#1

Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 01:01
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Hallo!
Ich habe schon lange diese Fragen und ich habe darauf noch keine Antwort bekommen.

Zum 1. Es gab den Dienstgrad "Stabsgefreiter", allerdings muss es wohl der seltenste
aller Dienstränge gewesen sein. Ich habe noch keinen gesehen. Kann jemand sagen, wo
es welche gegeben hat und welche Dienststellung diese ggf haben mussten?

zum 2. Wir kennen die Grenzmarkierungen Grenzstein, Grenzsäule und rot-weißen
Grenzpfahl des BGS. Ich kann mich noch erinnern, als ich seinerzeit mal in einer
Dienstvorschrift blätterte, dass es noch hölzerne Pfähle gab (rund und viereckig)
sowie kleinere ca. 30m lange Steine oder Pfähle (etwa 10x 10cm im Querschnitt) gab.
Wo haben diese gestanden, genau an der Grenze, oder wie weit weg und welchen Zweck erfüllten
diese? Gibt es da noch Bilder?


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#2

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 01:53
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Hallo Tommi!
Was soll ich Dir antworten zum Thema 1---Den Dienstgrad Stabsgefreiter hab ich auch schon mal gehört.Aber echt gesagt mir ist nie einer untergekommen in meiner Dienstzeit mit Reservistenzeit.Ich nehme an,es war ein Dienstgrad wie er es schon aus sagt Stab--für jemanden der in einer Stabskompanie diente.Meine Vermutung
Zum Thema2 möchte ich sagen.--Sicher wird es unterschiedliche Grenzmarkierungen gegeben haben,von beiden Seiten aus.Z.B.in Bayern waren wohl die Grenzpfähle von BGS --weiß-blau und in die anderen Regionen-weiß-rot


nach oben springen

#3

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 06:06
von bruno | 598 Beiträge

@ tommi

auf meiner kompanie (rustenfelde) ist mir ein stabsgefreiter
(bei uns hiess das nur faschingsgefreiter) untergekommen.
und zwar hatten wir ein paar frische uffze bekommen und
einer von denen hat die prüfungen zum uffz nicht geschafft,
die musste er wohl später nochmal nachholen(?), der lief
nun ein paar wochen so bei rum...

im übrigen gibt es ja nur zwei richtige dienstgrade bei der armee:
-gefreiter und general


nichts auf der welt ist so gerecht verteilt wie der verstand.
denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
rené descartes
nach oben springen

#4

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 08:56
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Es gab den Dienstgrad "Stabsgefreiter", allerdings muss es wohl der seltenste
aller Dienstränge gewesen sein.

Hallo und guten Morgen,

es gab schon einmal ein Lied, da kam die Zeile vor " es lebe hoch, es lebe hoch der Stabsgefreite Neumann ", ansonsten schon in der ehemaligen Wehrmacht an alle vergeben, für die es zum Uffz. nicht reichte, aber schon lange gedient hatten. Warum Stabs... kann ich nicht sagen, hatte aber mit Stab als Führung nichts zu tun.

Schreibt ein nicht gedienter aus Berlin


nach oben springen

#5

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 10:20
von trafo (gelöscht)
avatar

also Jungs,
sicher gab es Stabsgefreite, bin ja selber so ein seltener Dienstgrad, natürlich i.R.
Dieser Dienstgrad wurde meistens im Rückwärtigen Dienst vergeben.
Nach meinem Dienst wurde ich 1/2 Jahr später zu einem 1/4 Jahr auf Reserve in das Wehrkreiskommando eiberufen und versah dort den Dienst über Weihnachten/Silvester!
Da ich im Nachrichtendienst tätig war(Funker) wollten die mich unbedingt, was will man machen, sicherlich dachten die ich habe zuviel mitbekommen und so konnten die einen auch Ruhigstellen(Dienstgeheimnisse unterlagen noch Jahre im ZV Leben der Schweigepflicht)
Im Jahr der Wende hatte ich auch schon wieder den Einberufungsbefehl für das WKK erhalten, Gottseidank, kam es nicht mehr dazu!
Zum Ende der Dienstzeit in der Reserve, wurde ich dann zum Stabsgefreiten befördert!!!!
Also irgenwie ist da schon was dran am Stab(denn in der regulären Truppe, habe ich nie einen Stabsgefreiten gesehen)jedoch gabs in GK Süd Erfurt und in einigen Truppenteilen des Rückwärtigen (Versorgungsdienste) schon mal einen mit zwei Balken.
Gruß
Trafo


nach oben springen

#6

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 12:23
von suentaler | 1.923 Beiträge

Hallo TOMMI

zu Deiner zweiten Frage:
Anstatt der Grenzsteine aus Granit wurden an einigen besonders sumpfigen Stellen der Grenze auch Holzpfähle aus imprägnierten Eichenholz gesetzt.
Ein solcher Eichenpfahl wurde z.B. am Mühlgraben zwischen Großensee und Kleinensee zur Grenzmarkierung verwendet.
Es gab aber auch Grenzsäulen aus Eichenholz.
Die Nr. 1851 südl. von Birx (Abschnitt Frankenheim) soll eine solche Holzsäule gewesen sein.
Warum dies so war, kann ich leider auch nicht beantworten.

Hier ist mal eine schematische Darstellung der Kennzeichnung und Markierung an der Grenze. (aus Handbuch für den Grenzdienst 6. Auflage 1987)

Gruß
Suentaler

Angefügte Bilder:
schematische Darstellung aus dem Handbuch für den Grenzdienst 6. Auflage 1987.jpg

[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#7

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 12:33
von tiroler (gelöscht)
avatar

Hallo Tommi,
den Dienstgrad "Stabsgefreiter" gab es oft beim MFS in den KD.
Ein älterer Kraftfahrer z.B ,noch dazu ,wenn er dumm ist.Zu was soll
man so einen Typen schon befördern,Unteroffizier wär da manchmal etwas zu
hoch.

tiroler


nach oben springen

#8

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.07.2009 18:23
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Wobei man sagen muss das die Grenzlinie exakt zwischen der Kreuzmitte auf den Holzpfählen,bzw Grenzsteinen entlang lief,was
in der Praxis nicht immer direkt zu erkennen war.



nach oben springen

#9

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 12:52
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von tiroler
Hallo Tommi,
den Dienstgrad "Stabsgefreiter" gab es oft beim MFS in den KD.
Ein älterer Kraftfahrer z.B ,noch dazu ,wenn er dumm ist.Zu was soll
man so einen Typen schon befördern,Unteroffizier wär da manchmal etwas zu
hoch.


junge, junge @tiroler, haust du bolzen los... der dienstgrad stabsgefreiter (soldaten-schulterklappe mit 2 querbalken) war bis mitte der 70´er Jahre (?) ein normaler dienstgrad der nva, der gt und des mfs. wenn alles planmässig verlief, wurde man im mfs, sowie im wachregiment f.e.d. nach dem stabsgefreiten zum unteroffizier befördert (meiner meinung nach im 3. dienstjahr). ältere kraftfahrer, in den von dir bezeichneten kreisdienstellen, waren oftmals stabsfeldwebel, was wohl dienstgrad-mässig weitaus "höher" liegen dürfte als den von dir bezeichneten unteroffizier.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#10

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 13:15
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow
Zitat von tiroler
Hallo Tommi,
den Dienstgrad "Stabsgefreiter" gab es oft beim MFS in den KD.
Ein älterer Kraftfahrer z.B ,noch dazu ,wenn er dumm ist.Zu was soll
man so einen Typen schon befördern,Unteroffizier wär da manchmal etwas zu
hoch.


junge, junge @tiroler, haust du bolzen los... der dienstgrad stabsgefreiter (soldaten-schulterklappe mit 2 querbalken) war bis mitte der 70´er Jahre (?) ein normaler dienstgrad der nva, der gt und des mfs. wenn alles planmässig verlief, wurde man im mfs, sowie im wachregiment f.e.d. nach dem stabsgefreiten zum unteroffizier befördert (meiner meinung nach im 3. dienstjahr). ältere kraftfahrer, in den von dir bezeichneten kreisdienstellen, waren oftmals stabsfeldwebel, was wohl dienstgrad-mässig weitaus "höher" liegen dürfte als den von dir bezeichneten unteroffizier.


Hallo GW,
wie ich hier immer wieder lese hatten Uffz. vorher eine Schule oder Lehrgang zu besuchen ! Was tiroler schreibt kann ich sehr gut nachvollziehen, hat man den "Dummen" bei der Stasi das erspart ? Wie schon einmal geschrieben wurden bei der Wehrmacht meist auch nur die Stabsgefreite wo es zum Uffz. nicht gereicht hat ! Aber wahrscheinlich war es beim MfS anders !
Gruß aus Berlin


nach oben springen

#11

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 13:22
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Hallo zusammen,

ich kann die Aussage von GilbertWolzow nur bekräftigen. Beim Wachregiment F.D. gab es eine Laufbahn über 3 Jahre, die über den Stabsgefreiten zum Uffz. lief. Ich hatte den Fall bei mir in der Familie. Der betreffende ging nach den 3 Jahren zum Studium (Ökonomie) und fing danach in Leipzig in der "Runden Ecke" (Bezirksdienststelle MfS Leipzig) als fester Mitarbeiter an. Also: Dummheit war nicht die zwingende Voraussetzung, den Dienstgrad Stabsgefreiter zu tragen.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#12

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 15:38
von dein1945 (gelöscht)
avatar

[quote="Rainman2"]Beim Wachregiment F.D. gab es eine Laufbahn über 3 Jahre, die über den Stabsgefreiten zum Uffz. lief. Ich hatte den Fall bei mir in der Familie. Der betreffende ging nach den 3 Jahren zum Studium (Ökonomie) und fing danach in Leipzig in der "Runden Ecke" (Bezirksdienststelle MfS Leipzig) als fester Mitarbeiter an. Also: Dummheit war nicht die zwingende Voraussetzung, den Dienstgrad Stabsgefreiter zu tragen.

Hallo rainman2,
bei deinem Bekannten nehme ich mal an, es lag an der Schulbildung, da er ja auch studiert hat. Habe ebend mit meinem Vater darüber gesprochen, bis zum bitteren Ende in der Wehrmacht (Feldwebel), er meinte Stabsgefreite waren die Trottel der Kompanie, es muß wohl doch etwas mit "Dummheit" gewesen sein,
Gruß aus Berlin


nach oben springen

#13

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 16:04
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von dein1945
Aber wahrscheinlich war es beim MfS anders !


ja, hatte ich doch aber bereits geschrieben. es war bis mitte der 70´er jahre ein planmässiger dienstgrad in der normalen entwicklung.

- soldat-gefreiter-stabsgefreiter-uffz

- unterfeldwebel-feldwebel-oberfeldwebel-stabsfeldwebel


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#14

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 16:09
von js674 | 231 Beiträge

Zitat von dein1945
[quote="Rainman2"]Beim Wachregiment F.D. gab es eine Laufbahn über 3 Jahre, die über den Stabsgefreiten zum Uffz. lief. Ich hatte den Fall bei mir in der Familie. Der betreffende ging nach den 3 Jahren zum Studium (Ökonomie) und fing danach in Leipzig in der "Runden Ecke" (Bezirksdienststelle MfS Leipzig) als fester Mitarbeiter an. Also: Dummheit war nicht die zwingende Voraussetzung, den Dienstgrad Stabsgefreiter zu tragen.

Hallo rainman2,
bei deinem Bekannten nehme ich mal an, es lag an der Schulbildung, da er ja auch studiert hat. Habe ebend mit meinem Vater darüber gesprochen, bis zum bitteren Ende in der Wehrmacht (Feldwebel), er meinte Stabsgefreite waren die Trottel der Kompanie, es muß wohl doch etwas mit "Dummheit" gewesen sein,
Gruß aus Berlin


Hallo dein1945,
Lass das mal nicht die Jungs von den Falis lesen die würden dich in der Luft zerreisen. Denn dort war es ein regulärer Dienstgrad für Soldaten die länger dienen wollten, wie heut zu Tage Soldat auf Zeit.
In meiner Zeit bei den Grenztruppen, habe ich nur einen Stabsgefreiten in der Kompanie gesehen und das war ein Resi. Und der mußte genauso mit raus an den Kanten wie die anderen.
gruß Jens


"Sein Erbe hochzuhalten und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten ist kein Widerspruch.
Tradition zu bewahren heißt nicht Asche aufzubewahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten"
(Hans-Josef Menke)

nach oben springen

#15

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 16:43
von tiroler (gelöscht)
avatar

Hallo dein1945!

viel wollte ich in diesem Forum nicht mehr schreiben, Ihr reizt mich aber immer wieder. Was soll ich denn
Von einem Kraftfahrer in der KD halten, der mit knapp 50 Jahren nur Stabsgefreiter ist? Er im Garten nur
Unqualifiziertes Zeug redet. Sein Vater war schon Oberkommunist. Mit einem Teil dieser Voraussetzungen müsste er
es gerade in der KD weitergebracht haben. Noch eins, in den Kreisdienststellen sind die niedrigsten Chargen rumgelaufen.
Sicherlich hat sich das MFS an Hochschulen umgesehen. Sie wollten die besten Kader haben. Klar ist auch die Fallschirmjäger hatten
Ebenfalls diesen "komischen" Dienstgrad. Natürlich gab es auch andere Kriterien um diesen seltenen Rang zu bekommen. Wie wäre es
z.B. mit Degradierung wegen Dummheit? Ich gleite schon wieder ab, aber ihr glaubt nicht, was dort für Penner und Alkoholiker
Rumgelaufen sind. Ich spreche hier nicht von den Eliteeinheiten, die nur die Besten zu sich genommen haben. Ich spreche außerdem
Von einer Zeit, die viele Jahre vor der wende war. Aber ich weiß wovon ich rede.Hallo dein 1945 jetzt weiß ich nicht, ob Du der richtige bist,der die Antwort bekommt.Ich schreibe auch nur meine Gedanken nieder.Will aber auch nicht in den Beiträgen zurückblättern.Es geht sehr schnell,das zwei aneinander vorbei reden.

GrußTiroler


nach oben springen

#16

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 17:03
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Hallo tiroler,

das eine schließt das andere ja nicht aus. Es ging zunächst ja nur erstmal drum, dass Stabsgefreite eben nicht nur die Trottel der Einheit sind. Über den Zustand vieler Berufssoldaten und Mitarbeitern in unteren Stäben und Dienststellen (Alkohol, Demotiviertheit) haben wir Konsens.

ciao


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#17

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 17:08
von tiroler (gelöscht)
avatar

Hallo Raimann2,
Du wirst mir aber sicherlich rechtgeben,wenn ich sage ,dass der Dienstgrad Stabsgefreiter, ich glaub sogar Unterleutnant übersprungen wurden.

Gruss Tiroler


nach oben springen

#18

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 17:21
von Mike59 | 7.963 Beiträge

Was ein Quatsch

Stabsgefreiter war ein Soldat auf Zeit = 3 Dienstjahre
Unterleutnant war ein Offizier auf Zeit = 3 Dienstjahre
Uffz a. Zeit = 3 Dienstjahre wurde dann Unterfeldwebel und meist als Fw in die Reserve entlassen


nach oben springen

#19

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 18:36
von dein1945 (gelöscht)
avatar

zitat tiroler

Du wirst mir aber sicherlich rechtgeben,wenn ich sage ,dass der Dienstgrad Stabsgefreiter, ich glaub sogar Unterleutnant übersprungen wurden.

Hallo tiroler,
ich glaube nun läuft es vollkommen aus dem Ruder, Stabsgefreiter war wohl ein Mannschaftsdienstgrad, Unterleutnant ein Offiziersdienstgrad, den es wohl nur bei der NVA gab, Wehrmacht und BW kannten den nicht,
Schönen Abend aus Berlin


nach oben springen

#20

RE: Nur mal der Neugierde halber

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.07.2009 18:41
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Zitat von Mike59
Was ein Quatsch

Stabsgefreiter war ein Soldat auf Zeit = 3 Dienstjahre
Unterleutnant war ein Offizier auf Zeit = 3 Dienstjahre
Uffz a. Zeit = 3 Dienstjahre wurde dann Unterfeldwebel und meist als Fw in die Reserve entlassen

Muss ich in einigen Punkten wiedersprechen.
Ein Offizier auf Zeit hatte nach meinen Informationen 4 Dienstjahre. Dienstzeit
wurde in der Regel als Leutnant beendet.
Die Angaben zum UaZ (Unteroffizier auf Zeit) stimmen nur bedingt.
In meinem Regiment waren Beföderungen eines UaZ äußerst selten.
Man geizte damit. Nur wenige UaZ, die ich kenne erfuhren Beförderungen
zum Ufw oder wurden gar als fw entlassen. Die meisten, die ich kenne, mich eingeschlssen
beendeten den Dienst als Uffz.
In anderen Regimentern war dies auch anders.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
40 Anzeichen für Fahnenflucht
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Grenzerei
11 14.11.2015 20:24goto
von freddchen • Zugriffe: 1159
Bat.-Sicherung
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Hanum83
32 30.10.2015 20:53goto
von Mike59 • Zugriffe: 1738
Egon Krenz -unbelehrbarer Hardliner oder verkannter Reformer?
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
94 26.12.2014 17:24goto
von S51 • Zugriffe: 7491
Dienstgrade bei anderen uniformierten Einheiten
Erstellt im Forum Dienstgrade Verteilung BGS NVA GT BW von TOMMI
123 01.11.2013 22:24goto
von Der Schildower • Zugriffe: 67849
Schüsse an der Elbe
Erstellt im Forum Mein Grenzer Tagebuch von TOMMI
20 21.01.2016 21:04goto
von der sturmbahn könig • Zugriffe: 4461
Eine Fahrt nach Erfurt
Erstellt im Forum Mein Grenzer Tagebuch von TOMMI
26 02.10.2015 16:54goto
von lutz1961 • Zugriffe: 7750

Besucher
23 Mitglieder und 61 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2513 Gäste und 133 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557814 Beiträge.

Heute waren 133 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen