#2181

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 24.10.2014 23:32
von der glatte | 1.356 Beiträge

Ich komme noch einmal auf den #2170 zurück.

Ich denke Du hast sicherlich gewusst was ich mit "Luftzug" gemeint habe. Sicherlich habe ich mich da auch etwas komisch ausgedrückt.

Ich meine natürlich die Luft, welche ein Zug im Tunnel vor sich herschiebt und die ist bei der S- und U-Bahn noch heute deutlich am Bahnsteig zu spüren, noch bevor der Zug einfährt.

Hattet ihr dort unten eventuelle Möglichkeiten oder die Befugnis einen Zug anzuhalten (durch Handzeichen, Knallkapseln, etc.)? Das musste ja nicht immer mit einem eventuellen "Ede" zusammenhängen. Konnte man eine Weiterfahrt/Durchfahrt auch zwangsweise verhindern?

Noch eine Frage. Es ist doch sicherlich auch vorgekommen, dass man etwas aus dem Zug geworfen hat. Ich denke da an leere Bierflaschen, Dosen, etc. Einige sollen ja solche Dinge ganz bewusst gemacht haben. Gab es dadurch auch einmal Verletzte?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#2182

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 07:02
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde,.....
Lach doch einfach mit, Reiner. Das war nicht wegen komisch ausgedrückt - sondern wegen der Idee an sich.
Dieser "Luftzug ist im Tunnel -so man sich dort drin befindet, sogar noch stärker zu bemerken als auf dem Bahnsteig. Es drückt also ganz schön, und natürlich war das eine sichere Warnung a la - da kommt ein Zug.
Anhalten: wie bei jedem Eisenbahnverkehr hat der "Kundige" , also der , welcher weiß wie es gemacht wird, die Möglichkeit, Züge bei Betriebsgefahr zu "stellen" also zum Anhalten zu bringen. z.B. Kreissignal (dein Handzeichen) mit Taschenlampe z.B.. Knallkapseln - na ja, wir hatten keine, aber die vom Stellwerk hätte man verwenden können.(so ein Stellwerk vorhanden) Auf den Bahnhöfen ist dir sicher mal so ein Ding "wie eine Notbremse" aufgefallen, der sogenannte Gefahrensignalschalter. Diese waren natürlich auch vorhanden - sozusagen "das bevorzugte Mittel"- weil das sicherste. Damit kannst Du die entsprechenden Signale auf Rot stellen. Im Übrigen - bei Betriebsgefahr kann, soll, darf das jeder, eben um "Gefahr abzuwenden".
Selbst gemacht - z.B. bei dem irgendwo hier beschriebenen Unfall auf ULU , auch bei anderen Ereignissen. Befugnis dazu - klar. (Rechtsgrundlage - Im Sinne der BO (Eisenbahn-Bau-und Betriebsordnung) ist der Transportpolizist "Bahnpolizei dort genannt" eben zuständig.)
Zwangsweise verhindern - ja - Kurzschließer - ein Gerät, das auf jedem U und S-Bahnhof vorhanden ist. Wenn man den unter die Stromschiene Knallt - es knallt tatsächlich sehr laut-ist der Strom weg, eben Kurzgeschlossen. Hauptzweck von diesem Gerät ist es übrigens, bei notwendigen Leeren des Zuges die Stromschiene -UND - die Stromabnehmer des Zuges stromlos zu legen- um das Risiko für den Aussteigenden auszuschließen.
Bewerfen: Ja, hat schon mal jemand ordentlich einen abbekommen. Bei der U- Bahn ist das Risiko - bei absichtlichen bewerfen-nicht sehr groß, weil -die Fenster ,zumindest der "neueren" Züge ließen sich nicht öffnen, die ganz alten Eimer fuhren ja auf C und D kaum noch. Die Türen hat man da schon "im Griff". Bei der S-Bahn war`s schwieriger. Mit Sicherheit hat sich keiner "auf den Präsentierteller" gestellt, war nicht zu empfehlen. Das riskanteste "eigene" war wohl das Bepflastern mit einer Unterarmzwille, mit Muttern als Munition. Ergebnis bei mir war ein recht "schöner" blauer Fleck" an der Schulter. Allgemein- bewerfen - gezielt- war nicht so häufig wie man annehmen könnte, kam aber vor. Ungezielt- also "Pulle raus" -häufiger, wenn man sie abbekommt, ist es aber auch recht riskant.
73, Hans
achja, Nachsatz : Die oft kolportierten Einrichtungen, um den Fahrstrom per Schalter , geheimen Stromräumen und ähnlichem zwangsweise abzustellen - wurde mir erst neulich bei einer Führung mal wieder gesagt, gab es nicht. Das ist ein Märchen. Übrigens - der Erklärer zeigte mir dann den geheimen Raum auf Alex, natürlich von außen, und - es war der Raum, na eigendlich die Räume, in welchen sich die "Bahnstromeinspeisung " befindet , oder befand. (weiß ich nicht, ob noch im Betrieb.) Na ja, kein weiterer Kommentar. Gehört ja irgendwie zum Thema.
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
Stringer49 und der glatte haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.10.2014 07:58 | nach oben springen

#2183

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 10:27
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #2182
Morgen, Gemeinde,.....

[...]
Ja, hat schon mal jemand ordentlich einen abbekommen. Bei der U- Bahn ist das Risiko - bei absichtlichen bewerfen-nicht sehr groß, weil -die Fenster ,zumindest der "neueren" Züge ließen sich nicht öffnen, die ganz alten Eimer fuhren ja auf C und D kaum noch. Die Türen hat man da schon "im Griff". Bei der S-Bahn war`s schwieriger. Mit Sicherheit hat sich keiner "auf den Präsentierteller" gestellt, war nicht zu empfehlen. Das riskanteste "eigene" war wohl das Bepflastern mit einer Unterarmzwille, mit Muttern als Munition. Ergebnis bei mir war ein recht "schöner" blauer Fleck" an der Schulter. Allgemein- bewerfen - gezielt- war nicht so häufig wie man annehmen könnte, kam aber vor. Ungezielt- also "Pulle raus" -häufiger, wenn man sie abbekommt, ist es aber auch recht riskant.
73, Hans
[...]



Guten Tag,

ich meinte gelesen zu haben, dass die Bahnsteige in Nordbahnhof vergittert waren um Beschäftigte der Reichsbahn zu schützen. Ist das richtig so ?

Daniel


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#2184

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 10:55
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde,...
Hi, Daniel,
Ja, war so. Natürlich nicht alle Stellen am Bahnsteig und auch nicht immer.
Hintergrund : Auf NOU setzten ja die S-Bahnen aus dem SBw ein und aus. Sie wurden dort, auf Gleis drei (?), (das war technisch bedingt,dort kamen die Züge vom S-Bw rein) also "in der Mitte "sozusagen, kontroliert und auch Zollmäßig abgefertigt. (Irgendwo schrieb ich mal "Güter-GüSt- Abfertigung von "Materialzügen" und so was.)
Na, und auf den anderen Gleisen (zwei davon) "Klingelten die Züge zur gleichen Zeit voll durch". Daher die Gitter. Waren etwas über Zug-lang, dort standen dann die zu kontrollierenden Züge .Schützen sollten diese die Kontrolleure- und natürlich "sonstiges" Personal, wobei - viel "sonstiges" war nicht da. Die TfZ-Führer beim "Kopfmachen" - also dem Wechsel des Führerstandes und so, sonst -kaum. Zeitraum - da hakt es bei mir , etwa 80, kann ich aber nicht mehr genau sagen, wurden die Gitter hingestellt.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
Turmwache hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2185

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 11:32
von Turmwache | 293 Beiträge

moin Hans,
"Bedanken", "Bedanken"
Ich schmökere tgl. in Deinen, Euren Beiträgen.
Zu den von mir als Kind erfahrenen Bahnhof in Westberlin habe ich noch keinen getroffen in RN - na er ist schon über 80 und war in W-mark.
Im Bunde der Dritte - schließt 3 Euch zusammen und schreibt ein Buch darüber.
Vy 73
Jörg


nach oben springen

#2186

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 20:16
von Stringer49 | 700 Beiträge

Guten Abend,

eine Schraube der Geisterbahnhöfe kann ich nicht evaluieren, dafür ein Bild hinzufügen, welches mir übersandt wurde. Der Ubahn-Wagen hätte auch auf der Linie D oder F fahren können, doch eine eigenständige Entwicklung von Ubahn-Wagen Grossprofil gab es in der DDR danach nicht; wir sehen ab von der Rekonstruktion von S-Bahnwagen in den Ateliers von Schöneweide.


Der Prototyp hat die Zeiten nicht überlebt (nehme ich an), die Linie D (8) hat das Reich der Phantome verlassen.

Es ist schade, dass das industrielle Potenzial in der D.D.R. nicht genutzt werden konnte; schade auch, dass sehr weitsichtige Projekte wie die S-Bahn in Leipzig oder auch die Linie F in Berlin nicht realisiert werden konnten...


Manche Geister bleiben besser eingeschlossen in den Archiven und bedeckt vom Staub des Vergangenen, andere verwandeln sich in Realitäten - wenn der Mensch es will.

Daniel


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 25.10.2014 20:17 | nach oben springen

#2187

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 20:43
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #2180
Eine so große Mülltonne war sicher trotzden nicht nötig. Aber was will man machen, die Müllabfuhr hat eben immer diese Sorte hingestellt.

Dazu zwei Fragen, gabs in der Verflossenen auch kleinere Tonnen etwa und zweitens, gabs nicht auch Dauerbrandöfen in den Aufenthaltsräumen am Bahnsteig?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#2188

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 20:49
von GrafKrolock | 75 Beiträge

Nun ja, der Citytunnel Leipzig geht auf Planungen des Jahres 1892 zurück. Manchmal dauert es eben etwas länger, selbst in der größten DDR der Welt :)


nach oben springen

#2189

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 20:50
von Hans | 2.166 Beiträge

Abend,Gemeinde..... (zu 2187)
In Anlehnung an einen Uralt-Reklamespruch : Meine Mülltonne bringt mich noch um..
Also: Eindeutig : 1: Weiß ich nicht. 2. nein - da unterirdisch und kein Schornstein.
Weitermachen.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.10.2014 20:51 | nach oben springen

#2190

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 21:42
von eisenringtheo | 9.156 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #2187
Zitat von Hans im Beitrag #2180
Eine so große Mülltonne war sicher trotzden nicht nötig. Aber was will man machen, die Müllabfuhr hat eben immer diese Sorte hingestellt.

Dazu zwei Fragen, gabs in der Verflossenen auch kleinere Tonnen etwa und zweitens, gabs nicht auch Dauerbrandöfen in den Aufenthaltsräumen am Bahnsteig?

Ende der achtziger Jahre habe ich in Ostberlin auch grössere viereckige Mülltonnen mit Rädern gesehen (wie im Westen üblich). Balsam für die gequälten Rücken der Müllmänner!!

http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ddr-alltag.html
Theo


nach oben springen

#2191

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 22:21
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2190

[...]

http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ddr-alltag.html
Theo


Das ist fast eine Szene aus dem Film «Solo Sunny», ganz im Gegensatz zu dem Bild des Wohnens, welches die Partei liebte. Ich war erstaunt, dass dieser Film nicht verboten wurde. Nun, Konrad war der Bruder von Markus...

Danke für das Bild.
Daniel


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 25.10.2014 22:21 | nach oben springen

#2192

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 25.10.2014 22:21
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2190

Ende der achtziger Jahre habe ich in Ostberlin auch grössere viereckige Mülltonnen mit Rädern gesehen (wie im Westen üblich). Balsam für die gequälten Rücken der Müllmänner!!

Theo


110 l Behälter (Ringtonne) und 220 l Behälter

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#2193

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 00:00
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #2182
Morgen, Gemeinde,.....
Lach doch einfach mit, Reiner. Das war nicht wegen komisch ausgedrückt - sondern wegen der Idee an sich.
Dieser "Luftzug ist im Tunnel -so man sich dort drin befindet, sogar noch stärker zu bemerken als auf dem Bahnsteig. Es drückt also ganz schön, und natürlich war das eine sichere Warnung a la - da kommt ein Zug.
Anhalten: wie bei jedem Eisenbahnverkehr hat der "Kundige" , also der , welcher weiß wie es gemacht wird, die Möglichkeit, Züge bei Betriebsgefahr zu "stellen" also zum Anhalten zu bringen. z.B. Kreissignal (dein Handzeichen) mit Taschenlampe z.B.. Knallkapseln - na ja, wir hatten keine, aber die vom Stellwerk hätte man verwenden können.(so ein Stellwerk vorhanden) Auf den Bahnhöfen ist dir sicher mal so ein Ding "wie eine Notbremse" aufgefallen, der sogenannte Gefahrensignalschalter. Diese waren natürlich auch vorhanden - sozusagen "das bevorzugte Mittel"- weil das sicherste. Damit kannst Du die entsprechenden Signale auf Rot stellen. Im Übrigen - bei Betriebsgefahr kann, soll, darf das jeder, eben um "Gefahr abzuwenden".
Selbst gemacht - z.B. bei dem irgendwo hier beschriebenen Unfall auf ULU , auch bei anderen Ereignissen. Befugnis dazu - klar. (Rechtsgrundlage - Im Sinne der BO (Eisenbahn-Bau-und Betriebsordnung) ist der Transportpolizist "Bahnpolizei dort genannt" eben zuständig.)
Zwangsweise verhindern - ja - Kurzschließer - ein Gerät, das auf jedem U und S-Bahnhof vorhanden ist. Wenn man den unter die Stromschiene Knallt - es knallt tatsächlich sehr laut-ist der Strom weg, eben Kurzgeschlossen. Hauptzweck von diesem Gerät ist es übrigens, bei notwendigen Leeren des Zuges die Stromschiene -UND - die Stromabnehmer des Zuges stromlos zu legen- um das Risiko für den Aussteigenden auszuschließen.
Bewerfen: Ja, hat schon mal jemand ordentlich einen abbekommen. Bei der U- Bahn ist das Risiko - bei absichtlichen bewerfen-nicht sehr groß, weil -die Fenster ,zumindest der "neueren" Züge ließen sich nicht öffnen, die ganz alten Eimer fuhren ja auf C und D kaum noch. Die Türen hat man da schon "im Griff". Bei der S-Bahn war`s schwieriger. Mit Sicherheit hat sich keiner "auf den Präsentierteller" gestellt, war nicht zu empfehlen. Das riskanteste "eigene" war wohl das Bepflastern mit einer Unterarmzwille, mit Muttern als Munition. Ergebnis bei mir war ein recht "schöner" blauer Fleck" an der Schulter. Allgemein- bewerfen - gezielt- war nicht so häufig wie man annehmen könnte, kam aber vor. Ungezielt- also "Pulle raus" -häufiger, wenn man sie abbekommt, ist es aber auch recht riskant.
73, Hans
achja, Nachsatz : Die oft kolportierten Einrichtungen, um den Fahrstrom per Schalter , geheimen Stromräumen und ähnlichem zwangsweise abzustellen - wurde mir erst neulich bei einer Führung mal wieder gesagt, gab es nicht. Das ist ein Märchen. Übrigens - der Erklärer zeigte mir dann den geheimen Raum auf Alex, natürlich von außen, und - es war der Raum, na eigendlich die Räume, in welchen sich die "Bahnstromeinspeisung " befindet , oder befand. (weiß ich nicht, ob noch im Betrieb.) Na ja, kein weiterer Kommentar. Gehört ja irgendwie zum Thema.
Hans



lila Genau das habe ich mir auch gedacht. Leider wird das heute in den Publkationen ganz anders ausgeschlachtet. Da spricht man von "lauernden" Gestalten, die sich um nicht erkannt zu werden, hinter jede Trägersäule "verkriechen", wenn eine Bahn durch den Gesterbahnhof fuhr.

Solche Leute sollten lieber Fantasieromane schreiben!

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#2194

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 02:35
von schulzi | 1.756 Beiträge

Zitat von GrafKrolock im Beitrag #2188
Nun ja, der Citytunnel Leipzig geht auf Planungen des Jahres 1892 zurück. Manchmal dauert es eben etwas länger, selbst in der größten DDR der Welt :)

Ja, Ja und wurde für uns Leipziger ein Miliardengrab.Aber Gott sei Dank nicht so teuer wie der Berliner Flughafen


nach oben springen

#2195

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 08:15
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde,…
Mal der Versuch, so ein wenig Berliner Nahverkehr- wie entwickelte er sich –darzustellen. Hier am Beispiel S-Bahn, die ja auch nicht immer so hieß. Erster –schöner Name war Berliner Stadt ,Vorort und Ringeisenbahnbahn…. War noch länger. Und dann gab es ja noch die „kommunalen“ Verkehrseinrichtungen. Also Berliner Hoch und Untergrundbahn Gesellschaft, Straßenbahngesellschaften, und und – auch alle mit tollen, ausführlichen Namen. Also das , was man heute so BVG nennt .Konkurrenz ? Na , die jeweiligen Gesellschaften waren die „allerbesten Freundinnen“, man gönnte der lieben Konkurrenz nur das Beste, am liebsten einen schönen Tot. Nicht nur bei Eisenbahn gegen BVG, es hieß eben „jeder gegen jeden und der liebe Gott gegen alle“. (leicht überspitzte Bemerkung, aber durchaus belegbar.)
Bleiben wir mal bei der Eisenbahn. „Auf die erste Eisenbahn in Preußen (Berlin – Potsdam) folgten weitere Radialstrecken. So konnten Güter und Fahrgäste von vielen Städten aus nach Berlin gelangen, allerdings immer nur bis zum jeweiligen Berliner Kopfbahnhof, der damals noch häufig vor den Toren der Stadt lag. Wer aus Potsdam kam und nach Stettin weiterfahren wollte, musste zu Fuß oder per Droschke die Strecke vom Potsdamer Bahnhof am Potsdamer Platz zum Stettiner Bahnhof (dem heutigen Nordbahnhof) überbrücken, Güter wurden auf Pferdefuhrwerke umgeladen. Ein unmittelbares Umsteigen von Zug zu Zug gab es nicht. Die Lösung für diese umständliche Transportlücke brachte schließlich die Ringbahn. Deren Strecke legt sich in der berühmten Hundekopfform rund um Berlin. Es folgte der Bau der Stadtbahn. Das knapp zwölf Kilometer lange Viadukt mit den markanten Backsteinbögen verläuft von Ostbahnhof bis Charlottenburg. Mit der Eröffnung dieser Ost-West-Verbindung 1881 konnte man schon von einem Netz sprechen. Fehlte nur noch der Nord-Süd-Tunnel, der in den 30er Jahren gebaut wurde und das Stadtzentrum unterquert. Der nächste Schritt auf dem Weg zur Herausbildung des spezifischen S-Bahn-Betriebs war die Trennung von Fern- und Nahverkehr. Ab 1891 erhielten die Vorortbahnen eigene Gleise und entlang der Stadt- und Vorortstrecken entstanden viele zusätzliche Stationen. Der geringere Haltestellenabstand wurde zu einem weiteren Merkmal. Diese Entwicklung aus dem klassischen Eisenbahnverkehr heraus geschah zuerst in Berlin und wurde zum weltweiten Modell“. ( Unter Verwendung eines Artikels aus „Punkt 3“)
Was dabei auffällt – wenn man sich die ursprünglichen Verkehrsplanungen –nicht nur der Eisenbahn, in Berlin anschaut, fällt deutlich auf, viele heute geplanten Strecken, (oder eben heute gebaute) sind in dieser oder ähnlicher Form schon in „alten“ Plänen enthalten, wurden bereits von unseren Altvorderen angedacht. Mit dem angesprochenen City-Tunnel Leipzig scheint’s auch so zu sein, es gibt da noch viele ähnliche Beispiele. Das beste Berliner Beispiel ist meiner Meinung nach der Nordsüd-Bahn-Tunnel. Noch heute hört man – ja, den hat Adolf gebaut. Na, mal abgesehen davon, dass der GröFaZ nicht mit geschippt hat, der Plan dafür ist viel älter. Geflügeltes Wort dazu: Unterm Kaiser ersonnen, unter Weimar geplant und konstruiert, unter Adolf gebaut und unter Wasser gesetzt, unter Besatzungsmacht wiederhergestellt, unter Ulbricht geschlossen, ----- kann man fortsetzen. Das Ding müsste eigentlich Unter – Bahn heißen.
So ,ein wenig Resümee: Nahverkehrsplanung für Großstädte ist offensichtlich eine Langfristige Angelegenheit. Hoffen wir also, dass uns auch in Gegenwart und Zukunft weitsichtige Verkehrsplaner zur Verfügung stehen – und zum Zuge kommen. Wenn ich mir da so das ganze Theater um Stuttgart 21 anschaue – au Backe. Und da meine ich nicht nur die Demonstranten samt „Hintergrund“, sondern auch die Planung der DB. Beides enthält seine Kritikpunkte. (Kleine Abschweifung)
Und – Deutschland – WO sind deine Ingenieure?
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
eisenringtheo, Turmwache und Holtenauer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.10.2014 08:27 | nach oben springen

#2196

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 16:33
von Turmwache | 293 Beiträge

Zitat von Stringer49 im Beitrag #2191
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2190

[...]

http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ddr-alltag.html
Theo


Das ist fast eine Szene aus dem Film «Solo Sunny», ganz im Gegensatz zu dem Bild des Wohnens, welches die Partei liebte. Ich war erstaunt, dass dieser Film nicht verboten wurde. Nun, Konrad war der Bruder von Markus...

Danke für das Bild.
Daniel



Was Winkler damit sagen wollte nur alles in s/w zu fotografieren weiß ich allerdings nicht, ich habe 1972 begonnen in Farbe und auch als Dia zu fotografieren, wobei Dia um ein vielfaches besser und realistischer war als das Farbfoto.
Meine Schwiegermutter dann, obwohl finanziell besser gestellt nur s/w als hobby - dann noch mit eigener Dunkelkammer so sahen die bilder immer Sch......aus
Auf Winklers HP http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ost-berlin.html sieht man zur DDR wohl nur Novembergrau, selbst die Kinder welche immer Farbe ins Bild/Leben bringen.

Erinnerlich daß s/w immer der Westen von (D) dargestellt wurde als Propagandatrick

Heutzutage steigen immer mehr Fotografen aus analog aus und s/w wird eine künstlerische Nische bleiben.


zuletzt bearbeitet 26.10.2014 16:36 | nach oben springen

#2197

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 16:42
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Turmwache im Beitrag #2196
Zitat von Stringer49 im Beitrag #2191


Das ist fast eine Szene aus dem Film «Solo Sunny», ganz im Gegensatz zu dem Bild des Wohnens, welches die Partei liebte. Ich war erstaunt, dass dieser Film nicht verboten wurde. Nun, Konrad war der Bruder von Markus...

Danke für das Bild.
Daniel



Was Winkler damit sagen wollte nur alles in s/w zu fotografieren weiß ich allerdings nicht, ich habe 1972 begonnen in Farbe und auch als Dia zu fotografieren, wobei Dia um ein vielfaches besser und realistischer war als das Farbfoto.
Meine Schwiegermutter dann, obwohl finanziell besser gestellt nur s/w als hobby - dann noch mit eigener Dunkelkammer so sahen die bilder immer Sch......aus
Auf Winklers HP http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ost-berlin.html sieht man zur DDR wohl nur Novembergrau, selbst die Kinder welche immer Farbe ins Bild/Leben bringen.

Erinnerlich daß s/w immer der Westen von (D) dargestellt wurde als Propagandatrick

Heutzutage steigen immer mehr Fotografen aus analog aus und s/w wird eine künstlerische Nische bleiben.


Der D.E.F.A. - Film «Solo Sunny» ist in Farbe gedreht worden.

Daniel


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#2198

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 17:12
von Turmwache | 293 Beiträge

yes ich kenne den Film
Was Winkler damit sagen wollte nur alles in s/w zu fotografieren weiß ich allerdings nicht, ich habe 1972 begonnen in Farbe und auch als Dia zu fotografieren, wobei Dia um ein vielfaches besser und realistischer war als das Farbfoto.
Meine Schwiegermutter dann, obwohl finanziell besser gestellt nur s/w als hobby - dann noch mit eigener Dunkelkammer so sahen die bilder immer Sch......aus
Auf Winklers HP http://www.fotomichawinkler.de/index.php/ost-berlin.html sieht man zur DDR wohl nur Novembergrau, selbst die Kinder welche immer Farbe ins Bild/Leben bringen.

Erinnerlich daß s/w immer der Westen von (D) dargestellt wurde als Propagandatrick

Heutzutage steigen immer mehr Fotografen aus analog aus und s/w wird eine künstlerische Nische bleiben.


zuletzt bearbeitet 26.10.2014 17:14 | nach oben springen

#2199

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 19:17
von Stringer49 | 700 Beiträge

Guten Abend,

Ich muss meine Harddisks aufräumen. Ich fand eine Seite aus dem Buch STRAUSS Walter: Von eisernen Pferden und Pfaden: Göhmannsche Buchdruckerei (Hannover) 1924 (meine Freund hat dieses Buch vor sehr vielen Jahren in der D.D.R. gekauft und meinte dass die Seite von Alexanderplatz - Ubahn Linie 2 - und auch das Papier im Inneren des Buchcovers gut seien für mich - so habe ich sehr viele files, welche ich nicht benützen werde)





Ich hoffe dass es gefällt.

Daniel


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


diefenbaker, Harzwanderer, Hans und Holtenauer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2200

RE: Geisterbahnhöfe in der Berliner S- und U-Bahn

in Leben an der Berliner Mauer 26.10.2014 19:25
von diefenbaker | 584 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #2195
Morgen, Gemeinde,…

Und – Deutschland – WO sind deine Ingenieure?
73, Hans




Die sind jetzt Mangelware weil abgelöst durch Marketingspezialisten, Politikwissenschaftler, Planer, Sozialforscher, Juristen etc.
Darum sollten wir versuchen, zu bewahren was wir haben, der Nachschub ist durchaus nicht gesichert.

Gruss Wolfgang



Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Eigene vorübergehende Festnahme in der S-Bahn (bei Potsdam)
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Cambrino
11 26.07.2016 00:40goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 1508
"Salut, Roter Oktober!" oder: Wie man preiswert nach Berlin kam
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Thüringerin
33 29.12.2014 18:50goto
von Freienhagener • Zugriffe: 1877
Brandanschlage auf Bahnanlagen in Berlin
Erstellt im Forum Themen vom Tage von GZB1
50 05.11.2011 08:34goto
von Stabsfähnrich • Zugriffe: 3156
Frage zum Transitverkehr per Bahn und zum Tagesaufenthalt in Berlin (Ost)
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von mabebi0608
25 23.10.2013 16:59goto
von West_Tourist • Zugriffe: 5686
Die S-Bahn-Fahrkarte in die Freiheit
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
3 30.08.2010 08:51goto
von Zaunkönig • Zugriffe: 3702
Berliner Geisterbahnhof S-Bahnhof Potsdamer Platz - November 1989
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Angelo
14 04.02.2014 20:13goto
von rei • Zugriffe: 5320
Eine Fahrt mit der Berliner U-Bahn durch die Geisterbahnhöfe von Ost berlin
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
29 22.09.2011 15:57goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 22404
Eine Fahrt mit der West-Berliner S-Bahn entlang der Mauer 1990 Teil 2
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
3 27.04.2009 08:40goto
von Grete85 • Zugriffe: 3863

Besucher
5 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen