#101

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 16:54
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #89
Zitat von utkieker im Beitrag #88
Es ist leider ein häufig begangener Irrtum, aber nach den Dienstvorschriften der NVA konnte jeder Zeit die militärische Ehrenbezeugung erwidert werden. Gespräche mit dem "Klassenfeind", sollten jedoch höflich aber bestimmt abgelehnt werden. An der GüSt in Salzwedel wurden wir zu Ostern auch zum einfädeln des Verkehrs eingesetzt und wurden vorher darüber belehrt uns auf keine Diskussionen einzulassen.

Gruß Hartmut!


Dann hat sich unser damaliger Polit über die Dienstvorschriften hinweggesetzt, der hat uns eingeschärft Grüßen von Drüben wäre eine Provokation.

Klar Grenzwolf,

es wurde nicht gern gesehen, wenn man rübergewunken hat pardon natürlich die Ehrenbezeugung erwidert wurde. Viele sahen darin eine unerlaubte Kontaktaufnahme. Manche BGS- Leute haben auch schon mal rübergebrüllt, aber das war mir eher peinlich.
Wenn ich den Kanten abgelatscht bin und zufällig kam ein VW- Kleinbus vom BGS vorgefahren, hab ich nach Lust und Laune auch mal rübergewunken, hat auch nichts zu bedeuten. Einen Augenblick später hat man sein DF genommen, Dienstgrade, Kennzeichen und taktische Zeichen festgestellt und alles an die FüSt per GMN weiter gemeldet einschließlich Bewegungsrichtung des Dienstfahrzeugs. Ich denke mir, daß die BGS- Streife ähnliches tat.
Daß der Franzmann vom BGS mal rübergewunken hat, zeigt ja auch eine gewisse menschliche Regung. Wenn die Briten mit dem Landrover aufkreuzten, meist zu viert manchmal auch zu acht, die haben nie gewunken, ob denen eine "Kontaktaufnahme" auch verboten war?

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
zuletzt bearbeitet 02.08.2013 16:55 | nach oben springen

#102

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 18:02
von schulzi | 1.759 Beiträge

Könnte ich nicht sagen, wenn sie auf einen der Hochstände kletterten und uns sahen riefen sie artig "Hello Boys" filmten oder knipsten das Gelände ab und wenn sie fertig waren riefen "Got bye Boy´s" und kletterten runter


utkieker und Schmiernippel haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#103

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 18:59
von Lutze | 8.034 Beiträge

2007 habe ich mir das Grenzmuseum in Teistungen angesehen,
oben auf dem Hügel steht noch ein eckiger Grenzerturm,
auf der anderen Seite steht auch ein Beobachtungsturm,
bin da mal raufgeklettert,schönen Ausblick auf die ehemalige
Grenze,
meine Frage am BGS,
war dieser Turm ständig besetzt?,
wer nutzte diesen Turm noch?,
die Grenzübergangsstelle war auch nicht weit weg davon
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#104

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 20:45
von Krelle (gelöscht)
avatar

Kleine Geschichte am Rande: Der Zoll verfügte ja über diverse Schutzhütten (zumeist in Eigenfertigung hergestellt, da wir viele Kollegen hatten, die vor ihrem "Zöllnerleben" eine handwerkliche Ausbildung genossen hatten). Auch am Schlagbaum Eichholz stand eine solche Hütte und wir Angehörige vom GZD waren froh, dort bei schlechtem Wetter Schutz zu finden und bei Bedarf auch zu heizen. Es kam eine Zeit (1986), wo es relativ viele Grenzzwischenfälle gab (meist angetrunkene Bundesbürger, die dann meinten, nun unbedingt in die DDR zu müssen). Da wurde dann fast rund um die Uhr eine Streife nur für diesen Bereich abgestellt ("Dauerpostierung" nannten wir das). Zoll und BGS wechselten sich ständig ab. Der Grenzschutz fragte dann beim Zoll an, ob die BGS-Streifen einen Schlüssel bekommen könnten für die Zollschutzhütte. Dem Wunsch wurde entsprochen. Leider kam es dann schon bald zu "Vorkommnissen", denn einige junge BGSler meinten, sie könnten sich die Zeit am Schlagbaum versüßen; sie gaben einigen Weibern (und es gab in Eichholz reichlich, aber auch viele durchgeknallte Mädels) "freien Eintritt" in die Hütte (Zivilisten hatten dort aber absolut nichts zu suchen, war verboten!). Ich bin da mal mit meinem Zollhund vom Bahndamm (Lübeck/Herrnburg) gekommen, weil ich in Richtung Schlutup weiter wollte und hörte schon von Weitem das Gekreische bei der Zollhütte. Da wusste ich gleich: das geht nicht lange gut, das gibt Ärger.... Und tatsächlich: kurz darauf versprühte eines der Mädels wohl eine ganze Flasche Parfum in der Hütte. Durch den bestialischen Gestank war dieses kleine Häuschen für viele Tage nicht benutzbar. Besonders wir GZDler haben uns tierisch über die Dummheit des "großen Bruders" geärgert, denn wir waren ja auf die Hütte angewiesen, während sich der BGS in seine VW-Busse zurückziehen konnte. Man, was waren wir sauer! Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Tatsache, dass das Geld in der "Cola-Kasse" nicht mehr stimmte. Zu reinen "Zoll-Zeiten" gab es da nie Probleme. Und falls einer von uns Angehörigen der GAST(en) Eichholz mal sein Geld vergessen hatte, hinterließ er in der Gelddose einen "Schuldschein" mit seinem Namen und er beglich dann die Forderung während des nächsten Aufenthaltes in der Hütte, was in der Regel schon am nächsten Tag war. Aber nun war es wohl so, dass sich einige Angehörige des BGS an unseren kühlen Getränken (Wasser,Brause,Cola) bedienten, ohne dafür die jeweils 50 Pfennige oder einen entsprechenden "Schuldschein" in die Kasse zu legen. Wir machten dicke Backen bei der Abrechnung und waren zutiefst enttäuscht. Unser Prinzip der Ehrlichkeit und des Vertrauens ging nicht mehr auf. Es dauerte dann auch nicht mehr lange, bis ausschließlich der Zoll wieder die Schlüsselgewalt über diese Hütte hatte.

Nachtrag: dieser Beitrag soll nicht bedeuten, dass es "schräge Vögel" ausschließlich beim BGS gegeben hat. Natürlich auch beim Zoll, bei der Grenztruppe etc, denn wir sind ja alle Menschen und haben unsere Fehler und Macken.


Lutze, RudiEK89, ABV, Hapedi, utkieker und exgakl haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.08.2013 08:22 | nach oben springen

#105

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 21:28
von Hapedi | 1.879 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #95
Zitat von Hapedi im Beitrag #94
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #93
Zitat von Hapedi im Beitrag #91
wenn ich das hier alles so lese dann ist doch alles nach meiner zeit viel , viel humaner geworden . ich kann mich noch erinnern das ich als alarmgruppe raus mußte um den dorfposten abzulößen . 3 tage bau waren den beiden sicher wegen kotaktaufnahme mit dem klassenfeind


Hallo Hapedi, so 12 oder 13 Jahre später war bei Haselhorst eine Mauer gezogen, da war nichts mehr mit Kontakt.
Stück weiter links Richtung Hanum, gegenüber Ochsenwald, war ich mit einem Gakl mal übern Zaun, da waren Büsche, nicht einsehbar vom Osten und dort haben wir mit BGS mal eine geraucht, war aber das einzigste mal.





ja da war ja auch haselhorst noch nicht extra eingezäunt . an der rechten seite von haselhorst , richtung gladdenstädt stand eine scheune und zwischen der und und der anderen seite mitten auf der wiese wo dann die mauer war war der postenpunkt . also etwa 20 meter um kontakt aufzunehmen . und zoll und bgs gaben sich dort die klinke in die hand


Ich habe keine richtige Kennung mehr, sind doch schon 30 Jahre vergangen.
Meinst du das Bauerngut in Haselhorst so links von der Dorfstraße?
Der blöde Turm wo wir immer sitzen mussten war direkt in gerader Linie von der Dorfstraße, da hatten sie auch ein Tor in den Zaun gemacht, der Bauer war etwas rechter Hand.
Mussten manchmal zum Tor raus und freundwärts nach Hanum laufen, sind da manchmal bei dem Bauer rein und es gab frische Milch.
Mit dem Fernglas haben wir in den langweiligen Schichten immer seine Tochter beäugt, mehr gab es ja nichts zu sehen.





ja es war wohl das bauerngut links von der dorfstrasse in richtung haselhorst und es ist keine scheune sondern der kuhstall gewesen. hinter dem war eine wiese in richtung westen. und zwischen dem kuhstall und der grenze mitten auf der wiese war der anrufemast vom grenzmeldenetz. vollkommen frei standen wir auf der wiese und mußten unsere beobachtung reinmelden .ganz ohne deckung.wenn uns dann noch der zoll oder bgs jenachdem wer da war gewunken hat und das mußten wir ja auch melden , heben wir noch mecker gekriegt wegen untaktischem verhalten. wir haben da von selber ohne befehl ein paar große äste hingeschaft mit blättern dran aber die waren auch schnell verdrocknet und der " feind " hat sich darüber tot gelacht



ich meinte natürlich in richtung gladdenstädt



zuletzt bearbeitet 02.08.2013 22:11 | nach oben springen

#106

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 22:00
von Krelle (gelöscht)
avatar

Und noch eine kleine Geschichte zum Schmunzeln: Wir Zollhundführer waren auch nachts zumeist alleine unterwegs, Nichthundeführer waren während der Nachtdienste in der Regel zu zweit unterwegs. Ausnahme bildete die GAST (A) - Grenzaufsichtsstelle "Ausbildung", wo die Ausbilder dann mit ihren Schützlingen auf Streife gingen und da 6-8 Beamte zusammen kamen. In einer Sommernacht war ich gerade dabei, meine Postierung mitten im Wald am Hochstand "Schneiderswiesen" (Höhe Palingen) zu beenden. Mein Hund zeigte mir rechtzeitig an, dass sich jemand näherte und dann konnte ich die Angehörigen der "GAST A" auch schon erkennen. Wir beschlossen, gemeinsam das Waldstück zu durchqueren. Auf dem Weg in Richtung Kirschenallee wurde mein Hund dann wieder nervös und zeigte in eine bestimmte Richtung an. Immer noch im Wald befindlich, erkannten wir, dass in einem kleinen Querweg ein VW-Bulli des BGS stand. Kurz darauf waren auch schon Stimmen zu hören, denn es war eine rege Unterhaltung im Wagen im Gange. Die Nacht war sehr warm und es mochte zwischen 02.00 und 03.00 Uhr gewesen sein. Einer der beiden Zoll-Ausbilder machte sich dann plötzlich einen derben "Spass": Aus vollem Leibe rief er "Aaaaaaaaaahhhhhhhhh, Hilfe!" Der Schrecken fuhr mir (und wohl nicht nur mir....) durch alle Glieder und ich wusste gar nicht, was dieser Schwachsinn bezwecken sollte, aber der schon ältere Ausbilder (ein Schlitzohr, ja das war er....) flüsterte nun zu uns: "Mal sehen, was jetzt passiert....". Ich erwartete, dass die BGS-Beamten mit ihren Mpis aus dem Fahrzeug springen und in unsere Richtung leuchten bzw. suchen würden. Aber keine fünf Sekunden später wurde der Motor gestartet und unser "großer Bruder" verließ mit durchdrehenden Reifen den Ort des Geschehens. Das Kennzeichen hatte sich einer von uns gemerkt. Eine gute Strunde später waren wir Zöllner dann am Schlagbaum Eichholz und dort stand dann auch jener BGS-Bus. Der Ausbilder fragte grinsend: "Na, Kollegen, irgendwas Besonderes gewesen?". "Nein, alles ruhig", lautete die Antwort. Da brach auch schon schallendes Gelächter aus und im Gespräch outete sich dann der Ausbilder, dass er es war, der da so tierisch geschrien hatte. Die (allesamt sehr jungen und noch ziemlich unerfahrenen) PVBs hatten sich tatsächlich von totaler Panik überfallen lassen und man wusste sich scheinbar nicht anders zu behelfen, als schnellstmöglich das Weite zu suchen.
Ach ja, wir Zöllner und BGsler hatten schon unsere "Geschichten" (und dennoch: wir ergänzten uns trotz manchen "Konkurrenzgehabes" sehr gut!)


Lutze, Schlutup, 94, EK82I, exDieter1945 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.08.2013 08:33 | nach oben springen

#107

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.08.2013 22:31
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Hallo Krelle, du schreibst so schöne Geschichten von "Gegenüber", lese ich immer sehr gerne.
Irgendwie schade das ihr uns von den Einpeitschern immer als "Gegner" verkauft wurdet, aber der damalige Zeitgeist im kalten Krieg verlangte es wohl so.
Schön das wir heute hier zusammen und miteinander unsere Erlebnisse austauschen können.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#108

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 14:04
von Krelle (gelöscht)
avatar

gelöscht


Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.08.2013 18:11 | nach oben springen

#109

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 14:18
von Schlutup | 4.103 Beiträge

@Krelle,
wenn die LK rot jetzt eine große Sache gewesen wäre Vorgesetzte - BGS - Presse und du mit deiner Mütze das hätte aber Ärger gegeben
Am besten noch ein Foto im ND unter der Schlagzeile: der Westdeutsche Zoll marschiert in alten Uniformen an der Grenze auf!

OH OH Krelle, dann wäre dein Weg ein anderer geworden



nach oben springen

#110

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 14:21
von Krelle (gelöscht)
avatar

So, Schlutup, nun hast auch Du gelacht. Zeit, zu editieren...


zuletzt bearbeitet 03.08.2013 14:32 | nach oben springen

#111

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 15:17
von Krelle (gelöscht)
avatar

gelöscht


zuletzt bearbeitet 03.08.2013 19:29 | nach oben springen

#112

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 15:52
von Krelle (gelöscht)
avatar

Aller Anfang ist bekanntlich schwer…. Und so hatten wir junge Zollassistenten noch allerlei zu lernen, auch wenn die Berufsausbildung nun abgeschlossen war.
Das betraf auch den sogenannten „KA“, den „Kälteausgleich. Dieser wurde uns an der Grenze auf Streife befindlichen Zöllnern gewährt, wenn es knackig kalt war. Erreichte das beim Hauptzollamt befindliche Außen-Thermometer eine Temperatur von minus 6 Grad, konnte davon ausgegangen werden, dass an der Grenze minus 10 Grad herrschten. Und dann funkte der auf der Leitstelle befindliche Kollege das Codewort „Marschrichtung Nordost“ zu uns Streifen. Dann wurde uns mit jeder Stunde, wo es entsprechend kalt blieb, ein Teil der Dienstzeit gutgeschrieben und wir konnten eher Feierabend machen. Man musste nur entsprechend „rechnen“ können – wissen, wie das „System“ funktioniert.
Es kam der Tag- genauer gesagt die Nacht – wo ich erstmalig mit dieser Situation konfrontiert wurde. Wie war das noch mal? Der ebenfalls noch sehr junge Kollege war genauso unerfahren und zuckte mit den Schultern. Nun, so schwer konnte das doch nicht sein. Wir kamen zum Ergebnis, das statt des im Dienstbuch eingetragenen voraussichtlichen Dienstendes 02.00 Uhr schon um 01.15 Uhr Schichtende sei. Und wir freuten uns! Bereits um 00.40 Uhr verließen wir den Schlagbaum und machten uns auf dem Weg zum Kommissariat, wo auch unsere Grenzaufsichtsstelle ihre Räume hatte. Wir mussten allerdings aufpassen, dass wir nicht zu früh wieder in der Dienststelle waren. Lediglich 10 Minuten Vor-bzw. Nachbereitungszeit wurden uns in der Regel zugestanden, um entweder in Richtung Grenze auszurücken bzw. vor Dienstende in der GASt einzurücken. Mist, wir waren viel zu früh. Und da wir plötzlich Licht im Kommissariatsgebäude sahen und davon ausgehen mussten, dass einer der Vorgesetzten da war und noch einen „Treffer“ nehmen wollte, blieben wir noch ein paar Minuten draußen und schlotterten in der Kälte. Aber dann war es soweit und wir gingen in unsere Räume. Kaum waren wir drinnen, kam auch schon der BzbV (der Beamte zur besonderen Verwendung) aus dem Nebenraum und sagte: „Wieso kommt Ihr Beiden denn erst jetzt? Ist irgendwas Besonderes vorgefallen? Ihr habt schon seit einer dreiviertel Stunde Feierabend!“
Man, was haben wir junge Zollassistenten uns geärgert!


grenzgänger81, exgakl und EK82I haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.08.2013 21:55 | nach oben springen

#113

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 17:15
von Krelle (gelöscht)
avatar

"Der Grenzreferent"

Unweit der Zollhütte am Schlagbaum Eichholz befand sich ein Altenheim. So mancher Bewohner war schon sehr betagt und manchmal auch verwirrt. Nicht selten kam es vor, dass der Grenzverlauf ignoriert wurde. Meist ist alles klar gegangen. Es gab auch Situationen, wo Grenzaufklärer Herz zeigten und die Leute dann an die Hand nahmen, um sie uns Zöllner oder BGSler zu übergeben. So einfach und unkompliziert konnte es sein (leider nicht immer so gewesen…).
Einer der Heimbewohner war wohl schon jenseits der 90 Jahre. Körperlich angeschlagen, aber geistig fit. Der war besonders im Sommer oft an der Grenze und unterhielt sich mit uns. Irgendwann muss er wohl mal nach einer alten Zollmütze gefragt haben. Einer unserer Kollegen ließ sich beschwatzen und schenkte ihm so ein ausrangiertes und total versifftes Teil. Egal, Opa freute sich darüber!
Verwunderung kam dann auf, als er diese Mütze nicht nur zum Angucken benutzte…
Unzählige Busse kamen jeden Tag zum Ende der Brandenbaumer Landstraße gefahren, um Leute aus den verschiedensten Ländern an die Grenze zum Schlagbaum Eichholz zu bringen. In der Regel wurden diese Menschen dann von Kräften des Zolls oder BGS in den Grenzverlauf eingewiesen. So eine „Unterweisung“ konnte schon mal eine halbe Stunde dauern, je nachdem, welches Interesse die Grenzbesucher zeigten.
Es gab jedoch Zeiten, wo Zoll oder BGS nicht vor Ort waren. Das mussten sie ja auch nicht; schließlich betrieben diese Bundesbehörden eine Grenzüberwachung und nicht Grenzsicherung (wie die DDR-Grenztruppe). Und diese Zeiten ohne „uns“ nutze Opa nun aus, um sich mit der alten speckigen Zollmütze auf dem Kopf vor die Besuchergruppen zu stellen und „Geschichten“ zu erzählen. Und das konnte er! Die Leute hörten ihm zu, wie er vom Leder zog und sie ließen sich den Wind des „kalten Krieges“ spürbar um die Ohren wehen.
Als der Vortrag dann beendet war, nahm Opa (wir nannten ihn „Grenzreferent“) die Dienstmütze vom Kopf und bat um Spenden. Auch wenn nur einige Leute etwas gaben, so füllte sich die Mütze mit Münzen. Manchmal sah ich noch, wie er seinen „Lohn“ zählte… und dann ging es ab zum nächsten Laden, wo er das Geld in Bier umtauschte. Man, hatte der Opa dann immer gute Laune, nachdem die ersten Flaschen „vernichtet“ worden waren!!!
Irgendwann tauchte der „Grenzreferent“ nicht mehr auf… möge er seinen Frieden gefunden haben!


Lutze, RalphT, grenzgänger81, exgakl, EK82I und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.08.2013 17:26 | nach oben springen

#114

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 17:39
von RalphT | 878 Beiträge

Mann, mann, das Ding mit Heizung, da habt Ihr aber wirkliches Schwein gehabt. Bei uns in der Bw waren damals auch zwei Oberfeldwebel zu faul, um an den Sandkasten zu gehen. Naja mit der P3 wie immer: Entladen, ziehen und Entspannschuss - bumm und die Kugel saß zum Glück in der Wand. Nur im Unterschied zu euch damals, ging hier nichts mit vertuschen. Das gab damals mächtig Ärger.
Übrigens, fragte keiner nach der fehlenden Kugel?


nach oben springen

#115

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 17:45
von Krelle (gelöscht)
avatar

Wer so was nicht "ersetzen" konnte ohne "Formalitäten", war nicht gescheit genug!


RalphT hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#116

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 17:46
von RalphT | 878 Beiträge

Zitat von Krelle im Beitrag #115
Wer so was nicht "ersetzen" konnte ohne "Formalitäten", war nicht gescheit genug!

Ah ja, alles klar!


nach oben springen

#117

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 18:05
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von Krelle im Beitrag #112
Aller Anfang ist bekanntlich schwer…. Und so hatten wir junge Zollassistenten noch allerlei zu lernen, auch wenn die Berufsausbildung nun abgeschlossen war.
Das betraf auch den sogenannten „KA“, den „Kälteausgleich. Dieser wurde uns an der Grenze auf Streife befindlichen Zöllnern gewährt, wenn es knackig kalt war. Erreichte das beim Hauptzollamt befindliche Außen-Thermometer eine Temperatur von minus 6 Grad, konnte davon ausgegangen werden, dass an der Grenze minus 10 Grad herrschten. Und dann funkte der auf der Leitstelle befindliche Kollege das Codewort „Marschrichtung Nordost“ zu uns Streifen. Dann wurde uns mit jeder Stunde, wo es entsprechend kalt blieb, ein Teil der Dienstzeit gutgeschrieben und wir konnten eher Feierabend machen. Man musste nur entsprechend „rechnen“ können – wissen, wie das „System“ funktioniert.
Es kam der Tag- genauer gesagt die Nacht – wo ich erstmalig mit dieser Situation konfrontiert wurde. Wie war das noch mal? Der ebenfalls noch sehr junge Kollege war genauso unerfahren und zuckte mit den Schultern. Nun, so schwer konnte das doch nicht sein und wir fingen an zu rechnen. Wir kamen zum Ergebnis, das statt des im Dienstbuch eingetragenen voraussichtlichen Dienstendes 02.00 Uhr bereits um 01.15 Uhr Schichtende sei. Und wir freuten uns! Bereits um 00.40 Uhr verließen wir den Schlagbaum und machten uns auf dem Weg zum Kommissariat, wo auch unsere Grenzaufsichtsstelle ihre Räume hatte. Wir mussten allerdings aufpassen, dass wir nicht zu früh wieder in der Dienststelle waren. Lediglich 10 Minuten wurde uns in der Regel zugestanden, um entweder nach Dienstbeginn zur Grenze auszurücken oder vor Dienstende in der GASt einzurücken. Mist, wir waren viel zu früh. Und da wir plötzlich Licht im Kommissariatsgebäude sahen und davon ausgehen mussten, dass einer der Vorgesetzten da war und noch einen „Treffer“ nehmen wollte, blieben wir noch ein paar Minuten draußen und schlotterten in der Kälte. Aber dann war es soweit und wir gingen in unsere Räume. Kaum waren wir drinnen, kam auch schon der BzbV (der Beamte zur besonderen Verwendung) aus dem Nebenraum und sagte: „Wieso kommt Ihr Beiden denn erst jetzt? Ist irgendwas Besonderes vorgefallen? Ihr habt schon seit einer dreiviertel Stunde Feierabend!“
Man, was haben wir junge Zollassistenten uns geärgert!


@krelle
Ja mein lieber ,aus diesen und anderen Gründen gibt es Beamten Witze.
Aber es war bestimmt nicht immer so lustig ?


nach oben springen

#118

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 22:20
von LEGO | 487 Beiträge

Zitat von Krelle im Beitrag #104
Kleine Geschichte am Rande: Der Zoll verfügte ja über diverse Schutzhütten (zumeist in Eigenfertigung hergestellt, da wir viele Kollegen hatten, die vor ihrem "Zöllnerleben" eine handwerkliche Ausbildung genossen hatten). Auch am Schlagbaum Eichholz stand eine solche Hütte und wir Angehörige vom GZD waren froh, dort bei schlechtem Wetter Schutz zu finden und bei Bedarf auch zu heizen. Es kam eine Zeit (1986), wo es relativ viele Grenzzwischenfälle gab (meist angetrunkene Bundesbürger, die dann meinten, nun unbedingt in die DDR zu müssen). Da wurde dann fast rund um die Uhr eine Streife nur für diesen Bereich abgestellt ("Dauerpostierung" nannten wir das). Zoll und BGS wechselten sich ständig ab. Der Grenzschutz fragte dann beim Zoll an, ob die BGS-Streifen einen Schlüssel bekommen könnten für die Zollschutzhütte. Dem Wunsch wurde entsprochen. Leider kam es dann schon bald zu "Vorkommnissen", denn einige junge BGSler meinten, sie könnten sich die Zeit am Schlagbaum versüßen; sie gaben einigen Weibern (und es gab in Eichholz reichlich, aber auch viele durchgeknallte Mädels) "freien Eintritt" in die Hütte (Zivilisten hatten dort aber absolut nichts zu suchen, war verboten!). Ich bin da mal mit meinem Zollhund vom Bahndamm (Lübeck/Herrnburg) gekommen, weil ich in Richtung Schlutup weiter wollte und hörte schon von Weitem das Gekreische bei der Zollhütte. Da wusste ich gleich: das geht nicht lange gut, das gibt Ärger.... Und tatsächlich: kurz darauf versprühte eines der Mädels wohl eine ganze Flasche Parfum in der Hütte. Durch den bestialischen Gestank war dieses kleine Häuschen für viele Tage nicht benutzbar. Besonders wir GZDler haben uns tierisch über die Dummheit des "großen Bruders" geärgert, denn wir waren ja auf die Hütte angewiesen, während sich der BGS in seine VW-Busse zurückziehen konnte. Man, was waren wir sauer! Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Tatsache, dass das Geld in der "Cola-Kasse" nicht mehr stimmte. Zu reinen "Zoll-Zeiten" gab es da nie Probleme. Und falls einer von uns Angehörigen der GAST(en) Eichholz mal sein Geld vergessen hatte, hinterließ er in der Gelddose einen "Schuldschein" mit seinem Namen und er beglich dann die Forderung während des nächsten Aufenthaltes in der Hütte, was in der Regel schon am nächsten Tag war. Aber nun war es wohl so, dass sich einige Angehörige des BGS an unseren kühlen Getränken (Wasser,Brause,Cola) bedienten, ohne dafür die jeweils 50 Pfennige oder einen entsprechenden "Schuldschein" in die Kasse zu legen. Wir machten dicke Backen bei der Abrechnung und waren zutiefst enttäuscht. Unser Prinzip der Ehrlichkeit und des Vertrauens ging nicht mehr auf. Es dauerte dann auch nicht mehr lange, bis ausschließlich der Zoll wieder die Schlüsselgewalt über diese Hütte hatte.

Nachtrag: dieser Beitrag soll nicht bedeuten, dass es "schräge Vögel" ausschließlich beim BGS gegeben hat. Natürlich auch beim Zoll, bei der Grenztruppe etc, denn wir sind ja alle Menschen und haben unsere Fehler und Macken.


Völlig richtig!

Diese Hütten gehörten ausnahmslos dem Zoll. Sie waren abgeschlossen und der BGS hatte in der Regel keinen Zugang.


nach oben springen

#119

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.08.2013 23:19
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von LEGO im Beitrag #118
Zitat von Krelle im Beitrag #104
Kleine Geschichte am Rande: Der Zoll verfügte ja über diverse Schutzhütten (zumeist in Eigenfertigung hergestellt, da wir viele Kollegen hatten, die vor ihrem "Zöllnerleben" eine handwerkliche Ausbildung genossen hatten). Auch am Schlagbaum Eichholz stand eine solche Hütte und wir Angehörige vom GZD waren froh, dort bei schlechtem Wetter Schutz zu finden und bei Bedarf auch zu heizen. Es kam eine Zeit (1986), wo es relativ viele Grenzzwischenfälle gab (meist angetrunkene Bundesbürger, die dann meinten, nun unbedingt in die DDR zu müssen). Da wurde dann fast rund um die Uhr eine Streife nur für diesen Bereich abgestellt ("Dauerpostierung" nannten wir das). Zoll und BGS wechselten sich ständig ab. Der Grenzschutz fragte dann beim Zoll an, ob die BGS-Streifen einen Schlüssel bekommen könnten für die Zollschutzhütte.



Völlig richtig!

Diese Hütten gehörten ausnahmslos dem Zoll. Sie waren abgeschlossen und der BGS hatte in der Regel keinen Zugang.



War teilweise von GSK zu GSK unterschiedlich geregelt, alles eine Sache der Absprache gewesen.

Im GSK Süd nutzte der BGS die Hütten seit den 70er Jahren, hatte dafür die Schlüssel bzw. die Kennung der Schlösser.
Die GS-Abteilungen sorgte teilweise für den Holznachschub.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#120

RE: Wo bleiben BGS und Zoll im Forum?

in Bundesgrenzschutz BGS 04.08.2013 13:35
von Fritze (gelöscht)
avatar

hab mal ne Frage zu den vom Zoll geführten Grenzbesichtigungen ! Waren die offiziell oder lief das so mit Duldung und Eigenverantwortung ab ? Habe im Bereich des Schaalssees desöfteren Zollangehörige mit Zivilistengesehen ,denen erklärt und gezeigt wurde . Teils vom Fahrzeug oder vom Boot (Cytra)aus . Auch schon mal mit Kaffetassen in der Hand .


zuletzt bearbeitet 04.08.2013 13:35 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Auf Grenzstreife (Zoll)
Erstellt im Forum Bundesgrenzschutz BGS von krelle
4 26.11.2016 09:24goto
von utkieker • Zugriffe: 408
Ferngläser beim Zoll
Erstellt im Forum Bundesgrenzschutz BGS von Schlutup
0 07.09.2012 00:07goto
von Schlutup • Zugriffe: 923
Mitglieder BGS/ZOLL
Erstellt im Forum Bundesgrenzschutz BGS von willie
24 20.08.2011 21:02goto
von passport • Zugriffe: 4719
Die weitere Entwicklung des Forums DDR Grenze
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Weichmolch
35 28.04.2010 20:44goto
von P3 • Zugriffe: 6622
Erfolge des Zoll Ski Teams
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Dieter1945
1 26.02.2010 19:57goto
von seaman • Zugriffe: 1189

Besucher
31 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2296 Gäste und 153 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558045 Beiträge.

Heute waren 153 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen