#141

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 15:30
von Hans | 2.166 Beiträge

So schnell kann ich ja gar nicht Buch lesen und schreiben.Lies mal ganz langsam weiter, kommen gleich noch zwei schöne Granaten. Übrigens , Winfried kenn ich pers. , daher meine Bemerkung.
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#142

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 15:32
von der glatte | 1.356 Beiträge

Ja, es gibt schöne Hobbys.

Hier einmal zwei Schilder von der anderen Seite.

Gruß Reiner




ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#143

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 15:54
von der glatte | 1.356 Beiträge

Mal eine Frage zum Posten in der Bahnhofshalle Fri. unter dem Dach. Einmal wird im Buch (Seite 84) vom Laufsteg der Grenzsoldaten gesprochen und darunter von Laufstegen berichtet. Gab es denn dort oben mehrere Laufstege?

Konnte man davon auch die Ostseite (Bahnsteig B) vom Bahnhof einsehen? So wie es mir scheint, hat man damit von der westlichen Ausfahrt des Bahnhofes aus, die Bahnsteighalle gut im Blick gehabt. Gab es solch eine Möglichkeit auch auf der östlichen Zufahrt zum Bahnhof, ich meine in Richtung S-Bahnhof Marx-Engels-Platz? Wer durfte da hoch?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#144

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 16:22
von der glatte | 1.356 Beiträge

Und gleich noch eine Kritik zum Buch von mir.

Auf der Seite 46 wird oben ein Foto präsentiert, darauf sind nach Bildunterschrift mehrere Angehörige der PKE im Gang der Ausreisehalle zu sehen.

Was mich daran verwundert ist, dass man die Gesichter der Personen gut erkennen kann und diese nicht unkenntlich gemacht wurden, wie das meist so üblich ist und auch oft im Buch praktiziert wurde. Da man zudem auch noch das Foto mit der Quelle "Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) bezeichnet und dann noch zusätzlich MfS, HA VI.... angibt, stellt sich mir die Frage, ob man das hier vergessen hat? Musste man hier keine Persönlichkeitsrechte schützen? Hat man die Leute vor einer Veröffentlichung gefragt, oder muss man das gar nicht?

Für mich ist das vermutlich aber auch kein offizielles Foto, welches vom MfS zum Beispiel für Schulungszwecke gemacht worden ist, sondern es könnte sich um eine heimlich gemachte Aufnahme handeln, die allerdings entdeckt und eingezogen wurde. Ist nur meine Meinung, denn die erste uniformierte Person hinten links, macht mir einen entsprechenden Gesichtsausdruck von: "Ha, ertappt!"

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#145

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 16:22
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi-
Die Posten an der Glaswand:
Ursprünglich gab es , von ca.63 bis 86/87 nur die beiden Posten über Bstg A/B auf dem Laufsteg an der westlichen Seite. Diese waren ständig besetzt.
-Es gab mal einen Treath hier dazu- Hieß wohl Streifendienst auf Friedrichstraße.- Ca . 86/87 wurde die Ostseite über A und B auch so ausgerüstet, außerdem kam ein Häuschen in Höhe des Stellwerks FriO dazu. M.M. nach war immer nur entweder das Häuschen oder die Brücke besetzt. -Wir haben einen User @Glaswand der dazu ev. genaueres sagen kann.
Von dort aus konnte man -also die Posten, die Bstge. A (Fern) und B 8S-) überblicken. Weitere Aufgabe war wohl Beobachtung in Ri. Viadukt-Marschallbrücke. Die Ostseite(-sie liegt im Norden- wahr, aber trotzdem Witz aus-), also den Bstg. C konnte man seit 1984 def. und vorher kaum von den Stegen aus einsehen.
Und wer da hoch- die Posten, sonstige nur in Ausnahmefällen- ich hab mal eine Übersichtsaufnahme für einen Unfallbericht von dort gemacht- wurde vom DH der GT begleitet.


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#146

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 16:34
von Hans | 2.166 Beiträge

Das Bild hängt auch in der Ausstellung im TP.
Bei "Ha-ertappt" hab ich Zweifel , es scheint eine Blitzlichtaufnahme zu sein.
Und - BSTU----- nehmen selbige auf Persönlichkeitsrechte von MfS-Angehörigen rücksicht ? Die zwei ganz links sind übrigens GT -also Wehrpflichtige.
Oder ist das alles durch den berümten Satz mit" Zeitgeschichtliches Dokument" im Fotorecht gedeckt---------na das währ doch mal ne tolle Frage für Jurastudenten..... zum Zähneausbeißen.
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#147

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 20:47
von lokgrenzer | 25 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #130
Noch ein paar Bemerkungen zu den Transitern Rummelsburg-Friedrichstraße :
Wie vom Lokgrenzer beschriebener Ablauf. Das TPR Rummelsburg stellte auch die "Innenbewachung" von RGB bis Fri., je nach Wagenanzahl pro Kommando 4 bis 6 Mann. Beim Verkehrshalt in Ostbahnhof gab es keine Extratruppe nur für die Transiter, das wurde durch das TPR Osb "aus dem normalen Dienst heraus " gemacht,-währ ja auch ein Traumjob für Erzfaulpelze, nur die Transiter zu machen.Der Teil mit der "Fahrt streng nach Fahrplan" war ziemlich hoch angebunden, es gab schon mal Ärger, wenn die Transiter auf dem Viadukt halten mußten, weil Fri noch nicht "Freigefahren"war.
Übrigens : Für mich interresant ist die "Außenansicht" von Theo, aus dem Blickwinkel hab ichs nie betrachtet.(doch betriebsblind?)
Zum Schuß mal noch ne Frage an alle "Reisenden von Bstg. A" : Habt ihr mal die "Unterflurkontrolle" -Hunde unter dem Zug durch- auf Bstg. A gesehen und könnt was dazu sagen ?
Bis neulich
73 Hans



Genau richtig bewertet, strikte Fahrplaneinhaltung. Ein Halt mit dem Leer Transit am Einfahrsignal Friedrichstraße hatte besondere Auswirkungen für alle im Bahnhof Friedrichstraße .

Andreas


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#148

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 21:10
von lokgrenzer | 25 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #86
Wie und wo erfolgte eigentlich die Grenzkontrolle des Eisenbahnpersonals? Welche Dokumente waren erforderlich?
Theo



Hallo Theo,
brennende Frage.
Transit wurde üblicherweise mit Grossdiesellok BR 132 gefahren, 3200 PS bei Plan 7 Waggons.
Man war unabhängig für den Langlauf BRD - Westberlin mit seinen vorgeschriebenen Umleitungsstrecken.
Nach Halt am Bahnsteig, Konntrolle Pass Tf.
3 Grenzer / PKE / Zoll Rungang in der Lok, es waren besonders ausgesuchte Loks welche Verblombt im Grenzverkehr eingesetzt waren.
Verblombt , alle größeren Luftschächte und Kammern.
Der unbesetzte Führerstand war immer verschlossen , wurde auch kontrolliert.
Aufenthalt des Zuges in der Güst , 5 Minuten.

Andreas


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#149

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 21:12
von Harzwanderer | 2.933 Beiträge

Zitat
Zum Schuß mal noch ne Frage an alle "Reisenden von Bstg. A" : Habt ihr mal die "Unterflurkontrolle" -Hunde unter dem Zug durch- auf Bstg. A gesehen und könnt was dazu sagen ?



Ja die Hunde habe ich auch in Friedrichstr. gesehen. Die liefen einmal längs unter dem kompletten Zug durch. In Griebnitzsee und sonst wohl auch. War aber ganz routiniert und ging schnell.

Die Loks im West-Berlinverkehr (DR Baureihe 132) sollen alle "Transitloks" gewesen sein. Da waren im Motorraum irgendwelche zusätzlichen Kästen oder so eingebaut, damit sich keiner dort verstecken konnte.


zuletzt bearbeitet 08.10.2013 21:14 | nach oben springen

#150

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 23:09
von der glatte | 1.356 Beiträge

Hallo in die Runde,
ich habe zum Thema einmal in meiner Bibliothek nach entsprechenden Büchern, Heften, Sonderheften gesucht und war erstaunt, was ich so alles im Laufe der Zeit zusammengetragen habe. Hier für Euch eine kleine Auswahl:

Berliner S-Bahn
alba, 1980, 1982, 1985.

Die Berliner S-Bahn
Herausgegeben von der Arbeitsgruppe Berliner S-Bahn, 1982 und 1984.

Eisenbahnreviere Berlin
Reinhard Demps, Transpressverlag, 1995.

Grenze über deutschen Schienen 1945-1990
Ralf Roman Rossberg, EK-Verlag, 1991.

75 Jahre Mitropa
Albert Mühl, EK-Verlag, 1992.

Die innerdeutsche Grenze und der Schienenverkehr
Hans-Joachim Fricke, Hans-Joachim Ritzau, Ritzau KG – Verlag Zeit und Eisenbahn, 1990.

Bahn-Extra-Sonderheft, Berlin die deutsche Eisenbahnmetropole
Heft 4/92.

Signal Sonderausgabe, 150 Jahre Eisenbahnstadt Berlin, 1988.

Signal Sonderausgabe, Strecke ohne Ende – Die Berliner Ringbahn, 1993.

Signal Sonderausgabe, Nord-Süd-Bahn – Vom Geistertunnel zur City-S-Bahn, 1992.

Signal Sonderausgabe, Die Stadtbahn – Ein Viadukt mitten durch Berlin, 1996, 2000.

Signal Sonderausgabe, 70 Jahre elektrisch, 1994.

Züge durch Mauer und Stacheldraht
Bernd Kuhlmann, Verlag GVE, Verkehrsgeschichtliche Blätter Extra, 1998.
(Das Buch war für mich besonders interessant, weil man sich dort ausgiebig mit den Dienstpersonenzügen nach Westberlin befasst. Die anderen Kapitel, zwar interessant, doch oftmals für mich strittig kommentiert.)

Brisante Zugfahrten auf Schienen der DR
Bernd Kuhlmann, Verlag GVE, 1999.
(Darin eine lesenswertes Kapitel über die ehemaligen Regierungszüge der DDR)

Geisterbahnhöfe - Westlinien unter Ostberlin
Heinz Knobloch, Ch. Links Verlag, 1992.

Berlins S-Bahnhöfe – Ein dreiviertel Jahrhundert
Jürgen Meyer-Kronthaler, Wolfgang Kramer, be.bra verlag, 1998.
(Ein weiteres Buch befasst sich mit den U-Bahnhöfen. Auch sehr gut geschrieben und informativ.)

August 1961 – S-Bahn und Mauerbau
Udo Dittfurth, Berliner S-Bahn-Museum, 2003

Tunnel mit Tiefgang
Jan Gympel, 1993

DDR-Führung auf Reisen – Schienen-, Straßen-, Luft- und Wasserfahrzeuge für Staatsreisen der DDR-Führung
Klaus Bossig, Eisenbahn Kurier, EK-Verlag, 2010.
(Ein wirklich interessantes Buch.)


Es gibt da sicherlich noch mehr Bücher zum Thema, aber es sollte nur eine kleine Auswahl sein, welche ich selbst gelesen habe.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#151

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 08.10.2013 23:22
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #149

Zitat
Zum Schuß mal noch ne Frage an alle "Reisenden von Bstg. A" : Habt ihr mal die "Unterflurkontrolle" -Hunde unter dem Zug durch- auf Bstg. A gesehen und könnt was dazu sagen ?


Ja die Hunde habe ich auch in Friedrichstr. gesehen. Die liefen einmal längs unter dem kompletten Zug durch. In Griebnitzsee und sonst wohl auch. War aber ganz routiniert und ging schnell.

Die Loks im West-Berlinverkehr (DR Baureihe 132) sollen alle "Transitloks" gewesen sein. Da waren im Motorraum irgendwelche zusätzlichen Kästen oder so eingebaut, damit sich keiner dort verstecken konnte.




Habe noch ein Bild Zöllner mit Hund gefunden. Es ist zwar kein "Transitzug" sondern Waggons zur Ausreise.






passport


der glatte, eisenringtheo und lokgrenzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#152

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 09.10.2013 08:21
von Oberkellner | 36 Beiträge

viele der hier genannten Details habe ich auch so erlebt,muß aber auch sagen,das im Speisewagen das meistens zumindest anders empfunden wurde,die Belieferung mit Ware erfolgte ja im Ostbahnhof,danach war speziell für den Koch Arbeiten angesagt,denn da gab es schon einiges vorzubereiten.
Die Kontrolle im Speisewagen vor Abfahrt in Friedrichstraße war aber sehr unterschiedlich,manchmal wurde jede Ecke begutachtet,manchmal blieb es beim kurzen Blick in gewisse Ecken und es endete im kurzen Schwatz über irgendwas.

Im Speisewagen galt das der Oberkellner(eigentlich Restaurantleiter im Fahrbetrieb)die Verantwortung für die Reisepässe und die von uns so bezeichneten Roten Rückfahrkarten(für Notfälle im so betrachteten Ausland) hatte,die lagen oft gegenüber vom Oberkellnerplatz im Schrank.

Zusammengefasst ist wohl zu sagen,dass direkt im Speisewagen etwas weniger Abfertigungsstress stattfand als sonst, naja man kannte sich ja und neue Leute wurde vorher überall angemeldet und vom Oberkellner an die Hand genommen.

Grüsse vom Oberkellner


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#153

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 09.10.2013 17:54
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Oberkellner im Beitrag #152
viele der hier genannten Details habe ich auch so erlebt,muß aber auch sagen,das im Speisewagen das meistens zumindest anders empfunden wurde,die Belieferung mit Ware erfolgte ja im Ostbahnhof,danach war speziell für den Koch Arbeiten angesagt,denn da gab es schon einiges vorzubereiten.
Die Kontrolle im Speisewagen vor Abfahrt in Friedrichstraße war aber sehr unterschiedlich,manchmal wurde jede Ecke begutachtet,manchmal blieb es beim kurzen Blick in gewisse Ecken und es endete im kurzen Schwatz über irgendwas.

Im Speisewagen galt das der Oberkellner(eigentlich Restaurantleiter im Fahrbetrieb)die Verantwortung für die Reisepässe und die von uns so bezeichneten Roten Rückfahrkarten(für Notfälle im so betrachteten Ausland) hatte,die lagen oft gegenüber vom Oberkellnerplatz im Schrank.

Zusammengefasst ist wohl zu sagen,dass direkt im Speisewagen etwas weniger Abfertigungsstress stattfand als sonst, naja man kannte sich ja und neue Leute wurde vorher überall angemeldet und vom Oberkellner an die Hand genommen.

Grüsse vom Oberkellner



Hallo,
wann wurde denn dann bei Euch geöffnet und geschlossen, gab es da Vorschriften? Mit welcher Währung zahlte man auf der Strecke durch die DDR?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#154

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 09.10.2013 18:25
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Eigentlich mit M. d. DDR.


nach oben springen

#155

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 09.10.2013 19:00
von Oberkellner | 36 Beiträge

Also theoretisch, waren wir meistens ab Abfahrt Berlin Zoo verkaufsbereit,praktisch wohl eher nach Ausfahrt Westberlin,Währung kam auf den Reisepass an,DDR Bürger konnten mit DDR-Mark löhnen,an den Grenzübergängen war in aller Regel geschlossen.
Heimwärts fast immer kurz vor Einfahrt Berlin West Ende,wegen Abrechnung und dem Verstauen von offiziellen und inoffiziellen Mitbringseln.
Dann halt Aussteigen und zurück ins schicke Mitropa-Büro am Ostbahnhof,naja und dann das manchmal auch Märchenbuch genannte Abrechnungsformular abgeben,Kohle einzahlen etc.


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#156

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 09.10.2013 19:01
von eisenringtheo | 9.182 Beiträge

In den Zügen zwischen Berlin-Stadtbahn und der Bundesrepublik Deutschland (Transit durch die DDR) musste in Devisen bezahlt werden. Gegen Vorlage des Reisepasses durften Deviseninländer (Bürger mit Wohnsitz in der DDR) auf dem Gebiet der DDR auch in Mark der DDR bezahlen. Nach meiner Erinnerung gab das jedesmal eine rechte Bürokratie beim Speisewagenpersonal.
Theo


nach oben springen

#157

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 11.10.2013 06:45
von lokgrenzer | 25 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #149

Zitat
Zum Schuß mal noch ne Frage an alle "Reisenden von Bstg. A" : Habt ihr mal die "Unterflurkontrolle" -Hunde unter dem Zug durch- auf Bstg. A gesehen und könnt was dazu sagen ?


Ja die Hunde habe ich auch in Friedrichstr. gesehen. Die liefen einmal längs unter dem kompletten Zug durch. In Griebnitzsee und sonst wohl auch. War aber ganz routiniert und ging schnell.

Die Loks im West-Berlinverkehr (DR Baureihe 132) sollen alle "Transitloks" gewesen sein. Da waren im Motorraum irgendwelche zusätzlichen Kästen oder so eingebaut, damit sich keiner dort verstecken konnte.




Zu deiner Bemerkung" Transitloks"

Ausgesuchte und Loks welche durch wenig Störungen arbeiteten wurden als Transitloks eingestuft und besonders gewartet.
Technisch waren sie auf dem Neusten Stand, Indusi und Zugbahnfunk neuster Standart.
Auf den Loks gab es keine zusätzliche Fächer oder Schränke.

Verplomben:
Verblombt wurden alle größeren Schächte., wie z.B. die Luftansaugung unter dem Dach der Lok.
Es waren Umstellklappen für Sommer und Winterbetrieb. Dahinter befanden sich die Filterkassetten, welche nach erreichen einer gewissen Laufleistung gereinigt werden.
Dazu werden sie ausgebaut.
Dahinter war ein großer Hohlraum in der bequem ein Mensch liegen konnte.
Also baute der Zoll eine Schubstange ein und verplombte diese nach dem Wechsel der Filterkasetten.
Bei Grenzkontrolle schaute der Zoll nur auf die Plombe. ( Zeitersparnis)
Die Kühlerkammer in der bequem 3 Personen Platz gefunden hätten, wurde bei jedem Rundgang durch Zoll eigenhändig nachgesehen.

Man muss hier immer wieder betonen, das ein Zugaufenthalt in der Güst von Zug zu Zug unterschiedlich war.

Güterzüge in der Regel 45 Minuten, Kontrolle aller Papiere, Hundebegehung auf dem Zug und unter dem Zug, schadwagenkontrolle, ev. Aussetzen einzelner Wagen wenn der Hund angeschlagen hat. ( Verdacht Personen im Waggon unter der Ladung z. B. Kohlenwagen)

Internationale Reisezüge, 12 wagen, Im Zug befand sich in jedem Waggon ein Mitarbeiter MfS um auf dem Laufweg zur Grenze die Ohren im Abteil zu spitzen.
MfS stieg auf dem letzten Haltbahnhof vor der Grenze aus ( letzte Möglichkeit für DDR Bürger den öffentlichen Reisezug zu verlassen).
PKE stieg zu, MfS reichte ev. Vorkommnisse im Abteil an PKE weiter, so das diese intensiv eine Kontrolle im Abteil bis zur Grenze durchführen konnten.
Der Aufenthalt in der Güst lag auch bei 40 Minuten, für manch einem Reisenden zu viel welche vor Kreislaufversagen ihre Reise abbrachen.

Transit BRD - Berlin, nur 5 Minuten Aufenthalt in der Güst, nur Pass und Zollkontrolle. Reiner Transitverkehr für BRD Bürger.
Besondere Beförderungsbedingungen durch die DDR. ( Zitteraal )

Gruß Andreas


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#158

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 11.10.2013 21:21
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Da trafen sich 2 User,schnackten ne halbe Stunde und stellten fest,das sie sich vor 20 Jahren schon mal gesehen und gesprochen hatten auf Hobbyebene und auch im gleichen Raion wohnten.
Das Leben kann Zufälle bringen,die richtig schön sind.


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#159

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 11.10.2013 21:27
von Hans | 2.166 Beiträge

Nur ganz leicht OT , immerhin trafen wir und ja auf dem Bf. um den es hier geht, ........aber es stimmt .------------Berlin muß ein Dorf sein.

73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#160

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 11.10.2013 21:31
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Berlin ist manschmal Dorf mit Zufall.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aquarienpolizist-Meine Zeit im "Wachkommando Missionschutz Berlin"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von ABV
326 10.02.2016 14:55goto
von S51 • Zugriffe: 36733
Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von icke46
3293 05.09.2016 07:15goto
von der Anderdenkende • Zugriffe: 181810
Einreise über Bahnhof Friedrichstraße nach 1972
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von bettyblue
21 07.06.2013 19:23goto
von turtle • Zugriffe: 2478
Bahnhof Friedrichstraße in Berlin
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
0 03.11.2011 21:19goto
von Angelo • Zugriffe: 1682
Berliner-Unterwelten Potsdamer Platz,S-Bhf Anhalter Bahnhof
Erstellt im Forum Reste des Kalten Krieges in Deutschland von Angelo
29 25.10.2010 23:14goto
von EK 82/2 • Zugriffe: 5369
Drogenkonsum Problem in West Berlin
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Angelo
24 22.03.2013 00:26goto
von eisenringtheo • Zugriffe: 4630
Berliner Geisterbahnhof S-Bahnhof Potsdamer Platz - November 1989
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Angelo
14 04.02.2014 20:13goto
von rei • Zugriffe: 5320
Der S- Bahnhof Wollankstraße
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Frank
29 06.10.2010 12:16goto
von josy95 • Zugriffe: 6128
Die Flucht von Werner Stiller Dienstübergang des Bahnhof Berlin Friedrichstraße
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
33 17.01.2010 22:37goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 10111

Besucher
24 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3287 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558524 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen