#21

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 00:23
von Annakin | 526 Beiträge

Hallo

An der US VI in Perleberg gab es ebenfalls eine.

Gruß Annakin


_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 02:40
von schulzi | 1.759 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #8
das weiß ich leider nicht mehr genau, wir hatten mehrere Übungsplätze, außerdem hatten wir mehr technische Ausbildung mit unseren SPW- Fahrern

unsere war in Germendorf


nach oben springen

#23

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 11:24
von glasring | 22 Beiträge

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mit einem Teil unserer ABK Johanngeorgenstadt, in Dittrichshütte in der Heide ? beim Bau einer Lehrgrenze mitgewirkt.Waren mit der Grundausbildung eher fertig und sollten wohl im August 1975 an die Grenze ,war dann auch so.Ich glaube wir waren 2 Gruppen mit Uffz. für 3 Wochen im Juli da unten und haben angefangen Kabelkanäle für GMN und Stromleitungen ausgehoben was eine ziemliche Schinderei war .Nur Schieferboden ,aber sonst wars ganz angenehm,keinen Drill oder Frühsport und nur unsere Uffz.hatten mit uns zu tun.Das Essen in Dittrichshütte war damals sehr gut,die Freizeit haben im Lesekaffee oder in der Gaststätte gleich an der Kaserne verbracht.Ob die Lehrgrenze jemals zu Ende gebaut und genutzt wurde kann ich nicht sagen.War in den 90-ern mal dort hab aber keine Spuren mehr gefunden.Vielleicht weiß je einer mehr.Schönes WE glasring



nach oben springen

#24

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 12:08
von suentaler | 1.923 Beiträge

Zitat von glasring im Beitrag #23
Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mit einem Teil unserer ABK Johanngeorgenstadt, in Dittrichshütte in der Heide ? beim Bau einer Lehrgrenze mitgewirkt.( ... )


Das Ausbildungsgelände für Dittrichshütte hieß Schabsheide.
Ob es dort zum Schluß noch eine Lehrgrenze gab, weiß ich nicht.
Das Ausbildungsbat. hat 1984 den Standort aufgegeben und ist nach Plauen umgezogen.


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#25

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 18:58
von schrotti80 | 11 Beiträge

Wir waren im Sommer 79 von Dittrichshütte aus für 2 oder 3Wochen nach Pöllwitz b. Zeulenroda. Dort war so eine Übungsgrenze die war für die Offiziersschüler (OHS Plauen) muss wohl gerade gebaut gewesen sein, dort waren wir in Zelten untergebracht und mussten Grenzverletzer ,,spielen", waren ein paar schöne Tage gewesen, fernab vom Ausbildungsstress auf der Hütte. Bin dort das einzigste mal während meinen 18 Monaten einen General begegnet, ich glaube der war der Chef der OHS.



nach oben springen

#26

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 20:00
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zitat
Wir waren im Sommer 79 von Dittrichshütte aus für 2 oder 3Wochen nach Pöllwitz b. Zeulenroda. Dort war so eine Übungsgrenze die war für die Offiziersschüler (OHS Plauen) muss wohl gerade gebaut gewesen sein, dort waren wir in Zelten untergebracht und mussten Grenzverletzer ,,spielen", waren ein paar schöne Tage gewesen, fernab vom Ausbildungsstress auf der Hütte. Bin dort das einzigste mal während meinen 18 Monaten einen General begegnet, ich glaube der war der Chef der OHS.


Hallo Schrotti80,

ja, Pöllwitz war die Lehrgrenze der OHS Plauen. Ich habe mich dort zwischen 1979 und 1982 häufiger herumdrücken dürfen. Mal fuhr man mit LKW raus, mal durften wir die 25 km zu Fuß gehen. Das gesamte Gelände war recht kompakt mit einem Schießplatz, Einem Taktikacker und eben der Lehrgrenze. Auch bei dieser Lehrgrenze gab es die Geschichten mit Festnahmen. Eine wurde allerdings erhärtet durch die Tatsache, dass der Wächter am Schlagbaum, ein grauhaariger Mann, der ständig in Filzuniform mit Schirmmütze, allerdings ohne Effekten, Dienst tat, plötzlich die Medaille für vorbildlichen Grenzdienst lang am Band trug.

Unsere Standardlage begann immer mit den Worten: "Der ABV von Naitschau wurde niedergeschlagen und der Waffe beraubt." Naitschau war tatsächlich ein Ort, der aus Sicht der Lehrgrenze im "Hinterland der DDR" lag. Pöllwitz und Erbengrün lagen hingegen "im Westen". Na wenn das die Einwohner gewusst hätten ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 21:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Knochenmühle Halberstadt.


nach oben springen

#28

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 21:32
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #26
Zitat von schrotti80 im Beitrag #25
Wir waren im Sommer 79 von Dittrichshütte aus für 2 oder 3Wochen nach Pöllwitz b. Zeulenroda. Dort war so eine Übungsgrenze die war für die Offiziersschüler (OHS Plauen) muss wohl gerade gebaut gewesen sein, dort waren wir in Zelten untergebracht und mussten Grenzverletzer ,,spielen", waren ein paar schöne Tage gewesen, fernab vom Ausbildungsstress auf der Hütte. Bin dort das einzigste mal während meinen 18 Monaten einen General begegnet, ich glaube der war der Chef der OHS.

Hallo Schrotti80,

ja, Pöllwitz war die Lehrgrenze der OHS Plauen. Ich habe mich dort zwischen 1979 und 1982 häufiger herumdrücken dürfen. Mal fuhr man mit LKW raus, mal durften wir die 25 km zu Fuß gehen. Das gesamte Gelände war recht kompakt mit einem Schießplatz, Einem Taktikacker und eben der Lehrgrenze. Auch bei dieser Lehrgrenze gab es die Geschichten mit Festnahmen. Eine wurde allerdings erhärtet durch die Tatsache, dass der Wächter am Schlagbaum, ein grauhaariger Mann, der ständig in Filzuniform mit Schirmmütze, allerdings ohne Effekten, Dienst tat, plötzlich die Medaille für vorbildlichen Grenzdienst lang am Band trug.

Unsere Standardlage begann immer mit den Worten: "Der ABV von Naitschau wurde niedergeschlagen und der Waffe beraubt." Naitschau war tatsächlich ein Ort, der aus Sicht der Lehrgrenze im "Hinterland der DDR" lag. Pöllwitz und Erbengrün lagen hingegen "im Westen". Na wenn das die Einwohner gewusst hätten ...

ciao Rainman


Mensch Rainman, da war ich jeden Sommer im Westen Pilze suchen ! Das ist genau die Ecke, aus der ich komme. In Erbengrün habe ich Verwandschaft, da waren wir immer als Kinder in den Sommerferien. Manchmal sind wir aber auch ins Sperrgebiet rein, entweder zum Pilzesuchen oder zum Baden im Fliessteich. Es wurde auch gemunkelt, es würden immer mal Angehörige der Regierung zur Jagd da sein. Eine sehr schöne Jagdhütte gab es auch in der Nähe des o.g. "Badeteiches".



zuletzt bearbeitet 29.09.2013 21:33 | nach oben springen

#29

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 22:13
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #27
Knochenmühle Halberstadt.


Ja die war rechte Hand,wenn man von Halberstadt zu Huysburg hoch fährt.


nach oben springen

#30

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 29.09.2013 22:24
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #28
...
Mensch Rainman, da war ich jeden Sommer im Westen Pilze suchen ! Das ist genau die Ecke, aus der ich komme. In Erbengrün habe ich Verwandschaft, da waren wir immer als Kinder in den Sommerferien. Manchmal sind wir aber auch ins Sperrgebiet rein, entweder zum Pilzesuchen oder zum Baden im Fliessteich. Es wurde auch gemunkelt, es würden immer mal Angehörige der Regierung zur Jagd da sein. Eine sehr schöne Jagdhütte gab es auch in der Nähe des o.g. "Badeteiches".


Hallo Unner Gräzer,

tja, so plötzlich kommt man zu Westverwandschaft ...

Aber die beiden Stichworte See und Pilze erinnerten mich wieder daran, dass es dort auch einen Sprengplatz, die Brandmittelkampfbahn, den Platz für Lehrvorführungen, das Häuserkampfobjekt und eben den See zum Training des Forcierens eines Wasserhindernisses gab. um den See herum haben wir die herrlichsten Pilze gesammelt, die ich außerhalb des Grenzgebietes gesehen habe. Danke für die Erinnerung und nachträglich Glückwunsch zur Westverwandschft.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 29.09.2013 22:26 | nach oben springen

#31

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 30.09.2013 09:16
von micky | 29 Beiträge

Zitat von suentaler im Beitrag #20
Weitere Lehrgrenzen gab es in
- Germendorf / Oranienburg
- Groß-Glienicke (erst ab 1987)
- OHS in Suhl


1967 in Hintersee
micky.


nach oben springen

#32

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 30.09.2013 15:18
von Arnstädter | 266 Beiträge

Denke mal,jedes GAR hatte so eine Vorführ bzw.Anschauunggrenze.

Ich persönlich hatte damals im GAR Halberstadt meine erste konfrontation mit der Grenze.

Wir Soldaten waren auf einer kleinereren Anhöhung(Berg wäre zuviel gesagt)

unter uns

1.der Schmalspurdraht in Verbindung mit den Leuchtraketen
2.der Kolonnenweg
3.der K6
4.der Grenzzaun und dahinter ca 5m davon entfernt die Grenzsäule

-Wir sollten dann Aufklären, was vor ,hinter, den Grenzzaun passiert (natürlich gestellte Szenen)
-mit der Muschel mussten wir unsere Erkenntnisse unseren Uffz.melden

weiterhin wurden diese Tage für Nahkampf(mit der Holzkalaschnikow,) Übungen für die Festnahme usw.geprobt.

-und immer wieder wurden die Regeln zur Anwendung der Schußwaffe gesagt.
Damals war ich 18Jahre ,mir ging dieses gejammere auf den Keks,was will er nur?
später wußte ich ,was der Uffz. meinte ,und heute denke ich,er war ein Mensch,kein Monster ,wie man es heute
in den Medien gerne darstellt.


das System funktioniert weil du funktionierst
nach oben springen

#33

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 30.09.2013 16:10
von linamax | 2.020 Beiträge

Zitat von suentaler im Beitrag #24
Zitat von glasring im Beitrag #23
Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mit einem Teil unserer ABK Johanngeorgenstadt, in Dittrichshütte in der Heide ? beim Bau einer Lehrgrenze mitgewirkt.( ... )


Das Ausbildungsgelände für Dittrichshütte hieß Schabsheide.
Ob es dort zum Schluß noch eine Lehrgrenze gab, weiß ich nicht.
Das Ausbildungsbat. hat 1984 den Standort aufgegeben und ist nach Plauen umgezogen.

Hallo suentaler
In Dittrichshütte war eine Lehrgrenze . Das war 1967 soweit ich das in Erinnerung habe .


suentaler hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 30.09.2013 16:53
von Rostocker | 7.721 Beiträge

[quote=Arnstädter|p292330]Denke mal,jedes GAR hatte so eine Vorführ bzw.Anschauunggrenze.

Also ich kannte so eine Lehrgrenze als Ausbildungszweck nicht. 1974 bis Oktober,gab es noch keine Lehrgrenze im GAR 5 Glöwen.Für uns gehörte zu Ausbildung, ein 2 bis 3 wöchiger Einsatz an der Grenze. Ich glaub noch zu wissen--das es bei Lenzen war, wo wir am rande des Schutzstreifen eingesetzt wurden.
Aber dazu noch mal ein kleines Erlebnis. Als wir dort in der GK ankamen, wurden wir als Glatte aus der Ausbildung herzlich begrüßt und belobigt. Denn die EK;s und das 2 Diensthalbjahr hingen an den Fenstern und winkten uns freudig mit dem Bandmaß zu.


zuletzt bearbeitet 30.09.2013 16:54 | nach oben springen

#35

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 30.09.2013 21:34
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #30
Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #28
...
Mensch Rainman, da war ich jeden Sommer im Westen Pilze suchen ! Das ist genau die Ecke, aus der ich komme. In Erbengrün habe ich Verwandschaft, da waren wir immer als Kinder in den Sommerferien. Manchmal sind wir aber auch ins Sperrgebiet rein, entweder zum Pilzesuchen oder zum Baden im Fliessteich. Es wurde auch gemunkelt, es würden immer mal Angehörige der Regierung zur Jagd da sein. Eine sehr schöne Jagdhütte gab es auch in der Nähe des o.g. "Badeteiches".


Hallo Unner Gräzer,

tja, so plötzlich kommt man zu Westverwandschaft ...

Aber die beiden Stichworte See und Pilze erinnerten mich wieder daran, dass es dort auch einen Sprengplatz, die Brandmittelkampfbahn, den Platz für Lehrvorführungen, das Häuserkampfobjekt und eben den See zum Training des Forcierens eines Wasserhindernisses gab. um den See herum haben wir die herrlichsten Pilze gesammelt, die ich außerhalb des Grenzgebietes gesehen habe. Danke für die Erinnerung und nachträglich Glückwunsch zur Westverwandschft.

ciao Rainman

Danke für die Glückwünsche, rainman
Da stand auch noch ein völlig zerballerter Panzer rum, vielleicht kannst du dich daran auch noch erinnern. Der Wald dort ist übrigens auch heute noch ein hervorragendes Pilzrevier. Dort bei der ehemaligen Übungsgrenze haben wir kurz nach der Öffnung des Sperrgebietes zu dritt mal an einem Nachmittag 22 Kg Birkenpilze rausgesammelt. Und da ist da noch eine Stelle mit Pfifferlingen... !



nach oben springen

#36

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 01.10.2013 00:12
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #35
... Da stand auch noch ein völlig zerballerter Panzer rum, vielleicht kannst du dich daran auch noch erinnern. ...

Hallo Unner Gräzer,

da stand mehr als ein zerballerter Panzer. Mindestens einer stand auf dem Schießplatz als Ziel für das Panzerhandgranatenwerfen.

Ein weiterer stand auf dem Platz für die Lehrvorführungen. Dort wurden u.a. Lehrvorführungen für die Offiziersbewerber durchgeführt. Im Rahmen der Brandmittelvorführung wurde eine 1-Liter-Flasche Napalm auf den Panzer geworfen und er brannte sofort lichterloh. Kunststück, er wurde vor der Vorführung mit reichlich Napalm übergossen. Heute würde ich sagen: Es hatte etwas von einem Hollywood-Film.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#37

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 01.10.2013 08:28
von hardi24a | 331 Beiträge

Weiß jemand ob es in Eisenach schon 74/75 soetwas gab ?

Kann mich nicht so recht erinnern, nur, daß wir zum Bau eines GsZ in Ellrich waren.

hardi24a


nach oben springen

#38

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 01.10.2013 09:04
von küche69 | 428 Beiträge

Hallo zusammen, dass mit Groß-Glienike kann ich bestätigen, 1988 wurden wir dort ausgebildet. es war wie am richtigen "Zaun" dann später. Wir mussten Fahrzeuge kontrollieren und Festnahmen üben, dabei fällt mir gerade ein, als wir die Festnahmen (an den Hosenbeinen hochreissen usw.) geübt haben, habe ich es einem Ausbilder (Ltn.) nicht genau genug gemacht, jadenfalls hat er es an meiner Person vorgeführt und mir einen vorgetäuschten Schlag gegen den Hals oder so ähnlich geführt und mir dabei die Unterlippe, außen und innen aufgeschlagen. Im Med-punkt wurde mir dann gesagt, kannst nur Flüssignahrung für ne Woche zu dir nehmen, dass wars dann damit.

Jedenfalls waren dort an der "Übungsgrenze" kleine Einmannbunker usw. , damir man richtig üben koonte, alles war vorhanden!

Grüsse von Küche69


________________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"



nach oben springen

#39

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 01.10.2013 18:20
von nimmnix | 196 Beiträge

Für die Ausbildung in Johannstadt gab es ca 500 meter von der cs grenze entfernt am Kammweg eine übungsgrenze im oberjugl im lehmergrund .
schon der Anmarsch dorthin mit gebrauchten Filzstiefel ohne Profil war schon ein erlebniss .
dort gab es nur streckmetallzaun und Kfz sperrgraben zum üben ,mehr nicht .
den platz konnte jeder ,also auch Touristen ,betreten .war also kein abgesperrtes gelände .auf dem Kammweg haben wir im winter "such den grenzverletzer bzw Krieg " gespielt und auch mit Platzpatronen geschossen .egal ob Touristen den weg kreuzten oder nicht .die haben sich erschrocken als die sich "versteckten Soldaten aus dem Hinterhalt " losballerten !


nach oben springen

#40

RE: Übungsgrenzen, wo gab es sie?

in Grenztruppen der DDR 01.10.2013 19:46
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #36
Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #35
... Da stand auch noch ein völlig zerballerter Panzer rum, vielleicht kannst du dich daran auch noch erinnern. ...

Hallo Unner Gräzer,

da stand mehr als ein zerballerter Panzer. Mindestens einer stand auf dem Schießplatz als Ziel für das Panzerhandgranatenwerfen.

Ein weiterer stand auf dem Platz für die Lehrvorführungen. Dort wurden u.a. Lehrvorführungen für die Offiziersbewerber durchgeführt. Im Rahmen der Brandmittelvorführung wurde eine 1-Liter-Flasche Napalm auf den Panzer geworfen und er brannte sofort lichterloh. Kunststück, er wurde vor der Vorführung mit reichlich Napalm übergossen. Heute würde ich sagen: Es hatte etwas von einem Hollywood-Film.

ciao Rainman


Hallo Rainman, zu der Zeit als wir dort drinnen waren, war bestimmt schon einiges beräumt. Ich kann mich nur an das eine Panzerwrack erinnern. Es war schon imposant, wie eine solche Stahlkonstruktion so zerpflückt da stand. Wir fanden das alles sehr interessant, was da so im Wald quasi vor unserer Nase verborgen war. Hätte uns das einer erzählt, ich glaube ich hätte ihn für verrücht erklärt.



Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 66 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2296 Gäste und 151 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558045 Beiträge.

Heute waren 151 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen