#21

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 15:50
von turtle | 6.961 Beiträge

Die momentane Situation erinnert mich an Zeiten des kalten Krieges. Berlin belehrt Moskau. Das Reich des Bösen ist in der deutschen Presse wieder das Russische. Geführt von Putin, dem Diktator .Mit dem Finger auf andere zeigen ,um von Problemen im eigenem Land abzulenken. Aus dem Verbot, gegenüber Kindern und Jugendlichen für Homosexualität zu werben, wird ein „Anti-Homo-Gesetz“ Menschenverachtend verabschiedet vom Putin Regime.
Damit ich nicht falsch verstanden werde: Die russischen Gesetze gegen homosexuelle Propaganda sind als Einschränkung der Meinungsfreiheit falsch . Strafbar ist in Russland nicht die homosexuelle Handlung und schon gar nicht die Homosexualität, sondern die Verkündung bestimmter Auffassungen. Aber nun gleich einen Boykott von Olympia zu fordern ist der total falsche Weg. Das Schwenken der Regenbogenfahne ist jetzt in Russland verboten ,das ist kritikwürdig. Aber anders als in vielen muslimischen Ländern und früher als noch in der Sowjetunion werden Schwule in Russland heute nicht mehr für ihre Sexualität bestraft. Die öffentliche zur Schau Stellung und Werbung ist verboten.
Zitiere einige Zeilen aus Wiki:
Das Strafrecht der Sowjetunion bestrafte ab 1933 nach Artikel 121 sexuelle Handlungen zwischen Männern (muscheloschstwo – wörtlich: „Liegen mit Männern“) mit bis zu fünf Jahren Gefängnis oder Zwangsarbeit. Zudem wurden homosexuelle Personen anstelle von Gefängnisstrafen oft und auf unbestimmte Zeit in psychiatrischen Kliniken untergebracht und zu einer "Behandlung" gezwungen. Dieses Gesetz galt bis 1993. Oft wurde es auch gegen bloße Regimegegner eingesetzt. Zwischen 1934 und 1991 wurden 60.000 bis 250.000 Männer aufgrund von Artikel 121 verurteilt. Unter anderen wurden auch der Chef des NKWD Nikolai Jeschow, der Gelehrte Lew Klein und der Filmregisseur Sergei Paradschanow nach dem Artikel 121 verurteilt. Die sowjetische Bevölkerung konnte kaum Informationen über Homosexualität aus öffentlichen Quellen erfahren. Als gesellschaftliches Thema wurde Homosexualität „totgeschwiegen“.

Soweit aus Wiki. Ich erinnere mich nicht an den Sturm der Entrüstung zu Sowjet Zeiten. Hallo ihr Ex Genossen wo war damals Eure Kritik.
Dabei sehe ich einen Fortschritt seit 1993. Nur eben sehen das nicht alle so, ich brauche auch nicht die offenen Paraden mit übertriebener zur Schaustellung sexueller Orientierung.
Demokratie muss auch erlernt werden. Unser Demokratieverständnis muss nicht zwangsläufig das russische sein. Zumindest sollten wir Russland einen Zeitraum zum Umdenken einräumen. 69 Jahre Unfreiheit hinterlassen Spuren. Ist überhaupt unsere Mentalität der russischen gleich?
Nein kann ja nicht sein , Asyl für die unterdrückten Homosexuellen wird bei uns schon gefordert.


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.08.2013 15:51 | nach oben springen

#22

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 16:10
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #21
... Aber nun gleich einen Boykott von Olympia zu fordern ist der total falsche Weg. ...

Hallo turtle,

soweit zu vielem in Deinem Artikel meine Zustimmung. Aber: Das verabschiedete Gesetz droht eindeutig auch Auslaendern gegenueber Sanktionen an. Eine oeffentliches Bekenntnis zur Homosexualitaet von Sportlern oder Besuchern der olympischen Spiele, kann zu diesen Sanktionen fuehren. Das muss geklaert werden. Dass hier die Politik im Westen und auch in Russland gleichzeitig ihre schmutzige Waesche wascht, steht auf einem anderen Blatt.

Zitat von turtle im Beitrag #21
... Soweit aus Wiki. Ich erinnere mich nicht an den Sturm der Entrüstung zu Sowjet Zeiten. Hallo ihr Ex Genossen wo war damals Eure Kritik. ...

Och neee! Das ist geschmacklos. Es ist Dir bekannt, dass dieses Thema zu dieser Zeit in Ost UND West ein Nischenthema war, dass nicht in die Oeffentlichkeit getragen wurde, und Dir ist ebenfalls bekannt, wie die Informationspolitik der Sowjets gerade zu ihrer Justiz aussah. Was soll also so eine Attacke?

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#23

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 16:36
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich finde das Gesetz, das Minderjährige vor homosexueller Propaganda schützen soll verlogen bzw. zu kurz gefasst, wenn es wirklich um traditionelle Werte der Russen geht, die 69 Jahre von der Sowjetunion geprägt wurden.

Wenn es wirklich um den Schutz von Kindern und Jugendlichen gehen würde, dann hätte man es locker auf Prostitution, Pornografie etc. ausdehnen können. Denn diese Erscheinungen in diesem Ausmaße sind wirklich neu in Russland.

Gebt einfach mal проститутка für Prostituierte ein und da gibt ers die breiteste Auswahl im russischen Netz.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Und auf BIlder gehen, falls man die Sprache nicht beherrscht.


zuletzt bearbeitet 18.08.2013 16:49 | nach oben springen

#24

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 16:59
von turtle | 6.961 Beiträge

Och neee! Das ist geschmacklos. Es ist Dir bekannt, dass dieses Thema zu dieser Zeit in Ost UND West ein Nischenthema war, dass nicht in die Oeffentlichkeit getragen wurde, und Dir ist ebenfalls bekannt, wie die Informationspolitik der Sowjets gerade zu ihrer Justiz aussah. Was soll also so eine Attacke?

ciao Rainman
Na immerhin sagen Deine Zeilen das die Informationspolitik heute in Russland besser ist. Das sowjetische Strafrecht dürfte in der DDR in bestimmten Kreisen nicht so unbekannt gewesen . Man hat doch immer mit einem Auge zum großen Bruder geschielt um nicht groß anzuecken, und zu lernen oder sogar zum Übernehmen.
Ein öffentliches nicht Thema bedeutet nicht automatisch das keine Informationen durchsickerten. Ich denke zu damaligen DDR Zeiten hätte niemand gewagt das Thema öffentlich zu machen und noch weniger Kritik an einer internen Angelegenheit der Sowjetunion zu üben.
Sind wir froh das es heute keine nicht Themen mehr gibt. Politik und Sport ist nicht immer zu trennen ,siehe Olympia Los Angeles und Moskau.
Auch jetzt mischte sich die Politik wieder in Moskau ein. Fingernägel in den Regenbogenfarben wurde untersagt. Staat und Kirche ,Politik und Sport sollten sich möglichst nicht in die Quere kommen. Nur schade Sport ist auch Politik.


zuletzt bearbeitet 18.08.2013 17:01 | nach oben springen

#25

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 18:45
von SET800 | 3.094 Beiträge

[quote=Rainman2|p282314Das verabschiedete Gesetz droht eindeutig auch Auslaendern gegenueber Sanktionen an. Eine oeffentliches Bekenntnis zur Homosexualitaet von Sportlern oder Besuchern der olympischen Spiele, kann zu diesen Sanktionen fuehren. [/quote]


Hallo,

schlicht na und! Dann redet man als Besucher nicht über das Thema, entfernt das Bild es Partners aus der Brieftasche oder wenn der auch Mitreisender ist eben nicht Händchen halten oder abknutschen.

PS.:

Bei Bergtoren oder Fahrradreisem, auch nur mit Männern, wurden wir obwohl Doppelzimmerbuchung zum Geldsparen nie ala Schwulpaare angeprochen oder dafür nur gehalten.

Oder wer keine Probleme hat will sich absichtlich welche machen? Hilfe ich bin schwul, wenn ich aber das nicht öffentlich zeige diffammieren die micht nicht die Bösen, ich will unterdrückt und diffamiert werden, nur in der Rolle "arme Primel" fühle ich mich wohl



Kurt und SEG15D haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 19:08
von Kurt | 933 Beiträge

Die Sache sieht für mich so aus:

Wenn ich in irgendein Land reise, dann bin ich dort in erster Linie ein Gast.
Ich halte mich an die Gesetze und Bräuche, füge mich dort ein.
Ob in der Sowjetunion/Russland, Malaysia, Vereinigte Arabische Emirate oder Singapur - ich hatte nie Probleme.
Allerdings habe ich auch in Singapur keinen Kaugummi gekaut oder Drogen geschmuggelt, hatte in Malaysia bei Stadtbummeln (trotz des tropischen Klimas) lange Hosen an und lief in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht nackt herum oder sprach dort Frauen an.
Solange man fremden Völkern nicht "deutsche Lebensvorstellungen" aufzwingt, kommt Achtung und Sympathie zurück. Im besten Fall wird sogar Freundschaft daraus.
Zudem ist jeder Einzelne von uns, welcher sich im Ausland aufhält, ein Botschafter unseres Landes.

Viele Grüße,

Kurt


Marienborn89, Lebensläufer, DoreHolm, thomas 48, Damals87 und Jobnomade haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 19:24
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Oh jehmineh!

So wie Kurt und SET800 kann man herangehen, wenn man das Problem verdrängen will. Bei Olympischen Spielen ist das aber keine touristische Spaßreise in eine andere Kultur. Hier lädt ein Land die Welt ein und es sollte sich als Gastgeber weltoffen geben. Sportler haben einmal alle 4 Jahre die Chance, um Olympische Medaillen zu kämpfen. Sie sollten auf der Basis der Menschenrechte mit entsprechendem Respekt behandelt werden. "Aber es geht ja nur um Schwule, DIE sollen sich mal schön zurückhalten! Unterdrückung ist schon in Ordnung, wenn es die Unnormalen trifft."

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


KID hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.08.2013 19:25 | nach oben springen

#28

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 20:07
von SET800 | 3.094 Beiträge

Hallo,
da ist kein Problem, also auch nicht zu verdrängen. Allenfalls Schwule WOLLEN daraus ein Problem machen!

Ob ich als Doping-Berufs-Sportler bei Olympischen Spielen gut verdienen möchte oder als Industriemonteur in Saudi oder Iran mein Geld verdiene.
In Moskau nicht das Schwulsein öffentlich darstellen, als Zeuge Jehova in Riad nicht während der Freizeit "Wachtürme" oder Bibeln verkaufen.
Die Hobbys müssen eben in manchen Ländern "unter der Decke gehalten werden"!



nach oben springen

#29

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 20:13
von turtle | 6.961 Beiträge

Das IOC muss mit Verstand Druck auf Russland ausüben, damit die Sicherheit der Athleten gewährleistet ist. Trotzdem sollte man dabei sachlich und vernünftig zu einer Lösung kommen. Es bringt nichts Russland nun noch mehr zur Diktatur abzustempeln. Das würde noch mehr zur Abgrenzung führen. Russland würde mit Sicherheit auf Erpressung wie sie ihre Gesetze zu ändern haben allergisch reagieren. Bei einer Verlegung der olympischen Spiele gebe es nur Verlierer. Neben den russischen Athleten die dann garantiert nicht starten würden ,wäre für mich die Politik ein noch größerer Verlierer.


nach oben springen

#30

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 18.08.2013 22:15
von SET800 | 3.094 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #27
Bei Olympischen Spielen ist das aber keine touristische Spaßreise in eine andere Kultur.


Stimmt, das sind Dienstreisen von Mitarbeitern der Berufsportindustrie.



nach oben springen

#31

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 02:34
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat
... In Moskau nicht das Schwulsein öffentlich darstellen, als Zeuge Jehova in Riad nicht während der Freizeit "Wachtürme" oder Bibeln verkaufen.
Die Hobbys müssen eben in manchen Ländern "unter der Decke gehalten werden"!


Aha, das ist ein Hobby. Schöner Punkt, um aus der Debatte auszusteigen.
ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#32

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 07:15
von SET800 | 3.094 Beiträge

Richtig, das öffentliche Darstellen, gar provozierend, von Homosexualität, das ist ein Hobby, ebenso wie die mit ihren "Wachtürmen".



nach oben springen

#33

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 08:06
von Harsberg | 3.245 Beiträge

Zitat von Grstungen386 im Beitrag #6
Bedenkt, in Russland sterben Männer im Schnitt 20 jahre !!! früher als im Rest Europas, Hauptgrund Wodka, deshalb ist Förderung Heterosex. ernshafter Überlebenskampf des Russentums, Schwule zeugen zusammen nun mal keine Kinder...


Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#34

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 12:32
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von connies9 im Beitrag #1
Journalist Dmitri Kisseljow in einer Fernsehsendung zum Thema Homosexualität“:

Ich finde, es ist zu wenig, Schwule für homosexuelle Propaganda unter Minderjährigen zu bestrafen. Man muss ihnen Blut- und Samenspenden verbieten, und ihre Herzen nach einem tödlichen Autounfall in der Erde vergraben oder verbrennen, da sie für eine Lebensverlängerung – ganz gleich für wen – ungeeignet sind.”http://eurasiablog.de/blog/2013/08/13/die-herzen-von-schwulen-verbrennen-hetze-im-russischen-staats-tv/

Mittlerweile gibt es in den News viele Infos darüber. Auch russ. Sportler outen sich. Wie seht ihr diese Entwicklung?




Was ist denn das für eine barbarische Sprache??? Ich bin entsetzt!

Der Mann der das gesagt hat, also der Journalist Dmitri Kisseljow, ist ja nicht irgendeiner, sondern lt. Link der Vize-Generaldirektor der staatlichen Rundunk- und Fernsehgesellschaft. Bei einer solchen Sprache wird mir sehr schlecht!

Welch eine fatale Außenwirkung hat ebenfalls das Gesetz. Denn was bedeutet denn das Verbot von „Homosexuellen-Propaganda“ an Minderjährige? Nichts anderes als „verschwindet aus der Öffentlichkeit“.
So fängt die Diskriminierung immer an, Menschen sollen „unsichtbar“ werden. Vor was hat man Angst in Russland, vor bunten Fingernägeln und Regenbogenfahnen? Vor der „Verführung Minderjähriger“?

Homosexuell wird man nicht durch Verführung, sondern es ist eine sexuelle Veranlagung, ganz normal, so wie die Heterosexualität auch, wenn auch zahlenmäßig weniger verbreitet.
Es war ein großer emanzipatorischer Fortschritt, als das endlich anerkannt wurde, nämlich dass die Natur, die Evolution, macht was sie will und sich allerlei Spielarten auch bei der Sexualität „ausdenkt“. Das heißt, Homosexualität ist genau so natürlich wie Heterosexualität, ob uns das passt, oder nicht.
Und außerdem: sind Homosexuelle quer durch alle Gesellschaftsschichten zu finden und nicht irgendein exotisches Grüppchen in schrillen Klamotten, die auf der Straße tanzen.

Es ist doch ein unglaublicher Rückschritt, was dort in Russland passiert und ich finde, man darf dazu nicht schweigen! Denn wie man lesen kann, sind Homosexuelle erheblichen gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt, das wird durch solche Statements und Gesetze mit Sicherheit befördert!

Und daher erkläre ich mich in jeder Hinsicht solidarisch mit den, in diesem Fall, Homosexuellen Russlands!


Auf dem Foto: Tilda Swinton, eine der renommiertesten und Oscar-prämierte Schauspielerin, schickt "Liebesgrüße aus Moskau"



Protest gegen Russlands Umgang mit Homosexuellen: Mitten vor der Basilius-Kathedrale am Kreml hat Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton eine Regenbogenflagge entrollt.

http://www.stern.de/lifestyle/leute/prot...au-2034586.html


Und hier „Schwanensee“ – ein Werk eines der prominentesten Schwulen der russischen Geschichte, des weltberühmten Peter Tschaikovsky! Der dürfte dann ja dann streng genommen auch nicht mehr aufgeführt werden oder? Seine ganzes musikalisches Werk – nichts als „Schwulen-Propaganda“!




.


nach oben springen

#35

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 12:36
von Barbara (gelöscht)
avatar

Wir hatten diese Thema ja schonmal vor einiger Zeit, ich zitiere mal meinen eigenen Beitrag aus dem damaligen Thread.



#118 Barbara
RE: Homosexuelle in Russland
21.02.2013 14:54


Bei diesem Thema habe ich jetzt mal eindeutig Heimvorteil :-)

Köln ist die Schwulenhochburg Deutschlands. Ich weiß nicht wieviele Kölner schwul oder lesbisch sind, es sind einige! Sie haben ihre Kneipen, Geschäfte, Treffpunkte etc. und leben mitten unter uns -quer durch die Bevölkerungsschichten, sind unsere Zahnärzte und Sparkassenangestellten.
Sie machen Paraden und Partys, haben Karnevalsvereine, Sportclubs, sind manchmal schrill, manchmal bieder, agieren und leben mit oder ohne Heteros und sind vollkommen integriert. Sie sind ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor als Geschäftsleute, im Entertainment, gehören oft der gut verdienenden Mittelschicht an und zahlen fett Steuern.

Der Parade des CSD* macht inzwischen fast dem Rosenmontagszug Konkurrenz, so viele Leute aus nah und fern zieht sie an - jeder - auch quer durch die Bevölkerung und alle Altersgruppen - will inzwischen dabei sein. Kölner Hotels sind dann komplett ausgebucht! Und fast ganz Köln, jung und alt, steht an den Straßen und liegt in den Fenstern. Und selbstverständlich fährt der OB mit!

Die junge Generation sitzt in Cafes und auf den Rheinwiesen, knutschende Hetero-Pärchen neben schäkernden Schwulenpaaren, "Hardcore-Lesben" neben Rentnerpärchen - und es fällt keinem mehr auf. Das ist Normalität!
Für die jungen Leute ist es Realität, schwule Freunde zu haben, sich über Liebe, Lust und Leben auszutauschen. Bzw. : die reden über Job, über Zukunft, über Ängste und Träume - geschlechtsübergreifend und geschlechtsidentitätsübergreifend.

Ob und wie sehr Homosexuelle in der Öffentlichkeit auftreten - der Zug ist komplett abgefahren, Leute - und zwar schon lange! Und da ist gut so!

Mich rührt an, wenn ich z.B. ein vielleicht 80jähriges schwules Pärchen Hand in Hand sehe, dezent gekleidet, zurückhaltend, einfach genießend, dass sie sich nicht mehr verstecken müssen, nicht mehr kriminalisiert und diskriminiert werden.

Homosexualität ist eine "Spielart" und keine "Abart" der Natur - es gibt sie in Flora und Fauna - wiss. längst nachgewiesen.
Ich bin froh über meine schwulen und lesbischen und bisexuellen Freunde, sie bereichern mein Leben und sind wichtige Lebensbegleiter, wie meine anderen Freunde auch!

Also, kommt nach Köln zur "Desensibilisierung" :-)



Ich finde es sehr klasse und wichtig!, dass Schuddelkind diesen Thread aufgemacht hat.
Selbstverständlich müssen wir anderen und sie uns auf die Finger gucken, was "Minderheitenrechte" angeht, denn das sind "gesellschaftliche Fieberthermometer" und das Thema ist über-national! Die Diskriminierung von Einzelnen und Gruppen muss uns immer alarmieren, warum, muss ich wohl nicht mehr anführen!

Ich grüße euch alle herzlich!
Barbara


CSD: "Christopher-Street-Day"
wikipedia: ...Der CSD erinnert an den ersten bekannt gewordenen Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Stadtviertel Greenwich Village: In den frühen Morgenstunden des 28. Juni 1969 fand in der Bar Stonewall Inn der sogenannte Stonewall-Aufstand statt. Zu dieser Zeit gab es immer wieder gewalttätige Razzien der Polizei in Kneipen mit homosexuellem Zielpublikum. Es kam in der Folge zu tagelangen Straßenschlachten zwischen Homosexuellen und der Polizei. Um des ersten Jahrestages des Aufstands zu gedenken, wurde das Christopher Street Liberation Day Committee gegründet. ..."


nach oben springen

#36

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 12:48
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Liebe Barbara,

der Weg dahin war aber auch nicht so einfach. Mich würde mal interessieren wie die Jahre von der Stunde 0 bis 1970 in der Bundesrepublik verliefen. Der war für die Lesben und Schwulen bestimmt auch steinig.

Das wäre für mich eher vergleichbar mit der Situation heute in Russland.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#37

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 12:54
von matloh | 1.203 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #25
<... cut ...>Dann redet man als Besucher nicht über das Thema, entfernt das Bild es Partners aus der Brieftasche oder wenn der auch Mitreisender ist eben nicht Händchen halten oder abknutschen.
Niemanden, aber auch absolut niemanden hat zu interessieren, welche Bilder ich in meiner Brieftasche habe. Ob da ein Bild von Mickey Mouse, Daisy, meinem Partner, meiner Partnerin, meinen Kindern, meiner Großmutter, meiner Urstrumpftante oder sonst irgendjemandem drinnen ist, kann einer Staatsmacht aber so etwas von egal sein!
Zitat von SET800 im Beitrag #25
Oder wer keine Probleme hat will sich absichtlich welche machen? Hilfe ich bin schwul, wenn ich aber das nicht öffentlich zeige diffammieren die micht nicht die Bösen, ich will unterdrückt und diffamiert werden, nur in der Rolle "arme Primel" fühle ich mich wohl
Es geht wohl eher drum, für alle Menschen die selben Rechte - unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung - zu schaffen. Wenn Händchen halten für ein Heterosexuelles Pärchen erlaubt ist, warum sollte es für ein Homo-Pärchen nicht erlaubt sein? Haben die Heteros Angst, von den Homos angesteckt zu werden? Vielleicht kann man ja eine Impfung entwickeln, die eine Ansteckung verhindert??? [Zynismus Ende]
Wie sähe es denn eigentlich aus, wenn homosexuelle Menschen regieren würden? Würden die dann wohl das Händchen halten von Heteros verbieten?

matloh

ps: Aus der Grundrechtecharta der EU, Art. 21, Z (1):
"Diskriminierungen insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen
Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung sind verboten."

Quelle: http://www.europarl.de/ressource/static/..._30.03.2010.pdf, abgefragt: heute.


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#38

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 13:02
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #36
Liebe Barbara,

der Weg dahin war aber auch nicht so einfach. Mich würde mal interessieren wie die Jahre von der Stunde 0 bis 1970 in der Bundesrepublik verliefen. Der war für die Lesben und Schwulen bestimmt auch steinig.

Das wäre für mich eher vergleichbar mit der Situation heute in Russland.

LG von der grenzgaengerin




Absolut richtig liebe Grenzgängerin, Rainman hatte das weiter oben schon sehr gut dargestellt. Es war ein sehr steiniger Weg, den die Schwulen-Emanzipation gehen musste, quer durch eine bigotte, verlogene Gesellschaft, deren eigene Doppel-Moral es zu entlarven galt.
Ich habe diese Zeit in 80ern sehr intensiv mitbekommen, hatte damals bereits schwule und lesbische Freunde/innen.

Ich weiß es nicht genau, aber war man nicht auch in Russland längst weiter und ist dieses Gesetz nicht ein totaler Rückschritt? Das können Russland-Kenner sicher besser beurteilen.

.


nach oben springen

#39

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 14:30
von SET800 | 3.094 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #37
Ob da ein Bild von Mickey Mouse, Daisy, meinem Partner, meiner Partnerin, meinen Kindern, meiner Großmutter, meiner Urstrumpftante oder sonst irgendjemandem drinnen ist, kann einer Staatsmacht aber so etwas von egal sein!


Es geht wohl eher drum, für alle Menschen die selben Rechte - unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung - zu schaffen. Wenn Händchen halten für ein Heterosexuelles Pärchen erlaubt ist, warum sollte es für ein Homo-Pärchen nicht erlaubt sein?

ps: Aus der Grundrechtecharta der EU, Art. 21, Z (1):
"Diskriminierungen insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen
Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung sind verboten."

Quelle: http://www.europarl.de/ressource/static/..._30.03.2010.pdf, abgefragt: heute.



Übrigens gibt es nach Abschaffung des StGB§175 KEINERLEI staatliche Diskrimierung mehr von Schwulen.



Russland ist aber nicht in der EU, entweder dortigen Regeln anpassen der nicht hinfahren, so einfach. Und wenn jemand NICHT
Aufmerksamkleit als Schwuler eregen möchte sollte er eben nicht NUR ein Kumpelbild am Einreisegrenzkontrollposten vorzeigen.


Und öffentlich Händchenhalten oder Abknutschen war auch unter StGB§175 nicht strafbar.


Anders formuliert,
wer Schwul sein möchte mag das Hobby ausüben, egal. Aber irgendwelche besonderen Rechte benötigt es auch nicht dafür.
Schwulsein unterliegt dann denn gleichen Freiheiten oder Beschränkungen wie Schach spielen, Chor-singen, philosphische
Vorträge hören oder halten, Klettern, Segeln, Modellflugzeuge bauen und liegen usw.

Explizite ( verfassungszitierte ) Religions- oder Kunstfreiheit ist auch als Sonderformulierung unnötig und daher zu streichen. Die allgemeinen
Freiheitsrechte gestatten einen Modellflieger eine Flugmodell zusammenzubauen, dem Rocker im Rahmen der STVZO die Maschine zu verbasteln und fahren, einem Gläubigen einen Lattengustl zu schnitzen und wer es als Schwuler mag einen Penis aus Salzteig kneten, die Definition Kunst oder nicht ist dabei unwichtig.



zuletzt bearbeitet 19.08.2013 14:49 | nach oben springen

#40

RE: Warum hat man in Russland mit Schwulen ein Problem?

in Themen vom Tage 19.08.2013 15:59
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #38

Ich weiß es nicht genau, aber war man nicht auch in Russland längst weiter und ist dieses Gesetz nicht ein totaler Rückschritt? Das können Russland-Kenner sicher besser beurteilen.



Selbst ich würde mir kein Urteil erlauben. Zum einen weil die Metropolen, wie Moskau oder Petersburg nicht das Spiegelbild von Russland sind - eher das Aushängeschild. Zum anderen, weil die Standpunkte in meinem Familien - und Bekanntenkreis nicht unterschedlicher sein können.

Meine persönliche Meinung ist, dass es nach dem Tabu der Sowjetzeit fast nahtlos einen Übergang in das Dogma der Kirche gegeben hat. Und Homosexuaität als Krankeit betrachtet wird, über die geschwiegen oder sich geschämt wird, wenn ein Familienangehöriger davon betroffen ist, über die sich lustig gemacht wird bis verärgert reagiert, wenn man mit der Nase drauf gestoßen wird, bis hin zu rigerosen Aufforderung, man möge sie mit dem Thema in Ruhe lassen.

Für mich ist das Gesetz daher kein Rückschritt, sondern eher ein Spiegel der Gesellschaft. Aber auch der Doppelmoral im Umgang mit Sexualität. Denn da, wo man mit ihr Geld verdienen kann, heben die Verantwortlichen die Hände und sagen, sie seien überfordert - insbesondere bei der Zwangsprostitution.

Jetzt, während der Leichtathletik WM, habe ich mächtige Bauchschmerzen gehabt. Ob Befürworter oder Gegner dieses Gesetzes, haben die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit genutzt . In zwei Wochen wird keiner mehr darüber sprechen. Ähnlich wie beim Fall Timoschenko vor der Fußball EM.

Fern von Russland bleibt einem nur übrig mal ab und zu im russischen Netz zu surfen. Und solange Transsexuelle noch Werbung für ihre Dienste machen können, ist es für mich ein Zeichen, dass dieses Gesetz nicht so einfach um zu setzen ist. Das mag jetzt zynisch geklungen haben. Aber man wird kaum mit einer sachlichen Berichterstattung in den Medien rechnen können.

Als hier in Deutschland die ersten Forderungen laut wurden, homosexuellen Russen Asyl zu gewähren, habe ich gedacht - das ist jetzt die einfachste Lösung. Der Weg des geringsten Widerstandes. Den sind schon andere Minderheiten aus Russland in Richtung Deutschland oder anderes Ausland gegangen. Für den einzelnen mag es ein Weg sein. Doch ist das die Lösung des Problems? Ich habe da auch keine Antworten. Nur eins weiß ich - den erhobenen westlichen Zeigefinger würde ich mir als Russin auch nicht gefallen lassen.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Tippfehler


Marienborn89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.08.2013 16:04 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Nachdenken über Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Moskwitschka
239 15.12.2014 22:32goto
von Altmark01 • Zugriffe: 10108
Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Moskwitschka
59 21.07.2013 13:35goto
von Fritze • Zugriffe: 1963
Deutschlands Beziehungen zu Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Kurt
44 30.12.2013 10:52goto
von DoreHolm • Zugriffe: 1978
Homosexuelle in Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Schuddelkind
264 07.11.2014 17:31goto
von Harzwanderer • Zugriffe: 7334
USA finanzieren in Rußland die Einhaltung der Menschenrechte, Freie Medien und Demokratie!
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Polter
7 15.12.2011 21:54goto
von Diplomkanonier • Zugriffe: 967
NATO - Planung gegen Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Polter
3 16.11.2011 17:05goto
von maxel22 • Zugriffe: 456

Besucher
9 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 88 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557099 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen