#121

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.07.2013 23:27
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von connies9 im Beitrag #117
Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!



Hartmut, die Folter konnte nicht bewiesen werden und 1931 regierten keine Nazis. Und folgende Dame sagt, dass sie Mielke schon lange einen Mörder nennt.
http://www.taz.de/1/archiv/?id=archivsei...005/10/10/a0244

Und was Mielke betrifft, so hat er es selbst zugegeben. Lt. Moskauer Kaderakte wird sich später folgender Satz von 1932 finden lassen: „Meine letzte Arbeit für die Gruppe war die Bülowplatzsache, die ein anderer Genosse und ich zusammen ausführten.“

Der Mord war 1931! 1934 wurden Max Martern, Michael Klause und Friedrich Broede wegen der Morde zum Tode verurteilt sowie sieben weitere Mitangeklagte zu hohen Haftstrafen, und da waren die Nazis schon an der Macht!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Micos hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.07.2013 23:52
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Mir ging es nicht um den von mir erwähnten Fall, sondern hier in dem Thema habe ich das Gefühl vom "Wadenbeißen". Erst werden MfS Leute angesprochen was sie vom:

Zitat:
"viele DDR-Bürger hatten einen Ausreiseantrag gestellt,
als MfS-Angestellter,
warum wollten
sie unsere DDR verlassen?,
hatten sich die Mitarbeiter des MfS nicht mal gefragt?,
warum wollten so viele Leute weg?,
selbst Prominente,sprich Biermann,
andere hatten einen anderen Weg gewählt,
Flucht,oft tödlich,
nach der Wende sind auch MfS-Angestellte in den Westen gegangen,
eure Meinung dazu
gruß Lutze"

halten.

Dann wird der vermutliche Mord des MfS Chef Mielke herangezogen um "Wellen" zu machen.

Mir fällt auf das User "Lutze" erst mit ganz "harmlosen" Themen einsteigt und dann versucht diese ganz konzentriert in eine Richtung zu kanalisieren, echt clever. Dabei wird "gesprungen" was das Zeug hält, siehe Mordgeschichte.

Ähnlich das Thema Auto und Wartezeiten, erst die langen Wartezeiten und dann ob sich die Staatsdiener die Fahrzeuge der Flüchtigen unter den Nagel gerissen haben...

Langsam leicht zu durchschauen, der alte Groll wegen der Solidarnosz -Geschichte steckt wohl tief in den Knochen.


Micos, Feliks D., Pitti53, werner und GilbertWolzow haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#123

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 12:10
von turtle | 6.961 Beiträge

Auch wenn die Frage habt ihr das nicht gewusst von Eurem Chef kindlich klingen mag verfehlt sie nicht ihre Wirkung das MfS in Misskredit zu bringen. Gewollt oder nicht gewollt sei dahin gestellt. Das sich das MfS nicht allgemeiner Beliebtheit erfreute ist nun einmal eine Tatsache. Die Erfahrungen mit diesen Mitarbeitern mag unterschiedlich sein. Meine waren Negativ. Das betrifft natürlich nur mit Mitarbeitern mit denen ich Kontakt hatte nach meiner Verhaftung. Das MfS war natürlich viel mehr als nur Vernehmer von Flüchtlingen. Wesentlich unterschied sich das MfS nicht vom Aufgabenbereich anderer Geheimdienste. Wie auch immer wer sich in ein öffentliches Forum begibt muss natürlich auch mit provozierenden Fragen rechnen. Besonders die Mitarbeiter vom MfS. Den Versuch eine einzelne Person heran zu ziehen um Stimmung zu machen ist nicht der richtige Weg, Fragt doch mal Eure Großeltern habt ihr nicht gewusst das A.H. ein Verbrecher ist. Ich bin froh darüber das ex-Mitarbeiter vom MfS hier mit aufklären und überhaupt schreiben. Ich musste erkennen das ich hier und da irrte und musste meine voreingenommene Meinung revidieren. Negative Erinnerungen bleiben selbstverständlich. Ich versuche fair damit umzugehen.
Mal ganz nebenbei ,warum aufregen über die Fragen von Lutze ? Stellt euch vor es ist Krieg und keiner geht hin. Oder stellt euch vor Lutze fragt und keiner Antwortet. Wer mitmacht muss immer damit rechnen das harmlose Fragen mal auf den Punkt kommen. Bei Lutze habe ich persönlich Zweifel das er das alles so geplant hat. Wenn es so wäre ,dann hat er es faustdick hinter den Ohren. Wenn er auch hier und da mal mit seinen Fragen belächelt wird,passiert auch mal das Gegenteil und es kommt richtig zu pro und kontra. Auf alle Fälle mit jedem neuen Thread hat er 25 Punkte im Sack. Vielleicht ist das sein Ziel ? Aufmerksamkeit erregt er ,er ist immer präsent. Wer es braucht ? ?


silberfuchs60, thomas 48 und werner haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#124

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 12:31
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

"Uns Lutze ist ein Autoschrauber, er geht da ran wie an die Karren in seiner Werkstatt. Arbeitsauftrag kommt,(hier im Forum der Drang der User nach neuen Freds) Fehlersuche erfolgt(hier Fragestellung Lutzes...an was könnte es liegen?), jetzt Kollege am Nebenauto auf der Bühne(hier andere USER) mensch Lutze wie oft habe ich dir schon gesagt, du sollst endlich mal deinen Kopf gebrauchen und selber denken...nachdenken...nich immer mich fragen?"

Jetzt Lutze:"Hast ja Recht Manfred, nur damals, als ich was hätte lernen können kam das mit den Polen...na du weißt schon, wo ich..."

Kollege Manfred:" Tut mir leid Lutze, bist ein feiner Kerl, hattest wenigstens den Arsch in der Hose um als junger Kerl auch mal richtig aufzumucken in deiner kleinen DDR...nu komm, frag schon, der Manfred hilft dir aber halts Maul, nich das der Chef noch was mitbekommt?

Lutze:" Danke dir Manfred, bist ein echter Kumpel. Übrigens der Chef iss bei die Rockers,("die Maurers in Werners tollem Film) die geben heute einen aus."

Man hört das Kronkorkenknallen...".Prost Lutze...Prost Manfred"

"Klappe die Erste und aus."

Lebensläufer


nach oben springen

#125

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 12:33
von Lutze | 8.034 Beiträge

ich werde mich mit meiner Fragerei zurückziehen,
tretet bitte nicht nach,
ich lieg schon am Boden
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#126

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 12:40
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #125
ich werde mich mit meiner Fragerei zurückziehen,
tretet bitte nicht nach,
ich lieg schon am Boden
Lutze


So soll das auch nicht sein, mit Kritik musst Du aber Leben können, wie jeder der hier schreibt.


nach oben springen

#127

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 12:41
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Nichts mit Boden und so, wenn Du hinfällst, dann steh wieder auf und weiter gehts...hatte meine Freundin Milva (ich liebe das Weib) irgendwann einmal sinngemäß gesungen.

Frag weiter Lutze, wie Manfred aus der schönen Geschichte schon sagte...bist ein feiner Kerl, der Rainer kennt dich zwar persönlich nicht aber er weiß jetzt schon, mit dir kommt er sehr gut aus...und die Anderen hier ebenfalls, das möchte ich doch stark hoffen?

Lebensläufer


nach oben springen

#128

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 13:29
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #125
ich werde mich mit meiner Fragerei zurückziehen,
tretet bitte nicht nach,
ich lieg schon am Boden
Lutze

Lutze wie sagt man so schön, wer "austeilt" muss ach "einstecken" können.
Ich habe erst jetzt alle Beiträge zu diesem Thema lesen können und komme zu dem Schluss, dass du ehrliche Antworten, auch von ehem. MfS Mitarbeitern bekommen hast.
Es ist wirklich so gewesen, dass jeder Mitarbeiter nur das wusste, was er für seine unmittelbare Dienstdurchführung brauchte.
Nach dem Motto des E. Mielke " wenn es zwei wissen, weiß es einer zuviel".
Und Alfred hat dir schon einmal geschrieben, es gibt Fragen, die du dir selbst beantworten kannst.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass du früher ein Vernehmungsbeamter warst, weil du die Taktik kennst, durch weitere Nach- und Zwischenfragen, deinen Gegenüber in Wiedersprüche zu verwickeln.

Nun Spass beiseite Lutze, nicht eingeschnappt sein, sondern konstruktiv diskutieren.

Gruß Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#129

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 13:58
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #121

Der Mord war 1931!
Gruß Hartmut!




Und 1951 galt noch die 20-jährige Verjährungsfrist für Mord, das wurde erst später geändert. Nach DDr-Recht galt ab 1968 25 Jahre....



nach oben springen

#130

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 14:01
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #129
Zitat von utkieker im Beitrag #121

Der Mord war 1931!
Gruß Hartmut!




Und 1951 galt noch die 20-jährige Verjährungsfrist für Mord, das wurde erst später geändert. Nach DDr-Recht galt ab 1968 25 Jahre....

und heute verjährt Mord und Totschlag nie und das ist richtig so.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#131

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 14:17
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #130
Zitat von SET800 im Beitrag #129
Zitat von utkieker im Beitrag #121

Der Mord war 1931!
Gruß Hartmut!




Und 1951 galt noch die 20-jährige Verjährungsfrist für Mord, das wurde erst später geändert. Nach DDr-Recht galt ab 1968 25 Jahre....

und heute verjährt Mord und Totschlag nie und das ist richtig so.

Schön, das ist richtig so und gut. Wie gestaltet sich da eigentlich die Starfverbüßung in der Realität? Par. 211 sagt lebenslang. D.h. Mindestens 15 Jahre in D Land, danach besteht die Möglichkeit der Bewährung.


nach oben springen

#132

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 14:26
von Lutze | 8.034 Beiträge

wer wird denn überhaupt noch zu 15 Jahren Haft
hier in Deutschland verurteilt?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#133

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 14:50
von Backe | 480 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #132
wer wird denn überhaupt noch zu 15 Jahren Haft
hier in Deutschland verurteilt?
Lutze

der hier.....http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Sc...ienm%C3%B6rder)

und sitzt immer noch


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#134

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 14:53
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!


Sacht mal Leute zum Thema Mielke. Wißt ihr eigentlich was ihr teilweise schreibt ? Der Mord an Lenk/Anlauf erfolgte 1931 !!! Da gab es keine Gestapo.

Wenn man in den 40igern seine Identität gewußt hätte, hätte man ihm entweder einen Prozeß gemacht mit vorher feststehendem Todesurteil oder kurzen prozeß deswegen gemacht.


zuletzt bearbeitet 28.07.2013 14:56 | nach oben springen

#135

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:00
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #134
Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!


Sacht mal Leute zum Thema Mielke. Wißt ihr eigentlich was ihr teilweise schreibt ? Der Mord an Lenk/Anlauf erfolgte 1931 !!! Da gab es keine Gestapo.

Wenn man in den 40igern seine Identität gewußt hätte, hätte man ihm entweder einen Prozeß gemacht mit vorher feststehendem Todesurteil oder kurzen prozeß deswegen gemacht.




Lies mal hier:

http://www.zeit.de/1993/44/mielke-paradox


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.07.2013 15:00 | nach oben springen

#136

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:02
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #134
Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!


Sacht mal Leute zum Thema Mielke. Wißt ihr eigentlich was ihr teilweise schreibt ? Der Mord an Lenk/Anlauf erfolgte 1931 !!! Da gab es keine Gestapo.

Wenn man in den 40igern seine Identität gewußt hätte, hätte man ihm entweder einen Prozeß gemacht mit vorher feststehendem Todesurteil oder kurzen prozeß deswegen gemacht.


na toll,zu der Zeit hat er sich doch ständig verkrümelt,
nach den Morden gleich in die Sowjetunion,dann nach
Spanien.....usw.,warum wohl
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#137

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:07
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

@Alfred

In dem Zeit Artikel steht er wäre damals in Abwesenheit verurteilt worden. Laut :
Ludwig Helmut Roewer, Stefan Schäfer, Matthias Uhl: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert. Herbig, München 2003, ISBN 3-7766-2317-9, S. 495.

wurde das Verfahren am Landgericht Berlin 1934 eingestellt weil u.a. Mielke flüchtig war.


nach oben springen

#138

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:13
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #136
Zitat von Wolle76 im Beitrag #134
Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!


Sacht mal Leute zum Thema Mielke. Wißt ihr eigentlich was ihr teilweise schreibt ? Der Mord an Lenk/Anlauf erfolgte 1931 !!! Da gab es keine Gestapo.

Wenn man in den 40igern seine Identität gewußt hätte, hätte man ihm entweder einen Prozeß gemacht mit vorher feststehendem Todesurteil oder kurzen prozeß deswegen gemacht.


na toll,zu der Zeit hat er sich doch ständig verkrümelt,
nach den Morden gleich in die Sowjetunion,dann nach
Spanien.....usw.,warum wohl
Lutze



Ja, warum war Mielke in Spanien ? Warum war der spätere Minister für Nationale Verteidigung AG Hoffmann in Spanien ?

Deine Fragen


nach oben springen

#139

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:24
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #138
Zitat von Lutze im Beitrag #136
Zitat von Wolle76 im Beitrag #134
Zitat von utkieker im Beitrag #110
Zitat von WernerHolt im Beitrag #98

ps: ich ,weiß auch nicht warum jemand der die "engel" toll findet ,bzw doch mit ihnen sypathisiert sich so über einen mann aufregt der doppelmörder sein soll.....wo die straftat durch ,handfeste beweise nicht mal bewiesen ist.


Zumindestens sind die Beweise, welche aus Gestapo- Verhören gegen Mielke verwendet wurden, möglicherweise durch Folter erpresst. Ein zweiter Prozess gegen Mielke, wegen seiner Schandtaten in der DDR wurde eingestellt, hier bleibt formaljuristisch die Unschuldsvermutung.

Gruß Hartmut!


Sacht mal Leute zum Thema Mielke. Wißt ihr eigentlich was ihr teilweise schreibt ? Der Mord an Lenk/Anlauf erfolgte 1931 !!! Da gab es keine Gestapo.

Wenn man in den 40igern seine Identität gewußt hätte, hätte man ihm entweder einen Prozeß gemacht mit vorher feststehendem Todesurteil oder kurzen prozeß deswegen gemacht.


na toll,zu der Zeit hat er sich doch ständig verkrümelt,
nach den Morden gleich in die Sowjetunion,dann nach
Spanien.....usw.,warum wohl
Lutze



Ja, warum war Mielke in Spanien ? Warum war der spätere Minister für Nationale Verteidigung AG Hoffmann in Spanien ?

Deine Fragen

von Armee-General Hoffmann habe ich nichts geschrieben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#140

RE: eine persönliche Frage an das MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.07.2013 15:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mhhh, warum emigrierte mein Vater im Auftrag der Partei nach Frankreich und ging dann nach Spanien ??? Zuvor hatten ihn die Nazis im Zuchthaus Bützow - Dreibergen ohne Urteil inhaftiert.
Warum lieferte ihn das Vichy-Regime wie auch andere Interbrigadisten an Nazi-Deutschland aus ??? Die meisten Ausgelieferten wurden in das KZ Dachau verbracht und dort ermordert. Andere landeten im berühmt berüchtigtem Strafbataillon 999, warum wohl ???

Vierkrug


passport und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2296 Gäste und 152 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558045 Beiträge.

Heute waren 152 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen