#41

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 14:09
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #38

Gerade die Frauen und die Kinder leben oft in einer Art "Ghetto" und verkehren nur mit Bekannten und Verwandten, welche die gleiche Sprache und Kultur wie sie pflegen. Die Männer gehen arbeiten und sind oft besser assimiliert. Diese Ghettos sind vor allem für den Nachwuchs problematisch, die Kinder finden sich in Kindergarten und Schule oft kaum zurecht, denn sie erleben einen richtigen Kulturschock.
Theo



Richtig, und das "importieren" von Bräuten aus den Herkunftsländern verstärkt dieses Problem noch.
Das deutsche Bildungssystem von Hause aus schon den gesellschaftlichen Anforderungen nicht gewachsen kann da nur noch total versagen.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 16:11
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #36
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #15


Anpassen heisst aber nicht seinen persoenlichen Lebenstiel aufzugeben solange dieser nicht die Rechte anderer verletzt.
Werden die Rechte anderer verletzt wenn Eltern ihre Kinder nicht zum Schwimmunterricht schicken? NEIN!
Werden die Rechte anderer verletzt wenn Maedchen/Frauen in Schulen und anderen oeffentlichen Gebaeuden Kopftuecher tragen? NEIN!


Man Wanderer wenn ich mit kurzen Hosen und einer Kreuzkette um den Hals in Mekka in eine Moschee will, dann sagen mir die islamischen Gesetzeshüter auch was Recht ist. Ich kann dort auch nicht so leben bzw. mich kleiden wie in Deutschland, ich muss mich dort anpassen, nichts anderes meint Premier Howard.



Das ist die Angelegenheit der Polizei in Mekka. Wir muessen und sollten die auch gar nicht nachahmen, sondern die Freiheiten des einzelnen Buergers schuetzen.


nach oben springen

#43

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 16:20
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #32
Zitat von Mike59 im Beitrag #7
In anderen "Einwanderungsländern" und entgegen der Politik zähle ich Deutschland zu diesen gibt es auch diese Probleme. Eine gewisse "Berühmtheit" hat die Rede von John Howard erlangt.

Zitat
Rede des Premier John Howard Australien: .... Einwanderer,nicht Australier,müssen sich anpassen!Akzeptieren Sie es,oder verlassen sie das Land!Ich habe es satt,dass die Nation sich ständig Sorgen machen muss,ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.Unsere Kultur ist in Jahrhunderten gewachsen.Wir sprechen überwiegend Englisch,nicht spanisch.libanesisch,Chinesisch oder andere Sprachen u wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt,LERNT UNSERE SPRACHE!Die meisten Australier glauben an Gott,es ist eine Tatsache,denn christliche Frauen u Männer haben diese Nation gegründet.es ist auch angemessen,dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.Wenn euch Gott beleidigt,sucht euch einen anderen Teil dieser Welt als Heimat.Wir akzeptieren euren Glauben,akzeptiert auch unseren.ES IST UNSER LAND,UNSER LEBENSSTIEL!Aber wenn ihr ständig unseren Glauben verurteilt,unsere christlichen Werte missachtet u unsere Fahnen verbrennt,dann nutzt einen Vorteil der großartigen australischen Demokratie:Das Recht das Land zu verlassen!Wenn ihr hier nicht glücklich seit,dann GEHT!Jeder kam ohne Zwang,ihr habt gebeten hier sein zu DÜRFEN.Akzeptiert das Land,das euch akzeptiert hat. ...


Also eigentlich so ziemlich alles gesagt.


Diese Rede wünsche ich mir von einem deutschen Bundeskanzler, werde ich wohl leider nicht mehr erleben!



Aber glaubst Du das der Honecker oder Ulbricht sowas gesagt haette?

Auch ich bin fuer ein Einwanderungsstop und auch fuer eine menschliche Rueckfuehrung vieler in Deutschland lebender Auslaender. Unser Land ist voll, wir haben nicht mehr den Raum um noch mehr Leute aufzunehmen, von der Finanzierung ganz abzusehen. Aber solange sich Leute bei uns legal aufhalten muessen sie sich auch frei bewegen koennen, sich so kleiden wie sie wollen und vor allen Dingen selbst entscheiden wie sie ihre Kinder erziehen und ausbilden.


nach oben springen

#44

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 16:35
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #43
[........Unser Land ist voll, wir haben nicht mehr den Raum um .....



Jetzt wirds total spannend... "Volk ohne Raum"... hatten wir vor schlappen 80 Jahren schonmal...
im Ergebnis hatten sehr viele deutsche Städte dann erstmal sehr viel freie Fläche..

Gehts wieder los ?

Unsere brandenburgischen Politiker klagen jedenfalls über Bevölkerungsschwund...

Siggi


nach oben springen

#45

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 17:02
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #23
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #22
Es gibt immer noch soetwas wie eine Schulpflicht in Deutschland.
Die Diskussion das die Eltern zu entscheiden haben was ihr Kind lernt oder nicht finde ich absurd.
In letztendlicher Konsequenz sollten dann auch diese Eltern, welche darüber entschieden was ihr Kind lernt oder nicht, ein Leben lang für den materiellen Unterhalt des Kindes aufkommen wenn es dank seiner "selbstbestimmten Ausbildung" keinerlei Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat ......
Da wird dann sehr schnell und sehr vehement von genau diesen Eltern nach Unterstützung durch den Staat gerufen, da kennen sie ihre "Rechte" sehr genau und sind gewillt diese auch in Anspruch zu nehmen.

Wer der Meinung ist das sich der 'Staat' nicht einzumischen habe, die Eltern die natürliche Gabe besitzen um ihrem Nachwuchs die nötige Bildung angedeihen zu lassen, der sollte auch dann nicht die Hilfe des Staates in Anspruch nehmen wenn es um die materielle Grundsicherung zum Leben geht.

Wer den Slogan: so viel Freiheit wie möglich, sowenig Staat wie nötig, darauf reduziert den Staat als die zu melkende Kuh zu betrachten interpretiert den Spruch falsch und zugunsten seines eigenen, monetären Interesses ......


Zum speziellen Thema.
Wenn diese in meinen Augen radikal-fundamentalistischen Muslime der Meinung sind das ihre heranwachsenden Mädchen durch die Teilnahme am Schwimmunterricht nachhaltig in ihrem Glauben erschüttert werden dann sollte es diese Glaubensgruppe doch ungefähr so halten wie die Amish in den USA welche ein ziemlich abgeschottetes Leben außerhalb der Gemeinschaft führen, sozusagen fast autark.
Es gibt in Meck-Pom genug dünn besiedelte Landstriche, dort können sie dann gerne wohnen und ihrem Glaubensvorschriften nachgehen.
Schwimmhallen gibt es da auch nicht, so hätte sich das Problem "Schwimmunterricht" auch in Wohlgefallen aufgelöst.


Gruß
Nostalgiker





Uns Libertaeren geht es nicht nur darum staatliche Zwaenge abzuschaffen, sondern auch das (illusive) staatliche Sicherheitsnetz. Maximale persoenliche Freiheit bedeutet auch maximale persoenliche Verantwortung.


Ja die freien Mysthiker, wo viel Platz ist wird durch die Wildnis getrottet, sich ab und an ein Hase gefangen und ansonsten nasebohrend in den Himmel geblinzelt.
Die richtige Welt ist eine andere und die verlangt auch andere Strukturen als das Jeder-Macht-Was-Er-Will-Leben.
Menschen und vor allem auch Kinder müssen sich in gewisser Weise unterordnen sonst geht alles früher oder später den Bach runter.


Hapedi, Eisenacher, exgakl und Trapper67 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.09.2013 17:24 | nach oben springen

#46

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 17:54
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #44
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #43
[........Unser Land ist voll, wir haben nicht mehr den Raum um .....


Unsere brandenburgischen Politiker klagen jedenfalls über Bevölkerungsschwund...

Siggi



die in Meck-Pom haben überhaupt keine mehr die klagen können, so voll ist dieses Bundesland ......


Was Mekka betrifft; da es einem Nichtmuslim strickt verboten ist diese für den Islam heiligste Stätte überhaupt zu betreten sind Diskussionen über die "Kleiderordnung" von Nichtmuslimen vor Ort ziemlich müßig um nicht zu sagen sinnlos .....

wikitravel schreibt dazu:
Nichtmuslime in Mekka

Nichtmuslimen ist das Betreten der heiligen Stadt strengstens verboten. Aus der ursprünglichen Befürchtung, der vorislamische polytheistische Kult an der Kaaba könne wiederbelebt werden, entstand der Wunsch, die heilige Stätte solle nicht durch Andersgläubige entweiht werden. Straßensperren schirmen die Stadt vor dem Besuch von Nichtmuslimen ab.


Visum für Saudi-Arabien nutzt dort nicht, es bedarf einer weiteren speziellen Bestätigung deren Erteilung davon abhängt das glaubwürdig und nachgewiesen wird das man Muslim sei.

Dann sollte man sich auch im Zustand des ihram befinden und der schreibt unter anderem bestimmte Bekleidungsvorschriften vor .......
Da steht nix von kurzen Hosen und Sandalen drin .......
Es ist also nicht so einfach dort hinzukommen ......
.... und Europäer befinden sich sowieso meist im Dschanaba-Zustand und damit ist das Problem dort hinzukommen auch wieder erledigt .......

Gruß
Nostalgiker
(der nach Absenden dieses Beitrages seinen Kaftan wieder ablegt .....)


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

zuletzt bearbeitet 12.09.2013 18:32 | nach oben springen

#47

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 18:23
von Lutze | 8.039 Beiträge

mir tut das 13 jährere Mädchen echt leid,
wurde sie mal gefragt,was sie davon hält?,
für ihre Eltern kann sie nichts
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#48

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 18:33
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #22
Es gibt immer noch soetwas wie eine Schulpflicht in Deutschland.
Die Diskussion das die Eltern zu entscheiden haben was ihr Kind lernt oder nicht finde ich absurd.
In letztendlicher Konsequenz sollten dann auch diese Eltern, welche darüber entschieden was ihr Kind lernt oder nicht, ein Leben lang für den materiellen Unterhalt des Kindes aufkommen wenn es dank seiner "selbstbestimmten Ausbildung" keinerlei Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat ......
Da wird dann sehr schnell und sehr vehement von genau diesen Eltern nach Unterstützung durch den Staat gerufen, da kennen sie ihre "Rechte" sehr genau und sind gewillt diese auch in Anspruch zu nehmen.

Wer der Meinung ist das sich der 'Staat' nicht einzumischen habe, die Eltern die natürliche Gabe besitzen um ihrem Nachwuchs die nötige Bildung angedeihen zu lassen, der sollte auch dann nicht die Hilfe des Staates in Anspruch nehmen wenn es um die materielle Grundsicherung zum Leben geht.

Wer den Slogan: so viel Freiheit wie möglich, sowenig Staat wie nötig, darauf reduziert den Staat als die zu melkende Kuh zu betrachten interpretiert den Spruch falsch und zugunsten seines eigenen, monetären Interesses ......


Zum speziellen Thema.
Wenn diese in meinen Augen radikal-fundamentalistischen Muslime der Meinung sind das ihre heranwachsenden Mädchen durch die Teilnahme am Schwimmunterricht nachhaltig in ihrem Glauben erschüttert werden dann sollte es diese Glaubensgruppe doch ungefähr so halten wie die Amish in den USA welche ein ziemlich abgeschottetes Leben außerhalb der Gemeinschaft führen, sozusagen fast autark.
Es gibt in Meck-Pom genug dünn besiedelte Landstriche, dort können sie dann gerne wohnen und ihrem Glaubensvorschriften nachgehen.
Schwimmhallen gibt es da auch nicht, so hätte sich das Problem "Schwimmunterricht" auch in Wohlgefallen aufgelöst.


Gruß
Nostalgiker




Rot


nach oben springen

#49

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 19:11
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Bei den Eltern unserer Schüler, die ohne Entschuldigung dem Schulunterricht fernbleiben, steht die Schutzpolizei vor der Tür der Eltern.
Bei mehrmaligen Fernbleiben wird ein Bußgeld vom Ordnungsamt verhängt.
Nimmt das Kind nicht am Schwimmunterricht teil, stehen im Zeugnis die "unentschuldigten Fehlstunden".


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 20:02
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #47
mir tut das 13 jährere Mädchen echt leid,
wurde sie mal gefragt,was sie davon hält?,
für ihre Eltern kann sie nichts
Lutze


Schau selber, Lutze



LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#51

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 20:05
von DoreHolm | 7.706 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #43
Zitat von Feliks D. im Beitrag #32
Zitat von Mike59 im Beitrag #7
In anderen "Einwanderungsländern" und entgegen der Politik zähle ich Deutschland zu diesen gibt es auch diese Probleme. Eine gewisse "Berühmtheit" hat die Rede von John Howard erlangt.

Zitat
Rede des Premier John Howard Australien: .... Einwanderer,nicht Australier,müssen sich anpassen!Akzeptieren Sie es,oder verlassen sie das Land!Ich habe es satt,dass die Nation sich ständig Sorgen machen muss,ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.Unsere Kultur ist in Jahrhunderten gewachsen.Wir sprechen überwiegend Englisch,nicht spanisch.libanesisch,Chinesisch oder andere Sprachen u wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt,LERNT UNSERE SPRACHE!Die meisten Australier glauben an Gott,es ist eine Tatsache,denn christliche Frauen u Männer haben diese Nation gegründet.es ist auch angemessen,dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.Wenn euch Gott beleidigt,sucht euch einen anderen Teil dieser Welt als Heimat.Wir akzeptieren euren Glauben,akzeptiert auch unseren.ES IST UNSER LAND,UNSER LEBENSSTIEL!Aber wenn ihr ständig unseren Glauben verurteilt,unsere christlichen Werte missachtet u unsere Fahnen verbrennt,dann nutzt einen Vorteil der großartigen australischen Demokratie:Das Recht das Land zu verlassen!Wenn ihr hier nicht glücklich seit,dann GEHT!Jeder kam ohne Zwang,ihr habt gebeten hier sein zu DÜRFEN.Akzeptiert das Land,das euch akzeptiert hat. ...


Also eigentlich so ziemlich alles gesagt.


Diese Rede wünsche ich mir von einem deutschen Bundeskanzler, werde ich wohl leider nicht mehr erleben!



Aber glaubst Du das der Honecker oder Ulbricht sowas gesagt haette?

Auch ich bin fuer ein Einwanderungsstop und auch fuer eine menschliche Rueckfuehrung vieler in Deutschland lebender Auslaender. Unser Land ist voll, wir haben nicht mehr den Raum um noch mehr Leute aufzunehmen, von der Finanzierung ganz abzusehen. Aber solange sich Leute bei uns legal aufhalten muessen sie sich auch frei bewegen koennen, sich so kleiden wie sie wollen und vor allen Dingen selbst entscheiden wie sie ihre Kinder erziehen und ausbilden.



M.E. gab es in der DDR eine weitaus restriktivere Einwanderungspolitik als in den meisten entwickelten Ländern heute. Trotz AK-Mangel. Betreffs der Muslime hatte ich mich dazu mal mit meinem Vater unterhalten. Der meinte, daß sich die DDR bewußt diese damit entstehenden Problem vom Halse gehalten hat, auch wenn ausgesprochen gute politische Beziehungen zu vielen arabischen Staaten bestanden. Ander Ausländer wurden mit Staatsvertrag in die DDR geholt, genossen hier eine fachliche Ausbildung, um mit diesen Kenntnissen beim Aufbau einer eigenen Wirtschaft mitzuhelfen. Hilfe zur Selbsthilfe nennt man das auch. Die Aufenthaltszeit war also begrenzt und da gab es i.d.R. gar keine Diskussion über die Rückkehr, denn die Ausbildung wurde zum großen Teil auch durch den Entsenderstaat bezahlt. Dauerhafte Bleiberechte waren mehr die Ausnahme als die Regel.



Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 20:09
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #50
Zitat von Lutze im Beitrag #47
mir tut das 13 jährere Mädchen echt leid,
wurde sie mal gefragt,was sie davon hält?,
für ihre Eltern kann sie nichts
Lutze


Schau selber, Lutze



LG von der grenzgaengerin


Danke für das Video,habe ich auch in den Nachrichten gesehen,
ich habe die Meinung,dieses Mädchen wurde von ihren Eltern beeinflusst,
das sie das so sagt
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#53

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 12.09.2013 20:17
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #51

M.E. gab es in der DDR eine weitaus restriktivere Einwanderungspolitik als in den meisten entwickelten Ländern heute. Trotz AK-Mangel. Betreffs der Muslime hatte ich mich dazu mal mit meinem Vater unterhalten. Der meinte, daß sich die DDR bewußt diese damit entstehenden Problem vom Halse gehalten hat, auch wenn ausgesprochen gute politische Beziehungen zu vielen arabischen Staaten bestanden. Ander Ausländer wurden mit Staatsvertrag in die DDR geholt, genossen hier eine fachliche Ausbildung, um mit diesen Kenntnissen beim Aufbau einer eigenen Wirtschaft mitzuhelfen. Hilfe zur Selbsthilfe nennt man das auch. Die Aufenthaltszeit war also begrenzt und da gab es i.d.R. gar keine Diskussion über die Rückkehr, denn die Ausbildung wurde zum großen Teil auch durch den Entsenderstaat bezahlt. Dauerhafte Bleiberechte waren mehr die Ausnahme als die Regel.



Sehe ich auch so. Ich kann mich erinnern als 1981 Sadat in Ägypten erschossen wurde, haben damals in Halle Neustadt Algerier in der Gaststätte dort voll abgefeiert, das Personal hatte solches Muffensausen und hat die Polizei gerufen.
Die kamen dann mit einem Toni und haben sich auch nicht reingetraut.
Erst nachdem dann nochmal Verstärkung ankam sind die rein und haben die Feierlaune etwas gebremst.


zuletzt bearbeitet 12.09.2013 20:20 | nach oben springen

#54

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 13.09.2013 09:53
von küche69 | 428 Beiträge

Hallo zusammen, nix gegen Ausländer, aber meiner Meinung nach haben wir ausreichend in unserem Lande. Ich weis auch nicht wie man im anderen Lande mit unsereins umgehen würde, wenn man antanzt um zu bleiben, alles kostet Geld. Es sollte hier erstmal dafür Sorge getragen werden, dass die Rentner, die Arbeitnehmer usw. wieder von ihrem Einkommen bzw. Rente leben können und nicht noch Stütze beantragen müssen, oder gar sich noch "Nebenjobs" suchen müssen. Das meine ich sind Probleme welche angegangen werden müssen und nicht noch "Heime" ect. für viele, viele Fremdländer gebaut werden usw.

In diesem Sinne Grüsse von Küche69

____________________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"



Eisenacher, Hapedi und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.09.2013 09:55 | nach oben springen

#55

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 13.09.2013 10:10
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #49
Bei den Eltern unserer Schüler, die ohne Entschuldigung dem Schulunterricht fernbleiben, steht die Schutzpolizei vor der Tür der Eltern.
Bei mehrmaligen Fernbleiben wird ein Bußgeld vom Ordnungsamt verhängt.
Nimmt das Kind nicht am Schwimmunterricht teil, stehen im Zeugnis die "unentschuldigten Fehlstunden".



Willkommen in Orwells 1984!


nach oben springen

#56

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 13.09.2013 20:40
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #2
Dem Mädchen soll angeblich der Anblick nackter Buben in Badehose nicht zuzumuten sein.


Also ich kann manche Mädels auch nicht im Bikini sehen, ohne wäre da besser



nach oben springen

#57

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 16:07
von Hane66 (gelöscht)
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #10
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #4
Der Witz ist ja das dieses Getue nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern die persönliche Einstellung der Eltern ist.


Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber die Entscheidung ob das Kind nun am Schwimmunterricht teilnimmt oder nicht sollte bei den Eltern liegen. Der Staat soll sich da raus halten.

Schule ist kein Wunschkonzert ,wenn Schwimmen angesagt ist müssen alle teilnehmen.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 16:36
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #56
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #2
Dem Mädchen soll angeblich der Anblick nackter Buben in Badehose nicht zuzumuten sein.


Also ich kann manche Mädels auch nicht im Bikini sehen, ohne wäre da besser


Bei manchen aber auch eine Burka...


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Marder und Unner Gräzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 16:43
von Gert | 12.356 Beiträge

es gibt doch dünn besiedelte Gebiete ein D, z.B. Meck Pomm, Bayrischer Wald oder Lüneburger Heide.
Dort könnten sich doch Muslime nützlich machen und z.B. Landwirtschaft betreiben, Landschaftspflege machen usw.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2013 16:43 | nach oben springen

#60

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 22:06
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Hane66 im Beitrag #57
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #10
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #4
Der Witz ist ja das dieses Getue nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern die persönliche Einstellung der Eltern ist.


Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber die Entscheidung ob das Kind nun am Schwimmunterricht teilnimmt oder nicht sollte bei den Eltern liegen. Der Staat soll sich da raus halten.

Schule ist kein Wunschkonzert ,wenn Schwimmen angesagt ist müssen alle teilnehmen.


So unter dem Motto "Fuehrer befehl wir folgen Dir"? Dient der Staat uns oder wir dem Staat? Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.


nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 79 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2879 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558498 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen