#21

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 10:16
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #20
Die müssen beachtlich gewesen sein.
Anfang der 90er gab es hier im Raum Ulm keine gebrauchten Autos mehr.
Ein Nachbar (junger Kerl) hat nebenher mit dem Verkauf von gebrauchten Schrottkarren in Neufünfland seine kleine Eigentumswohnung zusammengegaunert.


Da du damals schon im gelobten Land wohntest, was konnte denn z.B. für einen 13 Jahre alten Opel Kadett Kombi mit schon 4 Vorbesitzern ungefähr aufgerufen werden?
Mein Kumpel hat für so eine Möhre in Karl-Marx-Stadt auf einer Wiese 5000 Mark hingeblättert, glaub vor 89 wäre das Wägelchen wohl in die Presse gerollt.


zuletzt bearbeitet 31.10.2013 10:31 | nach oben springen

#22

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 10:29
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich finde den Titel des threads verwirrend. Für mich und meinen Mann galt eher - "Mein erstes Westauto - Sicherheit auf vier Rädern".

Der Grund war ziemlich einfach. Wir hatten 4 Kinder und waren auf deren Sicherheit bedacht. Schon alleine deswegen kam für uns ein gebrauchter Passat o.ä. nicht in Frage. Und so richtige Familienkutschen waren im Gebrauchtwagenhandel damals eher die Seltenheit.

Wir haben uns in Geduld geübt und uns 1991 einen Neuwagen geleistet.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 31.10.2013 10:31 | nach oben springen

#23

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 10:48
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #21
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #20
Die müssen beachtlich gewesen sein.
Anfang der 90er gab es hier im Raum Ulm keine gebrauchten Autos mehr.
Ein Nachbar (junger Kerl) hat nebenher mit dem Verkauf von gebrauchten Schrottkarren in Neufünfland seine kleine Eigentumswohnung zusammengegaunert.


Da du damals schon im gelobten Land wohntest, was konnte denn z.B. für einen 13 Jahre alten Opel Kadett Kombi mit schon 4 Vorbesitzern ungefähr aufgerufen werden?
Mein Kumpel hat für so eine Möhre in Karl-Marx-Stadt auf einer Wiese 5000 Mark hingeblättert, glaub vor 89 wäre das Wägelchen wohl in die Presse gerollt.




Genaue Zahlen habe ich nicht mehr parat. Ich weiß aber noch, das mein Schwager für einen ähnlichen Kadett d (Zweitürer) fast 2 Riesen mehr bekommen hat als er beim gleichen Händler 8 Monate vorher bezahlt hatte. Der Schwager hat sich gefreut als hätte er im Lotto gewonnen.
Der geschäftstüchtige Nachbar hat wohl seinen Kaufpreis beim Verkauf noch mal drauf gehauen.
Je weiter diese Wiesen mit den bunten Wimpelketten vom Westen entfernt waren umso astronomischer waren die Preise für die dort angebotenen Prothesen.


nach oben springen

#24

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 11:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #20
Die müssen beachtlich gewesen sein.
Anfang der 90er gab es hier im Raum Ulm keine gebrauchten Autos mehr.



Ja, damals ist teilweise mit der Unwissenheit, noch mehr aber mit der "Gier" vieler DDR-Bürger nach Westfahrzeugen viel Schindluder getrieben worden Und es stimmt auch: Der Gebrauchtwagenmarkt im Westen war so gut wie leer, alles, was noch einigermaßen fahren konnte, wurde gen Osten geschafft.

Ein guter Bekannter von mir war in dieser Zeit Niederlassungsleiter der BMW-Niederlassung in Dresden und er hatte extra einen Mitarbeiter freigestellt, der sich ausschließlich um den Kauf von Gebruchten aus dem Westen und den Transfer nach DD gekümmert hat - so groß war die Nachfrage damals. Dass das auch üble Typen auf den Plan ruft, dürfte jedem (Wessi) ziemlich klar gewesen sein: Mit der Naivität (nicht negativ oder abwertend gemeint) der Ost-Bürger wurde damals viel Sauerei getrieben.


nach oben springen

#25

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 12:00
von berlin3321 | 2.516 Beiträge

Hallo,

ich hatte es in anderen Fred´s schon geschrieben: Ich hatte einen Audi 100, 85 PS angeboten, 1600 DM. Wollte niemand, war zu billig.

Jeder der vorbei kam, sagte: Da muss was mit sein, so billig. War auch was mit, der sah Sch**** aus und li waren ´n paar Beulen drin. Mehr war das Ding einfach nicht wert.

Wollte eben nur keiner.

1 Woche später in SN: 3200 dran, nichts gemacht und für 2900 verkauft.

Technisch war der absolut i.O, Bremse, Reifen, Auspuff etc. wirklich i.O. nur optisch halt absolut Sch****

Ich habe damals meinen Fuhrpark komplett "runderneuert" und alles in SN verkauft, pro Fzg 2-4 tsd mehr bekommen. Den einen oder anderen mit Motorschaden wieder flott gemacht und auch in den Osten verschoben, war schnelles und gutes Geld.

Allerdings habe ich wirklich nur Fzge verkauft die techn. i.O. waren, durchgegammelten Mist oder mit defekter Bremse, abgelatsche Reifen, dass gab´s bei mir nicht.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#26

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 21:23
von boofinger | 140 Beiträge

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #7
Mein erstes Westauto war ein Golf I Diesel, Bj. 1983, von der Nürnberger Post, natürlich in postgelb. Es war das Übergangsmodell vom Golf I zum Golf II mit dem Armaturenbrett vom IIer Golf und den grossen Heckleuchten. Hat im Frühjahr `90 3000 DM gekostet. Das Auto war robust und sparsam, nicht wie die Flöten, die heutzutage von diesem Hersteller gebaut werden.


1990/91 war Dieseltanken für PKW irgendwie ein Abenteuer für sich.
Ein Bekannter hatte auch eine Dieselkutsche und hatte einen Deal mit einer Tanke einer LPG(*) hier aufm Dorf gemacht.
Da durfte er dann Diesel zapfen.
(*) LPG = Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft

Ich hatte im Sommer 1990 einen 82 Ford Ecort 1.3L (Benziner) Blau Metallic, mein Traumauto.
1993 kam die Trennung wegen Rost und fälligem Tüv. Das war bitter.

Boofinger


„Der Weg zum Ziel ist gefährlich. Er ist die Flugbahn aller Geschosse.“ Stanislaw Jerzy, poln. Schriftsteller
* NVA * Grundwehrdienst 88-90 * 3. Raketenbrigade * Vermesser *
nach oben springen

#27

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 21:31
von Lutze | 8.033 Beiträge

die Ford-Fahrer möchte ich nicht schlecht machen,
dieses Fabrikat sollte man meiden,
ob früher,oder heute
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 21:41
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von boofinger im Beitrag #26
Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #7
Mein erstes Westauto war ein Golf I Diesel, Bj. 1983, von der Nürnberger Post, natürlich in postgelb. Es war das Übergangsmodell vom Golf I zum Golf II mit dem Armaturenbrett vom IIer Golf und den grossen Heckleuchten. Hat im Frühjahr `90 3000 DM gekostet. Das Auto war robust und sparsam, nicht wie die Flöten, die heutzutage von diesem Hersteller gebaut werden.


1990/91 war Dieseltanken für PKW irgendwie ein Abenteuer für sich.
Ein Bekannter hatte auch eine Dieselkutsche und hatte einen Deal mit einer Tanke einer LPG(*) hier aufm Dorf gemacht.
Da durfte er dann Diesel zapfen.
(*) LPG = Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft

Ich hatte im Sommer 1990 einen 82 Ford Ecort 1.3L (Benziner) Blau Metallic, mein Traumauto.
1993 kam die Trennung wegen Rost und fälligem Tüv. Das war bitter.

Boofinger


Ich weiss ja nicht, aus welcher Ecke du kommst, aber bei uns im Bezirk Gera gab es schon an allen Tankstellen Diesel . Aber zur Not liefen die alten Saugdiesel auch mit Speiseöl aus´m Konsum.



nach oben springen

#29

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 21:44
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #27
die Ford-Fahrer möchte ich nicht schlecht machen,
dieses Fabrikat sollte man meiden,
ob früher,oder heute
Lutze

Fährt der alte Lord fort,fährt er mit dem Ford fort


nach oben springen

#30

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 22:01
von Marder | 1.413 Beiträge

Ford sollte man nicht schlecht machen. Das war immerhin das erste Auto was gebaut wurde. Das steht schon in der Bibel.
"und sie liebten sich einem for(d)t"
MfG Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
nach oben springen

#31

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 31.10.2013 22:20
von icke46 | 2.593 Beiträge

Nun ja - das erste vielleicht nicht - aber immerhin das erste in Riesenstückzahlen verkaufte Fliessbandmodell -
die Tin Lizzy.

Gruss

icke



nach oben springen

#32

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 16:29
von PF75 | 3.292 Beiträge

Also ich habe mir gleich ein neues Auto leisten können (Golf 2) undhabe dadurch möglicherweise viel Ärger gespart.


nach oben springen

#33

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 16:41
von berlin3321 | 2.516 Beiträge

Ich habe in Boizenburg getankt, gab immer Diesel.

Im Transit an den Raststätten oder Intertank LULU ebenfalls.

Einspruch, was Ford angeht: Ich hatte 2 Dienstauto´s, einen Galaxy und einen S- Max. Am Galaxy war die Klima undicht, hatte VW genau so, die Wischerwelle dito wie auch die Koppelstangen.

Der S- Max hatte nur ein ABS- Steuergerät in der Gewährleistung. War oder ist ´n Klasse Auto, hatte ´ne super Ausstattung.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#34

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 16:43
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Mein erstes Westauto war ein Diesel Opel Kadett Caravan, da ich für den Außendienst eingestellt war, ein Firmenwagen.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#35

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 16:45
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Zitat von Marder im Beitrag #30
Ford sollte man nicht schlecht machen. Das war immerhin das erste Auto was gebaut wurde. Das steht schon in der Bibel.
"und sie liebten sich einem for(d)t"
MfG Marder


Mit nem Ford fährste fort, mit der Bahn kommste heim.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#36

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 16:51
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Lutze ist Automechaniker. Da ist ein Ford ein unbeliebtes Fahrzeug, da Reparaturen oft sehr zeitaufwendig sind, da alle Schrauben, Muttern und Bolzen fest gegammelt sind. Die technische Konstruktion ist auch nicht gerade sehr servicefreundlich.


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 17:03
von Diskus303 | 485 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #19
Mich würde bei der Sache mal interessieren wie die Gewinnmargen damals für die westdeutschen Gebrauchtwagen- oder besser Gebrauchtschrott-Exportierer waren, kann mir vorstellen traumhaft


Denke mal an Deinen Schrauben-Thread... - das kommt in etwa hin (eher mehr ++)


Gruß Axel
nach oben springen

#38

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 17:11
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #36
Lutze ist Automechaniker. Da ist ein Ford ein unbeliebtes Fahrzeug, da Reparaturen oft sehr zeitaufwendig sind, da alle Schrauben, Muttern und Bolzen fest gegammelt sind. Die technische Konstruktion ist auch nicht gerade sehr servicefreundlich.



Früher waren das echt Gurken....ich hatte mal einen Fiesta.Das war echt eine Beule.

Heute sind die ja vorzeigbar.



zuletzt bearbeitet 01.11.2013 17:13 | nach oben springen

#39

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 17:38
von Gert | 12.354 Beiträge

warum wird hier über Tankmöglichkeit " Diesel " nach der Wende geklagt? Ich habe in all den Jahren vor 89 überhaupt kein Problem gehabt, meine überwiegend mit Dieselmotoren ausgerüsteten PKW zu betanken.( in Erfurt ) Nach der Wende erst recht nicht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#40

RE: Mein erstes Westauto - Freiheit auf vier Rädern

in Leben in der DDR 01.11.2013 20:13
von Lutze | 8.033 Beiträge

jeder mag mit seinem ersten Westauto zufrieden sein,oder nicht,
ich bin es heute noch,Mazda 626 GD mit Automatik-Getriebe,
Baujahr 1990,selbst die Klima-Anlage funktioniert noch tadellos,
selbst Rost kein Thema,o.k,nach Feierabend steht er in der Garage,
falls der schlapp machen sollte,es wird wieder ein Japaner sein
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen