#1

Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:30
von Ecki | 408 Beiträge

Meine Lieben,

soeben war ich im Praktiker-Baumarkt (jaja, der "... alles außer Tiernahrung", der eigentlich insolvente) und habe einen Satz Betonbohrer gekauft. Und da habe ich mich an die DDR-Zeit erinnert.

Wir bekamen eine 2-Raum-Neubauwohnung (fast mehr als ein Fünfer im Lotto!) und unser großes Glück wurde etwas dadurch getrübt, dass der Wandbeton überaus hart war und wir mit unserer Multimax-Bohrmaschine und den üblichen Bohrern da nicht reinkamen. Dazu brauchte es spezielle Bohrer, Betonbohrer, damals Videabohrer genannt. Und genau die gab es im Handel der DDR nicht. Nach langem Suchen und hin und her habe ich einen Satz derartiger Bohrer einem Bekannten abgekauft. Die Bohrer kamen aus dem "Westen" und kosteten mich 50 DDR-Mark, was ja damals kein Pappenstiel war.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#2

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:34
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Hießen die nicht Wiedia abgeleitet von wiediamant?


Ecki hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 16:34 | nach oben springen

#3

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:36
von Heckenhaus | 5.112 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #2
Hießen die nicht Wiedia abgeleitet von wiediamant?


Die legen heute als Zehnerpack für 5 Euro im Wegwerfregal.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#4

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:37
von Ecki | 408 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #2
Hießen die nicht Wiedia abgeleitet von wiediamant?
Mein liebes Schnatterinchen,

Du kannst aber auch Fragen stellen ...

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#5

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:46
von HP6666 | 191 Beiträge

Die ersten Monate in Berlin bin ich jeden Monat in die Friedrichsstraße gefahren . Dort in einem Werkzeugladen gab es jedesmal andere Sachen , die man gebrauchen konnte . Es waren immer wieder andere Bohrergrößen die sie da hatten . Auch Geräte hab ich oft gekauft .
Mein Vater hat auch Hartmetallblättchen selbst hart eingelötet . Funktionierte auch .
Bis man manchmal in so einer gegossenen Platte drin war dauerte... und dann das gejaule der Schlagbohrmaschine... . Grausam !

HP6666


schulzi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 16:55
von Ecki | 408 Beiträge

Zitat von HP6666 im Beitrag #5

Bis man manchmal in so einer gegossenen Platte drin war dauerte... und dann das gejaule der Schlagbohrmaschine... . Grausam !

HP6666
Mein Lieber HP6666,

insbesondere ohne den ebenfalls schwer erhältlichen Schagbohrvorsatz für die gute Multimax, ging aber auch, dauerte allerdings ein paar Stunden, pro Loch, versteht sich.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#7

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 17:10
von westsachse | 464 Beiträge

werner und Ecki haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 17:41
von 94 | 10.792 Beiträge

Hießen die Dinger nicht Vitjasbohrer *blödfrag*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#9

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 18:53
von furry | 3.562 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #8
Hießen die Dinger nicht Vitjasbohrer *blödfrag*


Mit denen wurde die Witjastiefe auf ihr endgültiges Maß gebracht.
Als aufmerksamer Mosaik-Leser kann ich mich an eine Geschichte über das Tauchschiff "Trieste" erinnern.
Piccard war damit wohl nicht in der Witjastiefe aber im Mariannengraben.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#10

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 24.07.2013 22:51
von Theo85/2 | 1.198 Beiträge

Ich bin relativ leicht an die Widea Bohrer herangekommen, habe ich doch bis zur Wende in der "Werkzeugfabrik Königsee", "WERKÖ", welche diese Bohrer u.a. herstellte, gearbeitet. Die Firma gibt es heute noch. Auch mussten wir als Schüler im UTP- Unterricht die Hartmetallplättchen in die Rohlinge einpressen, damit sie dann eingelötet werden konnten. Widea - Bohrer hießen aber in der DDR Hartmetallbohrer und waren ein begehrtes Tauschobjekt.

Viele Grüße Theo 85/2


nach oben springen

#11

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 12:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ecki im Beitrag #4
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #2
Hießen die nicht Wiedia abgeleitet von wiediamant?
Mein liebes Schnatterinchen,
Du kannst aber auch Fragen stellen ...
Liebe Grüße
Ecki


Aber: es stimmt.


nach oben springen

#12

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 12:29
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

.. dann weisst du ja sicher, wie die Dinger richtig hiessen: Widea, Videa, Wiedia, Viedja, "Witjas", Vidia ?

Siggi
(im Namen der wissbegierigen Hartmetall- Bohrer- Benutzer..)


edit: hat sich doch EMW glatt dazwischengedrängelt..


zuletzt bearbeitet 25.07.2013 12:31 | nach oben springen

#13

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 12:42
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Waren das nicht die Scheißdinger(entschuldigt) mit denen du im Neubaublock verzweifelt bist(wurde hier bereits getextet) Der gute DDR-Beton eben, hart wie die Autobahnen vom Adolf und stahlbewehrt wie die genieteten Leipziger Brücken aus der Zeit der Indußtrialisierung. Das lag aber meistens nicht am Bohrer selber sondern an der Maschine. Mein Schwiegervater hatte so ein ausgenutschtes Teil von Bohrmaschine und war auch noch stolz drauf und lange nach der Wende quälte er permanent seine Mitbewohner im 9-Geschosser mit diesem verschlissenen Teil.

Bis der Rainer dann einmal nen Riegel vorschob und ihn zu ner neuen Maschine inspirierte.Übrigens hört man das heute noch ...bin immer mal in so einem Block...furchtbar, sowas sollte mit drei Stunden Strafesitzen bei Sonnenschein(Mittagssonne) auf dem Balkon bestraft werden.

Lebensläufer


nach oben springen

#14

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 13:02
von Ernest | 210 Beiträge

wie Theo schon schrieb, die Firma Widia gibt es auch heute noch.
Schaut mal hier:

http://www.widia.de/content/widia/de/home.html

Damit erklärt sich auch die Schreibweise.

Wir hatten schon zu DDR-Zeiten Arbeiten, bei denen die Qualität heimischer Hartmetallprodukte (Fräser) nicht ausreichte, da sie zu grobkörnig waren und ausbröckelten. Wir hatten darum viele Werkzeuge ( Fräser, Maschinenbohrer) aus westlicher Produktion, u.a. auch von der Firma Widia.
Dadurch hatte es sich bei uns eingebürgert, falls Arbeiten diese Werkzeuge nötig machten, zu sagen, wir müssen Widia-Fräser oder Widia-Bohrer nehmen.....unabhängig vom Hersteller. Ganz einfach, weil Widia bei uns für Hartmetall der besseren Qualität stand.

Wenn damals im Heimwerkerbereich von Widia-Bohrern die Rede war, ging es weniger um die Qualität. sondern eher um den Sprachgebrauch, daß man Hartmetallbohrer meint, auch wenn sie aus DDR-Produktion waren.

Gruß
Herbert


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.07.2013 13:06 | nach oben springen

#15

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 13:11
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von Ernest im Beitrag #14
...
Damit erklärt sich auch die Schreibweise...
Herbert


also irgendwie "habbichs mittn Oogen": widea oder widia ?

Ist jetzt nicht lebenswichtig oder so..

Siggi

edit. War das jetzt eine Autokorrektur ? Alles klar- Danke !


zuletzt bearbeitet 25.07.2013 13:13 | nach oben springen

#16

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 13:14
von Ernest | 210 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #15
Zitat von Ernest im Beitrag #14
...
Damit erklärt sich auch die Schreibweise...
Herbert


also irgendwie "habbichs mittn Oogen": widea oder widia ?

Ist jetzt nicht lebenswichtig oder so..

Siggi



Hast recht Siggi...........natürlich mit "i"


nach oben springen

#17

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 13:43
von Gohrbi | 566 Beiträge

...ich weiß nicht, wo ihr die harten Wände hattet........WBS 70...Wand zwischen Küche und Bad 5 cm Gibswand

...na gut die anderen Wände waren stabiler. Ich wollte mal im Bad an der Wand zum Schlafzimmer Schränke anbringen,
besagte Bohrer hatte ich ergattert, auch den Schlagbohrvorsatzt erschlichen, Bohrer rein und mit Kraft ans Werk.
2 min drücken/quälen und dann uppps Bohrer Weg. Die Wand war auch nur 5 cm und auf Schlafzimmerseite ein Stein drin.
So konnte ich Durchgangsschrauben verwenden und im Schlafzimmer auch gleich was anbringen, nachdem ich den Krater
15x15 cm vergibst hatte.


nach oben springen

#18

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 13:46
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #13
Waren das nicht die Scheißdinger(entschuldigt) mit denen du im Neubaublock verzweifelt bist(wurde hier bereits getextet) Der gute DDR-Beton eben, hart wie die Autobahnen vom Adolf und stahlbewehrt wie die genieteten Leipziger Brücken aus der Zeit der Indußtrialisierung. Das lag aber meistens nicht am Bohrer selber sondern an der Maschine. Mein Schwiegervater hatte so ein ausgenutschtes Teil von Bohrmaschine und war auch noch stolz drauf und lange nach der Wende quälte er permanent seine Mitbewohner im 9-Geschosser mit diesem verschlissenen Teil.

Bis der Rainer dann einmal nen Riegel vorschob und ihn zu ner neuen Maschine inspirierte.Übrigens hört man das heute noch ...bin immer mal in so einem Block...furchtbar, sowas sollte mit drei Stunden Strafesitzen bei Sonnenschein(Mittagssonne) auf dem Balkon bestraft werden.

Lebensläufer


Hatte mir eine "Eibenstock" organisiert, war halt auch bissel ein Organisierer


Hapedi und Lebensläufer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 16:28
von schulzi | 1.756 Beiträge

Mit den Bohren hatten Vater und ich keine Proleme da meine Mutter schon beizeiten nach dem Westen fahren durfte brachte sie immer welche mit hat meist die Verwandschaft besorgt.Wen mal wirklich Not am Mann war konnte ich immer noch welche gegen Unterschrift aus dem Betrieb ausleihen(wirklich nur ausleihen).


nach oben springen

#20

RE: Videabohrer

in Leben in der DDR 25.07.2013 16:47
von Hapedi | 1.875 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #12
.. dann weisst du ja sicher, wie die Dinger richtig hiessen: Widea, Videa, Wiedia, Viedja, "Witjas", Vidia ?

Siggi
(im Namen der wissbegierigen Hartmetall- Bohrer- Benutzer..)


edit: hat sich doch EMW glatt dazwischengedrängelt..


vieleicht Viagra ?



nach oben springen


Besucher
9 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 78 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557099 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen