#21

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:10
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #16
Wundere mich bis heute das er noch nicht gefragt welches Toilettenpapier (hartes-rubbelfestes Ost oder weich-flauschiges West) wir auf den Toiletten der Güsten den Reisenden zum A... abwischen hingehängt haben ?

Na dann, betrachte diese Frage mal hiermit als gestellt. Und vielleicht bissel erweitert; wer war für die Reinigung und Pflege der sanitären Einrichtungen in Bereich der GÜSt zuständig? Und wo gabs überhaupt welche?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#22

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:15
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #21
Zitat von passport im Beitrag #16
Wundere mich bis heute das er noch nicht gefragt welches Toilettenpapier (hartes-rubbelfestes Ost oder weich-flauschiges West) wir auf den Toiletten der Güsten den Reisenden zum A... abwischen hingehängt haben ?

Na dann, betrachte diese Frage mal hiermit als gestellt. Und vielleicht bissel erweitert; wer war für die Reinigung und Pflege der sanitären Einrichtungen in Bereich der GÜSt zuständig? Und wo gabs überhaupt welche?



Oje , du bist Lutze ?

,passport


nach oben springen

#23

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:19
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #16
Ansonsten mag ich @Lutze und seine Fragen

Wundere mich bis heute das er noch nicht gefragt welches Toilettenpapier (hartes-rubbelfestes Ost oder weich-flauschiges West) wir auf den Toiletten der Güsten den Reisenden zum A... abwischen hingehängt haben ?


passport

solche Fragen werde ich nicht stellen,
das geht mich überhaupt nichts an
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#24

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:21
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #12
Zitat von passport im Beitrag #10
Zitat von Lutze im Beitrag #9
fuhren auch Mitarbeiter der Grenzübergangsstelle Friedrichstraße
zum Lehrter Bahnhof oder Bahnhof Zoo,und sind dort mit der
nächsten S-Bahn wieder zurückgefahren?
Lutze



Na klar Lutze, ausgerüstet mit Forum-Schecks und der DDR-Fahne


Schönen Gruß aus dem Süden der Republik ohne Forum-Schecks

passport

hälst du das wirklich so ungewöhnlich?
Lutze


Die Bundesrepublik Deutschland und Berlin(West) wollten jedes Anzeichen staatlicher Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik verhindern. Man erinnere sich an den 23. August 1961
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...ugust/year/1961
(Aufenthaltsgenehmigungen zur Einreise nach Ostberlin durften nicht in Westberlin ausgestellt werden. Weil keine Seite nachgab, durften Westberliner bis zum Vierseitigen Abkommen über Westberlin nicht mehr nach Ostberlin oder die DDR einreisen. Von da wurden die Anträge in Westberlin angenommen, mussten aber zwingend in Ostberlin oder der DDR bearbeitet werden.
Deshalb war es vollkommen ausgeschlossen, dass ein Angehöriger der Sicherheitskräfte das Gebiet der BRD oder Westberlin in staatlicher Funktion hätte betreten dürfen.
Theo


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.10.2013 20:23 | nach oben springen

#25

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:26
von Hans | 2.166 Beiträge

Na dann beantworte ich die Frage - aber nur für Friedrichstraße und unter Ausklammerung des unmittelbaren Güst-Bereiches, falls da auch noch ne Toilette versteckt war.
Es war , wer sonst , der Hausherr in diesem speziellen Fall vertreten durch die Mitropa AG.
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#26

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:27
von 94 | 10.792 Beiträge

Siehste @passport nun fremdelt der Lutze. So und jetzt mal im Ernst! Ich halte erstens die Frage für legitim, also jetzt nicht unbedingt die nach der Oberflächenrauheit des Klopapiers, sondern allgemein nach den sanitären Einrichtungen eine GÜSt. Weil erstens sind diese ja auch ein Aushängeschild, in diesem Fall für einen ganzen Staat. Zweitens gibts es ja (zumindest heute und ich denke auch damals gabs sie) Körperschmuggler.
Heute zumindest gibt es dafür einige 'Örtchen', da geht die Spülung nur von außen.

P.S. Antwortüberschneidung - danke erstmal


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 04.10.2013 20:29 | nach oben springen

#27

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:35
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Körperschmuggler gabs damals auch schon.
Wird zwar etwas OT,aber laut Erzählungen gabs in Schönefeldt bei den Koksgefüllten Kondomen nen ordentliches Abführmittel vom Flughafendoc!Entlehren durften die dann unter Aufsicht.Nicht gerad angenehm für alle Beteiligten.Und Friedrichtstraße wird wohl ähnlich verfahren haben,zumindest geh ich von aus.


nach oben springen

#28

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:42
von Hans | 2.166 Beiträge

Wenn ich richtig liege, gingen Körperschmuggler ins VP-Krankenhaus , respektive wurden vom Zoll dorthin verbracht. "Entlerung "dann dort unter ärztlicher Aufsicht wegen gefahr des Platzens der Transportbehältnisse. Hamma nen Zöllner da?????
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#29

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 20:54
von passport | 2.634 Beiträge

Musste erstmal in mein Bildarchiv wühlen.



Man sieht unten rechts am Dienstgebäude 2 Türen mit den bewußten Piktogrammen.

Das waren ganz normale Toiletten für den Reisenden, wie auf jeden Rasthof üblich.

passport


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 21:27
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #28
Wenn ich richtig liege, gingen Körperschmuggler ins VP-Krankenhaus , respektive wurden vom Zoll dorthin verbracht. "Entlerung "dann dort unter ärztlicher Aufsicht wegen gefahr des Platzens der Transportbehältnisse. Hamma nen Zöllner da?????
Hans

Schwierige Angelegenheit. Gibt man Brech- oder Abführmittel, riskiert man, dass die Behältnisse platzen, gibt man nichts, kann es Tage dauern und kann nur hoffen, dass die "Kinderüberraschung" oder die "Ostereier" (Slangsprache) bald kommen. Man braucht eine Spezialtoilette mit Auffangbehälter.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bodypacking
http://en.wikipedia.org/wiki/Mule_(smuggling)
http://www.canada.com/life/Kinder+Surpri...3187/story.html
Theo


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 04.10.2013 21:58
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Mist,das ich Vater nicht mehr fragen kann.


nach oben springen

#32

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 02:32
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #19
Hi

Wenn ich das richtig sehe, verwendet der Autor im Bezug auf die Flutung des Nordsüd-S-Bahn Tunnels ein Zitat aus " Die Flutung des Berliner S-Bahn-Tunnels...... " von K.Meier und B.Schröder. Das war ein Auftragswerk für dem Stadtbezirk Kreuzberg und das Kreuzbergmuseum..---genau das, was Du erwähnt hast. Und das die vielen Geschichten über die Flutung viel mit Urbanlegends zu tun haben, ist ja leider ein Fakt. Die genaue Buchstelle, die der Glatte meint, weiß ich allerdings nicht. Die genauesten Angaben über das ganze Thema findet man in dem Bericht von Reichsbahnrat Kerger, immerhin der Mann, der die Wiederingangsetzung geleitet hat. ( u.a. Neue Deutsche Bauzeitung ---im Net---aber kein Link vorhanden )
73 Hans


Hallo Hans,
also ich meine im Buch die Seite 22, rechte Spalte. Da schreibt der Autor:

Die Hintergründe der Explosion, der genaue Zeitpunkt und die Zahl der Opfer (falls es überhaupt welche gab) sind bis heute ungeklärt.

Das hat mir schon die Sprache verschlagen. Dabei benennt der Autor auch bei Anmerkungen (Nr. 26) das schon genannte Buch über die Flutung des Nordsüd-S-Bahn Tunnels von Karen Meyer. Soweit sogut, doch schreibt Frau Meyer nie etwas von k e i n e n Opfern, sondern kommt auf Seite 44 in ihrem Buch mit folgenden Satz daher.

Obgleich eine ganz genaue Zahl der Opfer der Tunnelflutung nicht mehr rekonstruierbar ist, läßt sich doch ihre ungefähre Anzahl mit ein- bis zweihundert realistisch umgrenzen.

Von fraglichen Opfern ist also niemals die Rede gewesen!

Dann ist mir weiter im Text auf Seite 86 aufgefallen. In der ersten Spalte erzählt der Autor über die Ausfuhrbeschränkung für DDR Bürger. Danach kommt die Aufzählung von Waren aus der DDR, welche ja auf dem sicher bekannten Faltblatt standen. Weiter heißt es dann:

...die Zollmitarbeiter suchten somit bei der Ausreise vor allem nach Waren, an denen in der DDR Mangel herrschte.

Toll recherchiert, sage ich da. Er bennennt ja selbst Dinge wie Untertrikotagen, Schuhwaren, Gardinen, Geschirr, Tischtücher, Briefmarken und und und. Daran herrschte in der DDR Mangel? Richtig wäre zum Beispiel, dass solche genannten Waren auch erheblich subventioniert waren, oder nicht? Und was wollten wohl die Leute westseits vom Bahnhof überhaupt mit einigen Tüten Pfeffer?

Die Bildunterschriften auf der Seite 20 stimmen übrigens auch nicht oder sind verwirrend. Auf den beiden Fotos hat man von zentraler Stelle schon ein Datum eingetragen in der Bildunterschrift steht dagegen ein ganz anderes Datum. Ist zwar kein Beinbruch, doch färbt Ungenaues immer auf das ganze Buch ab. Und es gibt noch mehr Stellen!

Gruß vom Glatten


ACRITER ET FIDELITER


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 08:15
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
Von da wurden die Anträge in Westberlin angenommen, mussten aber zwingend in Ostberlin oder der DDR bearbeitet werden.
Deshalb war es vollkommen ausgeschlossen, dass ein Angehöriger der Sicherheitskräfte das Gebiet der BRD oder Westberlin in staatlicher Funktion hätte betreten dürfen.



Die Einreiseanträge für West-Berliner in den Passierscheinbüros in West-Berlin wurden durchaus von uniformierten DDR-Angestellten (braune Anzüge, "Büro für Besuchs- und Reiseangelegenheiten", Stasi in Uniform im Westen!) in West-Berlin bearbeitet. Wenn man einen "Mehrfachberechtigungsschein" hatte (galt jeweils 3 Monate), auch sofort für den gleichen Tag. Man konnte mit dem Stempel direkt zur Grenze weiterfahren.
http://www.dhm.de/sammlungen/alltag2/tex..._tourismus.html
http://www.berlin.de/lstu/ausstellung/mfs-wb.html
http://www.bstu.bund.de/DE/Archive/Besta...ur/ag_XVII.html


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2013 08:23 | nach oben springen

#34

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 12:14
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde........
Hi, Reiner
Stimme dir zu---eventuell sollten eben auch Historiker mal eine Lupe benutzen, und nicht nur zitieren.Bei einigen Passagen ( S.187 z.B.,Mitropa) haben sich bei mir auch die Fußnägel hochgerollt. Also ,der Mensch, der das geschrieben hat, war sicher nie in der Mitropa Fri.--und -es ist auch ein Zitat-von einem anderen Historiker. Besonders zu genießen sind auch die Seiten 30 ff. ( Aufsichtstürme) und 81 ff. ( Der Fenstersprung )--vergleich mal mit -Opfer der Mauer- aber nicht Klaus W. ( das war der mit der S-Bahn ) sondern nach Wolfgang Hoffmann suchen.
Ok- ich such halt mehr nach "Eisenbahndetails" u.ä. - daher unser unterschiedliches "Suchmuster".
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#35

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 12:46
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Für Westberliner galten andere Bestimmungen als für Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Westberliner konnten aber einen Reisepass der BRD bekommen. Wie konnten die PKE kontrollieren und durchsetzen, dass Einwohner Westberlins nicht als BRD Bürger einreisten, insbesondere bei Tagesbesuchen in Ostberlin, wo die Visa sofort ohne vorherigen Antrag (im Gegensatz zu Reisen von Westberlinern bzw. bei mehrtägigen Reisen) ausgestellt wurden?
Theo


nach oben springen

#36

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 13:02
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #35
Für Westberliner galten andere Bestimmungen als für Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Westberliner konnten aber einen Reisepass der BRD bekommen. Wie konnten die PKE kontrollieren und durchsetzen, dass Einwohner Westberlins nicht als BRD Bürger einreisten, insbesondere bei Tagesbesuchen in Ostberlin, wo die Visa sofort ohne vorherigen Antrag (im Gegensatz zu Reisen von Westberlinern bzw. bei mehrtägigen Reisen) ausgestellt wurden?
Theo

stand im Reisepass nicht die Adresse?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#37

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 14:08
von passport | 2.634 Beiträge

Wenn der Bürger von WB einen 2. Wohnsitz in der BRD hatte, funktionierte der Trick mit dem RP. Es gab aber auch Versuche mit einem BRD-RP ausgestellt in Berlin-West die DDR-Grenze zu passieren. Diese BRD-RP ausgestellt in WB wurde selbstverständlich von keiner DDR-Behörde anerkannt.


passport


nach oben springen

#38

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 14:16
von Lutze | 8.034 Beiträge

die DDR sah doch West-Berlin als einen eigenen Staat an,
für die Bundesrepublik war West-Berlin ein Teil ihrer,
da mußte es doch zu Spannungen kommen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#39

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 14:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von passport im Beitrag #16
Ansonsten mag ich @Lutze und seine Fragen

Wundere mich bis heute das er noch nicht gefragt welches Toilettenpapier (hartes-rubbelfestes Ost oder weich-flauschiges West) wir auf den Toiletten der Güsten den Reisenden zum A... abwischen hingehängt haben ?


passport
Der war gut
Für den "Klassenfeind" ....Sandpapier ....Rz.... ???


nach oben springen

#40

RE: Bahnhof der Tränen - Die Grenzübergansstelle Berlin - Friedrichstraße

in DDR Grenze Literatur 05.10.2013 15:40
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Fazit:
Geld ausgeben für das Buch lohnt sich nicht!
Oder?


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aquarienpolizist-Meine Zeit im "Wachkommando Missionschutz Berlin"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von ABV
326 10.02.2016 14:55goto
von S51 • Zugriffe: 36681
Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von icke46
3293 05.09.2016 07:15goto
von der Anderdenkende • Zugriffe: 181658
Einreise über Bahnhof Friedrichstraße nach 1972
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von bettyblue
21 07.06.2013 19:23goto
von turtle • Zugriffe: 2478
Bahnhof Friedrichstraße in Berlin
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
0 03.11.2011 21:19goto
von Angelo • Zugriffe: 1682
Berliner-Unterwelten Potsdamer Platz,S-Bhf Anhalter Bahnhof
Erstellt im Forum Reste des Kalten Krieges in Deutschland von Angelo
29 25.10.2010 23:14goto
von EK 82/2 • Zugriffe: 5365
Drogenkonsum Problem in West Berlin
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Angelo
24 22.03.2013 00:26goto
von eisenringtheo • Zugriffe: 4630
Berliner Geisterbahnhof S-Bahnhof Potsdamer Platz - November 1989
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Angelo
14 04.02.2014 20:13goto
von rei • Zugriffe: 5320
Der S- Bahnhof Wollankstraße
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Frank
29 06.10.2010 12:16goto
von josy95 • Zugriffe: 6128
Die Flucht von Werner Stiller Dienstübergang des Bahnhof Berlin Friedrichstraße
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
33 17.01.2010 22:37goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 10103

Besucher
16 Mitglieder und 83 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1878 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen