#261

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 30.01.2014 22:54
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #258
Na das große gelbe Buch würde ich jetzt nicht gerade Geschichtsbuch nutzen wollen. Vor allem der Vergleich mit dem Riedel-Boxer, einem Extremkurzhuber der durch die sehr geringe mittlere Kolbengeschwindigkeit seine Leistung erst bei hoher Drehzahl abgab? Na da kann man dann wohl von einer Eigenentwicklung sprechen. Zumal 65mm Hub bei 58mm Bohrung ja wohl eher ein charakteristischer Langhuber ist, also Leistung bei geringer Drehzahl, die so genannte 'Kraft aus dem Keller'. Und vorbildlich war da dann eher desen die Unverwüstlichkeit des Anlassers für die BMW003- und JuMo004-Triebwerke, das war dann aber och schon. Aber vielleicht waren die Vircotia-Werke, deren Angestellter Riedel war, nicht allein bei der Ausschreibung des RLM? Vielleicht nutzten die IFA-Ingenieure 'hauseignen' Entwurf von DKW aus den späten 30igern nach? Antworten auf diese Fragen finden sich nicht (so einfach), aber sehr viele Legenden und Kolportagen zum Stammbaum des Motors. Neue Erkenntnisse bietet da auch die folgende Seite nicht, wohl aber sehr interessant die PDF-Dokumente dabei!
weiterlesen: http://www.büchner.org/de/mz-bk350.html

Doch nun noch eine andere 'Nachnutzung' der Symbole der gerade untergegangenen Diktatur in der noch jungen DDR. In #256 erwähntest Du den Fuffzscher. Die kleineren Nominale trugen die Ähre auf Zahnrad als Symbol für das Bündnis zwischen Arbeiterklasse und werktäigen Bauern (Emblem des Zweijahresplans)
Zitat: http://www.muenztreff.de/galerie/ddr/kurs/1501.php

Doch hatte der Zweijahresplan überhaupt ein Emblem? Na wie auch immer, in andern Besatzungszonen wurden die Zahnräder als zu faschistisch entfernt (z.B. brit.Zone VW) während in der SBZ ...


Quelle: http://www.mcsearch.info/record.html?id=85463




Bei dieser ganzen Pfennigfuchserei fällt mir doch noch glatt 'Der kleine Pfennig' ein, nur mir? Nö ...

... alle kinder, alle puppen,
selbst der freche hampelmann,
sind jetzt artig still und leise,
kommen schnell ganz dicht heran ...

mehr davon: http://ostgelage.blog.de/2008/05/11/es-t...zemann-4159603/


Oh ja, dass mit dem Symbol von Franz Paul Krischker von 1943 war schon eine Sache. Allerdings war es damals nur ein Entwurf, der nur zu wenigen Probeprägungen führte. Ausgegeben hat man die Münze zu 50 Kopeken nie.

Später grub man den Entwurf wieder aus und nahm ihn halt für die sowjetische Besatzungszone. Ausgegeben wurden die Münzen (5 Pfennig, 10 Pfennig) mit dem brisanten Symbol schon von der damaligen Deutschen Notenbank am 1. April 1949. Da gab es aber noch gar keine DDR wie wir wohl wissen! Der Entwurf war vorher sogar von der SMAD abgenickt worden, denn ein Zahnrad und eine Ähre reichte wohl damals nicht ganz aus, um als ein feindliches Symbol zu gelten. Keiner sah damals eine Veranlassung die Prägung zu stoppen. So kam es dann zu den Münzen. Die 1-Pfennig-Münze folgte am 2. März 1950 und alle wurden erst am
1. Januar 1972 außer Kurs gesetzt. Keiner störte sich daran. Doch nannte man die DDR-Münzen später intern als "Die Münzen mit dem Kainmal".

Nee 94, ein offizielles Emblem hat es für den Zweijahrplan nicht gegeben, da sprach man noch vom Symbol. Erst bei den folgenden Münzen mit dem Motiv zum Fünfjahrplan, sprach man nun vom Emblem.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#262

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 30.01.2014 23:05
von der glatte | 1.356 Beiträge

Ja, ja das Butzemannhaus mit seinen Figuren und Personen. Ich glaube der "Kleine Pfennig" kam immer am Samstag. Doch wer war da noch alles im Butzemannhaus?

Bauer Lindemann, Käptn Brise mit seinem Hund Troll, Marianne war für die Geburtstagswünsch verantwortlich. Mehr bekomme ich nicht zusammen. Sonntags lief immer ein Märchenhörspiel.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#263

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 02.02.2014 17:06
von Lutze | 8.033 Beiträge

kennt noch jemand die Holzstelzen?,
selbst zusammengenagelt,
wie hat man sich als Kind groß gefühlt,
kennen die Kinder heutzutage sowas?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
zuletzt bearbeitet 02.02.2014 17:11 | nach oben springen

#264

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 03.02.2014 00:17
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #263
kennt noch jemand die Holzstelzen?,
selbst zusammengenagelt,
wie hat man sich als Kind groß gefühlt,
kennen die Kinder heutzutage sowas?
Lutze


Oh ja Lutze, ich glaube einige kennen solche Stelzen auch noch heute.
Denn die Kinder von heute haben ja uns! WIR müssen das weitergeben!

Solche Stelzen zu bauen ist doch nicht schwieriger geworden wie früher. Wir sollten uns lieber fragen, ob WIR es überhaupt noch können um es den Kindern beizubringen.

Also her mit den Latten und die Kisten mit Schrauben und Nägel.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#265

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 05.02.2014 14:50
von der glatte | 1.356 Beiträge

Es gibt bei mir Bücher und Wanderkarten, davon konnte ich mich einfach nicht trennen. Gerade beim Buch "Ao, der Mammutjäger" von S. W. Pokowski, hängt ein Teil meiner Kindheit mit dran. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das Buch gelesen habe, das letzte mal vor einigen Wochen.

Wer von Euch hat denn auch noch einige Kinderbücher von früher behalten?

Aber auch ein "Reisebuch DDR" gehört dazu. Erschienen in mehreren Auflagen beim VEB Tourist Verlag Berlin/Leipzig.



Na klar und dann noch eine schöne alte Wanderkarte zur "Sächsischen Schweiz"



Bücher sind doch etwas schönes.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#266

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 05.02.2014 14:58
von Stuelpner | 170 Beiträge

Von meinem Onkel habe ich vor vielen Jahren das Buch "Spuk in Klein-Wussow" aus dem Jahr 1948 bekommen und mindestens 10mal gelesen. Wenn ich nur wüsste, wo es abgebleiben ist. Die 90 Seiten kosten im Moment im Antiquariat über 50 EUR .

Gruß Stuelpner


nach oben springen

#267

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 05.02.2014 15:07
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #265
Es gibt bei mir Bücher und Wanderkarten, davon konnte ich mich einfach nicht trennen. Gerade beim Buch "Ao, der Mammutjäger" von S. W. Pokowski, hängt ein Teil meiner Kindheit mit dran. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das Buch gelesen habe, das letzte mal vor einigen Wochen.

Wer von Euch hat denn auch noch einige Kinderbücher von früher behalten?

Aber auch ein "Reisebuch DDR" gehört dazu. Erschienen in mehreren Auflagen beim VEB Tourist Verlag Berlin/Leipzig.



Na klar und dann noch eine schöne alte Wanderkarte zur "Sächsischen Schweiz"



Bücher sind doch etwas schönes.

Gruß Reiner


Ja, kann mich auch ärgern, daß ich die Bücher aus Kindheits- und frühen Jugendtagen nicht aufgehoben habe. Von Pokowski hatte ich ein anderes Buch: "Uomi, der Geistersohn". Vor allem viel utopische Romane hatte ich gelesen ("Gestrandet bei der Sonne Epsilon", "Am Rande wohnen die Wilden", "Als die Götter starben" u.v.m.



der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.02.2014 15:07 | nach oben springen

#268

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 05.02.2014 15:18
von der glatte | 1.356 Beiträge

@ Stuelpner
Nur Geduld und immer wieder Suchen, das Buch ist bestimmt dort, wo Du es nie vermutet hast.

Ging mir auch so mit meinem alten Kletterführer aus der DDR. Den habe ich nicht in der alten Bücherkiste oder im Regal gefunden, sondern mit meinen alten Kletterschuhen im Schuhkarton! Dort hatte ich nie nachgesehen! Ich habe damals vor Freude geheult, denn die Kletterführer waren in der DDR und gerade im Raum Dresden kaum zu bekommen. Der hier ist vom Sportverlag Berlin von 1981.



Im Kletterführer waren die verschiedensten Kletterfelsen in der Sächsischen Schweiz und deren Wege zum Gipfel beschrieben. Dabei wurde der Aufstiegsweg gut erklärt und die jeweilige Schwierigkeit nach der damaligen "Sächsischen Skala" angegeben.
Wir waren damals (Anfang der achtziger Jahre) fast jedes Wochenende in der Nähe von Rathen oder Bad Schandau unterwegs. Oftmals musste man seinen "Kletterplan" in letzter Minute abändern, wegen "Überfüllung am Felsen". Gab es auch, denn geklettert wurde schon damals leidenschaftlich.
Es ist dann nach erfolgreicher Tour immer ein ganz großer Moment gewesen, wenn man sich mit den Begleitern in das Gipfelbuch eintrug. Oftmals war das Gipfelbuch auf den einzelnen Gipfeln gut versteckt und da half dann auch der Kletterführer. Denn da stand drin, wo man suchen sollte.



Oh, es war eine schöne Zeit mit Freunden. Heute schaue ich mir die einzelnen Klettergipfel von unten an, einige darf man auch schon nicht mehr Besteigen. Traurig ist auch, dass die "wilde Kletterei" stark zugenommen hat. Da werden dann wild Haken eingeschlagen und der Fels beschädigt, gab es früher alles nicht.

Ach ja, die Kletterei. Lang ist es her!

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#269

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 11.02.2014 18:37
von der glatte | 1.356 Beiträge

Super, bei der Aufräumerei um wieder etwas mehr Platz in den Schränken zu bekommen, habe ich eine damals wie heute praktische Papiertüte mit interessanten Aufdruck gefunden. Dem Zeichen nach, müsste es eine Büchertüte vom Militärverlag der DDR gewesen sein. Wenn ich da falsch liegen sollte, bitte ich um Korrektur.



Gab es denn in den Kasernen der NVA, auch Verkaufstellen mit Büchern vom NVA-Verlag? WIMRE hat mein Bruder damals oft Bücher und Schallplatten in der Kaserne gekauft und uns mitgebracht wenn er auf Urlaub war. Vermutlich ist diese Büchertüte auch daher.

Gruß Reiner

Fotoquelle: Familienarchiv


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#270

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 19.02.2014 15:10
von der glatte | 1.356 Beiträge

Postkarten sind immer eine tolle Sache, allerdings heute schon etwas aus der Mode gekommen. Das Ansichtskarten vom Urlaubsort verschickt, auch interessante Zeitzeugen sein können, beweist diese Karte, welche im Frühjahr 1961 vom Brocken verschickt wurde. Da fragt man sich, was wurde aus diesen Motivkarten später? Hat man die alle eingestampft?




In den 1950er Jahren gab es sogar Ansichtskarten mit aktuellen Schlagern + Texte. Zwei möchte ich hier als Beispiel gern zeigen. Sicherlich waren das damals Ohrwürmer, die man in den Radios spielte.



Als Urheber der Karten wird noch der VEB Musikverlag "Lied der Zeit" angegeben. Später umbenannt in VEB Deutsche Schallplatten.

Der Musikverlag "Lied der Zeit" gehörte einst Ernst Busch.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#271

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 19.02.2014 16:13
von damals wars | 12.130 Beiträge

Bücher konnte man in Perleberg kaufen, im Kulturhaus, wenn der Politunterricht dort stattfand, so habe ich das in Erinnerung.
In der Kaserne hatten wir dann eine Bibo. Ohne Buchverkauf. Die hatten noch sehr alte Bücher, und gebundene Jahrgänge der Armeerundschau.
Als UvD hatte ich sehr viel Zeit und ein Fach in meinem Schrank war immer voller Bücher.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#272

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 22.02.2014 02:14
von der glatte | 1.356 Beiträge

Und ich dachte ich spinne, als ich das Teil ausgegraben und entstaubt habe. Leute wie die Zeit vergeht und dabei war solch ein Hut oftmals ganz wichtig.



Gestrickt oder gehäkelt, das war egal.
Im Trabant gab es die "Klorollenschützer", östlich der Elbe fast überall auf der Hutablage. Da wurden richtige Kunstwerke in Heimarbeit gebastelt und am Ende war doch alles nur für den A....

Was wird es wohl mehr gegeben haben diese Hüte oder den berüchtigten "Wackeldackel"?

Tja, solche schönen Raststätten mit einem sauberen gewissen Örtchen, gab es in der DDR nicht gerade zahlreich. Daher ging es oft auf den Parkplätzen rein in den Wald oder hinter die Hecke. Dazu war dann die unter der Mütze getarnte Papierrolle gut zu gebrauchen. Zugegeben, oftmals waren die Parkplätze schon von weiten zu riechen und eine Sauerei war es obendrein. Heute hat man dafür oft mobile Klohäuser im Plastikformat auf den Parkplätzen aufgestellt. Na, mein Ding sind die nicht, die stinken mir gewaltig! Dann noch im Sommer, nee danke.

Und sicher sind diese Plastikhäuser auch nicht. Ich habe einmal vor Jahren auf der A 13 erlebt, wie eine Gruppe angesoffener Fußballfans, sich mit so einem Klohaus befassten. Als einer dann auf das Plastik-Klohaus musste, sprangen drei angesoffene dazu und haben die ganze Sache mit lebendem Inhalt umgeschmissen. Laut grölend haben die sich amüsiert, wie ihr Kumpel dort eingesperrt war, weil die ganze Kiste auf der Tür lag.
Pfui Teufel.

Nee, da gehe ich lieber in den Wald.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#273

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 19:44
von damals wars | 12.130 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #169
Hallo zusammen,

ich habe auch noch einen "Taschenrechner" gefunden, ganz umweltfreundliches Exemplar, kommt völlig ohne Strom aus - einfach genial

Schönen 4.Advent wünscht euch

H.


Lesezeichen gefunden:
Wie benutzt man einen Rechenstab.
Der Rechenstab besteht aus 3 Teilen
Stabkörper, Zunge und Läufer. Auf Stabkörper und Zunge befinden sich Skalen,
die man Teilung nennt. Für einfache Multiplikation und –Division benutzt man
die Grundteilung.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#274

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 20:05
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Habe ich nie kapiert.


nach oben springen

#275

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 20:08
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo thomas,ich habe es auch ganz ganz wenig begriffen:abe doch zum Rentner geschafft.
Greso


nach oben springen

#276

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 20:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #273
Zitat von Hansteiner im Beitrag #169
Hallo zusammen,

ich habe auch noch einen "Taschenrechner" gefunden, ganz umweltfreundliches Exemplar, kommt völlig ohne Strom aus - einfach genial

Schönen 4.Advent wünscht euch

H.


Lesezeichen gefunden:
Wie benutzt man einen Rechenstab.
Der Rechenstab besteht aus 3 Teilen
Stabkörper, Zunge und Läufer. Auf Stabkörper und Zunge befinden sich Skalen,
die man Teilung nennt. Für einfache Multiplikation und –Division benutzt man
die Grundteilung.



@damals wars, gab es eine Beschreibung dazu, habe auch damit früher gearbeitet, aber heute müsste ich mich auch erst mal nach der Beschreibung richten!
Grüsse Steffen52


nach oben springen

#277

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 20:08
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

So einen Rechenschieber hatte zu meiner Lehrzeit jeder Ingenieur aus der Brusttasche seines Kittels ragen,- es war das ultimative Symbol von " Ich bin wer ! "....

Zitat von damals wars im Beitrag #273
Zitat von Hansteiner im Beitrag #169
Hallo zusammen,

ich habe auch noch einen "Taschenrechner" gefunden, ganz umweltfreundliches Exemplar, kommt völlig ohne Strom aus - einfach genial

Schönen 4.Advent wünscht euch

H.


Lesezeichen gefunden:
Wie benutzt man einen Rechenstab.
Der Rechenstab besteht aus 3 Teilen
Stabkörper, Zunge und Läufer. Auf Stabkörper und Zunge befinden sich Skalen,
die man Teilung nennt. Für einfache Multiplikation und –Division benutzt man
die Grundteilung.



....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#278

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 26.03.2014 20:25
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #267
Zitat von der glatte im Beitrag #265
Es gibt bei mir Bücher und Wanderkarten, davon konnte ich mich einfach nicht trennen. Gerade beim Buch "Ao, der Mammutjäger" von S. W. Pokowski, hängt ein Teil meiner Kindheit mit dran. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das Buch gelesen habe, das letzte mal vor einigen Wochen.

Wer von Euch hat denn auch noch einige Kinderbücher von früher behalten?


Bücher sind doch etwas schönes.

Gruß Reiner


Ja, kann mich auch ärgern, daß ich die Bücher aus Kindheits- und frühen Jugendtagen nicht aufgehoben habe. Von Pokowski hatte ich ein anderes Buch: "Uomi, der Geistersohn". Vor allem viel utopische Romane hatte ich gelesen ("Gestrandet bei der Sonne Epsilon", "Am Rande wohnen die Wilden", "Als die Götter starben" u.v.m.



Mein Lieblingsbuch aus Kindertagen :


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#279

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 27.03.2014 05:53
von furry | 3.568 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #274
Habe ich nie kapiert.


Tja @thomas 48 , andere haben mit Hilfe dieses Gerätes vor vielen Jahren Brücken und Maschinen konstruiert. Denke nur mal an die Dampflokomotiven, die heute noch rollen. (Im Bezug zu Deinen Eisenbahngeschichten.)


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#280

RE: Reiners Zeitzeugen

in DDR Online Museum 27.03.2014 08:05
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Ich habe nie gesagt, daß ein Rechenschieber was schlechtes war, nur ich habe es nicht kapiert.
Kennt ihr noch die Logoritmentafel (habe ich falsch getippt)? Das war ein kleines Buch mlt allen möglichen Formeln, ein mal eins und vieles mehr. War für mich was schönes.
Ich habe nur 10 Klassen gemacht und Mathe war nicht mein Fach!!!
Mein Großvater ist mit dem Rechenschieber auch aufgewachsen, hat Maschinen für den Bergbau, als Dipl. Ing., in Schlesien entwickelt.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Internet-Portal für DDR-Zeitzeugen in ganz Deutschland
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
14 29.08.2010 17:15goto
von Rainer-Maria-Rohloff • Zugriffe: 1230
Video:20 Jahre Mauerfall: Zeitzeugen berichten
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
0 14.06.2009 10:42goto
von Angelo • Zugriffe: 500

Besucher
6 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen