#1

Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:06
von Wossi EK 83 1 | 59 Beiträge

Wie immer eine kleine Vorbemerkung zum neuen Thema. Ich schätze unsere Bundesrepublik tolerant und offen ein, jede Frau, jeder Mann kann ganz nach seinen Wünschen, Vorlieben, Veranlagungen und Neigungen leben und auch seine Sexualität ausleben.

Mit Outings von K. Wowereit, G. Westerwelle, D. Bach...sind wir sicher schon ein Stück weiter als unser Nachbarland Frankreich.

Denke ich aber mal so 25 Jahre zurück, fällt mir zur Homosexualität in der DDR wenig bis gar nichts ein. Keine bekannten Politiker, Künstler oder Sportler.

Und doch wird es sie in der Masse der Militärangehörigen gegeben haben. Sind Fälle bekannt, wie gingen Vorgesetzte beim MfS, bei den GT und der NVA damit um?

Es interessiert mich auch, wie mit dieser Fragestellung bei der Bundeswehr umgegangen wurde, umgegangen wird? Zusammenlegung aller sich bekennenden Soldaten? Gab es nicht auch mal einen Fall von Erpressung, ein hoher Dienstgrad der BW war betroffen?

Ich freue mich auf interessante Beiträge aus allen Himmelsrichtungen


nach oben springen

#2

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:13
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich denke man sollte ganz klein anfangen.

Kannte überhaupt jemand bis 1989 einen schwulen Mann oder eine lesbische Frau persönlich?

LG von der grenzgaengerin

EDIT persönlich


Wossi EK 83 1 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 23:16 | nach oben springen

#3

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:19
von turtle | 6.961 Beiträge
nach oben springen

#4

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:32
von SET800 | 3.104 Beiträge

Von Wossi:


Mit Outings von K. Wowereit, G. Westerwelle, D. Bach...sind wir sicher schon ein Stück weiter als unser Nachbarland Frankreich.



Hallo,
wieso weiter? Die "Hausaufgaben" zu dem Thema erledigte der Bundestag meiner Meinung nach VOLL abschließend mit
Streichung des StGB §175.
Alles andere ist nur normale Ausübung persönlicher Freiheit im Rahmen der Gesetze.Eine besondere "Gleichheit" ist weder
für Schwule, Schachspieler, Taucher, Skat-Freunde oder Kirchenchorsänger notwendig, schlicht die Freiheit aller Bürger,
republiknaisch ohne Ansehen von Religion, politischer Meinung, Hobbys inkl. Art des Betthobby..

So wie weder kleine Mädchen, noch Greise auf der Straße zusammenngeschlagen werden dürfen haben auch Schwule,
Modellhubschrauberpiloten, Streicholzbastler oder Lockenträger umfassenden Rechtsanspruch auf staatlichen Schutz
vor Gewalt von Straßengangstern.

Das ist allgemeine Gesetzeslage, also betreff Schwuler gibt es keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf,
das Thema damit als erledigt betrachten!



zuletzt bearbeitet 22.07.2013 23:36 | nach oben springen

#5

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:40
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Wossi EK 83 1 im Beitrag #1


Denke ich aber mal so 25 Jahre zurück, fällt mir zur Homosexualität in der DDR wenig bis gar nichts ein. Keine bekannten Politiker, Künstler oder Sportler.




Also ich wußte schon vor 1989, dass 2 Künstler schwul sind:

Jürgen Walther http://www.du-sparst.com/artikeljw.pdf

Und Jaecki Schwarz http://de.wikipedia.org/wiki/Jaecki_Schwarz.

Fragt jetzt bitte nicht woher oder warum.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#6

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:48
von Fritze (gelöscht)
avatar

Damals ging doch immer die Frage um ,wer der erste AIDS Kranke in der DDR war .
Antwort .Olaf Berger : "Es brennt wie Feuer ! "
Und der erste Geheilte war Jürgen Walter :Schallali ,schallala, schallalaschalali es tut nicht mehr weh . "


Mein Outing war schon Jahre früher ! "Ich bin Angler ,und das ist gut so ! "


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:52
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Die Sprüche kannte ich garnicht, Fritze. Wann war das? muss in den 80-ern gewesen sein, oder?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#8

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 22.07.2013 23:56
von Bugsy | 454 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #2
Ich denke man sollte ganz klein anfangen.

Kannte überhaupt jemand bis 1989 einen schwulen Mann oder eine lesbische Frau persönlich?

LG von der grenzgaengerin

EDIT persönlich

Zufällig, ja, Ich! Meine jüngste Schwester Saeghreoagh ("Sarah" für die Nichteingewehten") lebt seit nunmehr 25 Jahren mit ihrer Partnerin zusammen. Ein ganz tolles Verhältnis, kann ich nur sagen.

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
nach oben springen

#9

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:01
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Bugsy die Frage bezog sich eher auf die DDR.

Das erste mal habe ich die Bekannschaft mit einem Schwulen 1975 gemacht. Er war ehemaliger Tänzer in der Komischen Oper in Berlin und hat als Kellner gearbeitet. Ein guter Freund, ohne Vorurteile.

Mehr möchte ich im Moment nicht schreiben.

LG von der grenzgaengerin


Bugsy und Lebensläufer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:03
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Ich wuchs im Umfeld einer Ballettschule auf. Dort war das Thema Homosexualität unter Männern eine offen gelebte Angelegenheit. Es gab normale Partnerschaften, Eifersuchtsdramen, übertriebene Divenhaftigkeit. Viele Freunde und Kollegen meiner Mutter waren offen und bekennend homosexuell. Dass das ein Problem sein könnte, mal abgesehen von pubertären Witzchen und auch ein wenig frühheterosexueller Geringschätzung der Praktiken des anderen Ufers, kam mir zu Bewusstsein, als mich unser zuständiger Mitarbeiter der Verwaltung 2000 offen darauf ansprach, ob ich homosexuell veranlagt wäre. Ich verneinte. Das Thema kam noch einmal bei einem Kadergespräch mit dem Leiter der Politabteilung des Grenzkommandos Süd. Danach war das Thema für mich durch. Aber unter Offizieren habe ich keine offene Homosexualität erlebt.

ciao Rainman2


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#11

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:05
von icke46 | 2.593 Beiträge

Nur mal so in die Runde gefragt: Warum wird eigentlich immer erwartet, dass sich Homosexuelle outen?
Bei Wowereit damals habe ich das verstanden - hätte er es nicht öffentlich gemacht, wäre es mit Sicherheit durch die Hauptstadt-Presse gegangen. Von daher war es eine Flucht nach vorn, und die war bei ihm auch erfolgreich.

Meiner Meinung nach sind die sexuellen Präferenzen jedes Menschen (und auch Politiker und Prominente sind Menschen) schlicht und einfach Privatsache.

Wenn man das zb. bei Politikern durchziehen würde, müsste man dann auch den Heterosexuellen die Frage stellen, welche Stellungen sie bevorzugen, wie häufig sie in den Puff gehen usw. Und die Krönung wäre dann vermutlich, wenn man statt den DIskussionen vor Wahlen dann sozusagen ein Schauv..eln der Kandidaten veranstaltet, um zu sehen, welcher der Beste ist. Komischerweise fehlt unsern Politpromis dazu wohl der Mut.

Ehrlich gesagt - ich finde diese Diskussion schon ein bisschen schräg.

Gruss

icke



nach oben springen

#12

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:15
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #11


Ehrlich gesagt - ich finde diese Diskussion schon ein bisschen schräg.




Ds sehen wir heute 2013 so.

In meiner Erinnerung war es vor 40 Jahren in der DDR ein Tabu - Thema, über das man sich nur hinter vorgehaltener Hand unterhalten hat. Wenn überhaupt.

Hatte man persönlich Kontakt mit Schwulen oder Lesben, sah die Welt schon anders aus.

Ich finde es schon interessant, wie es andere in der DDR gesehen haben. Und wenn du Dir dem link von turtle folgst - dann war das doch eher so - man wollte am liebsten damit nichts zu tun haben.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#13

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Wossi EK 83 1 im Beitrag #1
Es interessiert mich auch, wie mit dieser Fragestellung bei der Bundeswehr umgegangen wurde, umgegangen wird? Zusammenlegung aller sich bekennenden Soldaten? Gab es nicht auch mal einen Fall von Erpressung, ein hoher Dienstgrad der BW war betroffen?


Als ich als 16 jähriger mal einen Truppenbesuch gemacht habe (war so eine "Werbekampagne" der Bw) haben uns Soldaten erzählt, in Potsdam gibt es eine Kaserne für Schwule - fand ich damals schon lächerlich. Die meinten das ernst.^^

Selber dann bei der Bw hab ich 2 Kameraden gekannt die schwul waren. Die wurden auch nicht zusammengelegt oder irgendwie anders behandelt. Schlichte Gemüter drückten den beiden mal einen blöden Spruch, aber damit konnten die beiden umgehen.

Die haben sogar beim gemeintschaftlichen Duschen öfter mal gefragt: "und wer läßt heute die Seife fallen?" Das waren eben Kameraden und wo die nach Dienstschluß ihren kleinen Soldaten reinsteckten, interessierte uns nicht. Warum auch?

Wir hatten auch Frauen im Zug, da war der Umgang schon komischer. Anklopfen und auf ein Herrein warten, als Ausbilder wenn man die Stuben kontrollieren muss - das war schon komisch.


Bugsy hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 00:41
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #10
Das Thema kam noch einmal bei einem Kadergespräch mit dem Leiter der Politabteilung des Grenzkommandos Süd. Danach war das Thema für mich durch. Aber unter Offizieren habe ich keine offene Homosexualität erlebt.

ciao Rainman2


Bei uns wäre das ein Entlassungsgrund gewesen! Ich gehe davon aus, dass es bei der NVA ähnliche Bestimmungen gab?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#15

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 01:12
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #14


Bei uns wäre das ein Entlassungsgrund gewesen! Ich gehe davon aus, dass es bei der NVA ähnliche Bestimmungen gab?


So war es wohl nicht (immer)

Ich war Anfang der 80'er Jahre als HIM in Strausberg im Einsatz und wohnte im Ledigenwohnheim ggü. dem Kulturhaus. irgendwann sprach mich ein OSLin der Schwimmhalle ob meines damals noch durchtrainierten Oberkörpers an. Wir gingen gemeinsam in die Sauna, er schenkte mir Badelatschen und lud mich zum Frühstück ein - fand ich schon komisch.
Beim nächsten Treff mit meinem FO erzählte ich ihm das und er meinte nur, "ob Du Dich darauf einlässt ist Deine Sache, wir kennen das Problem"
Was der OSL damals im Ministerium gemacht hat, weiss ich nicht mehr, ich habe mich auf ihn auch nicht eingelassen, passiert ist ihm allerdings nichts, ich habe noch öfters mit ihm gefrühstückt - er war einfach ein guter Gesprächspartner.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Svenni1980, Feliks D. und Wossi EK 83 1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 07:20
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Bei uns wäre das ein Entlassungsgrund gewesen! Ich gehe davon aus, dass es bei der NVA ähnliche Bestimmungen gab?@Feliks

Hinterwäldlicher Kram Feliks,wie so einiges bei Euch Das sind Menschen wie Du und ich,und ich kann Dir sagen auch das können wirklich sehr gute Kumpels sein.


nach oben springen

#17

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 07:40
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Danke @Andy und das können sie natürlich durchaus @Pit aber damals galt das bei unseren Oberen nun einmal als unmoralischer Lebenswandel. Durch einen solchen machte man sich aber angreif- und erpressbar, deshalb hätte das eigentlich ein Parteiverfahren und die Entlassung aus dem MfS nach sich ziehen müssen. Scheinbar wurde in diesem Fall nicht nach Vorschrift gehandelt, da muss es also Gründe für gegeben haben.

Ein weiterer Fall ist mir da auch bekannt, allerdings kann man das nicht vergleichen. In dem Fall ging es eben auch um die Absicherung der Person und wie kann man eine Person besser unter Kontrolle halten als sie gleich einzustellen? Genau gar nicht, weiterhin war man besagter Person zu großem Dank verpflichtet. Es gab also Gründe für diese Ausnahme!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 23.07.2013 07:44 | nach oben springen

#18

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 10:29
von turtle | 6.961 Beiträge

Niemand kann etwas für seine Veranlagung. Soll jeder nach seiner Fasson leben. Was mich doch daran stört ,ist ihre öffentliche zur Show Stellung, bei Paraden wie den Christopher Street Day zum Beispiel. Szenelokale für Lack, Leder und Tütü haben die doch genug.
Nachteile für ihre Veranlagung lehne ich ab. In der Gesetzgebung hat sich in letzter Zeit vieles im positiven Sinn für diese Menschen verändert.
Das Homosexuelle Kinder Adoptieren dürfen von mir ein lieber nicht. Nicht das ich denke sie wären schlechte "Eltern" . Mir wäre es lieber sie wachsen bei Vater und Mutter auf.


Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 10:55
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
zu der Schau muß ich ja nicht hingehen, von daher egal. Nur daß die Politik sich hergibt IRGENDWELCHE speziellen Rechte für die überhaupt zu diskutieren. Ob jemand gerne in der 32er-Gruppe Sackhüpfschach spielt oder rudelweise im Darkroom sich vergnügt, das hat staatlich egal zu sein.

PS.:

"Ehe", die Ehe aus Mann und Frau führt in über 80% zu gemeinsamen Kindern dieser, von daher ist die steurliche Auchförderung gleich ab Standesamt per Giesskanne mit hoher Trefferquote Förderung von Kindern!

Schwule KÖNNEN NIE gemeinsame Kinder bekommen, Trefferquote steurlicher Förderung ist immer NULL, also abzulehnen!



nach oben springen

#20

RE: Homosexuelle Politiker, Künstler, Soldaten... in der DDR

in DDR Zeiten 23.07.2013 11:02
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #18
Niemand kann etwas für seine Veranlagung. Soll jeder nach seiner Fasson leben. Was mich doch daran stört ,ist ihre öffentliche zur Show Stellung, bei Paraden wie den Christopher Street Day zum Beispiel. Szenelokale für Lack, Leder und Tütü haben die doch genug.
Nachteile für ihre Veranlagung lehne ich ab. In der Gesetzgebung hat sich in letzter Zeit vieles im positiven Sinn für diese Menschen verändert.
Das Homosexuelle Kinder Adoptieren dürfen von mir ein lieber nicht. Nicht das ich denke sie wären schlechte "Eltern" . Mir wäre es lieber sie wachsen bei Vater und Mutter auf.

Hallo turtle,

da machste aber die Riesenkiste der Grundsatzdiskussion auf. Ich versuche es mal nicht mit Polemik, sondern mit zwei Rückfragen: Warum sind "wir Heteros" eigentlich nicht in der Lage unsere Sexualität öffentlich zu feiern? Angesichts des Spaßes und der Freude die Sex machen kann, wäre da ab und zu ein Fest angebracht. Das wäre doch schöner, als anderen den Spaß vermiesen zu wollen. Die Frage stimmt mich irgendwie nachdenklich.

Und: Ich bin selbst in einem Haushalt mit drei Frauen aufgewachsen (nun gut, die "hatten" nichts miteinander). Was sollte daran schlecht sein? Das Entscheidende ist nicht, woran oder worin jemand seine Geschlechtsteile rubbelt, sondern ob der- oder diejenige für Kinder Liebe empfindet und Verantwortung übernimmt.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Svenni1980 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
13 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 960 Gäste und 69 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 69 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen