#1

Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 10:16
von Duck | 1.741 Beiträge

Sicherlich ein Thema was schon des öffteren behandelt wurde, trotzdem möchte ich mal kurz meinen persönlichen Eindruck dazu schildern. Vor kurzem hatten wir Besuch aus Thüringen gehabt, ein Punkt auf Ihrer "Berlin-Liste" war der Besuch in Hohenschönhausen, weil meine Frau und ich selber noch nie da waren sind wir mitgegangen. Schon wenn man durch den vergitterten Eingang kommt, bekommt man gleich erstmal ein beklemmendes Gefühl. Diejenige die mit uns die Führung durch den Knast machte, war selber ein ehemaliger Häftling gewesen. Ihr vergehen war das sie sich in einen Mann verliebt hatte der in der DDR lebte und versucht hatte Ihn herauszuschleußen. Diese Aktion wurde verraten und sie landete zu Beginn Ihrer Haftzeit in Hohenschönhausen. Der erste Punkt den ich sehr interessant fand, offiziell gab es die Haftanstalt HH garnicht, Gerichtstermine oder auch Gespräche mit
den Anwälten fanden immer in der Stasizentrale in der Normannenstr. statt. Für den Transfer wurden die Häftlinge in einen Barkass mit kleinen Zellen gezwenkt, wo man schon beim reingucken Platzangst bekommt. Den Knast selber kann man in drei Teile gliedern, das "U-Boot", den normalen Knasttrakt und den Vernehmertrakt. Das U-Boot sind Kellerzellen ohne Tageslicht und Belüftung, die hauptsächlich genutzt wurden als HH noch ein Sonderlager der Russen war. In den Zellen brannte ununterbrochen eine kleine Glühlampe, das Zeitgefühl ging dort völlig verloren. Der Häftlingstrakt bestand aus Einzelzellen, sowie Zwei- und Dreierzellen, die Fenster bestanden aus dicken Glassteinen und wie man uns erzählte wurde in der Nacht alle 15 Minuten das Licht eingeschaltet um zu prüfen ob der Insasse auch vorschriftmäßig noch im Bett liegt, Gesicht zur Tür und Hände auf die Decke, ein normales schlafen war dadurch nur bedingt möglich. Interessant war auch wenn der Häftling vom Zellentrakt zum Vernehmertrakt geführt wurde, es gab wirklich eine Ampel an der Decke, denn es sollte auf alle Fälle verhindert werden das sich zwei Häftlinge auf dem Gang begegnen.
Kurzum der Besuch war auf alle Fälle sehr interessant auch wenn er bei mir ein ziemlich beklemmendes Gefühl ausgelöst hatte. Unser ehemaliger "Häftling" hatte nach dem "Besuch" der Haftanstalten HH, Gera und Bautzen das Glück gehabt, dass sie als ehemaliger Wessi relativ schnell freigekauft wurde, dies noch kurz als Nachtrag.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


Gert und vogtlaenderjoe haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 10:28
von Pit 59 | 10.138 Beiträge

Ach Ingo,war wieder nicht der Richtige der mit Euch die Führung gemacht hat.Ich musste hier Lernen das fast nichts der Wahrheit entspricht was dort erzählt wird


nach oben springen

#3

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 10:47
von 80er | 569 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #1

{...] und wie man uns erzählte wurde in der Nacht alle 15 Minuten das Licht eingeschaltet um zu prüfen ob der Insasse auch vorschriftmäßig noch im Bett liegt, Gesicht zur Tür und Hände auf die Decke [...]

Ach Duck, hamwa doch schon durch! Das geschah im eigenen Interesse der Delinquenten, um sie vor sich selbst zu schützen und wegen der Planerfüllung: "Senkung der Selbstmordrate".
Komisch nur, weshalb die erst in der Mfs Mühle suizidal wurden?


nach oben springen

#4

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 12:56
von Uleu | 528 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #3
Zitat von Duck im Beitrag #1

{...] und wie man uns erzählte wurde in der Nacht alle 15 Minuten das Licht eingeschaltet um zu prüfen ob der Insasse auch vorschriftmäßig noch im Bett liegt, Gesicht zur Tür und Hände auf die Decke [...]

Ach Duck, hamwa doch schon durch! Das geschah im eigenen Interesse der Delinquenten, um sie vor sich selbst zu schützen und wegen der Planerfüllung: "Senkung der Selbstmordrate".
Komisch nur, weshalb die erst in der Mfs Mühle suizidal wurden?



Hände auf die Decke ? Na ja, denke mal das hat weniger was mit Suizidgefahr zu tun ...


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 14:06
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #3
Zitat von Duck im Beitrag #1

{...] und wie man uns erzählte wurde in der Nacht alle 15 Minuten das Licht eingeschaltet um zu prüfen ob der Insasse auch vorschriftmäßig noch im Bett liegt, Gesicht zur Tür und Hände auf die Decke [...]

Ach Duck, hamwa doch schon durch! Das geschah im eigenen Interesse der Delinquenten, um sie vor sich selbst zu schützen und wegen der Planerfüllung: "Senkung der Selbstmordrate".
Komisch nur, weshalb die erst in der Mfs Mühle suizidal wurden?


Das kann ich mir so nicht vorstellen, das diese Personen in der Haft erst suizidal wurden.Es ist auch heute noch so, das ein Suizid in staatlicher Obhut als GAU für die Behörde gilt. Deswegen gibt es da gewisse Kontrollmechanismen. Ob da nun immer die Hände auf der Decke sein müssen und das Sinn macht kann ich nicht sagen. Fakt ist aber, das in den Zellen die ich kenne und überwache immer ein Licht an ist und alle x + 60 eine Kontrolle stattzufinden hat.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 14:16
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #3
Zitat von Duck im Beitrag #1

{...] und wie man uns erzählte wurde in der Nacht alle 15 Minuten das Licht eingeschaltet um zu prüfen ob der Insasse auch vorschriftmäßig noch im Bett liegt, Gesicht zur Tür und Hände auf die Decke [...]

Ach Duck, hamwa doch schon durch! Das geschah im eigenen Interesse der Delinquenten, um sie vor sich selbst zu schützen und wegen der Planerfüllung: "Senkung der Selbstmordrate".
Komisch nur, weshalb die erst in der Mfs Mühle suizidal wurden?




Warum haben 442 Gefangene in den Haftanstalten der BRD in den Jahren 2000 bis 2004 Suizid begangen ?

http://de.statista.com/statistik/daten/s...mord-in-u-haft/


zuletzt bearbeitet 06.11.2013 14:18 | nach oben springen

#7

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 14:39
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit, Gemeinde....
Ich zitiere mich mal selbst:
Vor einiger Zeit hab ich drei Niederländer übers Hobby kennengelernt und –wir waren in Hohenschönhausen-die wollten dann auch noch Herrn Knabes Gruselkabinett sehen.----Ne- diese Formulierung kam nicht von mir!!!! Wir also in die Ausstellung. Führung durch eine Angestellte und einen Zeitzeugen. Da Meine Gäste darauf Wert legten, habe ich auf drei bis vier „Strittige Punkte“ hingewiesen. –Die Nummer mit der Röntgenkanone wurde als Tatsache verkauft- keine Unterscheidung zwischen sowjetischen Speziallager und MfS-Haftanstalt- die „berühmte“ Wasserfolter und die Sache mit dem Grotewohl-Express und dem schrecklichen Gefangenenwagen.
Die Reaktion der „Führenden“ war , wie ich erwartet habe. Es kam natürlich die Frage-nicht freundlich- wo ich denn mein Wissen her haben wollte….. Nun, das Ding mit der Röntgenkanone war einfach zu lösen----- Ist die Zelle hier original? Na-wo ist dann die Kraftsteckdose, so ein Ding braucht ja mehr als ne Taschenlampenbatterie.—Noch keine weitere Reaktion . Bei dem letzten Ereignis kam dann : Woher wollen sie das wissen-Ach ,sie wohnen hier in HschH um die Ecke-na da haben doch sowieso nur Stasis gewohnt. Bei meinen Holländischen Hobbykumpels brachte das etwas mehr als nur Grinsen hervor.
Der eine war echt sauer. Da ich nicht das erste Mal in dieser Einrichtung war, hatte ich auch eine freundliche, aber überaus passende Entgegnung.

Zit. Ende . Ist hier aus dem Forum.(Deutsche Einheit-eine Ilusion) Zusatz: Ich will und werde diese Einrichtung nicht madig machen, nicht mal herunterreden- aber einiges an der Darstellung in der Ausstellung ist eben schlichtweg falsch. Eine Auseinandersetzung mit Fragen "gegen Herrn K." wird leider sofort mit der Stasikeule beantwortet. Und -da hier schon angesprochen: die Barkas -GefKW- mit der Tarnung "VEB Rote Rübe " und so-
haben unter der Alt-Hohenschönhausener Bevölkerung mehr als ein mildes Lächeln hervorgerufen. Sie zeugen einfach nur von Unkenntniss- denn:Hat jemals einer einen Barkas mit seitlich angehängten "Reklameschildern" gesehen ? Und- letztens- die Einmannzellen in heute verwendeten GefKW sind auch nicht größer.
Ach so- Trotz allem Pro und Kontra- wenn man schon in Hohenschöngrünkohl ist-sollte man sich die Ausstellung ansehen- Aber bitte: (Nach)Denken nicht vergessen.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 15:38
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #7
Mahlzeit, Gemeinde....
Ich zitiere mich mal selbst:
Vor einiger Zeit hab ich drei Niederländer übers Hobby kennengelernt und –wir waren in Hohenschönhausen-die wollten dann auch noch Herrn Knabes Gruselkabinett sehen.----Ne- diese Formulierung kam nicht von mir!!!! Wir also in die Ausstellung. Führung durch eine Angestellte und einen Zeitzeugen. Da Meine Gäste darauf Wert legten, habe ich auf drei bis vier „Strittige Punkte“ hingewiesen. –Die Nummer mit der Röntgenkanone wurde als Tatsache verkauft- keine Unterscheidung zwischen sowjetischen Speziallager und MfS-Haftanstalt- die „berühmte“ Wasserfolter und die Sache mit dem Grotewohl-Express und dem schrecklichen Gefangenenwagen.
Die Reaktion der „Führenden“ war , wie ich erwartet habe. Es kam natürlich die Frage-nicht freundlich- wo ich denn mein Wissen her haben wollte….. Nun, das Ding mit der Röntgenkanone war einfach zu lösen----- Ist die Zelle hier original? Na-wo ist dann die Kraftsteckdose, so ein Ding braucht ja mehr als ne Taschenlampenbatterie.—Noch keine weitere Reaktion . Bei dem letzten Ereignis kam dann : Woher wollen sie das wissen-Ach ,sie wohnen hier in HschH um die Ecke-na da haben doch sowieso nur Stasis gewohnt. Bei meinen Holländischen Hobbykumpels brachte das etwas mehr als nur Grinsen hervor.
Der eine war echt sauer. Da ich nicht das erste Mal in dieser Einrichtung war, hatte ich auch eine freundliche, aber überaus passende Entgegnung.

Zit. Ende . Ist hier aus dem Forum.(Deutsche Einheit-eine Ilusion) Zusatz: Ich will und werde diese Einrichtung nicht madig machen, nicht mal herunterreden- aber einiges an der Darstellung in der Ausstellung ist eben schlichtweg falsch. Eine Auseinandersetzung mit Fragen "gegen Herrn K." wird leider sofort mit der Stasikeule beantwortet. Und -da hier schon angesprochen: die Barkas -GefKW- mit der Tarnung "VEB Rote Rübe " und so-
haben unter der Alt-Hohenschönhausener Bevölkerung mehr als ein mildes Lächeln hervorgerufen. Sie zeugen einfach nur von Unkenntniss- denn:Hat jemals einer einen Barkas mit seitlich angehängten "Reklameschildern" gesehen ? Und- letztens- die Einmannzellen in heute verwendeten GefKW sind auch nicht größer.
Ach so- Trotz allem Pro und Kontra- wenn man schon in Hohenschöngrünkohl ist-sollte man sich die Ausstellung ansehen- Aber bitte: (Nach)Denken nicht vergessen.
73 Hans


Hallo Hans, das mit den Röntgenstrahlen hat man uns auch erzählt, in den Raum wo man sozusagen die Fingerabdrücke und die netten Fotos auf dem Stühlchen macht, kommt man ja normalerweise nur einmal rein, so erzählte unsere Zeitzeugin aber es gab wohl eine Ausnahme, ein gewisser Jürgen Fuchs wurde wohl über längere Zeit jeden Tag für 5 Minuten in den Raum geführt und kurz alleine gelassen, das einzige was er an Geräusche hörte war ein leises summen. Da Jürgen Fuchs später an Blutkrebs verstorben ist , ging man davon aus das dieses leise Summen von einen Röntgenapperat stammte und er bewusst verstrahlt wurde, ob das wirklich stimmt kann zumindestens von den ehemaligen Insassen keiner bestätigen.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 15:56
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Ach, da gibt´s noch mehr.

Nimm diese tolle "Alarmanlage". Ich habe den Referenten gefragt was denn das 2 polige Kabel soll wenn da nur ein enpoliger Bananenstecker dran ist.

Zudem vermittelte der Referent der Gruppe seine politische Meinung, was hat HSH mit dem angeblichen Verschwinden von 5 oder 15 Mio € SED Vermögen zu tun? Der gute Mann behauptete, Gysi hätte das nach der wende um die ecke gebracht.

Es gibt weder eine Anklage noch entsprechende Urteile. Sofern Vermögen verschwundenist hat da wohl eine Östereicherin die finger drin, bewiesen ist da aber m.W. nach auch nichts.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 15:56
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi...
Bei mir war es eine Zelle und die" Röntgenkanone stand im Nebenraum" Auch ne Zelle. Na ja.

Wie schon in meinem Schulßsatz gesagt-Nachdenken
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
Küchenbulle 79 und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 16:19
von Alfred | 6.841 Beiträge

Anmerkung :

"Vielleicht erhellt das die ganze Unhaltbarkeit der Beschuldigungen gegen das MfS, wenn definitiv und - natürlich auch nachvollziehbar durch die Gauck-Behörde - festgestellt werden muß, daß es zu den Zeiten der Untersuchungshaft von

J. Fuchs (1976) und R. Bahro (1978) in der MfS-Haftanstalt Berlin-Hohenschönhausen überhaupt noch keine solchen Geräte gab."

Quelle : www.mfs-insider.de

Gemeint sind Röntgengeräte für Gegenstände
Wir hatten dieses Thema schon sehr ausführlich.


Küchenbulle 79, elster427 und Hans haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 16:24
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi,
Stimmt , Alfred. Stimmt.
Aber Hr.K. und seine Mannen sind eben beratungsresistent. Was nicht sein kann das nicht sein darf eben.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 17:57
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Ich guck mir den Laden demnächst mal selber an und bilde dann mein Urteil!


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#14

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:08
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi...
Da kann ich nur sagen: Mach das, Frank.----- Währ gut, wenn anschließend ein kleiner Erfahrungsbericht..... Na, daran hast Du ja sicher schon beim Schreiben gedacht.
73 Hans
Edit: verd.Schreibfehler


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
zuletzt bearbeitet 06.11.2013 18:10 | nach oben springen

#15

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:23
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #14
Hi...
Da kann ich nur sagen: Mach das, Frank.----- Währ gut, wenn anschließend ein kleiner Erfahrungsbericht..... Na, daran hast Du ja sicher schon beim Schreiben gedacht.
73 Hans
Edit: verd.Schreibfehler


Klar, mach ich!


Intellektuelle spielen Telecaster
Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:38
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Und vergiss die Badelatschen für die Duschzelle nicht!


nach oben springen

#17

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:39
von KID | 234 Beiträge

Da wir dieses Thema schon mal hatten....

Die Bedingungen in HSH (wenn ich der Fuehrung Glauben schenken sollte), waren mMn nicht besonders schlecht. Der Durchschnittsgefangene durfte vieles tun, was mir im Militaergefaengnis untersagt war. Pakete in dem Umfang durften wir z.B. nicht so bekommen. Erst Ende der 90er Jahre wurde den Gefangenen fuer ihre Zwangsarbeit Geld gegeben, und dann nur ein Paar Cent die Stunde. Zivilklammoten (Traininsanzug) tragen? Wassss? Jeder, der im Knast sass, kann fuer sich selbst ein Bild machen, was in HSH vorging. Schoen fuer die Insassen war es dort nicht. Keine Frage. Als ich vor einigen Jahren da war, kam ich auch kurz mit einem Wessi ins gespraech, der auch mal in der BRD gesessen hatte. Wir beide begriffen das nicht, was uns dort fuer Gruselgeschichten erzaehlt wurden.

In jedem Knast der Welt werden Leute misshandelt, missbraucht, vergewaltigt.... und und und.... Wer Behauptet, dies waere nur in der DDR und nur auf Anweisung des MfS geschehen, ist naiv. Hoeflicher kann ich das nicht sagen, Freunde. Wenn ich heute eine Fuehrung in Leavenworth machen wuerde, kaeme es Euch auch wie Gruselstunde vor, denn gerade die Schlimmsten Sachen bleiben einem immer In Erinnerung.

Dass viele Menschen zu Unrecht - mindestens nach den heutigen Massstaeben der Justiz - inhaftiert waren, will ich nicht bestreiten. Das ist aber ein voellig anderes Thema, und das darf man mit der Thematik der Behandlung der Inhaftierten nicht verwechseln. Sonst haben wir die uns sonst bekannte Zersetzung. Und wer meint, es geht im Westen auch immer ordentlich zu, hat viel zu lernen. Nach meiner Verschleppung 1991 betonte mein Richter beim Prozessbeginn: "Feldwebel Carney, es interressiert diesem Militaergericht nicht, wie und auf welchem Wege Sie heute vor uns erscheinen. Wichtig ist nur, dass Sie vor diesem Gericht jetzt stehen und zur Verantwortung gezogen werden. Lassen Sie uns beginnen."

"Wer gegen den Wolf spricht, soll auch fuer ihn sprechen." - Solzhenitsyn


Gruss aus Amerika,

Jens


4.Zug 4.Kompanie GAR-40, Küchenbulle 79, elster427, Hans und SCORN haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.11.2013 18:43 | nach oben springen

#18

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:43
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #16
Und vergiss die Badelatschen für die Duschzelle nicht!


Oder besser Gummistiefel ?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#19

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:53
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Wieso?Sind die Abflüsse jetzt wo anders?Oder sind keine Gelder mehr da für Instandhaltungsarbeiten?


zuletzt bearbeitet 06.11.2013 18:54 | nach oben springen

#20

RE: Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen

in DDR Staat und Regime 06.11.2013 18:56
von damals wars | 12.154 Beiträge

Helden sterben keinen normalen Tot. Da müssen es schon radioaktive Anstecknadeln sein. Oder so.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 81 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 3335 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14368 Themen und 557866 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen