#21

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 20.07.2013 23:30
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #20
Zitat von Gert im Beitrag #15

Ich habe nicht viel mit Ämtern zu tun, wenn aber, so stoße ich auch stets auf freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter.
Wichtig ist, denen auch so auf Augenhöhe zu begegnen. Wenn du anfängst Ärger zu machen, sitzen sie am längeren Hebel und machen dir Ärger.
Dass in Deutschland alles peinlichst geregelt ist, kann man beklagen weil es oft nicht mehr überschaubar ist, man kann es aber auch als positiv sehen. Es gibt keine Lücken, wo evtll. die Behörden Missbrauch oder Fehlinterpretationen von Vorschriften und Gesetzen durchführen können.
Siehe mal ein Land wie Griechenland, wo offenbar nichts gut organisiert ist, vor allem aber das Steuerwesen große Lücken ausweist, wo die Griechen mit ihren berüchtigten Geldumschlägen alles in ihrem Sinne in der Vergangenheit regelten. Wo das Land angekommen ist, ist ersichtlich. Möchtest du solche Zustände in D ? Ich nicht !




Ist ja richtig, bis auf einige Ausnahmen. Es gibt da ein Sprichwort "Wie es in den Wald ruft, soschallt es heraus". Das ist auch bei Behörden so und manchmal muß man um "die Ecke" denken um die "Beamtem" zu verstehen, manches würden sie bestimmt erledigen (z.B. das Beispiel im Eröffnungstext), doch sie dürfen nicht......
Das ist ähnlich wie im Rechnungswesen, "Keine Buchung ohne Beleg"....

Nur da gibt es die berüchtigten "Ermessensspielräume", dort beginnt das Elend. Wenn ein Administrator für Netzwerke einen "Lehrgang" für "Word" und "Excel" besuchen muß. Grund, der Sachbearbeiter muß die Maßnahme füllen, oder wenn Bedarfsgemeinschaften kreiert werden....

Mein wichtigster Grundsatz beim Umgang mit Behörden, mach Dich schlau (so weit möglich), versuche so viele Infos wie möglich zu bekommen.

Und wie gesagt, es ist immer zweierlei, ein Bauantrag oder Antrag auf H4, dort scheiden sich die Wege und der "Servicegedanke".


Aber am Ende sind doch eigentlich alle zufrieden, auch z.B. meine, wie schreibst du das, H4 Mieter.
Die bekommen leider Hilfe zum Lebensunterhalt weil es halt notwendig ist, stimmt, aber die Ämter stehen denen schon bei, ich weiß das einfach weil ich etliches in der Richtung regele, mit den Ämtern.
Solche Lebensratschläge wie es der Sarrazin gemacht hat finde ich übrigens auch vollkommen daneben.
Wenn der Fall der Hilfebedürftigkeit eintritt ist das nicht schön, aber der Staat kümmert sich schon, oder?
Ganz schlimm wäre wohl eher wenn er es gar nicht täte.


zuletzt bearbeitet 20.07.2013 23:32 | nach oben springen

#22

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 20.07.2013 23:37
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

@ grenzwolf

Das sehe ich ein wenig anders, aber egal.

Für manche ist der Satz: "Ende sind doch eigentlich alle zufrieden, auch z.B. meine, wie schreibst du das, H4 Mieter." der blanke Hohn....


nach oben springen

#23

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 20.07.2013 23:38
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #22
@ grenzwolf

Das sehe ich ein wenig anders, aber egal.

Für manche ist der Satz: "Ende sind doch eigentlich alle zufrieden, auch z.B. meine, wie schreibst du das, H4 Mieter." der blanke Hohn....


Warum Hohn?
So ist einfach das Leben.
Ich habe es für einen "Klienten" durchgerechnet.
Single, jung, nicht krank, mit einem von mir vermitteltem, ich gestehe, schlecht bezahltem 5-Euro-Job hatte er ca. 200€ mehr zur freien Verfügung als mit H4.
Mit dieser anfänglichen Teilhabe am Berufsleben kann er auch einen mit 8 bis 10 Euro dotiertenen Job ergattern, wo ist da das gegenständliche höhnische Böse zu finden?


zuletzt bearbeitet 21.07.2013 17:09 | nach oben springen

#24

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 09:17
von Mike59 | 7.970 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #19
Zitat von Mike59 im Beitrag #18
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #17
Zitat von Grenzgänger im Beitrag #16
Ja, grenzwolf und gert,
freundlich war das schon alles (soll auch sein, auf beiden Seiten) und Regelungen sollen / müssen auch sein..
Aber in diesem, meinem dargestellten Fall hätte doch die Dame sich einfach mal sagen können: "Ja, okay, (ich bin überzeugt) das ist der Vater- ich gebe dem jetzt einfach diesen Zettel, und es wird mir nichts und auch niemandem sonst etwas passieren"
Sie hat ja mehrfach betont, dass sie mir das alles glaubt.. trotzdem hat sie es nicht gemacht.
Die Angst vor.. ja wovor eigentlich?.. war stärker.
Ich wäre bestimmt nicht zu ihrem Chef gegangen und hätte sie "wegen Verstoßes gegen den Datenschutz" ( ist ja in dem Fall lächerlich) "verpetzt"...

Na und der Wachmann erst.. was hätte der sich denn vergeben?
Selbst wenn sein Chef zufällig vorbeigekommen wäre, hätte der bestimmt nicht gefragt, was das für ein Umschlag ist- weil er ihn gar nicht bemerkt hätte.

Sicher kann ich mir 1000 Situationen ausmalen, wie die beiden Episoden ganz schlimm weitergehen könnten- aber dann wäre ich ja schon Action Thriller- Autor...

Siggi


....
Die Frage, ob wir uns immer im Umgang mit Behördenmitarbeitern so verhalten wie wir es einfordern, darf auch einmal gestellt werden


Interessanter Aspekt.


Wirst wohl vermutlich wissen was ich meine


Nur zu gut.


nach oben springen

#25

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 09:23
von Heckenhaus | 5.146 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #15

Ich habe nicht viel mit Ämtern zu tun, wenn aber, so stoße ich auch stets auf freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter.
Wichtig ist, denen auch so auf Augenhöhe zu begegnen. Wenn du anfängst Ärger zu machen, sitzen sie am längeren Hebel und machen dir Ärger.
....



Richtig, allgemein ist es so. Habe vor ein paar Jahren eine Bescheinigung vom FA Stuttgart benötigt, innerhalb von zwei Tagen konnte ich
sie mir abholen, völlig problemlos und mit freundlicher Abfertigung.
Und noch richtiger ist die Formulierung "auf Augenhöhe", denn dann merken die (wenigen) Mitarbeiter, die sich immernoch einbilden, Gott hinter
dem Schreibtisch zu sein, das es nicht so ist.
Wenn gar kein Draht zu finden ist, hilft nur höflich, aber direkt.

.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#26

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 09:59
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Betrachten wir es doch ganz nüchtern.

In den letzten Jahren ist in den Amtsstuben der Ärmelschoner von der EDV abelöst worden. Im Zuge dessen sind ja nach Art des Amtes Geschäftsprozesse definiert worden, die sich an der Norm orientieren. Wenn man als Bürger ein Anliegen in diesem Norm - Bereich hat, funktioniert das alles wunderbar.

Schwierig wird es außerhalb dieses Norm - Bereiches. Und da treffen dann der überforderte Beamte, der in den definierten Geschäftsprozessen, die dann zusätzlich auch noch nach Entscheidungskompetenz segmentiert sind ( siehe Berechtigung) keine Lösung findet und der Bürger Mensch aufeinander, der sich ungern in irgendwelche Schablonen pressen lässt.

Hinzu kommt, dass es ständig irgendwelche neuen Durchführungsbestimmungen zu Gesetzen gibt, wo selbst der gute deutsche ausführende Beamte nicht mehr hinterherkommt, vom Bürger ganz zu schweigen. Ich erinnere nur an die Versteuerung von Renten.

Nur mal ein ganz einfaches Beispiel. Ich bin verwitwet. So gebe ich es auf allen Formularen an. Irgendeinem Amt ist aufgefallen, dass ich einen Lebenspartner habe. Prompt habe ich die Anfrage bekommen, ob ich in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebe. Im ersten Moment habe ich überlegt, ob ich mit einem Mann oder einer Frau zusammen lebe. Nachdem ich mich persönlich von dem Geschlecht meines Lebenspartners überzeugt habe, hat es 3 Telefonate mit etlichen Warteschleifen gedauert, dies dem Amt begreiflich zu machen. Gelöst wurde dieses Problem durch einen Beamten, der die Berechtigung hatte diesen irreführenden Datensatz im System zu löschen.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 21.07.2013 10:02 | nach oben springen

#27

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 13:15
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

In Leipzig gibts ne Stelle(Behörde), etwas außerhalb, ich schreibe jetzt mal besser nicht wo, da pilgert so alles Vielvölkervolk hin, um sich ihr Monatsgeld fürs Leben im deutschen Asyl oder was weiß ich denn abzuholen. Kaum aus der Bude raus sehe ich immer so junge dunkelhäutige Kerlchen oder auch ältere Leutchen, Handy raus (koste wohl nix, muss Nulltarif sein) und wohl die halbe Verwandtschaft angerufen, das könnte dann so sinngemäß lauten wie :" Dusse Maammma or Paaappa, ische habe gerude die Kooohele vonne duuutsche Beschörde bekummmmen, feine waaas?"

Also Derjenige der das schöne deutsche Geld(Steuergeld) da über den Schalter reicht muss ein richtiger Gemütsmensch sein? Ich könnte das nicht, ne, ich bestimmt nicht. Zumal, ich stellte mir dann immer vor, ich käme nach Hinterirgendwolande und will da für die komplette Familie mein Asyl-Monatsgeld abholen?

Ich glaube, ehe ich den Mund aufgemacht hätte, wäre ein Tritt in meinen Hintern erfolgt...und raus mit dem Kerl. Hat da Einer Erfahrung, wie das in Hinterirgendwolande gehandhabt wird mit dem Geld für "deutsche Flüchtlinge"?

Lebensläufer


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 14:30
von Diskus303 | 485 Beiträge

Naja @RMR alias @Lebensläufer

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #4
Der war gut was Grenzgänger, der mit dem Bedanken oben? Ich dachte mach das mal, damit Siggi registriert, das die Männers aus dem "Sackhaarthema" auch andere Freds lesen. Na gut, im ALG II Bereich kann ich weniger mitreden aber sparen tun wir auch, fängt schon mit dem Auto an.Nur läuft die Karre zur Zeit nicht so richtig, also sparen Out, Werkstatt in oder besser notwendig, es ist ein Trauerspiel.

Lebensläufer ...aber OT, bin schon weg


wieso OUT?
Was das sparen betrifft kann Dir doch bei/ mit einem kaputten Auto (erstmal) nichts Besseres passieren, denn:
Wann braucht das Auto am wenigsten Sprit?
RIIICHTIIIEEG.... wenn es in der Garage steht...


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 21.07.2013 14:31 | nach oben springen

#29

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 21.07.2013 19:01
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Ne ne Diskus, ich brauch das Wägelchen zur Existenzerhaltung, arbeite damit, somit muss er laufen, vor allem Nachts.Früher war ich mal verrückt, hatte zuviele Autos(hatte ne Firma). Aber alles vom Halse geschafft und das war gut so, das schöne Geld was da durchgebracht wurde nur weil man bissel bekloppt im jugendlichen Kopp war.

Trotzdem möchte ich die Zeit nicht missen,war ne gute Zeit, eben alles gelebte...gelaufene Lebenszeit genau wie zu DDR-Zeiten. Aber wir sind voll OT...bin schon weg.

Lebensläufer


nach oben springen

#30

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 22.07.2013 20:00
von Lutze | 8.039 Beiträge

und was fällt euch zur Pünktlichkeit deutscher Amtsstuben ein?,
pünktlich die Pausen einhalten?,
pünktlich Feierabend machen?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#31

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 22.07.2013 20:06
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Lutze, hier sollte es um die Kupferbolzen der Amtsträger und die diesem Vorschub leistenden Umstände gehen..

Siggi


nach oben springen

#32

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 22.07.2013 20:09
von Ecki | 408 Beiträge

Meine Lieben,

Amtsstuben in der DDR sind mir gar nicht mehr erinnerlich, außer der vom Werbezirkus Mando.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#33

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 22.07.2013 21:28
von Heckenhaus | 5.146 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #30
und was fällt euch zur Pünktlichkeit deutscher Amtsstuben ein?,
pünktlich die Pausen einhalten?,
pünktlich Feierabend machen?
Lutze


Das ist doch selbstverständlich .


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#34

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 14.08.2013 11:00
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Jetzt ist mir doch schon wieder so eine "Vorschriftenverstoßundblossnichtsfalschmachangst- Geschichte" passiert !

Unsere Tochter braucht für ihr Ausbildungspraktikum in einer KITA ein Führungszeugnis.
Den von der KITA und von unserer Tochter komplett ausgefüllten und unterschriebenen "Antrag auf Erteilung..." habe ich (weil ich gerade mehr Zeit hatte als unsere Tochter und ausserdem ein netter bin..) bei unserer Gemeindeverwaltung einreichen wollen...
Geht natürlich überhaupt nicht..
Die junge, nette Kollegin war sich auch dazu ganz sicher, dennn genau diesen Fall hatte sie in ihrer kürzlichen Verwaltungsfachwirtprüfung zu behandeln !
Zufälle gibts !

Mein Einwand, dass unsere Tochter ja das Führungszeugnis persönlich abholen wird, die Identität natürlich dann auch geprüft wird und somt kein Datenmissbrauch möglich sein wird und die ganze Sache nur der zeitlichen Beschleunigung dienen soll, spielte keine Rolle mehr..
Also Abgang..

Jetzt versucht unsere Tochter erstmal, einen Termin zur Abgabe desselben Zettels bei derselben Dame zu bekommen- was aber eben aus räumlichen / zeitlichen Gründen etwas aufwendig ist..

Das Zeugnis könnte schon längst zur Abholung in der Amtsstube liegen...

Habe ich einfach nur weltfremde Vorstellungen ?

Siggi
(der sich auch für die bisherigen Beiträge bedankt..)


nach oben springen

#35

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 14.08.2013 11:05
von furry | 3.576 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #34
Jetzt ist mir doch schon wieder so eine "Vorschriftenverstoßundblossnichtsfalschmachangst- Geschichte" passiert !

Unsere Tochter braucht für ihr Ausbildungspraktikum in einer KITA ein Führungszeugnis.
Den von der KITA und von unserer Tochter komplett ausgefüllten und unterschriebenen "Antrag auf Erteilung..." habe ich (weil ich gerade mehr Zeit hatte als unsere Tochter und ausserdem ein netter bin..) bei unserer Gemeindeverwaltung einreichen wollen...
Geht natürlich überhaupt nicht..
Die junge, nette Kollegin war sich auch dazu ganz sicher, dennn genau diesen Fall hatte sie in ihrer kürzlichen Verwaltungsfachwirtprüfung zu behandeln !
Zufälle gibts !

Mein Einwand, dass unsere Tochter ja das Führungszeugnis persönlich abholen wird, die Identität natürlich dann auch geprüft wird und somt kein Datenmissbrauch möglich sein wird und die ganze Sache nur der zeitlichen Beschleunigung dienen soll, spielte keine Rolle mehr..
Also Abgang..

Jetzt versucht unsere Tochter erstmal, einen Termin zur Abgabe desselben Zettels bei derselben Dame zu bekommen- was aber eben aus räumlichen / zeitlichen Gründen etwas aufwendig ist..

Das Zeugnis könnte schon längst zur Abholung in der Amtsstube liegen...

Habe ich einfach nur weltfremde Vorstellungen ?

Siggi
(der sich auch für die bisherigen Beiträge bedankt..)


Siehe hier:
http://bbs.hannover-stadt.de/vv/produkte...00000003777.php


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#36

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 14.08.2013 11:26
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Danke, furry, für den Link...
Mir ist ja klar, dass dort (und überall sonst auch) steht, dass der Antrag persönlich zu stellen ist (oder mit notariell beglaubigter Unterschrift- da wirds ja dann noch aufwendiger).
Die Frage ist doch. W A R U M ?
Was wäre denn in meinem Fall (jetzt mal aus deiner Sicht als "Amtsstube"..) passiert oder hätte passieren können ?
Die Gebühr hätte ich auch noch vorab in bar bezahlt- aber soweit sind wir ja gar nicht gekommen..
Warum muss es persönlich sein und warum muss eine Regelung, einmal aufgeschrieben, so und nur so und für alle Ewigkeiten bestehen und 1 : 1 und niemals anders angewendet werden ?

Bestimmt lernen doch die Verwaltungsfachangestellten in Aus- und Weiterbildung sehr viel über die Einmaligkeit jedes einzelnen Falles, über die Individualität jedes einzelnen Bürgers, über die Art und Weise des Eingehens auf die Anliegen..
Die Coaches wirds freuen..

Nur wenn es dann soweit ist, erinnert sich niemand mehr daran und klammert sich an die Vorschrift.

Siggi


nach oben springen

#37

RE: Deutsche Amtsstuben - ein Hort der Angst

in Themen vom Tage 14.08.2013 17:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #36
... oder mit notariell beglaubigter Unterschrift ...

Also so wie ich den §30(2) Satz 2 BZRG verstehe ... ähm, nö?!
Und ich meine es ist ja nicht nur irgendein Lottoschein, den man mal g'schwind abgibt. Geht's bei so'ner KITA-Geschichte nicht sowieso ums Erweiterte? Na dann möchte ich gleichmal wärmstens den Absatz (5) des o.a. Paragrafen anempfehlen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1640 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558240 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen