#281

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 29.10.2013 21:02
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Zitat von elster427 im Beitrag #269
@Krepp
Bei deinem Bericht wurde mir wieder bewußt wie es war, in Maputo aus dem Flughafen zu kommen
und eine mit der Keule verpasst zu bekommen. Und das im guten Anzug, welchen wir bei der Reise tragen durften.
Danke und Gruß Jan


Das erinnert mich an die Ankunft in Jakarta. In der Region um Hongkong war es zwar auch schwülwarm mit über 30°C und um die 90% relative Luftfeuchte aber in J. war es noch eine Prise stärker. Einziger Trost: Die Einheimischen schienen genauso zu schwitzen wie wir.



furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2013 21:07 | nach oben springen

#282

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 01:14
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #214
Etliche DDR-Reisekader befanden sich in Einsatzgebieten die mit erheblichen Risiken verbunden waren.
Deshalb bin ich der Auffassung,viele hätten sich lieber nicht vor Ort befunden und hätten sich in ihrer sicheren Heimat wohler gefühlt.
Mit Risiken meine ich nicht irgendwelche tropischen krankheiten sondern gravierende Erlebnisse,wie Todesangst durch Kriege und Bürgerkriege.
Dinge,die der normale Mensch nur aus dem Fernsehen kennt oder wissentlich ausblendet.
Spreche hier von Ländern,wie dem Libanon,Syrien,Ägypten,Indien,Äthopien,Mocambique,Angola,Nicaragua,Chile und nicht zuletzt Vietnam z.b........

seaman



War Anfang der 70er Jahre u.a im Nahen Osten unterwegs....

In Stichpunkten am Beispiel Libanon:

Bürgerkrieg

Mehrfach verweilte ich damals in Beirut(so ab 1972) und wartete wie immer - gezielt lange- auf mein nächstes Schiff. Diese Zeit nutzte ich dann intensiv um Land und Leute kennenzulernen. Meine eigentliche Mission als junger Offizier an diesem Brennpunkt der Weltgeschichte forderte mich voll.Freunde und Bekannte tourten mich durch das Land und Orte wie z.B. Naqoura, Tyros, Zahle, Jounieh, Tripoli, Sidon, Antilyas u.a. reihten sich bei den von mir besuchten Orten ein. Sehr häufig sah man das Elend in den palästinensischen Flüchtlingslagern. Die flotten Rythmen von "Radio Liban" im Autoradio konnten die bedrückenden Gedanken über das Los dieser Menschen nicht verdrängen.
Ab 1976 veränderte sich die Situation in Beirut/Libanon dramatisch und eskalierte in einen offenen Bürgerkrieg. So richtig ernst nahm ich die Situation persönlich erst wahr, als ich vormittags meine Armbanduhr zur Reparatur brachte und am Nachmittag der Uhrmacher(ein Freund) samt Werkstatt Opfer eines Bombenattentats geworden war. Am Abend brachen dann für Tage die erbitterten Kämpfe mit aller Härte aus. Handfeuerwaffen und mittelschwere Waffen, wie Mörser und Panzerbüchsen, hallten mit ihrem Stakkato durchgehend Tag und Nacht durch die Strassenzüge. Die Stadt brannte und nächtliche Leuchtspurgeschosse suchten ihre Ziele aus den höchsten Stockwerken zwischen den Hotels und anderen Hochhäusern.Der alte Souk brannte total aus.
Der Hafen und die dahinführende Straße dazu gehörten mit zu den stark umkämpften Gebieten, verlief doch die Grenze zwischen den verfeindeten Parteien genau am Hafentor. Unweit davon befand sich der Hauptsitz der Falangisten und man kämpfte an der Pier um die gelöschte Ladung. An der Hafenausfahrt entbrannten erbitterte Kämpfe um die beladenen Trucks. Die Luft war mehr als bleihaltig.....
Die Stadt ,eine gespenstische Silhouette.Tagsüber optisch von dunklen Rauchschwaden umhüllt,nachts unter einem rot flackernden Himmel.
Ich habe Freunde verloren...

Libanonkrieg 1982

Den Todesstoß bekam diese Stadt während des Libanonkrieges 1982. Im Sommer wurde der Westteil der Stadt von israelischen Truppen eingeschlossen. Die Merkavapanzer schlossen ihre Zangenbewegung, vom Leuchtturm Ras Beirut kommend, direkt vor der DDR-Botschaft. Wochenlang waren über eine halbe Million Menschen von der Wasser- und Stromversorgung abgeschnitten. Grausamer Höhepunkt war dann der 1.August, als die Stadt 11 Stunden ununterbrochen von der israelischen Luftwaffe bombardiert wurde und viele Zivilisten ums Leben kamen.Verwesende Leichen in den Strassen. Im September geschahen dann die Massaker in den palästinensischen Flüchtlingslagern von Sabra und Shatilah. Über der Stadt lag wochenlang ein Dunstschleier von Rauch und beißender Qualm erschwerte das Atmen. Hinzu kam ein süßlicher Geruch von Verwesung der Brechreiz hervorrief....... Beirut war zu einem Schreckensort geworden und man war heilfroh ihn zu verlassen. Was Menschen? so alles vollbringen....
Wen ich mir heute meine Fotos aus dieser Zeit anschaue,bekomme ich noch immer Gänsehaut und es steigt dieser Geruch von Tod und Verwesung wieder hoch.

seaman


zuletzt bearbeitet 30.10.2013 14:17 | nach oben springen

#283

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 08:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


zuletzt bearbeitet 30.10.2013 08:34 | nach oben springen

#284

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 09:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #283
Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


Bei der Auswahl und Bestätigung stand schon die Fach- und Sachkompetenz an erster Stelle, wie auch die dafür am besten Geeigneten. Schließlich ging es um sehr viel und das Geld zum Fenster hinausschleudern wollte auch keiner, um es mal etwas lapidar auszudrücken.
Wie bereits schon hier dargelegt, war die SED-Mitgliedschaft nicht das entscheidende Kriterium für den Reisekadereinsatz.

Vierkrug


Jobnomade, Kurt und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2013 13:59 | nach oben springen

#285

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 09:56
von elster427 | 789 Beiträge

Und man sollte hier auch bedenken - man konnte sich NICHT als Reisekader bewerben.
Es wurde von anderer Stelle entschieden wer Reisekader wird und wer nicht!
mfg Jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#286

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 10:01
von furry | 3.568 Beiträge

Zitat von elster427 im Beitrag #285
Und man sollte hier auch bedenken - man konnte sich NICHT als Reisekader bewerben.
Es wurde von anderer Stelle entschieden wer Reisekader wird und wer nicht!
mfg Jan


Und weiter bedenken sollte man, dass der Begriff Reisekader eine sehr heterogene Gruppe Menschen beschreibt. Beruflich fing es beim Handwerker an und endete beim Mitarbeiter in einer Botschaft oder Mitglied einer internationalen Einrichtung. Auch die Zeitdauer der Einsätze war sehr verschieden. Das konnten ein paar Wochen sein aber auch einige Jahre.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
seaman, elster427, Jobnomade und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#287

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 13:56
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Hier ist ja alles verttreten, vom Schweinezüchter bis zum Kundschafter.
Können wir das nicht trennen.
Hier tippen nur die Handwerker usw. und in einem neuen TH. die Kundschafter.
Saemann
was du über Beirut schreibst, finde ich sehr interessant aber auch traurig. Solche Erlebnisse gehören in ein Forum, damit sie nicht vergessen werden.
Nur, woher kamen die Selbstmörder, die in Israel viele Menschen (ob Juden oder Touristen) töteten? Wo wurden die ausgebildet?


nach oben springen

#288

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:08
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #287

Saemann
was du über Beirut schreibst, finde ich sehr interessant aber auch traurig. Solche Erlebnisse gehören in ein Forum, damit sie nicht vergessen werden.



Thomas48,
in diesem Bürgerkrieg,von dem ich hier berichtet habe,waren die unterschiedlichsten Parteien verwickelt.
Verschiedene Glaubensrichtungen,politische Milizen,Palästinenser mit ihren verschiedensten Gruppierungen und reguläre Armeen.
Libanesische Armee,die Syrer und die Israelis.Später waren dann noch die USA vor Ort und noch länger die UN-Truppen verschiedenster Nationen.
Damals das Ganze weltpolitisch eingebettet in die Ost-West-Konfrontation.
Es gibt heutzutage sehr viel Literatur darüber.

seaman


zuletzt bearbeitet 30.10.2013 14:14 | nach oben springen

#289

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:12
von elster427 | 789 Beiträge

@seaman die Literatur ist das eine ,
aber persönliche Eindrücke wie du sie hier schilderst , sind etwas anderes.
Ich habe hier auch das Buch über Sabra und Shatila, doch wenn ich deine Beschreibung lese,
geht es tiefer als bei diesem Buch.
Danke dir für deinen Bericht, Jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
seaman und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#290

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:22
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

saemann,
das war mir alles klar, der Osten und der Westen hat die Gefühle und die Not der Palästinenser ausgenutzt.
Was meinst du zu meinem anderen Vorschlag?
Extra ein Thema beginnen.


nach oben springen

#291

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:23
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #290
saemann,
das war mir alles klar, der Osten und der Westen hat die Gefühle und die Not der Palästinenser ausgenutzt.
Was meinst du zu meinem anderen Vorschlag?
Extra ein Thema beginnen.



Kann da nicht zu beitragen.Denke es reicht hier doch.

seaman


nach oben springen

#292

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:54
von elster427 | 789 Beiträge

Wollte grade ein Video von YouTube einstellen - ich verkneife es mir. Wen es interessiert, sabra und shatila eingeben und nur wer es verträgt.
Jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#293

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 14:57
von seaman | 3.487 Beiträge

Habe auch Fotos davon die man hier nicht einstellen kann....

seaman


elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#294

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 15:03
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #284
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #283
Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


Bei der Auswahl und Bestätigung stand schon die Fach- und Sachkompetenz an erster Stelle, wie auch die dafür am besten Geeigneten. Schließlich ging es um sehr viel und das Geld zum Fenster hinausschleudern wollte auch keiner, um es mal etwas lapidar auszudrücken.
Wie bereits schon hier dargelegt, war die SED-Mitgliedschaft nicht das entscheidende Kriterium für den Reisekadereinsatz.

Vierkrug



Das liest sich alles so geschmeidig hier. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
Ist zwar OT aber ich kann nur für mich sprechen. Ich hatte mich bei einer Bergbehörde beworben. Mein eventuell zukünftiger Chef war froh mal einen Mitarbeiter aus der Praxis bekommen zu können und hätte mich sofort eingestellt , sagte mir aber es gibt noch ein weiteres Gespräch mit einem anderen Mitarbeiter.
Das war einer von der Stasi, der mich nach meinen Familienverhältnissen ausfragte.
Ich habe die Geschichte dann meinem Steiger erzählt.War einer aus Leipzig. Der hat gleich zu mir gesagt, das Ding wird platzen.
Kam dann auch eine Absage.
Ich hätte durch die neue Stelle nicht mal Zugang zur SDAG Wismut erhalten, sondern nur zu ganz normalen Bergbaubetrieben in der DDR.
Wie gesagt, ich wäre da lediglich technischer Mitarbeiter gewesen.Das sind meine Erlebnisse in punkto Kaderauswahl in der DDR.
Da war mir klar, dass das hier nichts mehr wird.


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#295

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 15:10
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #294
Zitat von Vierkrug im Beitrag #284
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #283
Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


Bei der Auswahl und Bestätigung stand schon die Fach- und Sachkompetenz an erster Stelle, wie auch die dafür am besten Geeigneten. Schließlich ging es um sehr viel und das Geld zum Fenster hinausschleudern wollte auch keiner, um es mal etwas lapidar auszudrücken.
Wie bereits schon hier dargelegt, war die SED-Mitgliedschaft nicht das entscheidende Kriterium für den Reisekadereinsatz.

Vierkrug



Das liest sich alles so geschmeidig hier. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
Ist zwar OT aber ich kann nur für mich sprechen. Ich hatte mich bei einer Bergbehörde beworben. Mein eventuell zukünftiger Chef war froh mal einen Mitarbeiter aus der Praxis bekommen zu können und hätte mich sofort eingestellt , sagte mir aber es gibt noch ein weiteres Gespräch mit einem anderen Mitarbeiter.
Das war einer von der Stasi, der mich nach meinen Familienverhältnissen ausfragte.
Ich habe die Geschichte dann meinem Steiger erzählt.War einer aus Leipzig. Der hat gleich zu mir gesagt, das Ding wird platzen.
Kam dann auch eine Absage.
Ich hätte durch die neue Stelle nicht mal Zugang zur SDAG Wismut erhalten, sondern nur zu ganz normalen Bergbaubetrieben in der DDR.
Wie gesagt, ich wäre da lediglich technischer Mitarbeiter gewesen.Das sind meine Erlebnisse in punkto Kaderauswahl in der DDR.
Da war mir klar, dass das hier nichts mehr wird.



Ablehnungen im Berufsleben wird es wohl immer aus den verschiedensten Gründen geben.Kenne welche mit über 200 Absagen,bei bester Qualifikation und Erfahrung.Für den Abgelehnten meist unerklärlich,heutzutage gibt es meist auch keine Begründungen dafür.


seaman


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2013 15:49 | nach oben springen

#296

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 30.10.2013 15:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #294
Zitat von Vierkrug im Beitrag #284
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #283
Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


Bei der Auswahl und Bestätigung stand schon die Fach- und Sachkompetenz an erster Stelle, wie auch die dafür am besten Geeigneten. Schließlich ging es um sehr viel und das Geld zum Fenster hinausschleudern wollte auch keiner, um es mal etwas lapidar auszudrücken.
Wie bereits schon hier dargelegt, war die SED-Mitgliedschaft nicht das entscheidende Kriterium für den Reisekadereinsatz.

Vierkrug



Das liest sich alles so geschmeidig hier. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
Ist zwar OT aber ich kann nur für mich sprechen. Ich hatte mich bei einer Bergbehörde beworben. Mein eventuell zukünftiger Chef war froh mal einen Mitarbeiter aus der Praxis bekommen zu können und hätte mich sofort eingestellt , sagte mir aber es gibt noch ein weiteres Gespräch mit einem anderen Mitarbeiter.
Das war einer von der Stasi, der mich nach meinen Familienverhältnissen ausfragte.
Ich habe die Geschichte dann meinem Steiger erzählt.War einer aus Leipzig. Der hat gleich zu mir gesagt, das Ding wird platzen.
Kam dann auch eine Absage.
Ich hätte durch die neue Stelle nicht mal Zugang zur SDAG Wismut erhalten, sondern nur zu ganz normalen Bergbaubetrieben in der DDR.
Wie gesagt, ich wäre da lediglich technischer Mitarbeiter gewesen.Das sind meine Erlebnisse in punkto Kaderauswahl in der DDR.
Da war mir klar, dass das hier nichts mehr wird.



Ich kann Deinen Frust und auch Deine Enttäuschung verstehen. Durch blödsinnige und nicht immer nachvollziehbare Entscheidungen sind oftmals Lebenswege zerstört worden. So auch bei Dir.
Man hätte sich weniger an Vorschriften und Nomenklaturen halten sollen, sondern an die Person, die es im konkretem Fall betroffen hat. Es ist aber inzwischen auch Geschichte und man kann es nicht rückgängig und ungeschehen machen. Ich habe mich oftmals zurück genommen, denn man konnte mit einer subjektiven Einschätzung Schicksal spielen.

Vierkrug


94, Jobnomade, elster427, Küchenbulle 79, furry, Kurt und 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2013 17:34 | nach oben springen

#297

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 02.11.2013 10:07
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #295

Ablehnungen im Berufsleben wird es wohl immer aus den verschiedensten Gründen geben.Kenne welche mit über 200 Absagen,bei bester Qualifikation und Erfahrung.Für den Abgelehnten meist unerklärlich,heutzutage gibt es meist auch keine Begründungen dafür.
seaman


Hier werden Äpfel mit Bananen verglichen.
Wenn Du mit dem Leben in der DDR vertraut wärst , würdest Du wissen , dass es damals nicht üblich und nicht nötig war 200 Bewerbungen zu schreiben.
Alleine schon der Wohnungssituation in der DDR wegen war es garnicht möglich so einfach wie heute, sonstwo in der DDR eine neue Arbeitsstelle zu finden und anzutreten.
Die Ablehnung damals geschah aus reiner Sippenhaftung heraus. Das war üblich in der DDR.
In meinem erlernten Beruf gab es nicht allzuviele Möglichkeiten.
Zum Thema Reisekader der DDR möchte ich noch etwas fragen.
Ich lese hier viel über lebensbedrohliche Einsätze und Entbehrungen der hier schreibenden damaligen NSW Reisekader.
Aber das war doch nicht die Mehrzahl der NSW Kader. Es gab doch sicher auch eine Menge Reisekader im zivilen Bereich ,deren Arbeitskleidung keine Uniform war ,die im kulturellen und wissenschaftlichen bzw. kommerziellen Bereichen ins NSW durften und dies auch genossen haben mal raus zu kommen.Für die es nicht so "normal" war wie anscheinend für die hier im Forum.
Die völlig neue Eindrücke bekamen und Menschen trafen, die ein etwas anderes Leben wie das selbst gewohnte lebten.
Wie war das damals für so eine Person , wenn z.B. die Ehe in die Brüche ging o.ä. ,und die Arbeitsstelle bekam davon Wind.
War das Privileg NSW Reisekader dann auch weg? Schwang da nicht ständig das Schwert über dem Kopf und die Angst nicht mehr fahren zu dürfen?
War das Privileg NSW Reisekader nicht auch ein wirksames Instrument zur Disziplinierung?


Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#298

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 02.11.2013 10:19
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #294
Zitat von Vierkrug im Beitrag #284
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #283
Ich möchte keinem der ehemaligen Reisekader zu nahe treten, aber wurde durch diese vorherige Sichtung und Überprüfung wer den Mikrokosmos verlassen darf, nicht auch verhindert das z.B. auf Wirtschaftsebene immer der fachlich am besten geeignete zu westlichen Geschäftspartnern auf die Reise geschickt wurde?


Bei der Auswahl und Bestätigung stand schon die Fach- und Sachkompetenz an erster Stelle, wie auch die dafür am besten Geeigneten. Schließlich ging es um sehr viel und das Geld zum Fenster hinausschleudern wollte auch keiner, um es mal etwas lapidar auszudrücken.
Wie bereits schon hier dargelegt, war die SED-Mitgliedschaft nicht das entscheidende Kriterium für den Reisekadereinsatz.

Vierkrug



Das liest sich alles so geschmeidig hier. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
Ist zwar OT aber ich kann nur für mich sprechen. Ich hatte mich bei einer Bergbehörde beworben. Mein eventuell zukünftiger Chef war froh mal einen Mitarbeiter aus der Praxis bekommen zu können und hätte mich sofort eingestellt , sagte mir aber es gibt noch ein weiteres Gespräch mit einem anderen Mitarbeiter.
Das war einer von der Stasi, der mich nach meinen Familienverhältnissen ausfragte.
Ich habe die Geschichte dann meinem Steiger erzählt.War einer aus Leipzig. Der hat gleich zu mir gesagt, das Ding wird platzen.
Kam dann auch eine Absage.
Ich hätte durch die neue Stelle nicht mal Zugang zur SDAG Wismut erhalten, sondern nur zu ganz normalen Bergbaubetrieben in der DDR.
Wie gesagt, ich wäre da lediglich technischer Mitarbeiter gewesen.Das sind meine Erlebnisse in punkto Kaderauswahl in der DDR.
Da war mir klar, dass das hier nichts mehr wird.




So traurig wie dies für den EINEN oder ANDEREN immer ist. Vergessen wir aber nicht, dass es entsprechende Überprüfungen nicht nur in der DDR gab.


nach oben springen

#299

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 02.11.2013 10:19
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Liebes Schnattchen,

aus mangelnder Erfahrung kann ich Dir dazu leider nichts sagen. Unlängst habe ich im Fernsehen einige Dokus über die Frauen und Männer gesehen, die im Auftrage des Außenhandels, im NSW unterwegs waren, gesehen. Die werden zwar nicht alle Deine Fragen beantworten, geben aber einen guten Einblick in die Arbeit der Reisekader.

http://www.mdr.de/damals/aussenhandel100.html

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 02.11.2013 10:20 | nach oben springen

#300

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 02.11.2013 10:37
von Oberkellner | 36 Beiträge

Hallo schnatterinchen,
ich möchte Dir für mich antworten,in den 80-er Jahren bin ich im Mitropa-Speisewagen u-a. nach Brest,Budapest,Wien,München,Hamburg,Köln und H.v.Holland gefahren.
Bei mir war es nicht abzusehen,das sich die Entscheider mal für mich als Reisekader entscheiden würden,es war zwar Usus das Leute die ihre Lehre direkt bei der Mitropa machen wollten,ziemlich intensiv geprüft wurden,aber danach passierte erstmal ne Weile nix.
Plötzlich ging es los,auf nach Brest(SU),dann Budapest etc.,paar Jahre später sagte mein Nachbar,das schon wieder nach mir gefragt wurde naja alles klar,,,
Irgendwann stand ich dann nicht mehr in dem Bereich auf dem Dienstplan und Kollegen munkelten,ein junger Kollege,welcher Ware zu den Zügen brachte,grinste und meinte-nur die Besten fahrn in Westen,Budapest und Brest sieht der Rest-witzigerweise waren solche Leute warum auch immer gut informiert,ich wurde ziemlich von Emotionen überrollt damals-okay72 Stunden später bediente ich im Transitzug,der Rest dazu steht schon im Forum.
meine Eindrücke vom Westen waren stets gespalten,schön bunt aber auch schön vollgeschmiert,die Touren waren ziemlich abenteuerlich.
Mein Papa(Gott habe ihn selig) meinte -siehste du fährst in der schicken Jacke dahin,wo andere ihr Leben für geben,das ist Glück-

Ich muß zugeben,damals den Sinn dieses Satzes nicht vollumfänglich kapiert zu haben,verstand den Umstand aber durchaus als Glück,es galt bei mir nun,seinen Job zu machen und sich im Westen zu benehmen(auch Nachts) für einen ziemlich jungen Mann nicht immer leicht,,,
Natürlich gab es tausend Gründe,warum jemand nicht mehr fahren durfte,komischerweise empfand ich die Beurteilung der Vorfälle immer als sehr relativ,ein angesehener Oberkellner konnte einen vor fast allen Problemen bewahren,erwartete dafür jedoch Verschwiegenheit und Loyalität bei allen Vorfällen.
Im Kreise der Mitropa hat es da auch Leute gegeben,welche nicht mehr mit einem sprachen,oder eben nur noch Kleinkram sagten,offenbar nahmen die an,das eine Standleitung nach irgendwo besteht,,,,,
Definitiv gab es Kollegen,die durften sich fast alles erlauben,andere wurden schon nach Flirt mit der Klassenfeindin versetzt.

Grüsse vom Oberkellner


seaman, elster427 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
IM im Auftrag von Markus Wolf, nach 1990? Behörden?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von SET800
91 17.02.2014 22:23goto
von Grenzwolf62 • Zugriffe: 3551
GÜST, schnelle Ersatzteilübergabe....
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von SET800
8 06.04.2011 14:06goto
von Rabe • Zugriffe: 930
Ablehnung als Reisekader
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Skifahrer
11 26.04.2010 17:07goto
von Altermaulwurf • Zugriffe: 1672
Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Augenzeuge
13 28.10.2016 07:22goto
von SET800 • Zugriffe: 4380

Besucher
3 Mitglieder und 32 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 290 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557440 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen