X

#41

RE: Suizide in der DDR und heute

in Leben in der DDR 22.07.2013 12:22
von Diskus303 | 485 Beiträge
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Diskus303
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallog.@gs.26|p

Zitat von g.s.26 im Beitrag #38
Wenn in meiner Patientenverfügung steht, das ich keine Lebenserhaltendenmaßnahmen wünsche, dann gehört doch dazu auch die Ernährung. Sonst wäre es ja eine Zwangsernährung. Wenn ich alles ablehne was mich am Leben erhält, dann dürfte doch eigentlich der Arzt nur schmerzstillende/hemmende Mittel verabreichen und sonst nichts. Oder irre ich da?


Du irrst nicht ...

und genau so ist es auch gelaufen:
Er bekahm morphiumhaltige Präperate in allen Variationen (Spritze, Tablette die im Mund in die "Backentasche" eingelegt wird und Pflaster)


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 12:23 | nach oben springen

#42

RE: Suizide in der DDR und heute

in Leben in der DDR 22.07.2013 15:00
von eisenringtheo | 9.453 Beiträge | 177 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds eisenringtheo
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das mit dem Hunger- und Durstgefühl ist leider etwas problematisch. Wenn der Körper in Stress gelangt, werden Gefühle wie Hunger, Durst unterdrückt. Entsteht der Stress durch Dehydrierung, ist das gerade bei alten und geschwächten Personen ein Problem. Gesunde halten Dehydrierung länger aus, sie verspüren aber auch nicht Durst, sondern bekommen Kopfweh und haben Probleme mit der Konzentration. Gesunde werden dann trinken. Denn sie erkennen den Zusammenhang von grosser Hitze, Schwitzen und Flüssigkeitsverlust.
Demente und/oder alte Personen zum Trinken zu bewegen, ist oft sehr schwierig. Für die Altenpfleger ist das ein ethisches Problem, das ausschliesslich im Sommer auftritt. Wollen die Personen nichts mehr essen und trinken, oder sind sie aktuell nicht in der Lage, Durst zu empfinden?Kann man diese Personen an einen kühlen Ort bringen, geht der Hitzestress zurück und sie werden wieder Durst bekommen und trinken. Nur geht das meistens nicht.
Theo


nach oben springen

#43

RE: Suizide in der DDR und heute

in Leben in der DDR 26.07.2013 14:54
von 94 | 10.889 Beiträge | 168 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 94
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von EMW im Beitrag #25
Wegen der Mauer haben besonders viele Menschen Suizid begangen?
Na nicht wegen, eher an ...


Quelle: Mauerjahre


Zitat von EMW im Beitrag #26
Wenn Du das richtig machst, also unter oder ueber dem Link einen Hinweis auf die Herkunft und/oder auf den urheber machst, ist das völlig erlaubt.
Und Du meinst bei soeinem 'Link' ist das wirklich nötig?
http://www.uke.de/extern/tzs/online-text/daten.pdf


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 113 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dachs64
Besucherzähler
Heute waren 3375 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 4563 Gäste und 208 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14558 Themen und 575167 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen