberger aus S.- Anhalt der allein gegen alle die flächendeckende Förderung der Nahrungsmittelindustrie im Schlußlichtland zu Lasten aller anderen verhindern wollte aber aus der Minderheit heraus agierend im Gegenstrom unter ging.
Man mußte schon bis zu einem gewissen Grade eine Wirtschaftsnähe und Praxiserfahrung haben, um gerecht zu sein und qualifizierte Entscheidungen zu treffen, das gilt für den Wirtschaftsminister genauso wie für den Kombinatsdirektor, womit ich zurück zum Thema kommen möchte.
Entscheidend für die Schuld an den Verbrechen gegen das Volk, in Gestalt der Verleugnung und Verdrängung der anstehenden Probleme, die dem Politbüro ganz sicher von den Kombinatsdirektoren zugetragen wurden ist eben die Passivität und Ignoranz der politischen Oberliga im Arbeiter- und Bauernstaat gewesen.
Man hätte persönlich kapitulieren sollen, um das System zu retten, hätte früher Leute mit eben dieser Wirtschaftskompetenz ans Ruder lassen sollen, heute wissen wir, daß es sie gegeben hat.
Das Verbrechen war somit unterlassene (Selbst-) Hilfeleistung in einer Phase als das Siechtum noch nicht offensichtlich war.



nach oben springen

#665

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:44
von Heckenhaus | 5.130 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #660

Habe ich vor wenigen Jahren in Westberlin erlebt. Toilette noch mit Druckspülung. War ein so ein Flashback.
Zurück in die sechziger. Das Badewasser blieb in der Wanne und wurde über die Woche verbraucht. Das Bad roch auch so!

War da jemand aus Sachsen-Anhalt hingezogen ???


.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#666

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 14:46
von linamax | 2.019 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #660
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #652
Nun sind ja Fliesen nicht das Non plus ultra des Lebens und weder damals noch heute lebensnotwendig.
Auch haben die mit dem Kommunismus nun rein gar nichts zu tun.

Um in Bad, WC oder Küche glatte, leicht zu reinigende Flächen zu bekommen, gab es durchaus andere Möglichkeiten.
Im Malerhandwerk verbreitet war das Spachteln der Flächen und anschließende Lackierung, was erstens, wenn es
anständig ausgeführt wurde, fast so glatt wie Fliesen war, und zweitens den Vorteil hatte, nicht Jahrzehnte mit braunen,
dunkelgrünen oder orangenen Fliesen wohnen zu müssen, wie sich damals Mode waren.
Ein Farbwechsel mittels Pinsel und Schaumrolle war jederzeit möglich.

Erwähnte äußerst häßliche Fliesen habe ich noch in den letzten Jahren meines Berufslebens in Baden-Württemberg
mehrfach genießen dürfen, wenn Renovierungen in Wohnungen anstanden.
Sicher sind diese Musterbeispiele deutschen Fliesendesigns (70-er Jahre) auch anderswo noch heute zu bestaunen.
So etwa

Dann lieber die "blaue Fliese" damals in Kaffee eingetauscht.
.


Habe ich vor wenigen Jahren in Westberlin erlebt. Toilette noch mit Druckspülung. War ein so ein Flashback.
Zurück in die sechziger. Das Badewasser blieb in der Wanne und wurde über die Woche verbraucht. Das Bad roch auch so!

Also, was du so erlebst da kann man nur staunen . Oder schreibst du das nur um wieder zu provozieren .


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#667

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 15:21
von Ährenkranz | 842 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #645

Alfred liest du Zeitung ? Die Arbeitslosigkeit ist von Anfang 2000 bis heute von 4 Mio auf 2,6 Mio gesunken oder von über 11 auf 6 % . Ich finde das ist ein großer Erfolg.Dies wird sich in den nächsten Jahren weiter so entwicklen. ]


Ach Gert, immer wieder das gleiche mit dir.

Wenn du diesen Statistiken Glauben schenkst und du dich nicht in der Realität umsiehst, dann wundert mich gar nichts mehr.

Ich lasse dir mal die Arbeitsloszahl von 2,6 Mio - die passt nur absolut nicht, weil die Politik immer mehr Sachen erfindet, um diese zu drücken, in Wirklichkeit werden es immer mehr Arbeitslose.

Beispiel: Alle, die in einer Weiterbildung sind, sei es sinnvolle oder nur damit die Weiterbildungszentren genug Geld an arbeitslose Menschen verdienen können, fallen aus dieser Statistik raus.
Genauso Menschen, die mit 63 zwangsverrentet werden, das bestimmt das Jobcenter - diese Diskussionen hatten wir aber schon mal.
Und schon kommt man auf eine Arbeitslosenzahl - Senkung.

In der Realität, benutze ich sehr gern bei dir, sieht es ganz anders aus, denn diese genannten Gruppen sind auch arbeitslos.
Und die 4 Mio von Anfang 2000 sind jetzt beiweiten noch überboten worden.

Manchmal denke ich, du bist ein jetziger Abgeordneter / Politiker, der nebenbei seine Rente erhält, die Diäten kassiert und noch als Manager in einem Unternehmen tätig ist, so läßt es sich schon Leben im Land.


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
zuletzt bearbeitet 16.08.2016 20:47 | nach oben springen

#668

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 15:41
von Ährenkranz | 842 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #660
Toilette


Eigentlich habt ihr hier das richtige Thema, Toilette und unsere jetzigen Politiker - da hilft wiklich nur Druckspülung.


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#669

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 15:50
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #627
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #535
Zitat von Freienhagener im Beitrag #524
Zitat von Ährenkranz im Beitrag #523

Kurz - wir leben in der Realität und nicht mehr in der Vergangenheit, ob nun in Westdeutschland oder in der DDR.
....



Ja, auch die besten (wirtschaftlichen) Jahre der DDR waren vor dem Ende längst vorbei.

Hätte die SED-Herrschaft fortbestanden, dann wäre auch da die Arbeitslosigkeit gekommen.
....

Wobei, das ist ganz klar: Es geht den Leuten dort generell besser als in der Schlußphase der alten sozialistischen Planwirtschaft - trotz Arbeitslosigkeit und größeren Schweinereien der neuen Kapitalisten mit KP-Parteibuch.
Ein Beispiel: In Vietnam brach unter den alten Bedingungen in den 80ern eine Hungersnot aus. Nach der Kursänderung entwickelte sich das Land zum größten Reisexporteur.



Irrtum, die Unterdeckung der Vokswirtschaft der DDR mit Arbeitskräften war so hoch, daß bei einer Stellenfreigabe im Dienstleitungsbereich (z.B. Gastronomie, Friseur, Reinigung, div. Handwerksberufe) sämtliche, durch zweckmäßige Rationalisierung in der Industrie freigesetzte Arbeitskräfte dort unterzubringen gewesen wäre. Nur durch das flächendeckende Plattmachen der Wirtschaft durch die Treuhand hat die Massenarbeitslosigkeit geschaffen. Die Arbeitskräftelenkung in der DDR hat bis 1989 den Schwerpunkt auf die ausreichende Arbeitskräfteversorgung der Industrie gelegt. Dies hätte unter planwirtschaftlichen Bedingungen im Rahmen von Wirtschaftsreformen kontrolliert geändert werden können.


Die sozialistische Kommandowirtschaft hat nach meiner Wahrnehmung umfassende Umstrukturierungen humaner und intelligenter umgesetzt, die Opfer waren kleiner.
Statt um Arbeitslosigkeit, Kreditausfälle und Wegzüge aus der Heimat ging es meist nur um maximal 10 km weitere Arbeitswege und Umschulungen.
Erinnert sei mal an ein Beispiel aus meiner Heimat als die Kupfervorkommen im Bereich des Mansfeld Kombinats für das einst kalkulierte Personal nicht mehr zur Vollbeschäftigung ausreichten und die ohnehin schon sinkende Rentabilität eine Schmerzgrenze erreicht hatte, die zu einer Entscheidung geführt hatte, die dem sozialistischen System auf Grund ihrer diktatorischen Vorgehensweise eine gewisse Überlegenheit bescheinigten, da man sich weder mit Partikularinteressen, übertriebenem Umweltaktionismus noch mit Entschädigungszahlungen und unbezahlbaren Vorruhestandsregelungen herumärgern mußte, sondern nur das große Ganze in Angriff nehmen konnte, nämlich die Überführung freigesetzter Arbeiterheere in sinnvolle perspektivisch nachgefragte Alternativberufe.
Die Knappen wurden halt Rangierer, Gleisbauer oder Wagenmeister allein auf meinem kleinen Rangierbahnhof kamen Anfang der 1980er Jahre knapp zehn Beschäftigte unter.
Anders sah das schon 10-15 Jahre später aus, hier blieb ein großer Teil der freigesetzten Belegschaft auf der Strecke und die, die schon weg waren hatten oft eine etwas weichere Landung, deren Freisetzung erfolgte so spät, daß es viele noch in die Rente/ den Vorruhestand schafften.
Eine Region mit zwischenzeitlich 90 % Arbeitslosigkeit (Gemeinde Helbra) war ein Extrembeispiel des bis zur Wende verschleppten aber längst überfälligen Strukturwandels.
https://www.youtube.com/watch?v=g-N3RzkVk-U
Und hier der Versuch einer Abwägung vom Protagonisten Fritz Franz bezüglich der Umwälzungen im Nachwendemansfeld.
https://youtu.be/g-N3RzkVk-U?t=1132
Diese Schlüsselszene der Reportage zeigt, daß es scheinbar gar keine allgemein gültige Antwort zur abschließenden Wertermittlung der jeweils konkurrierenden Gesellschaftsordnungen geben kann, Geschichte ist eine Kugel, keine Scheibe.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497104.html
Der allgemeine Tenor während des Sinkflugs am Ende der DDR war "So konnte es auch nicht weiter gehen...", somit gab es in der Nachbetrachtung eigentlich nur die Alternativen Bankrotterklärung oder Vertuschung.
Die Genossen vom Mansfeld Kombinat MK erhielten zuletzt vom zuständigen Ministerium knapp 100.000 M Subventionen für einen Bergmann unter Tage und anstatt nun anzuerkennen, daß Kupfer auch mal alle ist (was ja eher mit den Mansfelder Grafen und den Mansfeldaktionären zu tun hatte) hielt man weiter den Deckel drauf und verschachtelte das Riesenkombinat um mit diesen Roßtäuschertricks das Überleben zu sichern.
Ist nun diese Vertuschung schon ein Verbrechen ?
Aber was wäre mit dem größten Dorf der DDR (Helbra) geschehen, wenn man ein Tabula rasa veranstaltet hätte ?
Wären da nicht die versteckten 90% Arbeitslose der Bergarbeitergemeinde zu einer internen Flüchtlingskolonne geworden ?
Man hat zwar viele aufgefangen, es hätte aber keinesfalls für alle gereicht, was also tun, sie nach Amerika schicken, in die Perspektivlosigkeit oder die Rentenkasse einzubuchen so wie 10-15 Jahre später ?
Es gab innerhalb der vorgegebenen Qualität (Vollbeschäftigung) keine Lösung und wer die möglichen Alternativen trotzdem wollte, bekam es mit der Staatsmacht zu tun, die ihr Schloß im Glanze sehen wollte, das es ja streckenweise auch war man durfte nur nicht zu neugierig und kritisch sein.
Angesichts dieser Zwänge sehe ich die niederen Beweggründe der Baustellendiebe und Schieberbanden in ihrer Masse als die größeren Verbrecher an als die Genossen, die bis zuletzt daran glaubten, daß eines Tages im Schloss für alle Platz sein würde.



Das Mansfeld Kombinat baute zunehmend andere Produktionslinien auf, um die Bergleute in anderer Art weiterzubeschäftigen. Andererseits wurden damals schon weitere Kupferreviere vorerkundet, um neue Bergwerke zu errichten. Der "Kupfergürtel" zwischen Lausitz und Mansfeld, wo man jetzt erneut Probebohrungen zur Untersuchung einer profitablen Förderung durchführt, war damals schon bekannt.



nach oben springen

#670

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 15:53
von der Anderdenkende | 1.208 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #644
Zitat von Gert im Beitrag #626
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #624



Die DDR produzierte schon Fliesen, aber der größte Teil ging an gesellschaftliche Bedarfsträger (Krankenhäuser, Schulen, Kindereinrichtungen, Lebensmittelgeschäfte (Fleisch- und Fischverkauf)), an zweiter Stelle Wohnungsneubau (Innen- und Außen-Fliesen WBS 70). Und vom Rest wurde viel unter der Hand verschoben und nicht offiziell über den Baustoffhandel angeboten.


@StabsfeldKoenig
o Gott , da sind sie wieder die verhassten Schieber. Habt ihr von der SED eigentlich mal darüber nachgedacht, wer den Humus für Schiebergeschäfte bereitet hat ?? Der einzige Dünger für Schieber und Spekulanten ist die Warenverknappung und sonst nix. Und die Warenverknappung wurde allein von der vor sich hin dilletierenden Staatspartei SED ausgelöst, von niemand Anderes. So ging das.




Gert,

einige würden heute sicher auf Fliesen und Co verzichten. Dafür hätten sie dann lieber einen sicheren, gut bezahlten Job. Aber dies schafft ja diese Regierung nicht...

Ich kann mich nicht beschweren,als Leihkeule selbst mit versteuerter Auslöse mehr vorm Komma zu haben als die Festangestellen in den Werkstätten bei Agilis,Meridian,BRB,DB und Co.!Zusätzlich bekomme ich meine Unterkunft bezahlt und Fahrgeld.Ist halt nur ne Frage der Verhandlung.
Ja,es gibt immer mal Phasen,wo ich dann auch ohne Auftrag zu Hause sitze.Aber da beschwer ich mich auch nicht,weil ich in den guten Monaten Geld zur Seite gelagt habe,anstatt jetzt mal übertrieben 3 mal in der Woche für jeweil 30 Euronen essen zu gehen,3 mal im Monat zum Friseur zu renn und unbedingt Armanianzüge zu tragen.Es müssen auch keine Markenturnschuhe für 180 Euronen sein,wenn es die Markenturnschuhe für 70 auch machen und teilweise sogar besser aussehen.Dies muß natürlich auch nicht jeden Monat sein und es muß auch nicht alle 2 Monate der neueste Schrei unter den Mobiltelefonen sein.
Aber ok,es ist immer ne Frage,wie flexibel man sein kann.Und ja,Glück muß man auch noch etwas haben.Man muß auch immer bissel Prioritäten setzen beim Umgang mit seinem Geld.

Oha,jetzt hör ich sie schon rufen:
Dieser arrogante Rotzlöffel!
Denen sei gesagt,das ich auch gerne gebe.Das Tierheim in meiner Nähe bekommt immer eine kleine Spende!Weil Tiere mir lieber sind als die Menschen!


Sperrbrecher, Commander, schulzi, Hanum83, Ährenkranz, lhsecurity und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#671

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 15:53
von der Anderdenkende | 1.208 Beiträge

Doppelter Beitrag,also gelöscht!


zuletzt bearbeitet 16.08.2016 15:54 | nach oben springen

#672

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 16:00
von rasselbock | 452 Beiträge

Die Arbeitslosigkeit ist von Anfang 2000 bis heute von 4 Mio auf 2,6 Mio gesunken oder von über 11 auf 6 %
Und was ist mit den Mio. ALG 2 Empfängern? Sind die nicht auch arbeitslos bzw. suchen Arbeit?



bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#673

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 16:13
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #660
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #652
Nun sind ja Fliesen nicht das Non plus ultra des Lebens und weder damals noch heute lebensnotwendig.
Auch haben die mit dem Kommunismus nun rein gar nichts zu tun.

Um in Bad, WC oder Küche glatte, leicht zu reinigende Flächen zu bekommen, gab es durchaus andere Möglichkeiten.
Im Malerhandwerk verbreitet war das Spachteln der Flächen und anschließende Lackierung, was erstens, wenn es
anständig ausgeführt wurde, fast so glatt wie Fliesen war, und zweitens den Vorteil hatte, nicht Jahrzehnte mit braunen,
dunkelgrünen oder orangenen Fliesen wohnen zu müssen, wie sich damals Mode waren.
Ein Farbwechsel mittels Pinsel und Schaumrolle war jederzeit möglich.

Erwähnte äußerst häßliche Fliesen habe ich noch in den letzten Jahren meines Berufslebens in Baden-Württemberg
mehrfach genießen dürfen, wenn Renovierungen in Wohnungen anstanden.
Sicher sind diese Musterbeispiele deutschen Fliesendesigns (70-er Jahre) auch anderswo noch heute zu bestaunen.
So etwa

Dann lieber die "blaue Fliese" damals in Kaffee eingetauscht.
.


Habe ich vor wenigen Jahren in Westberlin erlebt. Toilette noch mit Druckspülung. War ein so ein Flashback.
Zurück in die sechziger. Das Badewasser blieb in der Wanne und wurde über die Woche verbraucht. Das Bad roch auch so!



Warum ist man von der Druckspülung wieder abgegangen, die war doch mal das modernere gegenüber den Spülkästen? Im übrigen hat die Druckspüling den Vorteil, besser dosierbar zu sein und keine Wartezeit (Füllen des Behälters), wenn man noch ein 2. mal spülen muß. Man muß auch keinen häßlichen Kasten im Bad an der Wand hängen haben.



nach oben springen

#674

RE: Der Kommunismus / ein Verbrechen an der Menschheit?

in DDR Staat und Regime 16.08.2016 16:29
von Heckenhaus | 5.130 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #673

Warum ist man von der Druckspülung wieder abgegangen, die war doch mal das modernere gegenüber den Spülkästen?

Da gibt es mehrere Gründe, frag Tante Googel.
Einer ist der erforderliche Leitungsquerschnitt.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1756 Gäste und 110 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557776 Beiträge.

Heute waren 110 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen