#41

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 23.07.2013 22:38
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #40
Moin!

Würde es heute noch einen Politiker geben der den Mut hat, einen Kranz auf einem Friedhof abzulegen wo auch im Dienst getötete(Söhne) Grenzer liegen würden?

Gruß Schlutup


Wie viele Mütter weinen ihren Söhnen nach(?),hast du dir da mal Gedanken gemacht ? Diese Söhne waren keine Verbrecher,sie wollten nur in die Freiheit.Was ist Freiheit,?,wenn du sie nicht kennst?
Es ist was wunderbares ..........


nach oben springen

#42

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 23.07.2013 22:42
von Schlutup | 4.115 Beiträge

Harra318,
wer schreibt etwas von Verbrechern hier
schlutup



nach oben springen

#43

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 23.07.2013 22:59
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #37
Zitat @Utkieker
Der Kandidat Helmut Kohl und sein provokanter Auftritt auf dem Bitburger Soldatenfriedhof

Was war daran provokant ? dass es gefallene Soldaten der Waffen SS waren ? Vielleicht ist dir nicht bekannt, dass die meisten Soldaten der Waffen SS genau solche kämpfenden Truppen wie die Wehrmacht war. Es waren auch Menschen, die verführt wurden für eine Scheissidee ( deshalb bin ich gegen alle Scheissideen und Ideologien) und dafür ihr Leben liessen. Warum sollte man diese gefallenen Soldaten nicht ehren ? Ich habe in der Eifel mal einen solchen Soldatenfriedhof aus dem Dezember 44 besucht, es ist einfach grauenvoll was dort für junge Männer verheizt wurden, das ist sehr bedrückend anzusehen.
. Ich kannte einen aus Wiesbaden, der war als 17 jähriger 1944 in die Waffen SS eingetreten und in der Ardennenoffensive 44 hat er sein Bein verloren. Er war "nur " Soldat, hatte nichts mit den Angehörigen der schwarzen SS, die die Lager verwalteten, zu tun. Er erzählte mir, dass er als junger Mann ein glühender Anhänger des NS Gedankengutes war. Da siehst du mal, wie Politik Menschen veführen und fehlleiten kann.




@gert

zum zweitenmal triffst du heute einen punkt....ist völlig richtig was du sagst.denn! ss ist nicht gleich ss! auch da muss man unterscheiden,auch wenn es manchen schwer fällt und ihre ideologie was völlig anderes sagt.ist halt ein thema was nicht ganz beliebt und schon garnicht bequem ist.ist immer ein schmaler grat ,auf dem man da wandert.ist aber ein rein deutsches problem.die "nederlands" stehen dazu ,das sie den größten teil an ausländischen freiwilligen in der waffen-ss geleistet/gestellt haben!
und eins vergessen wir mal nicht, und da kann bugsy ganz bestimmt was zu sagen.......hatten bestimmte einheiten der waffen-ss ,nicht auch respekt ,bei bestimmten englischen einheiten erworben?hmmmm?
auch das ist ein punkt .......
mit der nazikeule brauch mir keiner kommen,das vorweg.....

ich empfehle da literatur....fangen wir da mit dem standardwerk an. "heinz höhne ,der orden unter dem totenkopf".....so als einstieg


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.07.2013 23:08 | nach oben springen

#44

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 23.07.2013 23:15
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #38
Zitat von Gert im Beitrag #36
Zitat von Fritze im Beitrag #26
na klar ,der hat ja auch blühende Landschaften versprochen .





es sei verziehen, damals konnten die Ostdeutschen Wahlkampfgetöse noch nicht von realer Politk unterscheiden.
Es war ungefähr so, als wenn eine Prostituierte mir kurz vor dem.... sagt : isch liebbe disch, Scherri. So was heiratet man doch nicht auf der Stelle, oder ?


Gert, da stimme ich Dir voll zu. Die Politik als Prostituierte des Großkapitals.
Das ich das einmal von Dir lesen durfte!

Viele Grüße an den Rhein,

Kurt


@Kurt dein Beifall ist an der falschen Stelle. Du hast das Bild (der Sprache ) nicht verstanden, das ich entwickelte



edit fähler ( heute ist aber wirklich heiss )


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 23.07.2013 23:16 | nach oben springen

#45

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 23.07.2013 23:26
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #44
Zitat von Kurt im Beitrag #38
Zitat von Gert im Beitrag #36
Zitat von Fritze im Beitrag #26
na klar ,der hat ja auch blühende Landschaften versprochen .





es sei verziehen, damals konnten die Ostdeutschen Wahlkampfgetöse noch nicht von realer Politk unterscheiden.
Es war ungefähr so, als wenn eine Prostituierte mir kurz vor dem.... sagt : isch liebbe disch, Scherri. So was heiratet man doch nicht auf der Stelle, oder ?


Gert, da stimme ich Dir voll zu. Die Politik als Prostituierte des Großkapitals.
Das ich das einmal von Dir lesen durfte!

Viele Grüße an den Rhein,

Kurt


@Kurt dein Beifall ist an der falschen Stelle. Du hast das Bild (der Sprache ) nicht verstanden, das ich entwickelte



edit fähler ( heute ist aber wirklich heiss )


Kurt hat das schon verstanden


Kurt und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 00:00
von Bugsy | 454 Beiträge

Zitat von WernerHolt im Beitrag #43
und eins vergessen wir mal nicht, und da kann bugsy ganz bestimmt was zu sagen.......hatten bestimmte einheiten der waffen-ss ,nicht auch respekt ,bei bestimmten englischen einheiten erworben?hmmmm?
auch das ist ein punkt .......
mit der nazikeule brauch mir keiner kommen,das vorweg.....

ich empfehle da literatur....fangen wir da mit dem standardwerk an. "heinz höhne ,der orden unter dem totenkopf".....so als einstieg

[In rot]Das kann ich auf jeden Fall bestätigen, Werner. Gute Soldaten schätzen nun mal andere gute Soldaten, auch wenn sie der Feind sind. Die Luftlandetruppen, die 1944 in Ahrnem kämpten, hatten einen Heidenrespekt vor den SS Einheiten, die ihnen gegenüberstanden. Die SS Divisionen erwarben sich auch bei anderen Schlachten den höchsten Respekt und waren als knallharte Gegner bekannt.

Das geht so weit, dass auch heute noch, bei britischen Militärforen, wie beispielsweise arrse.co.uk, ganz genau zwischen den "guten" (reine Kampfverbände) und den "schlechten" (KZ Aufseher, Massenmörder) SS-Einheiten unterschieden wird.

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 00:01 | nach oben springen

#47

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 09:39
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat
............
Als der Krenz den Kohl am 11.11.89 anrief und sagte, dass eine Wiedervereinigung nicht zur Debatte stand, erwiderte Kohl, dass er den Verfassungsauftrag erfüllen muss. Als aber der Gorbi Kohl kurz danach anrief und um eine Pause bat, damit die DDR ihre neue Freiheit und Demokratie konsolidieren konnte, sagte Kohl, dass er versucht das den DDR-Bürgern klarzumachen.

Der 10-Punkte-Plan von Kohl: Er wurde von acht von Kohls Kumpels an einem Freitagnachmittag und den darauf folgenden Samstag entworfen und aufgeschrieben. Der Entwurf wurde dann bei Kohl abgeliefert, der den Sonntag darüber saß. Zu keinem Zeitpunkt wurden Experten gefragt oder hinzugezogen.

Genauso hat er es mit der Währungsunion gemacht. Gerade am vorigen Tag hatten sich die Delegierten der Bundesbank und der DDR Staatsbank in Berlin getroffen, um das zu diskutieren. Sie hätten sich das sparen können. Denn am nächsten Morgen gab Kohl die Währungsunion und das Datum der Einführung der D-Mark bekannt. Ganz im Alleingang! Ohne Diskussionen mit den beiden Banken oder die jeweilige Regierung. Man könnte das maßlose Arroganz nennen. Ich habe aber andere Bezeichnungen dafür, aber ich werde mich zurück halten...........



Respekt, Bugsy..
klingt, als wärst du dabeigewesen.. fehlen eigentlich nur noch ein paar Uhrzeiten und ein paar Worte dazu, welche Kekse auf dem Tisch standen..
Warst du?

Siggi


nach oben springen

#48

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 09:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich vestehe die Diskussion nicht Helmut Kohl hat doch schon den Nobelpreis




http://www.rp-online.de/politik/eu/helmu...eises-1.3111219

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 24.07.2013 09:46 | nach oben springen

#49

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 10:49
von Angelo | 12.397 Beiträge

Doch die Admins reagieren..

@Bugsy

Das ist jetzt deine allerletzte Verwarnung ! Sollte nochmal ein User wegen dir einen Beitrag melden,ist deine zeit hier im Forum beendet....
Ich finde deine Aussage über Kohl mehr wie bedenklich !


nach oben springen

#50

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 11:58
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Helmut Kohl und seine Verdienste.... hmm, was haben wir von ihm gelernt ?
Ich fasse sein Handlungsprinzip mal so zusammen:

"Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht"

Nun, wer das konsequent für sich anwendet, kommt sicher voran. Die Schwachen und die Rücksichtsvollen, die Zauderer bleiben auf der Strecke.
Muss man einem solchen Vordenker noch einen Nobelpreis hinterherwerfen ?
Ich finde: Nein !

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 12:07 | nach oben springen

#51

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 12:15
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #48
Ich vestehe die Diskussion nicht Helmut Kohl hat doch schon den Nobelpreis




http://www.rp-online.de/politik/eu/helmu...eises-1.3111219

LG von der grenzgaengerin


Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 12:16
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Mein Nachbar Wolfgang sagt immer, "unsere Angela Merkellandesmutti ist die Tochter vom Helmut Verkohlemann,so ne Art kirchliches Kuckkuckskind, also echt, da muss was dran sein?" Es gibt da so ein schönes Foto(verdammt, ich weiß nicht zu welchem Anlass das war ist aber jüngeren Datums?), da lächelt der alte Mann sitzend so väterlich zu ihr rauf und sie blickt richtig warmherzig wie seine Tochter verschämt auf ihn herab.

Und Fritze, der Gert hat schon abgesagt, ich auch, bleibt also nur uns Feliks übrig:" Wir sollten hier aus dem Forum ne Abordnung zum Komitee nach Oslo schicken ,angeführt von Gert,Lebensläufer und Feliks D. !"

Lebensläufer


nach oben springen

#53

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 12:27
von icke46 | 2.593 Beiträge

Du meinst vermutlich dieses Bild:



Und hier noch ein älteres Bild mit gut erhaltener Sprechblase:



Gruss

icke



Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 12:44
von Heckenhaus | 5.158 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #51

Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.



Er hat nicht viel zur Einheit beigetragen, lediglich abgenickt und unterschrieben. Die "Arbeit" haben die 17 (oder bloß 16)
Millionen Menschen in der DDR geleistet.
Es war für ihn der Zufall der Geschichte, mehr nicht.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Bugsy, Küchenbulle 79 und Lebensläufer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 13:16
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Zitat von Pit 59 im Beitrag #51

Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.



Er hat nicht viel zur Einheit beigetragen, lediglich abgenickt und unterschrieben. Die "Arbeit" haben die 17 (oder bloß 16)
Millionen Menschen in der DDR geleistet.
Es war für ihn der Zufall der Geschichte, mehr nicht.


@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 13:16 | nach oben springen

#56

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 14:14
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #55
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Zitat von Pit 59 im Beitrag #51

Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.



Er hat nicht viel zur Einheit beigetragen, lediglich abgenickt und unterschrieben. Die "Arbeit" haben die 17 (oder bloß 16)
Millionen Menschen in der DDR geleistet.
Es war für ihn der Zufall der Geschichte, mehr nicht.


@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.





Gert, hast Du irgendwann mal etwas von Kohl gehört, von dem er nachträglich sagte, daß es falsch gewesen sein könnte, Zweifel, Bedenken, Selbstkritik, so wie das Schabowski, Rohwedder (Treuhandchef) oder Biedenkopf seinerzeit mit Blick auf die eigene Karriere mal eingeräumt hatten ?
Letzterer war für Kohl immer nur die Nervensäge, die z.B. auf die demografische Sprengkraft der damals aktuellen Rentenkassenstruktur hingewiesen hatte und immer wieder weggebissen wurde.
Auch Meinhard Miegel, erfolgreicher Buchautor und Ratgeber Kohls war mit seinen 1000 Wahrheiten pro qm Buchseite (u.a. "Die deformierte Gesellschaft") auf verlorenem Posten und wenn mans sehr gut meint mit Kohl, so könnte man sagen "Er ist der Kapitän auf der Brücke und muß sich nicht um die Rettungsringe kümmern"...von mir aus aber wir alle können froh sein, daß diesmal kein Eisberg im Weg war.



nach oben springen

#57

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 14:35
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #55
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Zitat von Pit 59 im Beitrag #51

Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.



Er hat nicht viel zur Einheit beigetragen, lediglich abgenickt und unterschrieben. Die "Arbeit" haben die 17 (oder bloß 16)
Millionen Menschen in der DDR geleistet.
Es war für ihn der Zufall der Geschichte, mehr nicht.


@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.





An viel Grips,ist an der Aussage nicht viel zu sehen


nach oben springen

#58

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 15:24
von Heckenhaus | 5.158 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #55

@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.




Kohl hat den Russen gesagt : "Ihr müßt jetzt aber nach Hause gehen, sonst..."

Ich lach mich schlapp. Und wenn er Gulliver persönlich gewesen wäre, die Fäden haben Andere gezogen.
Kohl hatte Glück, das gerade in seiner Amtszeit zu erleben. Kein Kohl und kein Honecker konnten bestimmen, was in und mit
Deutschland passiert. Der Viermächte-Status galt unverändert.
Ohne den Reformer Gorbatschow hätte Kohl weiterhin nur von der anderen Seite auf sein "blühendes Land" blicken können.
Und ohne England, Frankreich und Amerika wäre auch nichts geworden.
Die politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, Bedingungen oder auch Unzulänglichkeiten, je nach dem, von welcher Seite
man schaute, waren gegeben. Vermutlich war es für alle Beteiligten eine gute Lösung, das deutsche Problem vom Tisch zu bekommen.

Im Zuge der von Deutschland angestrebten Wiedervereinigung verknüpfte nach Zeitungsberichten der damalige französische Staatspräsident François Mitterrand die Zustimmung Frankreichs zur nationalen Einheit mit der Zustimmung des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl zur „Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion“, also mit der Einführung des Euro.

aus :https://de.wikipedia.org/wiki/Euro


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#59

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 15:28
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #56
Zitat von Gert im Beitrag #55
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #54
Zitat von Pit 59 im Beitrag #51

Mir hat dieser Mann nichts getan,im Gegenteil,ob bei einem anderen Kanzler die Einheit vollzogen wurden wäre sei mal dahin gestellt.
Wer 16 Jahre Bundeskanzler war hat schon was geleistet. Den Preiss hat er Verdient.



Er hat nicht viel zur Einheit beigetragen, lediglich abgenickt und unterschrieben. Die "Arbeit" haben die 17 (oder bloß 16)
Millionen Menschen in der DDR geleistet.
Es war für ihn der Zufall der Geschichte, mehr nicht.


@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.





Gert, hast Du irgendwann mal etwas von Kohl gehört, von dem er nachträglich sagte, daß es falsch gewesen sein könnte, Zweifel, Bedenken, Selbstkritik, so wie das Schabowski, Rohwedder (Treuhandchef) oder Biedenkopf seinerzeit mit Blick auf die eigene Karriere mal eingeräumt hatten ?
Letzterer war für Kohl immer nur die Nervensäge, die z.B. auf die demografische Sprengkraft der damals aktuellen Rentenkassenstruktur hingewiesen hatte und immer wieder weggebissen wurde.
Auch Meinhard Miegel, erfolgreicher Buchautor und Ratgeber Kohls war mit seinen 1000 Wahrheiten pro qm Buchseite (u.a. "Die deformierte Gesellschaft") auf verlorenem Posten und wenn mans sehr gut meint mit Kohl, so könnte man sagen "Er ist der Kapitän auf der Brücke und muß sich nicht um die Rettungsringe kümmern"...von mir aus aber wir alle können froh sein, daß diesmal kein Eisberg im Weg war.


hast du je von irgendeinem Politiker gehört, der seine eigenen politischen Entscheidungen der Vergangenheit in Frage stellte ? Und das nicht nur auf Bundesrepublik bezogen? Da ist wohl Dr.Kohl nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall in seinem Rückblick.




.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#60

RE: Helmut Kohl und der Friedensnobelpreis ( die unendliche Geschichte )

in Leben in der DDR 24.07.2013 15:32
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #58
Zitat von Gert im Beitrag #55

@Heckenhaus
das mag auf den ersten Blick so aussehen, aber er hat im entscheidenden Moment das Richtige getan. Er hatte ein Gespür für politische Prozesse und für das Machbare. Oder hättest du und die anderen 16,999 Mio DDR Bürger dem Gorbi und den anderen alten kommunistischen "Schlachtrössern" im Kreml verklickert, das der Zeitpunkt gekommen ist, wo die Russen aus D abziehen müssen, quais ihre "Kriegsbeute" freiwillig aus der Hand geben?
Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber das gestehe ich ihm zu,er hat in jeder Phase des Einigungsprozesses das professionell gemacht.




Kohl hat den Russen gesagt : "Ihr müßt jetzt aber nach Hause gehen, sonst..."

Ich lach mich schlapp. Und wenn er Gulliver persönlich gewesen wäre, die Fäden haben Andere gezogen.
Kohl hatte Glück, das gerade in seiner Amtszeit zu erleben. Kein Kohl und kein Honecker konnten bestimmen, was in und mit
Deutschland passiert. Der Viermächte-Status galt unverändert.
Ohne den Reformer Gorbatschow hätte Kohl weiterhin nur von der anderen Seite auf sein "blühendes Land" blicken können.
Und ohne England, Frankreich und Amerika wäre auch nichts geworden.
Die politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, Bedingungen oder auch Unzulänglichkeiten, je nach dem, von welcher Seite
man schaute, waren gegeben. Vermutlich war es für alle Beteiligten eine gute Lösung, das deutsche Problem vom Tisch zu bekommen.

Im Zuge der von Deutschland angestrebten Wiedervereinigung verknüpfte nach Zeitungsberichten der damalige französische Staatspräsident François Mitterrand die Zustimmung Frankreichs zur nationalen Einheit mit der Zustimmung des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl zur „Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion“, also mit der Einführung des Euro.

aus :https://de.wikipedia.org/wiki/Euro


@Heckenhaus
das ist einfach unfair was du da schreibst, denn so habe ich es nicht formuliert. Wenn du mich für dummverkaufen willst, diskutiere mit anderen darüber.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 15:33 | nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 66 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1066 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558785 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen