#41

RE: DDR-Geld auf eine Westbank gebracht

in Leben in der DDR 05.10.2013 14:59
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #37
ich war selbst überrascht, als ich nach meiner Flucht bei der bayr. Grenzpolizei erfuhr, dass ich mein letztes Ostgeld (50 Mark ) in DM tauschen konnte. W.i.m.r.e waren es 12,50 DM die ich bei der Sparkasse Bad Neustadt/Saale bekam. Das war mein Startgeld in der freien Welt.




Na so was- Ist zwar OT, aber diese Sparkasse kenne ich auch. Mein Sohn hat bis vor kurzem in Oberelsbach, in der Nähe von Bad Neustadt, gewohnt. Bis er nach Thüringen umzog. Da bin ich ja bei meinem Besuch in der Rhön, unbewusst auf deinen Spuren gewandelt Gert.

Viele Grüße aus dem Oderland an den Rhein
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: DDR-Geld auf eine Westbank gebracht

in Leben in der DDR 05.10.2013 15:14
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #6
Da gab es diese leicht dubiosen Wechselstuben, z.B. am Bahnhof Zoo. Man konnte dann 1:4 und noch viel schlechter tauschen. Im Westen wollte kaum einer Ostmark. Manche Westler haben sich dort riesige Ost-Summen eingetauscht und im Osten auf dicke Hose gemacht, aber ich kenne keinen, der sowas machte. Damit durfte man sich im Osten auch nicht erwischen lassen, und man konnte auch nichts Teures ohne amtlichen (1:1) Ost-Umtauschnachweis wieder ausführen.

Das war unter anderem einer der Gründe,warum sich die DDR genötigt sah,den so viel gehassten MIndest-Zwangsumtauch ins Leben zu rufen.Denn sind wir doch mal ehrlich,hätte es ihn nicht gegeben,von welchem Wessi hätte man allen Ernstes erwarten sollen,dass er in der DDR nicht auf"dicke Hose macht".Das hat man trotz des Zwangs-Mindestumtausch sowieso getan.Ich habe mich mal eine Weile mit dem"Sextourismus in die DDR"befasst.Ich könnte Euch da Dinge erzählen.Für einen Westberliner,und sah er so aus wie Karl Dall,war es in der Hinsicht ein "Garten Eden",in der DDR oder in Ostberlin eine Affäre oder Liebschaft zu pflegen.Natürlich bekam es auf Grund seiner Währung und Geschenke immer die besten Schnallen ab und er hatte noch den Vorteil,die Mauer hat das Risiko minimiert von seiner Ehefrau erwischt zu werden,machte die Geliebte "Schwierigkeiten",wollte mehr, konnte er hinter die Mauer verschwinden,sie konnte Ihm nicht mehr gefährlich werden.Viele hatten natürlich das Mfs nicht auf der Rechnung,dass konnte Ihnen in diesem Zusammenhang schon arge Schwierigkeiten machen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen