#1

Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 14:02
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Ich weiß nicht mehr, wann genau es stattgefunden hat, aber an Einzelheiten kann ich mich noch sehr gut erinnern, das Desaster einer Wasserfahrtausbildung an der Oder im Sommer 1979 oder 1980.

Unsere 5. Kompanie aus Falkensee, bzw. der 4. Zug hatten die Aufgabe, die technische Sicherstellung zu übernehmen, d.h., wir fuhren mit mehreren SPW an die Oder, um mit den Auszubildenden Wasserfahrt zu trainieren. Die Oder ist ein relativ breites und ziemlich schnell fließendes internationales Gewässer an der polnischen Grenze.

Meinen SPW, auf dem ich Kommandant war, bestimmten wir zum „Bergefahrzeug“. Das wählten wir deshalb, weil mein SPW ein Problem mit dem Anlasser hatte. Alle SPW hatten immer wieder irgendwelche Macken, wir haben oft mehr repariert als wir fahren konnten. Da das Bergefahrzeug eh ständig in Bereitschaft sein musste, ließen wir es eben tuckern … . Normalerweise war das Abschleppseil immer vorn angebracht, aber am Bergefahrzeug in dem Fall hinten, um schnell richtig abschleppen zu können. Das schreibe ich deshalb, weil man später sehen wird, wozu das führt.

Soweit lief alles ganz gut, es war eine strahlender Sommertag und wir waren guter Dinge … . Und dann passierte etwas, ein SPW ging plötzlich mitten auf dem Wasser aus und ließ sich nicht mehr starten … . Kurzer Funkkontakt, es wurde brenzlich, der SPW begann abzutreiben. Ich bekam den Befehl , zur Bergung aufzubrechen und wir machten uns ins Wasser.

Wir kamen gut voran und hatten den SPW fast eingeholt als auch mein SPW ausging. Da ich die Macke kannte, und wusste, wie er wieder anzubekommen war, kletterte ich nach hinten und öffnete die Motorluken, um mit dem Enterhaken auf den Anlasser zu klopfen, damit er wieder durchdrehte. Nur leider klappte das diesmal nicht. Natürlich war unser Missgeschick bemerkt worden, und es wurde ein weiterer SPW ins Wasser zur Rettung geschickt. Da wir schon ziemlich weit abzutreiben drohten, befahl man einen weiteren SPW am Ufer entlang zu fahren, um schneller an den Havarierten heran zu kommen.

Die weitern Geschehnisse habe ich nicht mehr so genau in Erinnerung, jedenfalls blieb der am Ufer heraneilende SPW bei dem Versuch, ins Wasser zu kommen, im Treibsand stecken und noch ein SPW wurde ins Rennen geschickt. Der stecken gebliebene SPW kam selbst mit Allrad- und Geländegang nicht frei und grub sich bis zur Wanne aufsitzend ein.

Der zuerst havarierte SPW konnte wieder gestartet werden und tuckerte stromaufwärts. Meiner sprang auch wieder an und wir taten das Gleiche … . Jetzt wird es etwas ungenau, ich wiß nur noch, dass einer der SPW wieder ausging und nicht wieder anspringen wollte. Er wurde mit einem anderen SPW eingeholt und angeseilt. Dummerweise wurde der defekte SPW nicht vorn, sondern am Heck angeleint, weil man wohl nicht ins Wasser gehen wollte zum Unhängen (der SPW bekam das Abschleppseil hinten dran, weil er ja auch abschleppen sollte).

Jedenfalls wurde er rückwärts stromaufwärts geschleppt und dann passierte es, ein Schubkonvoi kam ihnen entgegen … . Und das Drama nahm seinen Fortgang. Natürlich hatte man die Motorklappen nicht wieder geschlossen und die Wellen den Schubverbandes plätscherten in den Motorraum und gluck gluck gluck ging der SPW unter. Die zwei Mann Besatzung konnten sich rechtzeitig retten und der Abschlepp- SPW kam auch nicht zu Schaden. Das erste Malheur war perfekt und heillose Aufregung. Aber noch nicht genug, es gab ja noch eine zweite Baustelle … der im Treibsand.

Nun wollte man Schaden begrenzen und ihn frei bekommen. Also wurden zwei SPW nebeneinander davor gespannt, zum Ausbuddeln hatte keiner Lust und Laune. Aber leider reichte die Kraft nicht aus, ihn heraus zu ziehen. Also Kräfte verdoppeln, zumal die zwei SPW auch drohten, sich einzugraben. Also spannten wir vor die zwei SPW nochmal zwei, ein Vierergespann … Und dann kam die Katastrophe, der vordere Abschlepphaken wurde aus der Wanne gerissen, jetzt war die Katastrophe komplett. Der Regimentskommandeur war schon auf dem Weg zu uns … .
Fazit des Ganzen:
Zwei havarierte SPW. Einer musste später mit Hilfe eines sowjetischen Bergepanzers aus der Oder geborgen werden, weil weder NVA geschweige die Grenztruppen Technik dazu hatten. Der SPW im Treibsand musste mit Hilfe von NVA Pionieren geborgen werden. Die internationale Schifffahrt auf der Oder war beeinträchtigt. Der SPW mit dem Loch sollte später von mir mit der Bahn ins Reparaturwerk nach Neuruppin/ oder Neubrandenburg (?) gebracht werden, das ist aber eine neue Geschichte.

Unserem Kompaniechef wurden vor angetretener Truppe eigenhändig vom Regimentskommandeur die Schulterstücke heruntergerissen, er war wieder Hauptmann und kein Kompaniechef mehr. Das Ganze zog Kreise bis ins Verteidigungs-/ Außenministerium.

Wer das liest und dabei war, sollte sich mal bei mir melden, weil ich einiges nicht mehr genau weiß.

Grüße, Heiko


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.09.2013 14:11 | nach oben springen

#2

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 19:52
von ABV | 4.203 Beiträge

Weißt du zufällig noch, an welchem Wasserübungsplatz sich das Drama abspielte? Ich tippe mal auf Reitwein, bin mir aber nicht sicher.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#3

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 20:35
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Ich weiß es nicht mehr. Es war auf jeden Fall auf beiden Seiten der Oder eine Befestigung zum rein- und rausfahren.

Grüße, Heiko!


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


zuletzt bearbeitet 16.09.2013 20:37 | nach oben springen

#4

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 20:45
von ABV | 4.203 Beiträge

http://www.oderbruchfotograf.de/panoramfotos/

Schau mal bitte hier Heiko. Wenn du nach unten scrollst, siehst du eine Aufnahme von der Reitweiner Fährbuhne. Dort befand sich zu DDR-Zeiten ein Wasser-TÜP. Es gab aber noch einen, ungefähr vierzig Kilometer weiter nördlich. Bei Güstebieser Loose.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 16.09.2013 20:48 | nach oben springen

#5

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 20:48
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Es waren keine Bäume am Ufer und Buhnen gab es auch nicht, aber im Uferbereich jede Menge losen Treibsand, kein Kies.

Grüße, Heiko!


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#6

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 20:50
von ABV | 4.203 Beiträge

Ok Heiko. Ich werde mal versuchen in den nächsten Tagen ein paar Fotos von dem gesamten TÜP herauszusuchen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#7

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 20:53
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

O.k., Danke. Wo war der TÜP ungefähr, ich schau mal bei maps nach, vielleicht erkenne ich etwas.

Gruß, Heiko


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#8

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:23
von ABV | 4.203 Beiträge

TÜP Reitwein


und
TÜP Güstebieser Loose


Fruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#9

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:29
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Ich tippe eher auf Loose.

Gruß Heiko


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#10

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:34
von HP6666 | 191 Beiträge

Wir waren mit unseren MT-LB bei Ranzig zur Wasserfahrt .

HP6666


nach oben springen

#11

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:38
von ABV | 4.203 Beiträge
nach oben springen

#12

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:48
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

So ungefähr hat es dort ausgesehen, mit den Betonplatten, nur eine Fähre gab es dort nicht. Aber Bäume auf der polnischen Seite. Auf unserer Seite war das Ufer baumlos und man konnte auf dem Deich entlangfahren.

Gruß, Heiko.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#13

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 21:55
von ABV | 4.203 Beiträge

Die Fähre wurde ja erst 2008 in Betrieb genommen. Deine nähere Beschreibung trifft auch eher auf Güstebieser Loose als auf Reitwein zu. Mal sehen, vielleicht kann ich demnächst noch ein paar Fotos von dem Areal dort herauskramen.
Auf jeden Fall könnt ihr von Glück sagen, dass dabei niemand ums Leben gekommen ist! Dann wäre euer KC nicht "nur" mit einer Degradierung davongekommen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 16.09.2013 21:56 | nach oben springen

#14

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 22:01
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Da hast Du recht, trotz allem war es noch glimpflich abgelaufen.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#15

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.09.2013 22:38
von suentaler | 1.923 Beiträge

Bei Genschmar gab es auch einen Wasserübungsplatz. Ist das möglicherweise der gesuchte ?


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#16

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.09.2013 03:44
von ABV | 4.203 Beiträge

Danke Suentaler! An Genschmar hatte ich jetzt gar nicht mehr gedacht. Dort sieht es so ähnlich aus wie in Güstebieser Loose.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#17

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.09.2013 07:20
von bendix | 2.642 Beiträge

Zitat von HP6666 im Beitrag #10
Wir waren mit unseren MT-LB bei Ranzig zur Wasserfahrt .

HP6666


Hallo HP6666,dort waren wir auch,das Lager hatten wir auf der Leißnitzer Seite aufgeschlagen.
An unsern SPW war auch dauernd etwas,"meiner" durfte nicht ins Wasser wegen einer defekten Lenzpumpe.
Ein anderer ging auch im Wasser aus,die Rettung verlief aber nicht so dramatisch wie in Heiko`s Beitrag beschrieben.
Heute verkehrt an der Stelle eine Fahrrad- und Personenfähre
http://www.faehre-leissnitz.de/

Gruss bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 07:21 | nach oben springen

#18

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.09.2013 08:06
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#19

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.09.2013 08:28
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Ich hörte von dieser Geschichte 1981 an der Offiziershochschule. Der Stellvertreter Kommandeur, Generalmajor G., kam in eine Lehrveranstaltung Taktik. Wir waren zunächst entsetzt: "Will der jetzt irgendwelche Fragen stellen?" Wollte er nicht, er wollte erzählen. Und er erzählte genau die Geschichte, die der Eingangsbeitrag zum Inhalt hat. Wir gingen in den "Ruhemodus". Unser Ausbilder OSL "Onkel Wo" stand die ganze Zeit im Stillgestanden neben dem General, während sich unser Zugführer, Major "Siggi B.", auf der anderen Seite des Generals behaglich in den Stuhl lümmelte. Die Zeit verstrich, da die SPW verbal über die Oder zogen. Nach ca. 45 Minuten ging der General. Onkel Wo entspanntesich leicht und bemerkte in der für ihn typischen Art: "Wenn ich Kommandeur des Grenzkommandos Mitte gewesen wäre, könnte ich auch solche Geschichten erzählen. Würde ich aber nicht. Mir hat er jetzt eine Dreiviertel Stunde von meinem Seminar geklaut." Und deshalb blieb die Geschichte von den davonschwimmenden SPW in meinem Gedächtnis: Sie verleitete unseren immer korrekten Onkel Wo zu einer Insubordination. Danke für den Einstiegsbeitrag!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


4.Zug 4.Kompanie GAR-40 und Winch haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Desaster einer SPW Wasserfahrausbildung an der Oder

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.09.2013 10:07
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Dann war ich wohl doch Zeitzeuge und Mitwirkender eines sehr denkwürdigen Ereignisses.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2013 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen