#81

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 19:10
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #77
Immerhin gab es ja eine Art Amnestie für ihn. Er wird am Ende doch nicht ausgepackt haben?
Was hätte "Mischa" wohl umgekehrt mit dem BND-Chef gemacht?


Mischa hatte jederzeit ohne Gewissensbisse in den Spiegel sehen können. Er ist u. a. in Beugehaft genommen worden, weil er eben bestimmte Dinge nicht offenbart hat. Nicht umsonst genießt er noch heute den uneingeschränkten Respekt der Masse der ehem. MfS-Mitarbeiter.
Nichts hätte Mischa mit dem BND-Chef gemacht. Dinge, über die Du hier spekulierst, fielen überhaupt nicht in seinen Aufgabenbereich.



seaman, DoreHolm, Kurt und SCORN haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 19:18
von damals wars | 12.205 Beiträge

waswäre mit so einem Präsidenten passiert?
http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_John

Nachdem er vier Monate lang in Moskau verhört worden war, stellte ihm die DDR zwei komfortable Wohnungen und ein Büro und John nahm – ständig unter Bewachung – eine politische Tätigkeit auf, während der er in vielen Vorträgen und Veröffentlichungen die erwähnten Vorwürfe gegen die BRD wieder


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#83

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 19:39
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #74
Finde ich hochinteressant diese Unterschiede.@Merkur
Warum wurde beim BND nicht auf Perspektive gearbeitet?
Kann das mit dem ständigen Wechseln der Führung im zuständigen Ministerium zu tun haben?



Mit dem kontinuierlichen Wechsel der Führung hat das m. E. nichts zu tun. Aber es ist schon erstaunlich, dass beginnend mit Kinkel kaum noch Präsidenten den Dienst geleitet haben, die über Erfahrungen in der nachrichtendienstlichen Arbeit verfügten. Dies ist nach meiner Auffassung von elementarer Bedeutung, um einen solchen Dienst leiten und fundierte Entscheidungen treffen zu können.
Nach meiner Auffassung hat der BND bis 1990 als typischer Beamtenapparat zu unflexibel, unprofessionell, diffus und mit wenig Risikobereitschaft in der passenden Situation agiert. Sie haben etliche Chancen durch abwarten und zögern nicht genutzt. Diese Schlussfolgerung ziehe ich aus den Pannen seiner Tätigkeit gegen die DDR. Wenn ich mir überlege, welche Gefahren diese nicht vorhandene Professionalität (insbesondere im Verbindungswesen durch dem MfS bekannte Deckadressen und Geheimschreibmittel oder grauenhaft gefälschte Pässe) für die Quellen im Einsatz hatte, kann ich mir nur vor den Kopf fassen.Ein wesentlicher Aspekt war aber auch, dass im MfS die operative Arbeit in der Theorie wissenschaftlich untermauert worden ist. Dadurch wurde in etlichen Fällen der theoretische Weg aufgezeigt, der in der Praxis erfolgreich beschritten wurde.



seaman, passport, Kurt und SCORN haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2013 19:43 | nach oben springen

#84

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 19:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

OT - Der ehemalige Chef der HV A bei der Aufklärung der anderen Art.
Mal ein Buchtipp, der Markus Wolf als absoluten Insider der russischen Küche ausweist. Ich schlage manchmal auch noch nach, wenn es um spezifische Gerichte geht.



So, und nun wieder zurück zur Diskussion.

Vierkrug


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2013 19:44 | nach oben springen

#85

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 20:39
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #77
Immerhin gab es ja eine Art Amnestie für ihn. Er wird am Ende doch nicht ausgepackt haben?
Was hätte "Mischa" wohl umgekehrt mit dem BND-Chef gemacht?


zu grün--ja man muss ja den BND und anderen Geheimdiensten nicht alles auf die Nase binden-denn so demokratisch sind sie nun auch nicht.Und wenn M.Wolf nicht ausgepackt hat,dann zeugt das nur von Respekt eines Chefs von einen ehm. Aufklärungsgeheimdienstes.

zu orange--Was erwartest Du nun mit dieser Frage.Das der M.Wolf,den BND-Chef nun am Brandenburgertor am Pranger gestellt hätte oder gleich erschossen hätte.Ja viele würden das am liebsten hören.


nach oben springen

#86

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 21:11
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #34
Habe den nicht persönlich kennengelernt (zum Glück).

Die Macht der Stasi war einigermaßen grenzenlos. Muss ich Dir sicher nicht erklären. "Schild und Schwert" der Leit-Partei in einer Diktatur. Eigenes "Untersuchungsorgan", eigene Gefängnisse, eigene Armee, unbeschränkter Zugang zu allen Daten, Geld, auch Devisen, ohne Ende. Die Freiheit, Menschen zu "zersetzen" oder zu liquidieren. Das bedeutet praktische Macht.
Wenn jetzt Dein Gegenüber der offene, naive, ahnungslose, freie Westen ist, hast Du relativ ein leichtes Spiel, wenn Du skrupellos genug bist. Das scheint mir ein Teil seines Erfolgsgeheimnisses zu sein.


suche bitte einen psychater auf , ich glaube bei dir hilft auch keine pharmaka !!!
glaubt ihr wirklich heut zu tage wäre es anderst ??? 'offene ,naive , freie westen' ist wohl nicht von der hand zu weisen ,
selbst vor eigenen verbündeten ist man treudoof , oder programm ??

das ministerium für staatssicherheit einigermaßen grenzenlos ?
was es auch immer bedeuten soll , heut zu tage werden sogar angebliche partner ausspioniert und das im wahrsten sinne des wortes grenzenlos !!!
ich glaube da könnte noch , wenn es denn noch existieren würde , das ehemalige Mfs der DDR , etwas lernen !!!



passport, Küchenbulle 79, Kurt und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#87

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 21:36
von Harzwanderer | 2.933 Beiträge

Das ist genau die übliche, unsachliche Art hier, die eine Diskussion oft so schwer macht.

Die gegenwärtigen Probleme mit den Amis stelle ich gar nicht in Abrede. Aber das ist ein anderes Thema. Und man darf darüber diskutieren. Unter Dir säße ich vermutlich schon in Bautzen.


nach oben springen

#88

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 21:59
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #87
Das ist genau die übliche, unsachliche Art hier, die eine Diskussion oft so schwer macht.

Die gegenwärtigen Probleme mit den Amis stelle ich gar nicht in Abrede. Aber das ist ein anderes Thema. Und man darf darüber diskutieren. Unter Dir säße ich vermutlich schon in Bautzen.


zweimal rot mark erklärt doch wohl alles !!
wer ist hier unsachlich und stellt ehemalige angehörige des Mfs als menschenzersetzende und mordende monster da ??? Du !!!
das nenn ich mal unsachlich , unkompedent oder auch nur einfach gesagt : null ahnung !!
unter mir , wie du es so schön für die öffentlichkeit präsentierst , würdest du nie in 'Bautzen' sitzen !! das ist lange her !!
warum auch ?? hast du ein problem mit Bautzen ?
eines weiß ich aber , wer heute noch solche extremen probleme damit hat , sollte besagte stellen dringend aufsuchen !!!



RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 22:06
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Da gebe ich @frank Recht, du schreibst Spekulationen und Halbwissen.
Das ist auch heute noch "gefährlich", weil es andere glauben und weiter verbreiten.
Lass doch einfach die "Zeitzeugen" bzw. die Personen, die sich damit auskennen über ihre Erfahrungen schreiben.
Du schreibst subjektiv.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
frank, Küchenbulle 79, DoreHolm, Kurt, seaman und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#90

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 23:05
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #89

Du schreibst subjektiv.



Subjektiv wäre auch meine kurze und einzige Begegnung mit Markus Wolf während einer Buchlesung im September 1989. Daher lasse ich es lieber darüber zu berichten. Es hat nämlich nichts mit insider - Wissen zu tun, auf das anscheinend großene Wert gelegt wird. Sondern mit einem höchst beunruhigten Menschen.

Und das ist es, was mir in diesem thread stört. Der Mensch Markus Wolf kommt mir zu kurz.

LG von der grenzgaengerin


Küchenbulle 79, RudiEK89 und Kurt haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.08.2013 23:24
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

@grenzgaengerin
Du würdest über deine persönlichen Eindrücke von M. Wolf schreiben. Das heißt, wie du ihn persönlich empfunden hast.
Und das ist aus meiner Sicht nich subjektiv.
Ich meinte eher, dass User über sein Aufgabengebiet schreiben, die es garnicht wissen können.
Nur vom Hören Sagen kann ich auch viel schreiben. Auf deine persönlichen Eindrücke von der Buchlesung bin ich gespannt.

Gruß Anreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.08.2013 23:54 | nach oben springen

#92

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 00:30
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #91
@grenzgaengerin
Du würdest über deine persönlichen Eindrücke von M. Wolf schreiben. Das heißt, wie du ihn persönlich empfunden hast.
Und das ist aus meiner Sicht nich subjektiv.
Ich meinte eher, dass User über sein Aufgabengebiet schreiben, die es garnicht wissen können.
Nur vom Hören Sagen kann ich auch viel schreiben. Auf deine persönlichen Eindrücke von der Buchlesung bin ich gespannt.

Gruß Anreas


Aus meiner Sicht sollte man über Personen und Sachverhalte -objektiv!!- berichten.
Dazu gehört auch der Zeitrahmen.
Eine Buchlesung nach 1989,eine Rede in Berlin zum Ende der DDR,ist die eine Seite.
Die andere Seite wäre für mich der aktive Geheimdienstchef der DDR und seine Gerichtsverhandlung vor dem OLG in Düsseldorf.
Letzteres kann ich für mich persönlich bewerten.Da war ich dabei.

seaman


SCORN und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#93

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 00:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #92

Eine Buchlesung nach 1989,eine Rede in Berlin zum Ende der DDR,ist die eine Seite.



Oh mein lieber seaman, unterschätz da mal nicht das Aufeinandertreffen von "Häckeltanten" mit der Privatperson Wolf im September 1989. Bei Gericht hatte er bestimmt Anwälte, die ihm zur Seite standen. Im Haus des Lehrers in Berlin am Alexanderplatz war er "blank". Und gerade das hat sich mir eingeprägt. Positiv.

LG on der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 25.08.2013 00:49 | nach oben springen

#94

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 00:49
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #93
Zitat von seaman im Beitrag #92

Eine Buchlesung nach 1989,eine Rede in Berlin zum Ende der DDR,ist die eine Seite.



Oh mein lieber seaman, unterschätz da mal nicht das Aufeinandertreffen von "Häckeltanten" mit der Privatperson Wolf im September 1989. Bei Gericht hatte er bestimmt Anwälte, die ihm zur Seite standen. Im Haus des Lehrers in Berlin am Alexanderplatz war er "blank". Und gerade das hat sich mir eingeprägt. Positiv.

LG on der grenzgaengerin



Klar,warum nicht.
Für mich war Wolf auch 1993 keine Privatperson.

seaman


nach oben springen

#95

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 01:55
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #89
Lass doch einfach die "Zeitzeugen" bzw. die Personen, die sich damit auskennen über ihre Erfahrungen schreiben.



Ich habe ihn aus mehreren Zusammenkünften in Berlin und im Barnim als hilfsbereiten, aufrechten, charismatischen und intelligenten Zeitgenossen in Erinnerung. Die Diskussionen mit ihm werde ich in positiver Erinnerung behalten. Als wir uns zum ersten Mal trafen, hatte ich natürlich eine gewisse Ehrfurcht, die sich auf seine Biografie und seine brillante Intelligenz begründete. Man schaute quasi nach oben, durch sein angenehmes Wesen war man dann aber schnell wieder auf Augenhöhe. Man konnte mit ihm ganz normal reden. Die Gespräche mit ihm waren angenehm, er konnte zuhören, nahm sich Zeit und bekam natürlich auch schnell mit, ob man im Thema stand oder nicht. Beeindruckt hat mich seine Redegewandheit, auch in mehreren Fremdsprachen. Er war ein feinfühliger Mensch, der auch Tiere und die Natur liebte. Sein Tod kam für mich überraschend und ich hätte mir sehr gewünscht, dass er noch weitere glückliche Jahre mit seiner Frau gehabt hätte und einige von seinen tollen Ideen hätte verwirklichen können. Ich denke da vor allem an die Verwirklichung eines Projekts über die Männer und Frauen der Roten Kapelle.

Ich bin häufig erstaunt, was über ihn so kolportiert wird und was durch die Welt der Medien schwirrt. Schade, dass nur wenige der Schreiberlinge wissen, über wen sie da schreiben.



seaman, SCORN, passport, DoreHolm, Küchenbulle 79, RudiEK89 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.08.2013 03:27 | nach oben springen

#96

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 03:06
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #95
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #89
Lass doch einfach die "Zeitzeugen" bzw. die Personen, die sich damit auskennen über ihre Erfahrungen schreiben.



Ich habe ihn aus mehreren Zusammenkünften in Berlin und im Barnim als hilfsbereiten, aufrechten, charismatischen und intelligenten Zeitgenossen in Erinnerung. Die Diskussionen mit ihm werde ich in positiver Erinnerung behalten. Als wir und zum ersten Mal trafen, hatte ich natürlich eine gewisse Ehrfurcht, die sich auf seine Biografie und seine brillante Intelligenz begründete. Man schaute quasi nach oben, durch sein angenehmes Wesen war man dann aber schnell wieder auf Augenhöhe. Man konnte mit ihm ganz normal reden. Die Gespräche mit ihm waren angenehm, er konnte zuhören, nahm sich Zeit und bekam natürlich auch schnell mit, ob man im Thema stand oder nicht. Beeindruckt hat mich seine Redegewandheit, auch in mehreren Fremdsprachen. Er war ein feinfühliger Mensch, der auch Tiere und die Natur liebte. Sein Tod kam für mich überraschend und ich hätte mir sehr gewünscht, dass er noch weitere glückliche Jahre mit seiner Frau gehabt hätte und einige von seinen tollen Ideen hätte verwirklichen können. Ich denke da vor allem an die Verwirklichung eines Projekts über die Männer und Frauen der Roten Kapelle.

Ich bin häufig erstaunt, was über ihn so kolportiert wird und was durch die Welt der Medien schwirrt. Schade, dass nur wenige der Schreiberlinge wissen, über wen sie da schreiben.



man sollte dabei auch nie vergessen , das es nebenbei auch tausende mitarbeiter des Mfs gab , auf die diese attribute ebenfalls zutreffen!!
M. Wolf war sicherlich als leiter einer hauptabteilung des Mfs und als mensch nicht zu vergleichen mit einem unseren 'schlages' !
ich selbst habe ihn erst nach der wende im fernsehen das erste mal gesehen , obwohl westliche medien glaubten ihn damals schon gesichtet zu haben , war aber nur unser chef Wolf :leiter der HA -PS !
nun egal , ich glaube er war ein guter mensch und davon habe ich hunderte mit diesem ausweiss kennen gelernt !!
die mitarbeiter von mir damals waren weder straftäter oder kriminelle und sind es heute auch nicht !
eben rechtschaffende bürger der damaligen ddr und der heutigen brd !
leider heißen wir nicht alle Wolf !
aber , ob leiter einer hv oder küchenkraft in einer der dienststellen ,
für mich ist der mensch wichtig !!!




















Merkur, seaman und schulzi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 07:08
von Harzwanderer | 2.933 Beiträge

Zitat
Du schreibst subjektiv.



Ganz richtig beobachtet. Wie jeder andere auch. Niemand hat "die Wahrheit" gepachtet, auch wenn einige hier gerne so tun.

In einem Forum geht es um Meinungsaustausch, nicht um die ewig wiederholte, verklärende Stasi-Eigen-PR vom lieben Generaloberst Mischa und seinen tollen Rezepten. Mann muss auch nicht Pyramidensklave gewesen sein, um über das alte Ägypten zu debattieren. Dass jetzt nur noch MfS-Insider (wo bleiben eigentlich die tollen Insidergeschichten?) festlegen, wie man sich über Wolf zu äußern hat, könnte Euch so passen. Schon interessant, wie bei manchen die alten Verhaltensweisen nach Jahrzehnten wieder durchkommen. Nur keine Majestätsbeleidigung, nur keine abweichende Meinungen. Wer so denkt, sollte vielleicht grundsätzlich lieber nicht in Foren gehen.


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#98

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 08:08
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Markus Wolf war ein Mann den ich mir an der Spitze des Mfs gewünscht hätte.Ich dürfte nicht der Einzige gewesen sein.Denn schon einige Zeit vor der"berühmt berüchtigten"Volkskammersitzung hat man sich Gedanken zur Führung des Ministeriums gemacht,natürlich klammheimlich und wenn überhaupt nur unter ein paar privaten Augen.Halbgötter zu kritisieren galt wenigstens als Sakrileg.
Ambitionen für diese Führungsrolle bei Markus Wolf waren zumindest vorstellbar.Diese Macht,diesen Einfluss hatte er aber dann wohl doch nicht,also ist er dann 1985 gegangen/gegangen worden.UND danach,bis heute,begegne ich so einigen ehemaligen "Mitkämpfern",von den"Hammerharten" ,die ihn nicht mehr so für den Supertyp halten,ihm sein kleines bisschen Heraustreten aus der"Marschordnung"der"ehrenwerten Gesellschaft"übelnehmen.Bei aller Wertschätzung,man sollte das nicht ganz vergessen,gehört nämlich auch zu der Geschichte eines Markus Wolf.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#99

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 08:26
von Harzwanderer | 2.933 Beiträge

Ist er eigentlich MfS-intern nach seinem offiziellen "Rausschmiss"/Rücktritt noch irgendwie aktiv gewesen und wenn ja, in welcher Rolle? Sein Büro hatte er ja, er dürfte dort auch gewesen sein. Sah man den auf dem Gelände, besuchte er Kollegen oder war er irgendwie isoliert, verbrannt, geächtet oder so? Durfte man sich mit ihm sehen lassen oder schadete das der Karriere? Mielke dürfte SEHR misstrauisch gewesen sein, denn das war ja sein direkter, potenzieller Konkurrent als Nachfolger. Und das Vertrauen der SU hatte er auch.


nach oben springen

#100

RE: M. Wolf

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.08.2013 08:33
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #98
Markus Wolf war ein Mann den ich mir an der Spitze des Mfs gewünscht hätte.Ich dürfte nicht der Einzige gewesen sein.Denn schon einige Zeit vor der"berühmt berüchtigten"Volkskammersitzung hat man sich Gedanken zur Führung des Ministeriums gemacht,natürlich klammheimlich und wenn überhaupt nur unter ein paar privaten Augen.Halbgötter zu kritisieren galt wenigstens als Sakrileg.
Ambitionen für diese Führungsrolle bei Markus Wolf waren zumindest vorstellbar.Diese Macht,diesen Einfluss hatte er aber dann wohl doch nicht,also ist er dann 1985 gegangen/gegangen worden.UND danach,bis heute,begegne ich so einigen ehemaligen "Mitkämpfern",von den"Hammerharten" ,die ihn nicht mehr so für den Supertyp halten,ihm sein kleines bisschen Heraustreten aus der"Marschordnung"der"ehrenwerten Gesellschaft"übelnehmen.Bei aller Wertschätzung,man sollte das nicht ganz vergessen,gehört nämlich auch zu der Geschichte eines Markus Wolf.



Karnak,

über M.W. wird es immer verschiedene Einschätzungen geben, so wie zu jeden Menschen. Jeder macht auch mal Fehler.
Und die von „Hammerharten“ werden Gründe haben, wenn sie M.W. anders sehen. Auch der eine oder andere Kundschafter hat seine Auffassung zu M.W. und dies muss ihnen auch gestattet sein.

Schade finde ich, dass die Geschichte des MfS / der HV A meistens nur auf M.W. eingeengt wird. Denn in der Praxis gehörten alle offiziellen und inoffiziellen Kräfte des MfS - und mehr - zur Geschichte .

Aber schauen wir mal, was der Film heute Abend zeigt.


zuletzt bearbeitet 25.08.2013 09:13 | nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 666 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558545 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen