#41

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 16:40
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von matloh im Beitrag #40

Ja, klar - und sonst? Kämen dann die religiösen Fundamentalisten an die Macht? ;-) Würde Russland zerfallen?
Dass in einer Übergangszeit ein wenig Anarchie herrschen würde, mag schon sein - aber was passiert danach?
WIESO wäre es so schlimm die Knute weg zu legen? Welche Nachteile würden sich für die Menschen, die im heutigen Russland leben, ergeben?

cheers matloh



Matloh, hast Du schon einmal über Deine eigenen Nachteile in solch einem Fall nach gedacht?

Ein wenig Anarchie in Russland?

Russland ist immer noch eine Atommacht.

Alles weitere wäre jetzt Spekulation. Daher höre ich an der Stelle mit Nachdaneken über den "Zerfall" von Russland auf.

LG von der grenzgaengerin


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2013 16:42 | nach oben springen

#42

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 16:51
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Ist Demokratie für russische Menschen ungeeignet? Sie brauchen demnach permanent Druck von oben?
Ich seh das nicht so drastisch. Siehe Türkei.Dort meldet sich eine neue Generation mit anderen Vorstellungen zu Wort.
Sicher keine Anarchisten die Chaos stiften wollen.


nach oben springen

#43

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 17:16
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #41
Zitat von matloh im Beitrag #40

Ja, klar - und sonst? Kämen dann die religiösen Fundamentalisten an die Macht? ;-) Würde Russland zerfallen?
Dass in einer Übergangszeit ein wenig Anarchie herrschen würde, mag schon sein - aber was passiert danach?
WIESO wäre es so schlimm die Knute weg zu legen? Welche Nachteile würden sich für die Menschen, die im heutigen Russland leben, ergeben?

cheers matloh



Matloh, hast Du schon einmal über Deine eigenen Nachteile in solch einem Fall nach gedacht?

Ein wenig Anarchie in Russland?

Russland ist immer noch eine Atommacht.

Alles weitere wäre jetzt Spekulation. Daher höre ich an der Stelle mit Nachdaneken über den "Zerfall" von Russland auf.
LG von der grenzgaengerin
Hmm... zumindest für jene Menschen, die sagen, dass Russland die Knute braucht, muss es irgendwelche Gründe geben, dieses System aufrecht zu erhalten. Daher muss irgendjemand auch schon darüber nachgedacht haben - sonst könnte man ja "die Knute" ja auch einfach weg nehmen. Ist es Angst vor der Anarchie im Übergangsstadium? Ist es die Angst vor dem Verlust der Macht? Ist es die Angst vor einem Zerfall Russlands?
=> aus meiner Sicht ist es schon sinnvoll, sich darüber Gedanken zu machen; es könnte ja auch sein, dass es den Menschen besser geht wenn's keine Knute mehr gibt, oder?

cheers matloh

ps: Vor den russischen Atombomben hatten wir schon Anfang der 90er Jahre Angst (davor natürlich auch, da war es aber ein wenig anders gelagert).


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
zuletzt bearbeitet 19.07.2013 17:19 | nach oben springen

#44

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 17:38
von furry | 3.576 Beiträge

Scholl-Latour beschreibt aus meiner Sicht die Situation in dem Buch "Russland im Zangengriff"
www.osteuropa.ch/Rezensionen/Rez_Propyla...holl-Latour.pdf
sehr anschaulich und begründet auch, warum in Russland mit "harter Hand" regiert werden muss.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#45

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 17:42
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von matloh im Beitrag #43


=> aus meiner Sicht ist es schon sinnvoll, sich darüber Gedanken zu machen; es könnte ja auch sein, dass es den Menschen besser geht wenn's keine Knute mehr gibt, oder?




Das sei uns unbenommen. Doch sollte man sich dann auch Gedanken machen, wie die Russen fühlen und denken. Und nicht nur, wie die Politiker denken und handeln. Und vor allem nicht "unsere" Maßstab bei Vergleichen anlegen.

Und die Knute sollten wir endlich beiseite legen. Knute kann man ganz unterschiedlich interpretieren. Die einen wollen einen starken Mann, die anderen eine gemütliche Mutti. In beiden Fällen gibt es Verlierer - Menschen, denen es besser gehen könnte.

LG von der grenzgaengerin


Kurt und Bugsy haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2013 17:59 | nach oben springen

#46

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 18:06
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #45
Zitat von matloh im Beitrag #43


=> aus meiner Sicht ist es schon sinnvoll, sich darüber Gedanken zu machen; es könnte ja auch sein, dass es den Menschen besser geht wenn's keine Knute mehr gibt, oder?




Das sei uns unbenommen. Doch sollte man sich dann auch Gedanken machen, wie die Russen fühlen und denken. Und nicht nur, wie die Politiker denken und handeln. Und vor allem nicht "unseren" Maßstab bei Vergleichen anlegen.

Und die Knute sollten wir endlich beiseite legen. Knute kann man ganz unterschiedlich interpretieren. Die einen wollen einen starken Mann, die anderen eine gemütliche Mutti. In beiden Fällen gibt es Verlierer - Menschen, denen es besser gehen könnte.

LG von der grenzgaengerin



Ich denke so ein Schmieren Theater ist nur in Russland möglich,wo 80 % immer noch an einen Großen Führer glaubt.
Das hat man davon,wenn man in einem so riesigen Land wohnt.
Da kann ein Herr Putin seinen Dummfang ohne Skrupel ausleben.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 19:35
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #10
Pussy Riot haben vorher sogar eine Sexorgie in einem Museum abgehalten - während der Öffnungszeit.

Ähm, den Unterschied zwischen Группа «Война» und Пусси Райот haste aber schon geschnallt?
Immer diese 'Halbwahrheiten', ts ts ts
Ansonsten hoffe ich ersten das Du auch etwas dem Englisch mächtig bist, ich zweitens nicht den @Lebensläufer bei so einem Link herbeizittere und drittens die Administration KEINEN Verstoß gegen den Forumspagarafen 4.7 erkennen möge ...
http://www.henrikaeshna.com/apps/blog/se...useum-what-does

Weiterhin möchte ich anmerken das ein ehemals sowjetisch besetztes und europäisches Land sogar noch Hammer und Sichel im Staatwappen trägt und schlußendlich das Thema Nawalny war, odär? Und ich sehe den noch nicht als Мэр Москвы, noch nichtmal antreten.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Kurt und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2013 19:36 | nach oben springen

#48

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 20:45
von Fritze (gelöscht)
avatar

@94 Der Zirn hätte Dich seinerzeit gefragt ,ob bei der U-Boot Prüfung noch wat anderet abgegluckert ist !
Mensch hier lesen doch ooch Unbedarfte mit , die verstehen doch nur Woksal !


Kurt und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 19.07.2013 21:59
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #47
Zitat von Kurt im Beitrag #10
Pussy Riot haben vorher sogar eine Sexorgie in einem Museum abgehalten - während der Öffnungszeit.

Ähm, den Unterschied zwischen Группа «Война» und Пусси Райот haste aber schon geschnallt?
Immer diese 'Halbwahrheiten', ts ts ts
Ansonsten hoffe ich ersten das Du auch etwas dem Englisch mächtig bist, ich zweitens nicht den @Lebensläufer bei so einem Link herbeizittere und drittens die Administration KEINEN Verstoß gegen den Forumspagarafen 4.7 erkennen möge ...
http://www.henrikaeshna.com/apps/blog/se...useum-what-does

Weiterhin möchte ich anmerken das ein ehemals sowjetisch besetztes und europäisches Land sogar noch Hammer und Sichel im Staatwappen trägt und schlußendlich das Thema Nawalny war, odär? Und ich sehe den noch nicht als Мэр Москвы, noch nichtmal antreten.


Ja, Nadjeschda Tolokonnikowa (hochschwanger) beim Gruppensex im Moskauer Naturkundemuseum. Wie gesagt, ich habe für solch künstlerische Darbietung des Protestes kein Verständnis. Aber, 94er, es geht hier um Nawalny. Die Bundesregierung hat Pussy Riot längst nicht mehr auf dem Schirm, sondern inzwischen ihn als Kämpfer für Freiheit und Demokratie entdeckt.


nach oben springen

#50

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 12:31
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Antreten will er schon http://www.zeit.de/news/2013-07/20/russl...treten-20093403 gegen einen starken Gegner und eine Spinne



LG von der grenzgaengerin


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 13:24
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Kurt im Beitrag #49
Zitat von 94 im Beitrag #47
Zitat von Kurt im Beitrag #10
Pussy Riot haben vorher sogar eine Sexorgie in einem Museum abgehalten - während der Öffnungszeit.

Ähm, den Unterschied zwischen Группа «Война» und Пусси Райот haste aber schon geschnallt?
Immer diese 'Halbwahrheiten', ts ts ts
Ansonsten hoffe ich ersten das Du auch etwas dem Englisch mächtig bist, ich zweitens nicht den @Lebensläufer bei so einem Link herbeizittere und drittens die Administration KEINEN Verstoß gegen den Forumspagarafen 4.7 erkennen möge ...
http://www.henrikaeshna.com/apps/blog/se...useum-what-does

Weiterhin möchte ich anmerken das ein ehemals sowjetisch besetztes und europäisches Land sogar noch Hammer und Sichel im Staatwappen trägt und schlußendlich das Thema Nawalny war, odär? Und ich sehe den noch nicht als Мэр Москвы, noch nichtmal antreten.


Ja, Nadjeschda Tolokonnikowa (hochschwanger) beim Gruppensex im Moskauer Naturkundemuseum. Wie gesagt, ich habe für solch künstlerische Darbietung des Protestes kein Verständnis. Aber, 94er, es geht hier um Nawalny. Die Bundesregierung hat Pussy Riot längst nicht mehr auf dem Schirm, sonderninzwischen ihn als Kämpfer für Freiheit und Demokratie entdeckt.


Ach wirklich? @Kurt ,wie kommst du da drauf?

den Kremlstrategen kann man zu dem Coup nur gratulieren.Jetzt können sie mit Nawalny noch die Moskauer Bürgermeisterwahlen aufwerten.
Gewählt wird Nawalny sowieso nicht.
Und dannach, wenn etwas Gras nachgewachsen ist gehts ab ins Lager.
So eine gelenkte Demokratie hat schon was.Die macht das Regieren leichter.


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 15:41
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #51

So eine gelenkte Demokratie hat schon was.Die macht das Regieren leichter.



Hallo Schnatterinchen,

es lohnt sich schon, sich einmal intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen.

Hier eine Einschätzung der Heinrich-Böll-Stiftung

"Was hat nun die Zentralmacht durch eine solche Evolution des Parteien- und Wahlsystems erreicht, und ist auf nationaler und regionaler Ebene eine Lenkbarkeit der Wahlen hergestellt worden? Formal ist diese Lenkbarkeit in vielerlei Hinsicht erreicht worden, herrscht doch äußerlich die Dominanz einer einzigen Partei. In der Praxis jedoch sind die Widersprüche zwischen den lokalen Interessengruppen in den Regionen keineswegs verschwunden, es hat sich lediglich die Form geändert, in der sie ausgetragen werden.

Der Wettbewerb zwischen den Parteien wird jetzt durch einen innerparteilichen Wettbewerb ersetzt, mal über öffentliche innerparteiliche Konflikte und Skandale, mal mit saftigen Intrigen und anonym geführten Medienkriegen. In vielen Fällen findet beides gleichzeitig statt.

Das scheinbar gelenkte Parteiensystem könnte also sehr schnell Veränderungen erfahren, wenn sich die allgemeine politische oder wirtschaftliche Situation im Lande verändert."


http://www.boell.de/weltweit/europanorda...2011-13141.html

Hier eine etwas ältere Einschätzung über das Wahlverhalten der Bürger der Russischen Förderation:

"Die große Mehrheit der Bürger begegnet Parteien, Politikern und generell den "Mächtigen in Moskau" mit großer Skepsis. Für dieses geringe Vertrauen gibt es viele Gründe, vor allem sind es die mangelnden Erfolge in der Verbesserung der Lebensverhältnisse und hier das Erscheinungsbild der Parteien selbst. "Die Partei" - das war für drei Generationen die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU). Ihre Rolle bzw. die der KP Russlands (KPRF) bis Oktober 1993 und die Erfahrungen mit einer Mitgliedschaft in der KPdSU werden heute von der Mehrzahl der Russen ambivalent, wenn nicht negativ bewertet. Sie begründen Skepsis gegenüber fast allem, was mit "Partei-Politik" zusammenhängt. Trotz eines Jahrzehnts im Umgang mit den neuen Parteien und ihren Führern mangelt es noch immer an nachhaltig positiven Erfahrungen mit einem organisierten Parteienpluralismus, mit öffentlichem Streit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden.

Die Präsidenten Jelzin und - soweit erkennbar - auch Putin verstehen sich als politische Führer der Gesamtnation "über den Parteien" und nicht als Repräsentanten eines bestimmten parteipolitischen "Lagers" (wenn auch meist in Distanz zu den Kommunisten). Sie arbeiten mit wechselnden Mehrheiten in der Staatsduma und im Föderationsrat. Sie konsultieren Politiker aller nichtextremistischen Parteien. Nicht selten versuchen sie, ihre Kritiker oder Konkurrenten zu integrieren, in beratende Gremien zu berufen oder mit einem (Minister-)Amt an der Regierung zu beteiligen. Die Suche nach Konsens oder Duldung, nicht offene Konfrontation überwiegen bis heute - das verringert Spielraum und Bedeutung parteipolitischer Profilierung und Konkurrenz. Eine starke Hand, die alle Kräfte bündelt, ein "guter Zar" als Präsident, so meint die Mehrheit der Wähler, könne die Probleme des Landes besser lösen als eine Vielzahl von konkurrierenden Gruppen und selbst ernannten "Führern", die doch "irgendwie alle nur an sich selber denken". Ehrlich, solide und volksnah, ohne schmutzige Geschäfte und zu viel Wodka solle es in der Politik zugehen."


http://www.buergerimstaat.de/23_01/russland3.htm

Im Grunde hat sich in den letzten Jahren daran nicht viel geändert. Und wenn ich jetzt einmal den Vergleich mit Deutschland wage - die Mehrheit der Bürger möchte auch Beständigkeit und schluckt einige "Kröten". War nicht 2010 "alternativlos" das Unwort des Jahres?

LG von der grenzgaengerin


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.07.2013 15:43 | nach oben springen

#53

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 18:16
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #52
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #51

So eine gelenkte Demokratie hat schon was.Die macht das Regieren leichter.



Hallo Schnatterinchen,

es lohnt sich schon, sich einmal intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen.

Hier eine Einschätzung der Heinrich-Böll-Stiftung

"Was hat nun die Zentralmacht durch eine solche Evolution des Parteien- und Wahlsystems erreicht, und ist auf nationaler und regionaler Ebene eine Lenkbarkeit der Wahlen hergestellt worden? Formal ist diese Lenkbarkeit in vielerlei Hinsicht erreicht worden, herrscht doch äußerlich die Dominanz einer einzigen Partei. In der Praxis jedoch sind die Widersprüche zwischen den lokalen Interessengruppen in den Regionen keineswegs verschwunden, es hat sich lediglich die Form geändert, in der sie ausgetragen werden.

Der Wettbewerb zwischen den Parteien wird jetzt durch einen innerparteilichen Wettbewerb ersetzt, mal über öffentliche innerparteiliche Konflikte und Skandale, mal mit saftigen Intrigen und anonym geführten Medienkriegen. In vielen Fällen findet beides gleichzeitig statt.

Das scheinbar gelenkte Parteiensystem könnte also sehr schnell Veränderungen erfahren, wenn sich die allgemeine politische oder wirtschaftliche Situation im Lande verändert."


http://www.boell.de/weltweit/europanorda...2011-13141.html

Hier eine etwas ältere Einschätzung über das Wahlverhalten der Bürger der Russischen Förderation:

"Die große Mehrheit der Bürger begegnet Parteien, Politikern und generell den "Mächtigen in Moskau" mit großer Skepsis. Für dieses geringe Vertrauen gibt es viele Gründe, vor allem sind es die mangelnden Erfolge in der Verbesserung der Lebensverhältnisse und hier das Erscheinungsbild der Parteien selbst. "Die Partei" - das war für drei Generationen die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU). Ihre Rolle bzw. die der KP Russlands (KPRF) bis Oktober 1993 und die Erfahrungen mit einer Mitgliedschaft in der KPdSU werden heute von der Mehrzahl der Russen ambivalent, wenn nicht negativ bewertet. Sie begründen Skepsis gegenüber fast allem, was mit "Partei-Politik" zusammenhängt. Trotz eines Jahrzehnts im Umgang mit den neuen Parteien und ihren Führern mangelt es noch immer an nachhaltig positiven Erfahrungen mit einem organisierten Parteienpluralismus, mit öffentlichem Streit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden.

Die Präsidenten Jelzin und - soweit erkennbar - auch Putin verstehen sich als politische Führer der Gesamtnation "über den Parteien" und nicht als Repräsentanten eines bestimmten parteipolitischen "Lagers" (wenn auch meist in Distanz zu den Kommunisten). Sie arbeiten mit wechselnden Mehrheiten in der Staatsduma und im Föderationsrat. Sie konsultieren Politiker aller nichtextremistischen Parteien. Nicht selten versuchen sie, ihre Kritiker oder Konkurrenten zu integrieren, in beratende Gremien zu berufen oder mit einem (Minister-)Amt an der Regierung zu beteiligen. Die Suche nach Konsens oder Duldung, nicht offene Konfrontation überwiegen bis heute - das verringert Spielraum und Bedeutung parteipolitischer Profilierung und Konkurrenz. Eine starke Hand, die alle Kräfte bündelt, ein "guter Zar" als Präsident, so meint die Mehrheit der Wähler, könne die Probleme des Landes besser lösen als eine Vielzahl von konkurrierenden Gruppen und selbst ernannten "Führern", die doch "irgendwie alle nur an sich selber denken". Ehrlich, solide und volksnah, ohne schmutzige Geschäfte und zu viel Wodka solle es in der Politik zugehen."


http://www.buergerimstaat.de/23_01/russland3.htm

Im Grunde hat sich in den letzten Jahren daran nicht viel geändert. Und wenn ich jetzt einmal den Vergleich mit Deutschland wage - die Mehrheit der Bürger möchte auch Beständigkeit und schluckt einige "Kröten". War nicht 2010 "alternativlos" das Unwort des Jahres?

LG von der grenzgaengerin


Also kann man resümieren es gibt gute und schlechte Diktatoren und tolerierbare diktatorische Züge weil die für die Gesamtheit von Vorteil sind.
Die Person Putin und die konkreten russischen Verhältnisse mal ausgeklammert, irgendwie sind das sonderbare Akzeptanzerklärungen, weil auch in unserer Geschichte gab es die Sehnsucht nach dem starkem Mann der Ordnung und Ruhe garantiert, die Ergebnisse sind bekannt.


zuletzt bearbeitet 20.07.2013 20:40 | nach oben springen

#54

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 18:38
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #53


Also kann man resümieren es gibt gute und schlechte Diktatoren und tolorierbare diktatorische Züge weil die für die Gesamtheit von Vorteil sind.
Die Person Putin und die konkreten russischen Verhältnisse mal ausgeklammert, irgendwie sind das sonderbare Akzeptanzerklärungen, weil auch in unserer Geschichte gab es die Sehnsucht nach dem starkem Mann der Ordnung und Ruhe garantiert, die Ergebnisse sind bekannt.



Hallo grenzwolf,

hier geht es ausschließlich um die konkreten russischen Verhältnisse. Und dabei nur um eine kleine Sequenz.

Alles gleich in den Diktatorentopf zu werfen und mit unserer Geschichte zu verknüpfen, finde ich gewagt.

LG von der grenzgaengerin


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 20.07.2013 19:54
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #54
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #53


Also kann man resümieren es gibt gute und schlechte Diktatoren und tolorierbare diktatorische Züge weil die für die Gesamtheit von Vorteil sind.
Die Person Putin und die konkreten russischen Verhältnisse mal ausgeklammert, irgendwie sind das sonderbare Akzeptanzerklärungen, weil auch in unserer Geschichte gab es die Sehnsucht nach dem starkem Mann der Ordnung und Ruhe garantiert, die Ergebnisse sind bekannt.



Hallo grenzwolf,

hier geht es ausschließlich um die konkreten russischen Verhältnisse. Und dabei nur um eine kleine Sequenz.

Alles gleich in den Diktatorentopf zu werfen und mit unserer Geschichte zu verknüpfen, finde ich gewagt.

LG von der grenzgaengerin




Ich hatte ja geschrieben, Ausklammerung der russischen Verhältnisse.
Aber offensichtliche Aushebelung der Verfassung mit diesem Wechselspiel Putin-Medwedjew, mundtot machen missliebiger Personen mit Hilfe der Justiz, für mich bleibt trotzdem ein gewisses "Geschmäckle", ob meine persönliche Meinung nun mehr oder weniger gewagt ist sei dahingestellt und die Zukunft wird zeigen wie sich der eingeschlagene Weg zum "ewigen" Volkstribun entwickeln wird.


zuletzt bearbeitet 20.07.2013 19:56 | nach oben springen

#56

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 21.07.2013 00:49
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #55

Ich hatte ja geschrieben, Ausklammerung der russischen Verhältnisse.
Aber offensichtliche Aushebelung der Verfassung mit diesem Wechselspiel Putin-Medwedjew, mundtot machen missliebiger Personen mit Hilfe der Justiz, für mich bleibt trotzdem ein gewisses "Geschmäckle", ob meine persönliche Meinung nun mehr oder weniger gewagt ist sei dahingestellt und die Zukunft wird zeigen wie sich der eingeschlagene Weg zum "ewigen" Volkstribun entwickeln wird.



Ich stehe auch einigem skeptisch, manchmal auch wütend gegenüber, was in diesem großen Land passiert. Selbst in Gesprächen mit Verwandten werde ich schweigsam und höre einfach nur zu, weil ich manches nicht verstehe. Vieles hängt ab von tagespolitischen Themen, wo mir einfach der Einblick fehlt.

Ich stehe aber auch sehr skeptisch den Themen gegenüber, wenn sie aus dem Nichts in den deutschen Medien thematisiert werden.

So ein Thema war die Registrierung der "Agenten" in Russland. Gemeint waren, Stiftungen, Vereine anderer Länder, die in Russland aktiv sind. Unter anderem alles was Namen und Rang hat in der Bundesrepublik von der Heinrich - Böll -Stiftung übers Goethe - Institut bis zur Konrad - Adenauer - Stiftung.

In jedem zweiten Satz fiel in der Berichtersattung das Wort "Agent" und suggerierte automatisch ? bei den Deutschen "Spion". Doch was ist ein Agent?

Agent (lat. ‚Handelnder‘, engl. ‚Vermittler, Bearbeiter, Beauftragter‘) http://de.wikipedia.org/wiki/Agent

In Deutschland werden auch alle Vereine, Stiftungen in einem Vereinsregister geführt. Wo war das Problem, wenn man sich in Russland auch für eine Regestrierung entschieden hat?

LG von der grenzgaengerin

EDIT


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.07.2013 01:20 | nach oben springen

#57

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 21.07.2013 01:00
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #56
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #55

Ich hatte ja geschrieben, Ausklammerung der russischen Verhältnisse.
Aber offensichtliche Aushebelung der Verfassung mit diesem Wechselspiel Putin-Medwedjew, mundtot machen missliebiger Personen mit Hilfe der Justiz, für mich bleibt trotzdem ein gewisses "Geschmäckle", ob meine persönliche Meinung nun mehr oder weniger gewagt ist sei dahingestellt und die Zukunft wird zeigen wie sich der eingeschlagene Weg zum "ewigen" Volkstribun entwickeln wird.



Ich stehe auch einigem skeptisch, manchmal auch wütend gegenüber, was in diesem großen Land passiert. Selbst in Gesprächen mit Verwandten werde ich schweigsam und höre einfach nur zu, weil ich manches nicht verstehe. Vieles hängt ab von tagespolitischen Themen, wo mir einfach der Einblick fehlt.

Ich stehe aber auch sehr skeptisch den Themen gegenüber, wenn sie aus dem Nichts in den deutschen Medien thematisiert werden.

So ein Thema war die Registrierung der "Agenten" in Russland. Gemeint waren, Stiftungen, Vereine anderer Länder, die in Russland aktiv sind. Unter anderem alles was Namen und Rang hat in der Bundesrepublik von der Heinrich - Böll -Stiftung übers Goethe - Institut bis zur Konrad - Adenauer - Stiftung.

In jedem zweiten Satz fiel der Berichtersattung das Wort "Agent" und suggerierte automatisch ? bei den Deutschen "Spion". Doch was ist ein Agent?

Agent (lat. ‚Handelnder‘, engl. ‚Vermittler, Bearbeiter, Beauftragter‘) http://de.wikipedia.org/wiki/Agent

In Deutschland werden auch alle Vereine, Stiftungen in einem Vereinsregister geführt. Wo war das Problem, wenn man sich in Russland dagegen verwehrt hat?


Hoffentlich bleibt uns, ein außer Rand und Band geratener Präsident, ob der neuen Stärke der RF, erspart.
Ich möchte gar nicht daran denken.
Feliks hatte letztens ein Papier der Rosa-Luxemburg-Stiftung eingestellt, wonach Berater Putins Deutschland als den Erbfeind betiteln.
Gott bewahre uns vor Krieg in Europa von diesem Spinner ausgelöst.


nach oben springen

#58

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 21.07.2013 01:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #57

Hoffentlich bleibt uns, ein außer Rand und Band geratener Präsident, ob der neuen Stärke der RF, erspart.
Ich möchte gar nicht daran denken.
Feliks hatte letztens ein Papier der Rosa-Luxemburg-Stiftung eingestellt, wonach Berater Putins Deutschland als den Erbfeind betiteln.
Gott bewahre uns vor Krieg in Europa von diesem Spinner ausgelöst.


Bei der US- Regierung bzw. deren Geheimdiensten ist Deutschland als Partner "Dritter Klasse" eingestuft. Und es wird entsprechend gehandelt.

Da sind mir öffentliche Papiere, sie sind ja öffentlich wenn Feliks sie reingestellt hat, lieber als ein leiser, unauffälliger "cyberkrieg" der US - Regierung, wo jeder Bürger verdächtig ist.

Wo finde ich den link zu Feliks Beitrag?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#59

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 21.07.2013 12:55
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Grenzgängerin,
ein Agent vermittelt von a zu b und war ein Böser,
ein Kundschafter vermittelt von c zu d und war ein Guter


nach oben springen

#60

RE: Russland und der Kremlkritiker Alexej Nawalny

in Themen vom Tage 21.07.2013 13:35
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #59
Grenzgängerin,
ein Agent vermittelt von a zu b und war ein Böser,
ein Kundschafter vermittelt von c zu d und war ein Guter


Das hast Du sehr gut erkannt !


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Nachdenken über Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Moskwitschka
239 15.12.2014 22:32goto
von Altmark01 • Zugriffe: 10108
Deutschlands Beziehungen zu Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Kurt
44 30.12.2013 10:52goto
von DoreHolm • Zugriffe: 1982
Homosexuelle in Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Schuddelkind
264 07.11.2014 17:31goto
von Harzwanderer • Zugriffe: 7338
USA finanzieren in Rußland die Einhaltung der Menschenrechte, Freie Medien und Demokratie!
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Polter
7 15.12.2011 21:54goto
von Diplomkanonier • Zugriffe: 971
NATO - Planung gegen Russland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Polter
3 16.11.2011 17:05goto
von maxel22 • Zugriffe: 456
Die Feinde Russlands und Putins
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Angelo
25 24.01.2011 19:41goto
von 94 • Zugriffe: 1488

Besucher
26 Mitglieder und 91 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 3318 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14368 Themen und 557866 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen