#21

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 11:24
von Marienborn89 | 890 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Marienborn89 im Beitrag #11
Zitat von werner im Beitrag #10

Zitat
Was mich noch intresieren würde wie weit die Nato denn Warschauer Pakt zurückgedrängt hätte. Lg Glasi


Was meinst Du mit zurückgedrängt? Von wo?


Naja, im Film stößt die Nato bis Westberlin vor und es wird erwähnt, dass die sowjetischen Truppen sich an die polnische Grenze zurückziehen, bevor die Atombombe gezündet wird.


naja , nur ein film und wunschvorstellung !
im angesicht der stärke der stationierten streitkräfte der SU und verbündete , hätten diese wahrscheinlich die hobbysoldaten der nato weit bis nach frankreich hineingeprügelt bevor dann atomwaffen 'gesprochen' hätten !! ( meine meinung !! )
gott sei dank kam es nicht, im kalten krieg , zur 'schweinebucht' !!!



Sicher, es ist nur ein Film. Ich bin kein Militärexperte, aber dass die Armeen des Warschauer Pakts im Falle eines konventionellen Konflikts langfristig gegen die Nato Erfolg gehabt hätten, wage ich doch sehr zu bezweifeln. Ich habe schon mehrere "Experten" darüber gehört, darunter sowohl hochrangige Natomitarbeiter als auch Mitarbeiter des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR, die sich nach der Wende so geäußert haben. Aber wie gesagt, alles nur theoretische Gedankenspiele.

@ glasi der Balkan war schon immer ein Pulverfass


Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
das alles sind rein vergebliche Werke;
denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei: die Gedanken sind frei
glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 11:26
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Marienborn89 im Beitrag #11
Zitat von werner im Beitrag #10

Zitat
Was mich noch intresieren würde wie weit die Nato denn Warschauer Pakt zurückgedrängt hätte. Lg Glasi


Was meinst Du mit zurückgedrängt? Von wo?


Naja, im Film stößt die Nato bis Westberlin vor und es wird erwähnt, dass die sowjetischen Truppen sich an die polnische Grenze zurückziehen, bevor die Atombombe gezündet wird.


naja , nur ein film und wunschvorstellung !
im angesicht der stärke der stationierten streitkräfte der SU und verbündete , hätten diese wahrscheinlich die hobbysoldaten der nato weit bis nach frankreich hineingeprügelt bevor dann atomwaffen 'gesprochen' hätten !! ( meine meinung !! )
gott sei dank kam es nicht, im kalten krieg , zur 'schweinebucht' !!!


Hallo Frank. Das ist ein wenig einfach. Ein Kinderspiel wäre das nicht geworden. 2 Sachen hätte der Warschauer Pakt schaffen müssen um uns zu besiegen. 1: Überraschung.Uns angreifen wenn wir es überhaupt nicht erwarten. Schwer. Bei denn denn ganzen Spione und Sateliten und Abhörstationen.2 Der Nachschub. Mann hätte denn Atlantik kontrolieren müssen um uns vom Nachschub und Truppen aus denn USA abschneiden müssen. Ob das die Russen geschafft hätten kann ich schwer glauben.Also! Es wäre kein Kinderspiel gewesen. LG Glasi



zuletzt bearbeitet 18.07.2013 11:28 | nach oben springen

#23

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 12:58
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Vor der Wende haette Nato, bei einem Koventionellem Angriff von NVA und Warschauerpakt, nicht viel unternommen, um einen Atomkrieg zu verhindern. NVA und Warschauerpakt haetten bis zur haelfte Westdeutschland vorlauefig besetzten koennen. Hauptsache es gibt dann Waffenstillstand. Hauptdache kein Atomkrieg. Nicht wrgen dem bissle Westdeutscher Boden, gleich hinter der Grenze. Hohnecker und Breshenev haben das schon in den fruehen 70er so gesehen, gewusst, auch geplant. Mielke hatte da schon Spezialkommandos in.Planung. Zusammen mit DKP , RAF und anderen Verraetern.


nach oben springen

#24

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 13:04
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #23
Vor der Wende haette Nato, bei einem Koventionellem Angriff von NVA und Warschauerpakt, nicht viel unternommen, um einen Atomkrieg zu verhindern. NVA und Warschauerpakt haetten bis zur haelfte Westdeutschland vorlauefig besetzten koennen. Hauptsache es gibt dann Waffenstillstand. Hauptdache kein Atomkrieg. Nicht wrgen dem bissle Westdeutscher Boden, gleich hinter der Grenze. Hohnecker und Breshenev haben das schon in den fruehen 70er so gesehen, gewusst, auch geplant. Mielke hatte da schon Spezialkommandos in.Planung. Zusammen mit DKP , RAF und anderen Verraetern.

Mit Verlaub, was schreibst denn du für "Mist"?


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 13:49
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #24
Zitat von West_Tourist im Beitrag #23
Vor der Wende haette Nato, bei einem Koventionellem Angriff von NVA und Warschauerpakt, nicht viel unternommen, um einen Atomkrieg zu verhindern. NVA und Warschauerpakt haetten bis zur haelfte Westdeutschland vorlauefig besetzten koennen. Hauptsache es gibt dann Waffenstillstand. Hauptdache kein Atomkrieg. Nicht wrgen dem bissle Westdeutscher Boden, gleich hinter der Grenze. Hohnecker und Breshenev haben das schon in den fruehen 70er so gesehen, gewusst, auch geplant. Mielke hatte da schon Spezialkommandos in.Planung. Zusammen mit DKP , RAF und anderen Verraetern.

Mit Verlaub, was schreibst denn du für "Mist"?



Warum Mist. Wurde doch schon damals im Politunterricht bei der Bundeswehr inoffiziell gesagt. Das war dann die persoenliche Meinung des Politoffiziers der Bundeswehr. Es gab seitens der Nato plaene um einem Atomkrieg, im Fall der Faelle zu verhindern. Neutronennomben hatten damals alles auf jahrzehnte verseucht. Westdeutschland hatte damals keinen Friedensvertrag mit den Allierten. Lediglich ab 24.00 uhr, bis auf weiteres Waffenstillstand. Die Bundeswehr war damals lediglich auf Territorialverteidigung autorisiert. Im Kriegsfall zudem unter Alliertem Oberkommando. Besseres Kanonenfutter


nach oben springen

#26

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 13:50
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von West_Tourist im Beitrag #23
Vor der Wende haette Nato, bei einem Koventionellem Angriff von NVA und Warschauerpakt, nicht viel unternommen, um einen Atomkrieg zu verhindern. NVA und Warschauerpakt haetten bis zur haelfte Westdeutschland vorlauefig besetzten koennen. Hauptsache es gibt dann Waffenstillstand. Hauptdache kein Atomkrieg. Nicht wrgen dem bissle Westdeutscher Boden, gleich hinter der Grenze. Hohnecker und Breshenev haben das schon in den fruehen 70er so gesehen, gewusst, auch geplant. Mielke hatte da schon Spezialkommandos in.Planung. Zusammen mit DKP , RAF und anderen Verraetern.


Heut zu lange in der Sonne gestanden ? Tief durchatmen ! Etwas kaltes Wasser auf ein Tuch geben und in den Nacken legen !
Gute Besserung !


Alfred, passport und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.07.2013 13:50 | nach oben springen

#27

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 14:01
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

ganz weit hergeholt ist diese Meinung nicht. Zu jener Zeit wurde im Westen durchaus auch auf dieser Propagandaschiene gefahren, um Angst vor dem Reich des Bösen zu schüren.

Es hieß stets, der WP sei konventionell haushoch überlegen, so daß die NATO an der atomaren Erstschlagsoption festhalten müsse.

Wenn ich noch daran denke, was uns alles in der "Staatsbürgerlichen Info" erzählt wurde...

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 14:52
von eisenringtheo | 9.182 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #27
Hallo,

ganz weit hergeholt ist diese Meinung nicht. Zu jener Zeit wurde im Westen durchaus auch auf dieser Propagandaschiene gefahren, um Angst vor dem Reich des Bösen zu schüren.

Es hieß stets, der WP sei konventionell haushoch überlegen, so daß die NATO an der atomaren Erstschlagsoption festhalten müsse.

Wenn ich noch daran denke, was uns alles in der "Staatsbürgerlichen Info" erzählt wurde...

Grüße aus Hessen


Was die Zahl und die Stärke der Panzer angeht, war der Warschauer Pakt haushoch überlegen
http://en.wikipedia.org/wiki/Cold_War_tank_formations
Bei den Flugzeugen war es eher umgekehrt.
Theo


frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 15:29
von Grstungen386 | 597 Beiträge

Kleine Comic am Rande, unser Polit im GAR Eisenach der den Unterricht machte, weiss leider Namen nicht mehr, nur noch Spitznamen: Manhattan, deutsch gesprochen, der Mann hatte noch nicht mitbekommen, dass diese Örtlichkeit englisch auszusprechen ist. Wir mussten uns jedes Mal zusammenreissen, um nicht Tränen zu lachen, ausserdem:....." dieser american wei of liefe...." anstelle: american way of life....Kennt jemand diesen Polit, war in Eisenach von Mai bis Okt. 81. Für sachdienliche Hinweise wäre ich dankbar....



nach oben springen

#30

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 15:54
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat von frank im Beitrag #20

naja , nur ein film und wunschvorstellung !
im angesicht der stärke der stationierten streitkräfte der SU und verbündete , hätten diese wahrscheinlich die hobbysoldaten der nato weit bis nach frankreich hineingeprügelt bevor dann atomwaffen 'gesprochen' hätten !! ( meine meinung !! )
gott sei dank kam es nicht, im kalten krieg , zur 'schweinebucht' !!!


@frank

sei mir nicht böse,aber ich finde diese aussage sehr arrogant und abwertend.diese sprüche sind ja bekannt.mir persönlich sind durchaus offiziere der nva bekannt ,die eben auch sagen ,dass das latrinenparolen sind.z.B kenne ich einen offizier von den muckern ,der z.B die ausbildung der westdeutschen kollegen,also den panzergrenadieren anerkennt und als ebenbürtig bezeichnet.auch diese leute verstanden durchaus ihr handwerk.
ich würde mich nicht hinstellen und sagen ,das soldaten des WP , notorische säufer und dilitanten sind. nein ,im gegenteil. ich gehe auf sie zu und reiche ihnen die hand.respektiere ihre leistungen und höre ihnen einfach gerne zu.
aber letztendlich ist das auch egal und da gebe ich dir völlig recht.man musste es gott sei dank niemals ausprobieren.

MkG
HG


Damals87, glasi und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 16:31
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von West_Tourist im Beitrag #25


Wurde doch schon damals im Politunterricht bei der Bundeswehr inoffiziell gesagt. Das war dann die persoenliche Meinung des Politoffiziers der Bundeswehr.




Wann und wo warst Du bei der Bundeswehr? Politunterricht? Politoffizier?

Mein Labensgefährte hat 1970/71 seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr geleistet. Er hatte einmal die Woche für eine Stunde Unterricht beim Kompaniechef. Und da ging es ausschließlich um juristische Fragen. Z.B. Verhalten des Bundeswehrsoldaten in der Öffentlichkeit usw.

Soll sich das später so geändert haben? Gerade dann als die Entspannungspolitik von Brandt Einzug gehalten hat? Oder war das die berühmte geistig - moralische Wende, die mit der Ära Kohl eingeleitet wurde?

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 18.07.2013 16:32 | nach oben springen

#32

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 17:00
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #31
[

Wann und wo warst Du bei der Bundeswehr? Politunterricht? Politoffizier?

Mein Labensgefährte hat 1970/71 seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr geleistet. Er hatte einmal die Woche für eine Stunde Unterricht beim Kompaniechef. Und da ging es ausschließlich um juristische Fragen. Z.B. Verhalten des Bundeswehrsoldaten in der Öffentlichkeit usw.

Soll sich das später so geändert haben? Gerade dann als die Entspannungspolitik von Brandt Einzug gehalten hat? Oder war das die berühmte geistig - moralische Wende, die mit der Ära Kohl eingeleitet wurde?

LG von der grenzgaengerin



hallöchen @grenzgaengerin

na da haste mich ja mal auf etwas aufmerksam gemacht. politunterricht wie in der nva ,gt oder anderen staatlichen organen ist mir so von der bw nicht bekannt.
es gab/gibt den SIPOL(sipol=sicherheitspolitischer-unterricht).abgehalten wurde er meistens vom spieß oder einem beauftragten.kann bestätigen ,das es oft um verhaltensweisen ging. zu meiner zeit war es aber auch schon so ,das über die lage in afg oder auch anderen einsätzen ,eingegangen wurde etc pp.....


nach oben springen

#33

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 17:17
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

die Handhabung des "Politunterrichts" bei der BW muß stark von Zeit, Ort und Personen abhängig gewesen sein.

Zu meiner Zeit, 86/87 im Territorialheer hieß das "Staatsbürgerliche Info" und wurde entweder vom KC selbst (selten) oder von als besonders geeignet eingestuften ZF und GF i.d.R. mit Fertigmaterialien wie Filmen und Tageslichtprojektor-Folien abgehalten.

Es war alles dabei, Rechtsgrundlagen, Verhaltensmaßregeln, allgmeine und Wehrpolitik.

Selbstverständlich immer objektiv und wertfrei!

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 17:50
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat von Damals87 im Beitrag #33
Hallo,

die Handhabung des "Politunterrichts" bei der BW muß stark von Zeit, Ort und Personen abhängig gewesen sein.

Zu meiner Zeit, 86/87 im Territorialheer hieß das "Staatsbürgerliche Info" und wurde entweder vom KC selbst (selten) oder von als besonders geeignet eingestuften ZF und GF i.d.R. mit Fertigmaterialien wie Filmen und Tageslichtprojektor-Folien abgehalten.

Es war alles dabei, Rechtsgrundlagen, Verhaltensmaßregeln, allgmeine und Wehrpolitik.

Selbstverständlich immer objektiv und wertfrei!

Grüße aus Hessen



hallo damals ,

jupp das kann ich auch bestätigen.das waren so die themen.aber ganz ehrlich? zu meiner zeit hat es keine sau interessiert. wenn wir reinkamen und der spieß war der meinung ,er müsste sowas noch durchziehen war damit zu rechnen ,das min 85 % dabei eingepennt sind.bei uns fing das ja schon in der aga an,und wenn du nach 2 wochen biwak ,wieder reinkommst und dir dann noch sowas aufgedrückt wird ....was soll da anderes bei rauskommen außer pennen?jeder wollte nur noch duschen und in die falle....


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 18.07.2013 20:09
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Es ist davonauszugehen, daß beide Blöcke sowohl Spione zur Aufklärung, als auch Spezialeinheiten für den Kampf hinter der Front besaßen. Ein vermutlich vordringlichens Ziel dieser Einheiten dürfte die Ausschaltung von taktischen Atomwaffen gewesen sein.
Im konventionellen Kampf hatte der Warschauer Vertrag einen Vorsprung. Die NATO setzte auf die Inkaufnahme des Einsatzes taktischer Atomwaffen, mußte jedoch vermeiden, daß darauf ein Schlagabtausch mit strategischen Atomwaffen folgt.

In einem rein europäischen Konflikt hätte die US-Politik vermutlich Teile Europas (BRD, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Dänemark Griechenland und Türkei) aufgegeben, um einen Einsatz von Atomraketen gegen US-Territorium zu vermeiden. Frankreich hätte versucht, sich aus einem Konflikt herauszuhalten (seine truppen unterstanden nicht dem NATO-Kommando).
Der Warschauer Vertrag hatte niemals die Doktrin eines unprovozierten Angriffs, hätte aber bei einem Angriff der NATO bzw. eines ihrer Mitgliedsstaaten den Kampf auf feindliches Gebiet vorgetragen.

Der südossetische Krieg von 2008 zeigt, wie vermutlich der konventionelle Kampf im 3. WK geführt worden wäre. Zur Berlin-Operation gab es eine gute Fernseh-Doku. auch in NVA-Forum gibt es dazu Debatten, ich hatte dort mal meine Vermutung zum Truppenaufstellung und den Operationen Richtung BRD/Kanalküste zur Diskussion gestellt.



glasi und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 20.07.2013 11:08
von glasi | 2.815 Beiträge

Die USA hätten nie etwas aufgegeben. Sonst hätten sie nicht 1948 West Berlin versorgt. Wenn du etwas aufgibst dann machst du dich erpressbar und das hassen die Amrikaner. Sie waren immer sehr große Kommunistenhasser. Das hat mann vorallem in denn 50 Jahren gemerkt. Sie wollten immer verhindern das sich die rote Seuche( das war die Meinung meiner Amrikanischen Kamaraden) auf der Welt verbreitet. Also sie hätten es nie zugelassen das Europa an die Russen fällt. Dann hätten sie ja auch nach 1945 Europa verlassen können.



nach oben springen

#37

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 20.07.2013 11:34
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #15
Hallo,
die tiefe Problematik dahinter wurde ja nie offen ausgesprochen. Es gab BRD-Bürger, auch Offiziere der BW, die dachten lieber Rot
( wie in der DDR ) als tot.

Und für etliche SED-Genossen galt wohl auch, eine kapitlistische DDR so wie Finnland zu vermeiden ist auch keinen Atomkrieg wert.

Das galt aber NICHT für die Imperialisten in den USA, die sahen lieber ein zerstörtes Europa als ein an der Seite der UdSSR geeintes.
Das galt auch gegen de Gaulles Vision "Haus Europa"! Daß der Frieden wichtiger als förmliche Ideologie war zeigte ja auch die
Besonnenheit der NVA und Staatsicherheit im Herbst 1989, es wurde NICHT mit den Kampfgruppen "blankgezogen"!


Also ich muss sagen, du hast ein seltsames Welt -und Europabild. Was hatte die NVA mit den inneren Unruhen in der DDR zu tun ? An diesen Demonstrationen und dem Widerstand gegen das SED Regime hatte die Bundesrepublik aber nicht die Bohne mitgewirkt. Das war eine innere Angelegenheit der Bürger der DDR, sonst gar nichts. Es ist gut und einigen Funktionären der SED gut zu schreiben, dass in letzter Minute ihr gesunder Menschenverstand einsetzte und sie nicht Stasi und Kampfgruppen auf das Volk hetzten. Die NVA und die Kampfgruppen hätten wahrscheinlich den Befehl verweigert auf das Volk zu schiessen. Bei den Angehörigen der Stasi bin ich mir da nicht so sicher, das waren ideologisierte Krieger einer Parteiarmee, sie hättes wahrscheinlich getan, die chinesische Lösung.
@SET800, Hast du eigentlich je in der DDR gelebt oder dieses Land besucht ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#38

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 20.07.2013 12:00
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #35
Es ist davonauszugehen, daß beide Blöcke sowohl Spione zur Aufklärung, als auch Spezialeinheiten für den Kampf hinter der Front besaßen. Ein vermutlich vordringlichens Ziel dieser Einheiten dürfte die Ausschaltung von taktischen Atomwaffen gewesen sein.
Im konventionellen Kampf hatte der Warschauer Vertrag einen Vorsprung. Die NATO setzte auf die Inkaufnahme des Einsatzes taktischer Atomwaffen, mußte jedoch vermeiden, daß darauf ein Schlagabtausch mit strategischen Atomwaffen folgt.

In einem rein europäischen Konflikt hätte die US-Politik vermutlich Teile Europas (BRD, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Dänemark Griechenland und Türkei) aufgegeben, um einen Einsatz von Atomraketen gegen US-Territorium zu vermeiden. Frankreich hätte versucht, sich aus einem Konflikt herauszuhalten (seine truppen unterstanden nicht dem NATO-Kommando).
Der Warschauer Vertrag hatte niemals die Doktrin eines unprovozierten Angriffs, hätte aber bei einem Angriff der NATO bzw. eines ihrer Mitgliedsstaaten den Kampf auf feindliches Gebiet vorgetragen.

Der südossetische Krieg von 2008 zeigt, wie vermutlich der konventionelle Kampf im 3. WK geführt worden wäre. Zur Berlin-Operation gab es eine gute Fernseh-Doku. auch in NVA-Forum gibt es dazu Debatten, ich hatte dort mal meine Vermutung zum Truppenaufstellung und den Operationen Richtung BRD/Kanalküste zur Diskussion gestellt.



Ende der 80 iger Jahre änderte sich die Militärdoktrin des WV.
GO Streletz äußerte sich 2004 u.a. wie folgt:

"Die Verteidigungsdoktrin des Warschauer Vertrages

Nach langjähriger Vorbereitung wurde am 27.Mai 1987 in Berlin, auf der Tagung des Politischen Beratenden Ausschuss des Warschauer Vertrages

- die Verteidigungsdoktrin des Warschauer Vertrages


beschlossen.

Die höchsten Repräsentanten des Warschauer Vertrages hoben hervor

- dass die entwickelten Waffen von unerhörter Zerstörungskraft
- ein neues Denken , ein neues Herangehen an die Fragen von Krieg und Frieden
- an die Abrüstung und die anderen komplizierten globalen und regionalen Probleme erfordern.

Man war sich darüber im klaren:

In einem Kernwaffenkrieg würde es weder

Sieger noch Besiegte

geben.


Nach der Annahme der neuen Militärdoktrin des Warschauer Vertrages gab es
die grundlegende Veränderung.

- dass von der Absicht den Aggressor auf seinen eigenen Territorium zu vernichten Abstand genommen wurde.


Statt dessen bestand die Aufgabe darin

- die Unantastbarkeit der Grenzen zwischen NATO und Warschauer Vertrag zu garantieren,
- aktive und standhafte Verteidigungshandlungen durchzuführen und
- den Aggressor in Grenzgefechten und Grenzschlachten zu vernichten."


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.07.2013 12:00 | nach oben springen

#39

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 20.07.2013 12:24
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von glasi im Beitrag #36
Die USA hätten nie etwas aufgegeben. Sonst hätten sie nicht 1948 West Berlin versorgt. Wenn du etwas aufgibst dann machst du dich erpressbar und das hassen die Amrikaner. Sie waren immer sehr große Kommunistenhasser. Das hat mann vorallem in denn 50 Jahren gemerkt. Sie wollten immer verhindern das sich die rote Seuche( das war die Meinung meiner Amrikanischen Kamaraden) auf der Welt verbreitet. Also sie hätten es nie zugelassen das Europa an die Russen fällt. Dann hätten sie ja auch nach 1945 Europa verlassen können.

Nun ist ja die "Rote Gefahr" nicht mehr so latent wie vor 20 Jahren. Das würde nach deiner Sicht ja bedeuten die USA können sich als Besatzuungsmacht aus Europa zurück ziehen. Nur den Anschein erwecken sie offensichtlich nicht. Hier greift wohl eher dein erster Satz! Was die USA erst einmal unter ihren Fittichen hatten geben sie nicht mehr raus, es sei den sie werden da rausgeprügelt. Das ist also keine friedenserhaltende Maßnahme, das ist Besitzergreifung. Mit anderen Worten - Anektion.


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: ZDF-Planspiel - Der Dritte Weltkrieg

in Reste des Kalten Krieges in Deutschland 20.07.2013 12:32
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #20

im angesicht der stärke der stationierten streitkräfte der SU und verbündete , hätten diese wahrscheinlich die hobbysoldaten der nato weit bis nach frankreich hineingeprügelt bevor dann atomwaffen 'gesprochen' hätten !! ( meine meinung !! )
gott sei dank kam es nicht, im kalten krieg , zur 'schweinebucht' !!!


Überheblichkeit und Unterschätzung des Gegners haben in der Militärgeschichte so gut wie immer dazu geführt das kräftig auf die Schnauze gefallen wurde!


Pitti53 und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
32 Mitglieder und 85 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2888 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558500 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen