#1

Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 15:23
von js1 | 41 Beiträge

Immer wieder hört und liest man von sogenannten Selbstschußanlagen an der ehemaligen DDR-Grenze zur BRD.
Was ist eigentlich damit genau gemeint?
Ich war im Grundwehrdienst an dieser Grenze und außer der Minensperre (schuhcremschachtelgroße Minen im Erdboden vergraben) sind mir keine weiteren Einrichtungen bekannt auf welche dieser Begriff zutreffen könnte. Vielleicht war das ja aber nur in dem Grenzabschnitt so, in dem ich war. Kann mich mal jemand aufklären ob es da außer der Minensperre noch weitere Anlagen gab, welche als Selbstschußanlage bezeichnet werden.


zuletzt bearbeitet 16.09.2013 15:39 | nach oben springen

#2

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 15:26
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

Hallo Jürgen

Nutze mal Bitte die Themen Suche und gib ein was Du suchst,und da wirst Du mehr als genug finden.


nach oben springen

#3

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 15:47
von berlin3321 | 2.514 Beiträge

Moin,

jo, oder Tante Google fragen, SM 70, Anlage 501 oder 701.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#4

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 16:30
von Kurt | 933 Beiträge

Hallo,

Es sind die Splitterminen 70 damit gemeint.

Gruß,

Kurt


nach oben springen

#5

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 17:27
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Die Dinger waren in 3 Reihen am Zaun freundwärts befestigt. Zog man am Auslösedraht schossen scharfkantige Metallstücke durch die Gegend und verletzten den Flüchtling meist schwer..oft auch tödlich.



Rainman2, 94 und connies9 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 16.09.2013 19:41
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat
Die Dinger waren in 3 Reihen am Zaun freundwärts befestigt. Zog man am Auslösedraht schossen scharfkantige Metallstücke durch die Gegend und verletzten den Flüchtling meist schwer..oft auch tödlich.


Wow, der ungediente Wessi aus Köln beantwortet dem gedienten DDR-Grenzer diese Frage und verwendet auch noch das Wort freundwärts.

Zermatt, ick könnte dir knuddeln!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Stabsfeld, seaman und hardi24a haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 14:13
von js1 | 41 Beiträge

Da wo ich war gab es sowas nicht, zumindest nicht zu meiner Zeit.
Selbst Steckmetallzaun und Minensperre (die im Erdboden) waren zu meiner Zeit südlich von Seidingsstadt sehr vernachlässigt und löchrig. Teilweise war da auch nur einfacher Stacheldraht, sonst nichts. Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.


zuletzt bearbeitet 17.09.2013 14:14 | nach oben springen

#8

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 14:17
von passport | 2.627 Beiträge

Zitat von js1 im Beitrag #7
Da wo ich war gab es sowas nicht, zumindest nicht zu meiner Zeit.
Selbst Steckmetallzaun und Minensperre (die im Erdboden) waren zu meiner Zeit südlich von Seidingsstadt sehr vernachlässigt und löchrig. Teilweise war da auch nur einfacher Stacheldraht, sonst nichts. Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.


Hast Du sie denn gesehen, die Agenten ?

passport


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 14:23
von js1 | 41 Beiträge

Zu solchen Zeitpunkten durfte ja kein Grenzer in die Nähe dieser Austauschstellen. Warum wohl wurden die Grenzer plötzlich abgezogen, welche gerade dort an einer solchen Stelle zum Dienst eingeteilt waren? Und warum kreuzten da Fahrzeuge auf, die kein Grenzer kontrollieren dufte? Unbewachte Grenzabschnitte gabs ja eigentlich nicht. Und wegen einer Treibjagt auf Wildschweine wirds ganz sicher nicht gewesen sein.


nach oben springen

#10

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 14:41
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von js1 im Beitrag #7
Da wo ich war gab es sowas nicht, zumindest nicht zu meiner Zeit.
Selbst Steckmetallzaun und Minensperre (die im Erdboden) waren zu meiner Zeit südlich von Seidingsstadt sehr vernachlässigt und löchrig. Teilweise war da auch nur einfacher Stacheldraht, sonst nichts. Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.


Was es alles so gibt...ausgetauscht....an der grünen Grenze....

seaman


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 14:53
von S51 | 3.733 Beiträge

Laß das "ausgetauscht" einfach weg.
Ansonsten jedoch beschreibt er sehr deutlich das typische Szenario, wenn ein Abschnitt bzw. ein Bereich desselben durch eine SIK oder umgangssprachlich "Schneewittchen" übernommen wurde. So, wie es aus GT-Seite (KGSi mal abgesehen) wahrnehmbar war. Ob dann überhaupt etwas geschah oder was, das konnte der Posten nur mitbekommen, wenn er sich nicht an die Befehle hielt. Deshalb ist das "ausgetauscht" eben die Spekulation und die Umstände drumherum der Fakt.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#12

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 15:21
von js1 | 41 Beiträge

Ist keine Spekulation. Die bei uns in der Kompanie tätigen Grenzaufklärer durften da schon etwas näher an das Geschehen heran als wir Grenzer. Sie wurden dort mit zur Absicherung eingesetzt und schließlich musste ja auch der Zaun geöffnet und wieder geschlossen werden. Da hat dann doch der Eine oder Andere (hinter vorgehaltener Hand) mal was verlauten lassen was er dort so mitbekommen und gesehen hat.


nach oben springen

#13

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 15:24
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #11
Laß das "ausgetauscht" einfach weg.
Ansonsten jedoch beschreibt er sehr deutlich das typische Szenario, wenn ein Abschnitt bzw. ein Bereich desselben durch eine SIK oder umgangssprachlich "Schneewittchen" übernommen wurde. So, wie es aus GT-Seite (KGSi mal abgesehen) wahrnehmbar war. Ob dann überhaupt etwas geschah oder was, das konnte der Posten nur mitbekommen, wenn er sich nicht an die Befehle hielt. Deshalb ist das "ausgetauscht" eben die Spekulation und die Umstände drumherum der Fakt.


Mir ist das procedere "Schneewittchen" schon bekannt.
Habe mich an dem Wort "ausgetauscht" gestossen.
Schon mal daran gedacht,was auf der anderen Seite der Grenze DDR bei solchen Aktionen ablief?

seaman


zuletzt bearbeitet 17.09.2013 15:29 | nach oben springen

#14

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:07
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #8
Zitat von js1 im Beitrag #7
Da wo ich war gab es sowas nicht, zumindest nicht zu meiner Zeit.
Selbst Steckmetallzaun und Minensperre (die im Erdboden) waren zu meiner Zeit südlich von Seidingsstadt sehr vernachlässigt und löchrig. Teilweise war da auch nur einfacher Stacheldraht, sonst nichts. Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.


Hast Du sie denn gesehen, die Agenten ?

passport



Nein das war doch nicht möglich @passport, die Grenzer sind bei solchen Aktionen vorher schon rechtzeitig abgezogen worden. Klingt für dich wahrscheinlich wieder etwas unglaubwürdig, aber@ Backe könnte dieses (mit) bestätigen. Zwar nicht an dem besagten Ort, aber an einem anderen.


nach oben springen

#15

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:17
von passport | 2.627 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #14
Zitat von passport im Beitrag #8
[quote=js1|p289203]Da wo ich war gab es sowas nicht, zumindest nicht zu meiner Zeit.
Selbst Steckmetallzaun und Minensperre (die im Erdboden) waren zu meiner Zeit südlich von Seidingsstadt sehr vernachlässigt und löchrig. Teilweise war da auch nur einfacher Stacheldraht, sonst nichts. Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.


Hast Du sie denn gesehen, die Agenten ?

passport



Nein das war doch nicht möglich @passport, die Grenzer sind bei solchen Aktionen vorher schon rechtzeitig abgezogen worden. Klingt für dich wahrscheinlich wieder etwas unglaubwürdig, aber@ Backe könnte dieses (mit) bestätigen. Zwar nicht an dem besagten Ort, aber an einem anderen.[/quo

@Harra318 eigentlich nicht, lese ja auch andere Threads. Aber nach der Aussage von js1 könnte man denken dort herrschte ein reger Grenzverkehr

passport


Harra318 und hardi24a haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:21
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

eigentlich nicht, lese ja auch andere Threads. Aber nach der Aussage von js1 könnte man denken dort herrschte ein reger Grenzverkehr

passport

Also ,Ich kann mich an den Verkehr im Grenzgebiet noch sehr gut erinnern,meistens im Ausgang


nach oben springen

#17

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:23
von SET800 | 3.094 Beiträge

Hallo,
was war darüber in der allgemeinen DDR-Bevölkerung bekannt? Es war ja durchaus im Sinne des Staates daß die Bürger wußten daß nicht westlich von Schierke oder Elend gleich der Kurpark von Braunlage läge..., eine Paddeltour von Wittenberge elbawärts nachts auch nicht eine gute Idee ist.

Totale Geheimhaltung so etwa "es gibt nur eine Sperrrzone" für die man Ausweise und Bewillungen braucht wäre ja nicht vorfallvermindernd.

Gruß



nach oben springen

#18

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:25
von passport | 2.627 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #16
eigentlich nicht, lese ja auch andere Threads. Aber nach der Aussage von js1 könnte man denken dort herrschte ein reger Grenzverkehr

passport

Also ,Ich kann mich an den Verkehr im Grenzgebiet noch sehr gut erinnern,meistens im Ausgang


Naja @Pit 59, kannst ja einen erotischen Thread aufmachen Mal etwas ohne Politik !

passport


nach oben springen

#19

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:26
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

passport *lol


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#20

RE: Selbstschußanlagen?

in Mythos DDR und Grenze 17.09.2013 21:27
von SET800 | 3.094 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #15
Aus dem Grund wurden da vielleicht auch oft Agenten ausgetauscht.
passport


Austausch, das konnte doch offiziell sogar in Helmstedt-Marienborn abgewickelt werden, oder weniger auffällig an der B4/F4.bei Eisfeld...

Anders Schleusung, davon sollten ja Bundeskräfte oder Allierte nichts mitbekommen....



nach oben springen


Besucher
6 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 610 Gäste und 36 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557108 Beiträge.

Heute waren 36 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen