#201

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 22:08
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #162
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #160
Egal ob Feudalismus oder Kapitalismus, ausschlaggebend ist die Form der Aneignung des Mehrproduktes, daraus ergeben sich die gesellschaftlichen Probleme.
Je größer die gesellschaftlichen und sozialen Probleme werden, um se mehr versucht man den Sozialismus / Kommunismus zu difamieren.

Ich bin mir sicher, das ist nicht das Ende der Entwicklung. Entweder es wird eine Gesellschaft geben (in Richtung Sozialismus) oder die Menschheit wird in dieser Form untergehen. Dieser Raubbau an Ressourcen und an der menschlichen Arbeitskraft wird das Problem schon regeln...



das rot markierte hättest du besser nicht geschrieben. Offenbar ist dir entgangen, dass der SED Führung der Begriff Umweltschutz völlig fremd war zu Zeiten , als hier in der Bundesrepublik schon heftig darüber nachgedacht und auch umgesetzt wurde.
Stichwort : Die Dreckschleudern in der Braunkohle ( Kraftwerke ), die Atemluft von Leipzig Merseburg in der Großchemie und in den Gebieten mit Braunkohlekraftwerken, der Silbersee bei der Filmfabrik ORWo usw. Warum hat denn die Stasi intensiv Leute verfolgt, die das dokumentieren wollten ?




Wenn Du dem Kapitalismus einen verantwortungsvolleren Umgang mit den Ressourcen bescheinigt, wie siehst Du es denn da mit der ganz offensichtlichen Wegwerfpolitik hier ? Möglichst nicht die Garantiezeit überleben, damit schnell wieder neu gekauft werden muß, nicht Reparierbarkeit von technischen Artikeln, damit ganze Baugruppen ausgetauscht werden müssen u.s.w. ? Das Thema der Langlebigkeit von technischen Waren hatten wir hier schon mal, auch im Vergleich DDR/BRD. Nun komme mir nicht mit dem Totschlagargument, daß die DDR-Entwickler je wegen der knappen Rohstoffdecke auf Langlebigkeit und leichte Reparierbarkeit achten mußten. Das Ergebnis zählt und da sieht es mit dem verantwortungsvollen umgang mit Rohstoffen schon etwas anders aus. Wenn ich vergleiche, was wir unternommen haben, um noch ein paar Kilo Rohstoff retten konnten und wie leichtfertig heute Tonnen von Rohstoffen einfach entsorgt werden. Ich komme aus der chemischen Industrie und da braucht mir hier keiner etwas zu erzählen. Metaller werden Ähnliches erlebt haben. Neben dem Zwang, wegen abgelaufener Garantiezeit neu kaufen zu müssen tut die Werbung ihr Übriges, daß Du unbedingt die Weiterentwicklung eines Gerätes brauchst, um "In" zu sein.



Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#202

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 22:20
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Marienborn89 im Beitrag #167
Zitat von Fritze im Beitrag #166


Die Entwicklung war noch nicht reif ,für das Prinzip des Kommunismus



Dass die Reife überhaupt mal kommt, bezweifle ich doch sehr!



Es wurde darüber schon philosophiert. Genetisch bedingt, wird der Mensch zum rücksichtlosen Egoisten, wenn es die Situation für seine physische Weiterexistenz erfordert oder wenn man ihn gewähren läßt. Die Weiterentwicklung der in der Steinzeit notwendigen Verhaltensweisen hin zu den heute angebrachten Verhalten muß man mit zehntausenden von Jahren rechnen und das passiert auch nur dann, wenn eben die jetzt unangebrachten Verhaltensweisen für das Individuum so nachteilig sind, daß die mit diesen Genen "gesegneten" Spezies weniger Chancen haben, sich fortzupflanzen.
Also bleiben wir dabei: Eine Gesellschaft mit vorwiegend gesellschaftlichem Eigentum an PM (ich rede absichtlich nicht von Soz. oder Komm.) kann deshalb nur funktionieren, wenn ein Ausleben dieser "Urgene" unterbunden wird und zwar konsequent und für sehr, sehr lange Zeit. Unser Spitzenpolitiker in der DDR (und wohl auch in anderen Ländern) haben da konsequent die Aussagen der Naturwissenschaft ignoriert und sich den sog. "Neuen Menschen" gebastelt und völlig unkritisch von "das Sein bestimmt das Bewustsein" geschwafelt.



Pitti53 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#203

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 22:41
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Was hier alles in einen Topf geworfen wird, umgerührt und aufgekocht wird würde ich noch nicht einmal versuchen mit Stäbchen zu essen.

Da schaue ich mir doch lieber gleich den 3.Thronfolger der britischen Monarchie am Ende der Tagesthemen an.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Tippfehler


Wossi EK 83 1 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.07.2013 22:43 | nach oben springen

#204

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 23:01
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #201
Zitat von Gert im Beitrag #162
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #160
Egal ob Feudalismus oder Kapitalismus, ausschlaggebend ist die Form der Aneignung des Mehrproduktes, daraus ergeben sich die gesellschaftlichen Probleme.
Je größer die gesellschaftlichen und sozialen Probleme werden, um se mehr versucht man den Sozialismus / Kommunismus zu difamieren.

Ich bin mir sicher, das ist nicht das Ende der Entwicklung. Entweder es wird eine Gesellschaft geben (in Richtung Sozialismus) oder die Menschheit wird in dieser Form untergehen. Dieser Raubbau an Ressourcen und an der menschlichen Arbeitskraft wird das Problem schon regeln...



das rot markierte hättest du besser nicht geschrieben. Offenbar ist dir entgangen, dass der SED Führung der Begriff Umweltschutz völlig fremd war zu Zeiten , als hier in der Bundesrepublik schon heftig darüber nachgedacht und auch umgesetzt wurde.
Stichwort : Die Dreckschleudern in der Braunkohle ( Kraftwerke ), die Atemluft von Leipzig Merseburg in der Großchemie und in den Gebieten mit Braunkohlekraftwerken, der Silbersee bei der Filmfabrik ORWo usw. Warum hat denn die Stasi intensiv Leute verfolgt, die das dokumentieren wollten ?




Wenn Du dem Kapitalismus einen verantwortungsvolleren Umgang mit den Ressourcen bescheinigt, wie siehst Du es denn da mit der ganz offensichtlichen Wegwerfpolitik hier ? Möglichst nicht die Garantiezeit überleben, damit schnell wieder neu gekauft werden muß, nicht Reparierbarkeit von technischen Artikeln, damit ganze Baugruppen ausgetauscht werden müssen u.s.w. ? Das Thema der Langlebigkeit von technischen Waren hatten wir hier schon mal, auch im Vergleich DDR/BRD. Nun komme mir nicht mit dem Totschlagargument, daß die DDR-Entwickler je wegen der knappen Rohstoffdecke auf Langlebigkeit und leichte Reparierbarkeit achten mußten. Das Ergebnis zählt und da sieht es mit dem verantwortungsvollen umgang mit Rohstoffen schon etwas anders aus. Wenn ich vergleiche, was wir unternommen haben, um noch ein paar Kilo Rohstoff retten konnten und wie leichtfertig heute Tonnen von Rohstoffen einfach entsorgt werden. Ich komme aus der chemischen Industrie und da braucht mir hier keiner etwas zu erzählen. Metaller werden Ähnliches erlebt haben. Neben dem Zwang, wegen abgelaufener Garantiezeit neu kaufen zu müssen tut die Werbung ihr Übriges, daß Du unbedingt die Weiterentwicklung eines Gerätes brauchst, um "In" zu sein.


ja DoreHolm ich arbeitete auch lange Jahre in der chemischen Industrie und zwar in der ganz großen. Wir haben unser Abwasser gereinigt, bevor es in den Rhein kam, wir hatten keine Silberseen, wir hatten teure Filter in den Kaminen, bevor es in die Atemluft ging. Worüber willst du mir hier etwas erzählen ? Ich bleibe bei meiner Darstellung, wir brauchte auch keine Stasi die die Umweltverschmutzer vor ihrer Anklage bewahren und schützen mussten-
Ich weiss auch nicht was du mit Wegwerfartikeln meinst. Meine im Haushalt befindlichen Sachen ( Waschmaschine, E Herd, Trockner usw. ) halten 10 Jahre und länger. Und wenn etwas kaputt geht, wird es ordentlich entsorgt und dem Materialkreislauf wieder zugeführt. Getrennte Müllsammlung ( Papier Glas Textilien ) ist schon seit langem die Norm. Wo ist dein Problem ? Im Übrigen wird das in ERfurt heute genauso gemacht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#205

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 23:07
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #197
Zitat von Gert im Beitrag #158
Zitat von DoreHolm im Beitrag #150
Zitat von Gert im Beitrag #112
ich bin sehr zufrieden. Der Kommunismus liegt da wo er hingehört, auf dem Schrottplatz der Geschichte. Daher stören mich ein paar "edle " Kommunisten nicht weiter. Sie dürfen gerne in ihren Zirkeln die nächsten hundert Jahre disikutieren, was sie alles falsch gemacht haben, als sie die Macht in den Händen hielten. Nur wenn sie noch mal an die Macht kommen sollten, dann muss die Menschheit aktiv werden und ihnen gehörig auf die Fingerchen klopfen.
Ich hoffe es bleibt im Gedächtnis der Menschheit, was sie am Ende des 2. Jahrtausends hinterlassen haben. Das betrifft nicht nur die DDR, denn dort waren sie vergleichsweise milde aufgetreten im Vergleich zu den Mörderbanden in Russland, China, Kambodscha ( Pol Pot!!)





edit Fähler


Grün: Jaja, Gert, ich weiß. So wie Du kann einer reden, der sein Schäfchen im Trockenen hat. Mit deiner theoretisch noch möglichen Lebenszeit, abgesichert durch eine für ein vernünftiges Leben ausreichenden Rente kannst du dich getrost zurücklehnen und den absehbaren Entwicklungen der menschlichen Gesellschaft ganz entspannt entgegensehen. Ist ja alles (noch) sehr weit weg von Dir, was da alles so Unschönes draußen passiert. Den wesentlich Jüngeren geht es da schon etwas anders und wenn sich der Kapitalismus weiter so entwickelt, und es ist nicht erkennbar, daß er sich mehr Richtung Humanismus wandelt, dann werden unsere Kinder und Enkel über eine linke Alternative gegenüber dem Kapitalismus anders denken als Du. Muß doch für Dich eine Horrorvorstellung sein: Ein Enkel/Enkelin als aktiver Kommi ? Na klar, völlig unmöglich, diese Vorstellung. Die Eltern von Marx und Lenin hatten sich für ihren Sohn sicher auch eine andere politische Perspektive gewünscht, vermute ich, wenn sie nicht selbst auch schon linken bürgerlichen Idealen anhingen.

Rot: Dann wird hoffentlich auch im Gedächtnis der Menschen haften bleiben, was der Kapitalismus so alles hervorgebracht hat, wie z.B. die Nazizeit, die Kollonialkriege, Hunger und Elend u.a. Aber nein doch, das war natürlich nicht der Kapitalismus, wirst Du wohl sagen, oder ?

@DoreHolm
Ersetze das Wort Kapitalismus durch Kommunismus und es ist fast kongruent. Im Übrigen finde ich, dass du zu sehr alles dem Kapitalismus anlastest. Etwas differenzierter sollte das schon dargestellt werden. Nämlich,als die Engländer, Spanier,Portugiesen, Franzosen, Belgier ihre kolonialen Eroberungen machten, war von einer kapitalistischen Gesellschaft noch nicht viel zu sehen. Das waren eher feudalistische Gesellschaftsordnungen, stimmst du da mit mir überein ?

Meinen Kindern geht es auch sehr gut, weil sie alle meine Ermahnungen damals in der Schule beherzigt haben und das war Bildung, Bildung und nochmals Bildung. Sie arbeiten in sehr guten und auch gut bezahlten akademischen Berufen- Ich habe ihnen nämlich immer von dem fernen Lande erzählt, wo es anders ( für mich ) lief. Das haben sie am Ende verstanden und sind heute froh über ihren Stand. Also auch Jüngeren geht es gut. Man muss nur den rheinischen § 1 beachten und der lautet : von nix kütt nix. ( hochdeutsch von nichts kommt nichts )
Wenn ich das Wort gegen den Kommunismus erhebe, so heisst das nicht dass ich alles kritiklos hinnehme was heute passiert. Ich habe schon einiges auch an unserer heutigen Staatsform zu bemängeln Ich weiss aber, dass die erlebte Gesellschaftsordnung Sozialismus/Kommunismus, nennt es wie ihr es wollt, st für mich ein und die selbe Sch.... für mich das absolut Übelste war, was ich in meinem Leben erlebt habe. Daraus resultiert meine Einstellung. Und wenn Morgen die Fidschiinseln den Sozialismus aufbauen wollen, sage ich nur zu, Hauptsache nie mehr in meiner Heimat. Und ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Grund ist, dass ich die Freiheit habe, das hier offen zu posten. Das ist für mich ganz wichtig.




Grün: Gert, die Bauernaufstände damals im 16. Jahrhundert habe ich ja auch nicht in die kommunistische Ära eingeordnet, auch wenn da von frühbürgerlicher Revolution gesprochen wird. Aber ihre Vorstellungen einer gerechteren Gesellschaft gehen dahin. Ebenso hat es die Kollonialkriege nicht nur in der Zeit der alten Caravellen gegeben, sondern weiterführend bis in die jüngste Zeit, und das war eben Kapitalismus pur.

Ich klinke mich hier aus, denn jetzt wird es kindisch und tschüss


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#206

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 23.07.2013 23:44
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #160

Ich bin mir sicher, das ist nicht das Ende der Entwicklung. Entweder es wird eine Gesellschaft geben (in Richtung Sozialismus) oder die Menschheit wird in dieser Form untergehen. Dieser Raubbau an Ressourcen und an der menschlichen Arbeitskraft wird das Problem schon regeln...


Die Welt hat schon so viele Weltuntergangsproheten gesehen. Die kamen irgendwann und verschwanden auch wieder, und das seit Jahrtausenden. Bedenklich wird das dann, wenn diese eine Sekte gründen, Anhänger um sich scharen und diese dann gemeinsam in einen kollektiven Massenselbstmord treiben.

Aufgrund des technischen Fortschritts wird heute effizienter mit den Ressourcen umgegangen als vor 50 oder 100 Jahren. Auch die Recyclingquote ist heute aufgrund des technischen Fortschritts höher als vor Jahrzehnten. Das der Ressourcenverbrauch weltweit insgesamt steigt, liegt am Bevölkerungswachstum und am weltweit steigenden Wohlstand, z.B. in Form eines steigenden Motorisierungsgrades oder Fleischkonsums, insbesondere in den Schwellenländern. Und das steigende Bevölkerungswachstum ist wiederum auch eine Folge der Fortschritte in den Naturwissenschaften, der Medizin, der (Agrar-)Technik. Und wie Gert schon richtig schrieb, war der Ressorcenverbrauch (ineffiziente veraltete Technologien) und die Schonung der Umwelt im Soz./Kom. keinesfalls besser geregelt als in marktwirtschaftlich orientierten Staaten. Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung hängen viel mehr vom Stadium der Industrialisierung und vom Wirtschaftswachstum eines Staates ab. Der Schlüssel zur Verlangsamung des Wachstums beim Ressourcenverbrauch liegt in erster Linie bei der Eindämmung des Bevölkerungswachstums. Wie viele Rohstoffe noch vorhanden sind, weiß ohnehin niemand genau, nicht einmal die sog. Experten.


Marienborn89 und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.07.2013 00:02 | nach oben springen

#207

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 11:08
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #204
[quote=DoreHolm|p276021][quote=Gert|p275779][quote=ddr-bürger|p275772]]

ja DoreHolm ich arbeitete auch lange Jahre in der chemischen Industrie und zwar in der ganz großen. Wir haben unser Abwasser gereinigt, bevor es in den Rhein kam, wir hatten keine Silberseen, wir hatten teure Filter in den Kaminen, bevor es in die Atemluft ging. Worüber willst du mir hier etwas erzählen ? Ich bleibe bei meiner Darstellung, wir brauchte auch keine Stasi die die Umweltverschmutzer vor ihrer Anklage bewahren und schützen mussten-
Ich weiss auch nicht was du mit Wegwerfartikeln meinst. Meine im Haushalt befindlichen Sachen ( Waschmaschine, E Herd, Trockner usw. ) halten 10 Jahre und länger. Und wenn etwas kaputt geht, wird es ordentlich entsorgt und dem Materialkreislauf wieder zugeführt. Getrennte Müllsammlung ( Papier Glas Textilien ) ist schon seit langem die Norm. Wo ist dein Problem ? Im Übrigen wird das in ERfurt heute genauso gemacht.




Alles was Du schreibst @Gert ist recht ehrenwert, was ich Dir auf keinem Fall abnehme ist, daß all diese ethischen Umweltansätze freiwillig gereift und umgesetzt wurden, das ging nicht ohne einen gewaltigen Druck seitens der Öffentlichkeit.
http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrh...doz-unfall.html
Genauso schwer wie es früher überzeugte Kommunisten in der DDR hatten, die auf Fehler der SED öffentlich hinwiesen haben es heute Umweltaktivisten, die auf Schwachstellen in Chemiebetrieben aufmerksam machen wollten, wenn sie bestimmte Dinge nicht mehr verantworten konnten.
Wenn sich leitende Chemiearbeiter mit solchen Ambitionen in den Produktionsprozeß einbringen würden, dann würden die genauso schnell die Flatter machen wie Erich Loest, Walter Janka oder andere Idealisten der jungen DDR.
Ich gehe mit meiner "Böswilligkeit" sogar noch weiter indem ich behaupte, daß kapitalkräftige Chemieunternehmen mit diesem Ethikansatz Umweltfreundlichkeit einerseits Preiserhöhungen am Markt durchdrücken und andererseits schwächere Firmen, die sich neue Standarts nicht leisten können verdrängen wollen.
Dazu ein kleines Beispiel aus dem Eisenbahnbetrieb.
Dort war bis vor drei Jahren allen Güterzug- EVU (Eisenbahnverkehrsunternehmen) vorgeschrieben worden, die GGVSEB (Gefahrgutvorschrift Straßenverkehr, Eisenbahn, Binnenschifffahrt) mit allen aktuellen Berichtigungen auf der Lok mitzuführen, sofern Gefahrgut im Zug war und damit ist immer zu rechnen.
Da kamen im Wochentakt Neuerungen, die vom EBA (Eisenbahnbundesamt) auch bei Kontrollen eingesehen worden, der Ordner selbst soll 400 Euro gekostet haben, multipliziert mit den Loks kam da in meiner Firma beim Tauschzyklus schon mal die Monatsmiete einer Drehstromlok zusammen.
Das worauf es ankam, waren für uns Lokführer aber allein die Unfallmerkblätter und die hatten nahezu identische Sicherheitsmaßnahmen, woraufhin man seitens der kapitalschwachen privaten DB- Konkurrenten beantragte, diese Unfallmerkblätter mit der maximalen Summe der Sicherheitsmaßnahmen (z. B. auch Rauchverbot bei Austritt nicht brennbarer Flüssigkeiten) zu versehen und die Ordner abzuschaffen um sich danach einem Proteststurm der Staatsbahn gegenüber zu sehen.
Für die wiederum ging es allein um ihren Wettbewerbsvorteil und auch die Auslastung ihrer Druckerei sowie allerhand Verwaltungstätigkeiten, die nun wegfallen würden.
Und genau dieser Irrsinn läuft überall in der Wirtschaft, es geht primär darum, sich Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.
Kaum jemand würde freiwillig gelbe Säcke auf die Straße stellen oder sich mit Pfandflaschen herumärgern, wenn er es auch bequemer haben kann, davon bin ich überzeugt.
Ach so Gert, die Stasi braucht man heute in der Tat nicht mehr, um sich die Umweltschützer vom Leib zu halten, dafür gibt es heute ein zehnmal größeres Advokatenheer als zu DDR- Zeiten.
Strafgeld statt Knüppel...für die Umwelt ist das irrelevant.



Damals87 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.07.2013 11:56 | nach oben springen

#208

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 13:43
von Fritze (gelöscht)
avatar

Ich sag mal nur "Fracking ". Das wird in der nächsten Zeit unsere Gesellschaft und unsere Umwelt beschäftigen.
Nur für kurzzeitigen Gewinn werden landfristige Beeinträchtigungen in Kauf genommen !
Damit wären wir auch schon wieder bei Marx und seiner Beschreibung des Kapitals .
Nun in der DDR sind auch Umweltsünden geschehen ,aber nicht aus Profitsucht !


nach oben springen

#209

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 13:52
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

schön gesagt, @ Hackel39!

Man könnte noch hinzufügen, die genannten Umweltstandards dienen dem Konzentrationsprozeß auch insofern, als sie nur den Kleinen finanziell wehtun, die Großen weichen einfach mit ihrer Produktion dahin aus, wo sie weiterhin nach Herzenslust herumsauen dürfen.

Aber Hauptsache, am schönen Düsseldorf fließt wieder ein sauberer Rhein vorbei, in dem sogar Forellen schwimmen. Schön für @ Gert, schön auch für ihn, daß er seine wohlverdiente Rente genießen darf und seine Arbeitskraft nicht mehr auf die schönen neuen Märkte tragen muß.

Kleine Korrektur: statt "Strafgeld statt Knüppel" müßte es heißen: "Strafgeld und Knüppel", oder ist letzterer in der "wehrhaften Demokratie" überflüssig? Wenn ja, muß mir etwas wichtiges entgangen sein!
Da unsere "Demokratie" von Jahr zu Jahr wehrhafter wird, dürfte das Fracking kein großes Problem mehr werden, wenn doch, haben wir ja noch die Stasi 2.0.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#210

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:33
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #207
Zitat von Gert im Beitrag #204
[quote=DoreHolm|p276021][quote=Gert|p275779][quote=ddr-bürger|p275772]]

ja DoreHolm ich arbeitete auch lange Jahre in der chemischen Industrie und zwar in der ganz großen. Wir haben unser Abwasser gereinigt, bevor es in den Rhein kam, wir hatten keine Silberseen, wir hatten teure Filter in den Kaminen, bevor es in die Atemluft ging. Worüber willst du mir hier etwas erzählen ? Ich bleibe bei meiner Darstellung, wir brauchte auch keine Stasi die die Umweltverschmutzer vor ihrer Anklage bewahren und schützen mussten-
Ich weiss auch nicht was du mit Wegwerfartikeln meinst. Meine im Haushalt befindlichen Sachen ( Waschmaschine, E Herd, Trockner usw. ) halten 10 Jahre und länger. Und wenn etwas kaputt geht, wird es ordentlich entsorgt und dem Materialkreislauf wieder zugeführt. Getrennte Müllsammlung ( Papier Glas Textilien ) ist schon seit langem die Norm. Wo ist dein Problem ? Im Übrigen wird das in ERfurt heute genauso gemacht.




Alles was Du schreibst @Gert ist recht ehrenwert, was ich Dir auf keinem Fall abnehme ist, daß all diese ethischen Umweltansätze freiwillig gereift und umgesetzt wurden, das ging nicht ohne einen gewaltigen Druck seitens der Öffentlichkeit.
http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrh...doz-unfall.html
Genauso schwer wie es früher überzeugte Kommunisten in der DDR hatten, die auf Fehler der SED öffentlich hinwiesen haben es heute Umweltaktivisten, die auf Schwachstellen in Chemiebetrieben aufmerksam machen wollten, wenn sie bestimmte Dinge nicht mehr verantworten konnten.
Wenn sich leitende Chemiearbeiter mit solchen Ambitionen in den Produktionsprozeß einbringen würden, dann würden die genauso schnell die Flatter machen wie Erich Loest, Walter Janka oder andere Idealisten der jungen DDR.
Ich gehe mit meiner "Böswilligkeit" sogar noch weiter indem ich behaupte, daß kapitalkräftige Chemieunternehmen mit diesem Ethikansatz Umweltfreundlichkeit einerseits Preiserhöhungen am Markt durchdrücken und andererseits schwächere Firmen, die sich neue Standarts nicht leisten können verdrängen wollen.
Dazu ein kleines Beispiel aus dem Eisenbahnbetrieb.
Dort war bis vor drei Jahren allen Güterzug- EVU (Eisenbahnverkehrsunternehmen) vorgeschrieben worden, die GGVSEB (Gefahrgutvorschrift Straßenverkehr, Eisenbahn, Binnenschifffahrt) mit allen aktuellen Berichtigungen auf der Lok mitzuführen, sofern Gefahrgut im Zug war und damit ist immer zu rechnen.
Da kamen im Wochentakt Neuerungen, die vom EBA (Eisenbahnbundesamt) auch bei Kontrollen eingesehen worden, der Ordner selbst soll 400 Euro gekostet haben, multipliziert mit den Loks kam da in meiner Firma beim Tauschzyklus schon mal die Monatsmiete einer Drehstromlok zusammen.
Das worauf es ankam, waren für uns Lokführer aber allein die Unfallmerkblätter und die hatten nahezu identische Sicherheitsmaßnahmen, woraufhin man seitens der kapitalschwachen privaten DB- Konkurrenten beantragte, diese Unfallmerkblätter mit der maximalen Summe der Sicherheitsmaßnahmen (z. B. auch Rauchverbot bei Austritt nicht brennbarer Flüssigkeiten) zu versehen und die Ordner abzuschaffen um sich danach einem Proteststurm der Staatsbahn gegenüber zu sehen.
Für die wiederum ging es allein um ihren Wettbewerbsvorteil und auch die Auslastung ihrer Druckerei sowie allerhand Verwaltungstätigkeiten, die nun wegfallen würden.
Und genau dieser Irrsinn läuft überall in der Wirtschaft, es geht primär darum, sich Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.
Kaum jemand würde freiwillig gelbe Säcke auf die Straße stellen oder sich mit Pfandflaschen herumärgern, wenn er es auch bequemer haben kann, davon bin ich überzeugt.
Ach so Gert, die Stasi braucht man heute in der Tat nicht mehr, um sich die Umweltschützer vom Leib zu halten, dafür gibt es heute ein zehnmal größeres Advokatenheer als zu DDR- Zeiten.
Strafgeld statt Knüppel...für die Umwelt ist das irrelevant.


@Hackel39 l
rot mark. und wo behauptete ich, dass es freiwillig gemacht wurde ? Ich muss doch nicht in jedem Post das alles von Adam und Eva an erklären. Dass diese Umweltschutzmassnahmen per Gesetz verordnet wurden, dieses Wissen setze ich sogar bei dir alles ehemaligem DDR Bürger voraus

.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#211

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:37
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #209
Hallo,

schön gesagt, @ Hackel39!

Man könnte noch hinzufügen, die genannten Umweltstandards dienen dem Konzentrationsprozeß auch insofern, als sie nur den Kleinen finanziell wehtun, die Großen weichen einfach mit ihrer Produktion dahin aus, wo sie weiterhin nach Herzenslust herumsauen dürfen.

Aber Hauptsache, am schönen Düsseldorf fließt wieder ein sauberer Rhein vorbei, in dem sogar Forellen schwimmen. Schön für @ Gert, schön auch für ihn, daß er seine wohlverdiente Rente genießen darf und seine Arbeitskraft nicht mehr auf die schönen neuen Märkte tragen muß.

Kleine Korrektur: statt "Strafgeld statt Knüppel" müßte es heißen: "Strafgeld und Knüppel", oder ist letzterer in der "wehrhaften Demokratie" überflüssig? Wenn ja, muß mir etwas wichtiges entgangen sein!
Da unsere "Demokratie" von Jahr zu Jahr wehrhafter wird, dürfte das Fracking kein großes Problem mehr werden, wenn doch, haben wir ja noch die Stasi 2.0.

Grüße aus Hessen


rot mar. @Damals87
wenn man das nur aus dem linken, ideologischen Blickwinkel sieht, kommt man zu solchen Schlüssen. Aus meiner Sicht einfach absurd.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#212

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:38
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #209
Hallo,

schön gesagt, @ Hackel39!

Man könnte noch hinzufügen, die genannten Umweltstandards dienen dem Konzentrationsprozeß auch insofern, als sie nur den Kleinen finanziell wehtun, die Großen weichen einfach mit ihrer Produktion dahin aus, wo sie weiterhin nach Herzenslust herumsauen dürfen.

Aber Hauptsache, am schönen Düsseldorf fließt wieder ein sauberer Rhein vorbei, in dem sogar Forellen schwimmen. Schön für @ Gert, schön auch für ihn, daß er seine wohlverdiente Rente genießen darf und seine Arbeitskraft nicht mehr auf die schönen neuen Märkte tragen muß.

Kleine Korrektur: statt "Strafgeld statt Knüppel" müßte es heißen: "Strafgeld und Knüppel", oder ist letzterer in der "wehrhaften Demokratie" überflüssig? Wenn ja, muß mir etwas wichtiges entgangen sein!
Da unsere "Demokratie" von Jahr zu Jahr wehrhafter wird, dürfte das Fracking kein großes Problem mehr werden, wenn doch, haben wir ja noch die Stasi 2.0.

Grüße aus Hessen


Ja @ Damals, unser Gert ist tatsächlich fein raus, das gönne ich ihm auch aber dieser Tenor war in den Diskussionen in der unmittelbaren Wendezeit sehr verbreitet als sich abzeichnete, daß es tatsächlich eine Vereinigung geben könnte.
Dieses "Hauptsache, mir geht's gut" ist ja zwecks positiver Stimmungsmache pro "Allianz für Deutschland" durchaus auch legitim, die Vorfreude war aber nun mal für viele eine Temporäreuphorie, die eine mehr oder weniger große Halbwertzeit hatte und die Rentenbescheide nach 20 Jahren Teilzeit/ Niedriglohn/ Sozialgeld lassen diese Personen, die sich damals so einig in ihrer Meinung waren nachdenklich werden, die wenigen Sieger der Einheit z.B. in Gestalt der Rentner, die regulär 1990 und wenig später mit voller Anrechnung der Arbeitsjahre als DDR- Einzahler in Ruhestand gehen konnten, werden immer weniger.
Und vor eben diesen Folgen, wenn das Kapital erst sein wahres Gesicht zeigt, hatten auch u.a. die beiden Kommunisten, die ich hier schon einige Male zitiert hatte einst gewarnt und waren dafür belächelt worden ("die müssen das sagen, sonst gibt's Ärger mit dem Parteisekretär"), es war das selbe Lächeln unerfahrener Kleingärtner, die nach einer warmen Februarwoche schon mal die Möhrensaat ausbrachten und den alten Bauern aus der Nachbarschaft wegen seines erhobenen Zeigefingers verspotteten.



Küchenbulle 79 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#213

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:41
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #210
[quote=Hackel39|p276436][quote=Gert|p276038][quote=DoreHolm|p276021][quote=Gert|p275779][quote=ddr-bürger|p275772]]



@Hackel39 l
rot mark. und wo behauptete ich, dass es freiwillig gemacht wurde ? Ich muss doch nicht in jedem Post das alles von Adam und Eva an erklären. Dass diese Umweltschutzmassnahmen per Gesetz verordnet wurden, dieses Wissen setze ich sogar bei dir alles ehemaligem DDR Bürger voraus

.


Es klang halt so begeistert, daß ich annahm, der Markt reguliert sich selbst zum Wohle des Volkes.



Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#214

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:43
von Udo | 1.266 Beiträge

@Gert
Meinst Du das wirklich. Hab da ein schönes Beispiel.
Meine Nichte, gebürtige Wittenbergerin, fährt nach Tunesien in den Urlaub und macht dort eine Jeepsafari mit. Mitten in der Wüste befindet sich ein riesiger Berg aus gelben Säcken, hinter denen sie für eine Pause Schatten suchen. Es stinkt gewaltig. Als sie näher an die Säcke heran geht, liest sie auf allen Säcken "EGGERS UMWELTTECHNIK WITTENBERGE".
Cool oder. Du stellst die gelben Säcke alle zwei Wochen vor die Haustür und findest sie später in der Wüste in Tunesien wieder. Tolle Umwelttechnik. In Tunesien haben sie sich ausgesaut.


nach oben springen

#215

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:51
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Udo im Beitrag #214
@Gert
Meinst Du das wirklich. Hab da ein schönes Beispiel.
Meine Nichte, gebürtige Wittenbergerin, fährt nach Tunesien in den Urlaub und macht dort eine Jeepsafari mit. Mitten in der Wüste befindet sich ein riesiger Berg aus gelben Säcken, hinter denen sie für eine Pause Schatten suchen. Es stinkt gewaltig. Als sie näher an die Säcke heran geht, liest sie auf allen Säcken "EGGERS UMWELTTECHNIK WITTENBERGE".
Cool oder. Du stellst die gelben Säcke alle zwei Wochen vor die Haustür und findest sie später in der Wüste in Tunesien wieder. Tolle Umwelttechnik. In Tunesien haben sie sich ausgesaut.


na und ?
davon habe ich auch schon gehört, nicht nach Tunesien aber nach Schweden ist Müll aus der gelben Tonne exportiert worde.
Du wirst verstehen, dass ich dazu nichts sagen kann, weil ich darauf keinen Einfluss habe. Ich verurteile so etwas und ich hoffe, dass die Verantwortlichen für solche Dinge ebenfalls verurteilt werden. Mehr kann ich dazu nichts sagen.Bin ich der Umweltpabst ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#216

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:53
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #213
Zitat von Gert im Beitrag #210
[quote=Hackel39|p276436][quote=Gert|p276038][quote=DoreHolm|p276021][quote=Gert|p275779][quote=ddr-bürger|p275772]]



@Hackel39 l
rot mark. und wo behauptete ich, dass es freiwillig gemacht wurde ? Ich muss doch nicht in jedem Post das alles von Adam und Eva an erklären. Dass diese Umweltschutzmassnahmen per Gesetz verordnet wurden, dieses Wissen setze ich sogar bei dir alles ehemaligem DDR Bürger voraus

.


Es klang halt so begeistert, daß ich annahm, der Markt reguliert sich selbst zum Wohle des Volkes.


Entschuldige Hackel, ich kann doch nur subjektiv aus meinem´Erleben schreiben oder mache ich da etwas falsch mit dieser, meiner Positionierung?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#217

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 14:59
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #208
Ich sag mal nur "Fracking ". Das wird in der nächsten Zeit unsere Gesellschaft und unsere Umwelt beschäftigen.
Nur für kurzzeitigen Gewinn werden landfristige Beeinträchtigungen in Kauf genommen !
Damit wären wir auch schon wieder bei Marx und seiner Beschreibung des Kapitals .
Nun in der DDR sind auch Umweltsünden geschehen ,aber nicht aus Profitsucht !


@Fritze
weisst du über welche Technik beim Fracking geredet wird? Wenn ja erkläre das bitte mal, vor allem auch den Zusammenhang mit den Marx'schen Lehren. Ich verstehe da nur Bahnhof, bin aber wissbegierig und wäre sehr dankbar darüber mehr zu wissen, um mir ein Urteil bilden zu können.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#218

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 15:00
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #7

Die lebenden früheren Offiziere der NVA beziehen jetzt hohe Renten, oder haben Anspruch darauf! Bei den Verstorbenen erhalten die noch lebenden Witwen die hohen Witwenrenten. Insgesamt zahlt die BRD jährlich 4,1 Milliarden Euro für die Altersbezüge der früheren DDR Funktionäre, einschließlich deren ehemaligen Offiziere der NVA, der Grenztruppen und dem MfS ! Diese Gelder zahlt ihnen ihr früherer Klassenfeind = die von ihnen so verhasste BRD!

Die sich damals gegen ein anderes Deutschland eingesetzt haben ,wurden in den Ar..... getreten und habe eine Rente die zum Himmel stinkt. ratata



Widerspruch,

die Rente ( Pensionen ) zahlt nicht der Klassenfeind sonder das wiedervereinigte deutsche Volk, anteilig auch aus dem Steueraufkommen von "Neufünfland".

Und so wie mit allen Rechten des Regierens wurden auch ( fast ) alle staatlichen Pflichten mit übernommen.

Oder anders: Der "Klassenfeind" bezahlt ja auch die Städtesanierung, neuen Straßen, Bahnmodernisierung usw. usw.

Pragmatisch,

Wenn die Freisler-Witwe Pension bekommt, der war wirklich ein beamteter Staatsverbrecher, dann für die DDR-Bürger als Senioren allemal.

Und ein Verbrecherstaat war die DDR nicht, nichtmals so eindeutig in den wilden Jahren der Waldheim-Prozesse unter Hilde Benjamin währen der Spätstalinzeit...



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#219

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 15:02
von Udo | 1.266 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #215
Zitat von Udo im Beitrag #214
@Gert
Meinst Du das wirklich. Hab da ein schönes Beispiel.
Meine Nichte, gebürtige Wittenbergerin, fährt nach Tunesien in den Urlaub und macht dort eine Jeepsafari mit. Mitten in der Wüste befindet sich ein riesiger Berg aus gelben Säcken, hinter denen sie für eine Pause Schatten suchen. Es stinkt gewaltig. Als sie näher an die Säcke heran geht, liest sie auf allen Säcken "EGGERS UMWELTTECHNIK WITTENBERGE".
Cool oder. Du stellst die gelben Säcke alle zwei Wochen vor die Haustür und findest sie später in der Wüste in Tunesien wieder. Tolle Umwelttechnik. In Tunesien haben sie sich ausgesaut.


na und ?
davon habe ich auch schon gehört, nicht nach Tunesien aber nach Schweden ist Müll aus der gelben Tonne exportiert worde.
Du wirst verstehen, dass ich dazu nichts sagen kann, weil ich darauf keinen Einfluss habe. Ich verurteile so etwas und ich hoffe, dass die Verantwortlichen für solche Dinge ebenfalls verurteilt werden. Mehr kann ich dazu nichts sagen.Bin ich der Umweltpabst ?





Natürlich bist du nicht der Umweltpapst, aber du verkennst die Realität, welche mit einem "linken ideologischen Blickwinkel" rein gar nichts zu tun haben.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#220

RE: Überzeugte Kommunisten in der DDR bis heute

in DDR Zeiten 25.07.2013 15:10
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #218
Zitat von ratata im Beitrag #7

Die lebenden früheren Offiziere der NVA beziehen jetzt hohe Renten, oder haben Anspruch darauf! Bei den Verstorbenen erhalten die noch lebenden Witwen die hohen Witwenrenten. Insgesamt zahlt die BRD jährlich 4,1 Milliarden Euro für die Altersbezüge der früheren DDR Funktionäre, einschließlich deren ehemaligen Offiziere der NVA, der Grenztruppen und dem MfS ! Diese Gelder zahlt ihnen ihr früherer Klassenfeind = die von ihnen so verhasste BRD!

Die sich damals gegen ein anderes Deutschland eingesetzt haben ,wurden in den Ar..... getreten und habe eine Rente die zum Himmel stinkt. ratata



Widerspruch,

die Rente ( Pensionen ) zahlt nicht der Klassenfeind sonder das wiedervereinigte deutsche Volk, anteilig auch aus dem Steueraufkommen von "Neufünfland".

Und so wie mit allen Rechten des Regierens wurden auch ( fast ) alle staatlichen Pflichten mit übernommen.

Oder anders: Der "Klassenfeind" bezahlt ja auch die Städtesanierung, neuen Straßen, Bahnmodernisierung usw. usw.

Pragmatisch,

Wenn die Freisler-Witwe Pension bekommt, der war wirklich ein beamteter Staatsverbrecher, dann für die DDR-Bürger als Senioren allemal.

Und ein Verbrecherstaat war die DDR nicht, nichtmals so eindeutig in den wilden Jahren der Waldheim-Prozesse unter Hilde Benjamin währen der Spätstalinzeit...


rot mark.
@SET800 sag mal aus welcher Mottenkiste hast du denn das herausgeholt ? Und was soll das als Vergleichsmassstab für die Rentenzahlung an die Bürger der neuen Länder aussagen?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558171 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen