#161

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 17:15
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #151
Dann besteht die Lösung wohl einfach darin, den Kapitalismus zu reformieren und sozialer zu gestalten,

wie soll das aber gehen
?


Das geht nur, wenn die Ware "Arbeitskraft" so rar wird, daß der Inhaber von PM nicht anders kann, als ein ordentliches Stück von seinem Kuchen abzugeben oder sogar den größeren teil abgibt, weil er ansonsten befürchten muß, nur noch die Krümel zu bekommen. Kann Dir aber auch nicht sagen, wie das gehen soll. Den Unternehmer bekommt man nur über das Geld, den Gewinn, dazu.
Du wirst es nicht glauben, selbst Sahra Wagenknecht hat in ihrem Buch in verschiedenen Passagen nichts gegen einen gezügelten und kontrollierten Kapitalismus einzuwenden, der seiner sozialen verantwortung für die Bürger gerecht wird. . So habe ich das jedenfalls rausgelesen. Natürlich ist auch bei ihr das Endziel ein sozialistisches, nicht kommunistisches und nicht so, wie ihr vielfach unterstellt wird und sie hat auch generell nichts gegen Privateigentum an PM. Aber das wäre ein extra Thema wert, vermute ich.



nach oben springen

#162

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 17:18
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #160
Zitat von 94 im Beitrag #158
Naja @4krug, wie weit ist soweit? Hatteste mal was mit der PKK zu tun?


Nee, aber mit der KPKK, wenn Du die meinst ........


Muß mal ganz dumm fragen. PKK, da denke ich an Parteikontrollkommission, aber KPKK, ist das eine Kleine PKK ?



nach oben springen

#163

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 17:19
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #149
Schuddelkind, interessante und diskutierenswerte Kritik, also bleibt der Kommunismus ein für allemal Utopie oder wie wäre das Positive in ihm doch noch umzusetzen? Oder hat diese Idee gar nix Positives?


Wenn ich den Verfasser der Zeilen richtig verstehe, sind die Kommunisten selbst vom Weg abgekommen und nicht radikal genug in der Umsetzung, sprich, man verschiebt das Endziel(Kommunismus) in die Zukunft, anstatt die klassenlose Gesellschaft und die Befreiung von der Arbeitund den Produktionsmitteln jetzt sofort umzusetzen. Wie das allerdings funktionieren soll, erschließt sich mir nicht.........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#164

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 17:21
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Im Aldi-Thema haben wir doch eben herausgearbeitet, das dem Produzenten sein ganzes PE an PM nix nutzt, wenn er nicht seine eigenen Vertriebswege hat. Meiner Meinung nach ist in vielen Bereichen, das Handelsnetz wichtiger als der Besitz von Produktionsmitteln. Das konnte der Marx natürlich noch nicht wissen.


nach oben springen

#165

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 17:29
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #162
Zitat von Vierkrug im Beitrag #160
Zitat von 94 im Beitrag #158
Naja @4krug, wie weit ist soweit? Hatteste mal was mit der PKK zu tun?


Nee, aber mit der KPKK, wenn Du die meinst ........


Muß mal ganz dumm fragen. PKK, da denke ich an Parteikontrollkommission, aber KPKK, ist das eine Kleine PKK ?



KPKK = Kreisparteikontrollkommission - @DoreHolm mit "Kleiner PKK" hast Du schon fast richtig gelegen
Wieder zurück zum Thema.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.10.2013 17:31 | nach oben springen

#166

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 20:24
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #161
Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #151
Dann besteht die Lösung wohl einfach darin, den Kapitalismus zu reformieren und sozialer zu gestalten,

wie soll das aber gehen
?


Das geht nur, wenn die Ware "Arbeitskraft" so rar wird, daß der Inhaber von PM nicht anders kann, als ein ordentliches Stück von seinem Kuchen abzugeben oder sogar den größeren teil abgibt, weil er ansonsten befürchten muß, nur noch die Krümel zu bekommen. Kann Dir aber auch nicht sagen, wie das gehen soll. Den Unternehmer bekommt man nur über das Geld, den Gewinn, dazu.
Du wirst es nicht glauben, selbst Sahra Wagenknecht hat in ihrem Buch in verschiedenen Passagen nichts gegen einen gezügelten und kontrollierten Kapitalismus einzuwenden, der seiner sozialen verantwortung für die Bürger gerecht wird. . So habe ich das jedenfalls rausgelesen. Natürlich ist auch bei ihr das Endziel ein sozialistisches, nicht kommunistisches und nicht so, wie ihr vielfach unterstellt wird und sie hat auch generell nichts gegen Privateigentum an PM. Aber das wäre ein extra Thema wert, vermute ich.


rot

Hallo Frank,

ich hab solche Situationen bereits erlebt, als Arbeitnehmer. Zumindest für einen begrenzten Zeitraum.
Einmal buhlten 2 Zeitarbeitsunternehmen um meine Gunst - es ging beide Male um den selben Kundenauftrag, nur für ein paar Monate. Ich konnte mein Gehalt für diesen Auftrag bis an deren Schmerzgrenze hochtreiben, weil ich um die Umstände wusste, die die beiden Disponenten der Verleiher möglicherweise nicht kannten.
Ein zweites Mal war ich 2008 für 2 Monate im Auftrage eines Münchner Ingenieurbüros in der Schweiz, Stundensatz 180 Franken.
Ich hatte etliche Gespräche mit meine Ingenieurskollegen dort, die mir glaubhaft versichen konnten, dass der Arbeitsmarkt in einigen Berufsgruppen dort so ausgedünnt war, das Arbeitnehmer teils ohne Einhaltung von Kündigungsfristen wechselten und die "Preise" für manch Hochqualifizierten dort in unfassbare Höhen stiegen. Das mag sich inzwischen sicher relativiert haben....

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
4.Zug 4.Kompanie GAR-40 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#167

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 20:27
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
Kommunismus, was ist das eigentlich?


Das ist offenbar so ne tolle Idee, das man gerne mal zwangsweise dazu eingeladen wird, mitzumachen.


nach oben springen

#168

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 20:37
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #167

Zitat
Kommunismus, was ist das eigentlich?

Das ist offenbar so ne tolle Idee, das man gerne mal zwangsweise dazu eingeladen wird, mitzumachen.



Mal ein Vorschlag: Extra Thema für dumme Sprüche klopfen aufmachen. Das war´s nämlich, was 4.Kompanie im Anfangsthema ausdrücken wollte, aber manche wohl nicht verstanden haben. Und nun zurück zum eigentlichen Thema.



4.Zug 4.Kompanie GAR-40 und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#169

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 20:40
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #168
Und nun zurück zum eigentlichen Thema.

Und das wäre ... kluge Sprüche?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#170

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 20:49
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #169
Zitat von DoreHolm im Beitrag #168
Und nun zurück zum eigentlichen Thema.

Und das wäre ... kluge Sprüche?


Sah bald so aus, als würden kluge und weniger kluge Spüche das Thema dominieren, ist aber nicht ganz so. Richtig, 94, Du hast ein "?" dahintergesetzt. Mal ein Vorschlag zur Güte: Wir splitten das Thema. In dem einen kann sich die mehr flapsige Seite austoben, in dem anderen die anderen. Wir versprechen uns in die Hand, nur in seinem Thema zu bleiben und sich nicht einzumischen in die andere Seite. Niemand muß sich dann mehr über das Geschriebene eines Anderen aufregen oder ärgern. Na, wäre das was ?



4.Zug 4.Kompanie GAR-40 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#171

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 21:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Also in zwei Klassen aufteilen? Dabei soll doch gerade Angehörige der kommunistische Konfession eben einer solche klassische Aufteilung eher ablehnend gegenüberstehen. Aber um mal auf diesen bestimmt nicht so provokant, aber arg überheblich auf die meisten Forumsern hier wirkenden Part aus dem Eröffnungsbeitrag und den zwei Folgebeiträgen zurückzukommen, nun es war doch mit Ansage, hmm?
Aber hier jetzt mal was Gutes bei aller Ungerechtigkeit, gegen die der wahre Kommunist doch mit so feurigen Herzem und doch so kühlen Schädel vorgibt kämpfen zu wollen ...
Achso, die gute Nachricht, also eigentlich ist mehr ein Glaube. Also ich glaube eine Sache war von Anbeginn der Schöpfung an gerecht verteilt. Und weißte auch was? Es ist der Verstand! Jeder ist der Meinung, sogar bissel mehr wie der Andere abbekommen zu haben. Oder ist Dir schon mal Einer begegnet, welcher der Meinung sein, er sei bei der Verteilung diesen raren Gutes übervorteilt wurde?
Und so wirkten auf manch Einen einige Ansagen aus #1 und #2 nun wie soll ich sagen ... etwas hochnäsig?
Und wenn Dir der ersten Zorn über einen vermeitlich falsch (meint flapsig, odär?) Gedanken verflogen sein und dann der reine missionarische Eifer Dich ergreifet, immer zu ...

... genau dafür ist so ein Thread außer zum Schachspiel dann vielleicht auch noch gut.

N8


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 08.10.2013 21:37 | nach oben springen

#172

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 22:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Da stellt sich mir die Frage, darf ein Kommunist über sich selbst lachen? Oder wäre das schon Verrat an der Idee?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#173

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 22:18
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #171
Also in zwei Klassen aufteilen? Dabei soll doch gerade Angehörige der kommunistische Konfession eben einer solche klassische Aufteilung eher ablehnend gegenüberstehen. Aber um mal auf diesen bestimmt nicht so provokant, aber arg überheblich auf die meisten Forumsern hier wirkenden Part aus dem Eröffnungsbeitrag und den zwei Folgebeiträgen zurückzukommen, nun es war doch mit Ansage, hmm?
Aber hier jetzt mal was Gutes bei aller Ungerechtigkeit, gegen die der wahre Kommunist doch mit so feurigen Herzem und doch so kühlen Schädel vorgibt kämpfen zu wollen ...
Achso, die gute Nachricht, also eigentlich ist mehr ein Glaube. Also ich glaube eine Sache war von Anbeginn der Schöpfung an gerecht verteilt. Und weißte auch was? Es ist der Verstand! Jeder ist der Meinung, sogar bissel mehr wie der Andere abbekommen zu haben. Oder ist Dir schon mal Einer begegnet, welcher der Meinung sein, er sei bei der Verteilung diesen raren Gutes übervorteilt wurde?
Und so wirkten auf manch Einen einige Ansagen aus #1 und #2 nun wie soll ich sagen ... etwas hochnäsig?
Und wenn Dir der ersten Zorn über einen vermeitlich falsch (meint flapsig, odär?) Gedanken verflogen sein und dann der reine missionarische Eifer Dich ergreifet, immer zu ...

... genau dafür ist so ein Thread außer zum Schachspiel dann vielleicht auch noch gut.

N8


Grün: Ich nehme an, daß Du annimmst, daß mein Vorschlag ironisch gemeint war, odär ?

Rot: Wie war das gleich, was wir kürzlich hier hatten ? "Ich weiß, daß ich nicht(s) weiß (Sokrates). Er wußte das. Ist nun mal so und auch meine ganz persönliche Erfahrung im Laufe des Lebens mit einer Menge Leuten, daß die Tendenz zur Überschätzung des eigenen Wissens einhergeht mit der Abnahme geistiger Fähigkeiten und Kenntnisse. Einer,der sich seiner Defizite bei einem bestimmten Gebiet bewußt ist, fragt, sagt auch seine Ansicht, geht aber nicht davon aus, daß seine Ansichten unbedingt die richtigen sind, nur weil es seine sind. Der sich dieser Defizite nicht bewußt ist, ist i.d.R. auch nicht empfänglich für die Argumente und Ansichten der Anderen. Ausnahmen bestätigen, wie überall, auch hier die Regel.

Lila: Was soll daran hochnäsig sein, wenn ich ausdrücke, daß ein Thema, in dem es um einen abstrakten Begriff und eine Zukunftsvision geht, eben auch so behandelt wird.



nach oben springen

#174

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 22:19
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #172
Da stellt sich mir die Frage, darf ein Kommunist über sich selbst lachen? Oder wäre das schon Verrat an der Idee?

LG von der grenzgaengerin


Er darf lachen


nach oben springen

#175

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 22:25
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #172
Da stellt sich mir die Frage, darf ein Kommunist über sich selbst lachen? Oder wäre das schon Verrat an der Idee?
LG von der grenzgaengerin


Grün: Ich meine, er muß über sich lachen können. Sonst hätten die Menschen in einer solch fiktiven Gesellschaft tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit seelenlosen Robotern. Wie ist das meisten: Die meisten Witze entstehen dort, über die sie handeln, weil diese Leute dort als Insider am ehesten witzige Gegebenheiten und Zusammenhänge bemerken. Sagte ich schon mal: Wenn mein Vater die neuesten schweinischen Witze hören wollte, ist er runter in die Frauenabteilung der Produktion



zuletzt bearbeitet 08.10.2013 22:26 | nach oben springen

#176

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 08.10.2013 23:14
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Na,na, na Dore Hier keine Witze auf Kosten der Frauen. Sonst stelle ich die These auf, sie seien die besseren Kommunisten.

Spaß bei Seite. Ich verstehe das Bedürfnis über die kommunistische Idee zu diskutieren. Doch das Feld ist so weit, daß es bei der Frage "Kommunismus, was ist das eigentlich?" nur schief gehen kann.

Mein Vorschlag. Konzentriert euch doch auf den Ideengeber - Karl Marx. Und nutzt die technische Möglichkeiten des Forums. Sucht ein paar grundlegende Aussagen raus und macht ne Umfrage über was diskutiert werden soll. Und über das meist gewünschte konkrete Thema wird dann ein Thema aufgemacht.

Kostet natürlich etwas Zeit. Aber eine ordentliche Diskussionsgrundlage ist alle mal besser als als ein Streit wer berechtigt ist an der Diskussion teil zu nehmen oder nicht.

Denn

Es ist eine alte Wahrheit, daß man in der Politik oft vom Feinde lernen muß.

Wladimir Iljitsch Lenin


LG von der grenzgaengerin


Damals87 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#177

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 10.10.2013 08:35
von furry | 3.576 Beiträge

Da bei den Parteistrafen der außereheliche Beischlaf diskutiert wird, meine Frage, welche Rolle spielt die Ehe im Kommunismus?
Es wird eine allseitige Bedürfnisbefriedigung angestrebt und somit ist eine dauerhafte Bindung doch eher hinderlich.
Diese ernsthaft gemeinte Frage möchte ich nicht nur auf den sexuellen Bereich bezogen wissen, es geht mir z.B. auch um die Erziehung der Kinder.
Zu DDR-Zeiten gab es ein Buch "Justitia und das Leben zu zweit", in dem dieses Thema beackert wurde.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#178

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 10.10.2013 08:49
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #176
Na,na, na Dore Hier keine Witze auf Kosten der Frauen. Sonst stelle ich die These auf, sie seien die besseren Kommunisten.

Spaß bei Seite. Ich verstehe das Bedürfnis über die kommunistische Idee zu diskutieren. Doch das Feld ist so weit, daß es bei der Frage "Kommunismus, was ist das eigentlich?" nur schief gehen kann.

Mein Vorschlag. Konzentriert euch doch auf den Ideengeber - Karl Marx. Und nutzt die technische Möglichkeiten des Forums. Sucht ein paar grundlegende Aussagen raus und macht ne Umfrage über was diskutiert werden soll. Und über das meist gewünschte konkrete Thema wird dann ein Thema aufgemacht.

Kostet natürlich etwas Zeit. Aber eine ordentliche Diskussionsgrundlage ist alle mal besser als als ein Streit wer berechtigt ist an der Diskussion teil zu nehmen oder nicht.

Denn

Es ist eine alte Wahrheit, daß man in der Politik oft vom Feinde lernen muß.

Wladimir Iljitsch Lenin

LG von der grenzgaengerin


Tut mir leid

Zitat
Ich verstehe das Bedürfnis über die kommunistische Idee zu diskutieren.

das Bedürfnis ist bei mir nicht präsent.
Ich verstehe auch nicht weswegen auf ein totes Pferd eingedroschen wird, es wird keinen ins Ziel bringen.


nach oben springen

#179

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 10.10.2013 11:17
von 94 | 10.792 Beiträge

Und wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, sitze bequem im Sattel - es könnte ein langer Ritt werden!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#180

RE: Kommunismus, was ist das eigentlich?

in Leben in der DDR 10.10.2013 11:37
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

nur seltsam, daß die freien Medien der freien Welt bis heute keine Kosten und Mühen scheuen, das tote Pferd zu bekämpfen...

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 63 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1225 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557971 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen