#21

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 19:38
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #18
Zitat von West_Tourist im Beitrag #16

(...)
Der Minusmann von Heinz Sobota.

(...)
.


Ob das Buch nun unbedingt eine Empfehlung ist? Ist auch mehr eine Biografie als ein Roman - man sollte dann schon wissen, worauf man sich einlässt.

Gruss

icke





Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR.


nach oben springen

#22

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 19:51
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

@West-Tourist Dann schaue dir meine aufgelisteten Schriftsteller an,besorge dir die Bücher und lese sie.Dann wirst du bestimmt eine andere Meinung haben.Auch andere haben hier schon genug Autoren aufgezählt.Diese aussergewöhnlichen Bücher wurden sehr viel gelesen und hatten garantiert mehr Sinn,wie Western und Groschenromane.
Du wirst es nicht glauben,aber die DDR hatte auch Buchhandlungen.Da gab es es nicht nur das Neue Deutschland.


Bugsy hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:04
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #21
Zitat von icke46 im Beitrag #18
Zitat von West_Tourist im Beitrag #16

(...)
Der Minusmann von Heinz Sobota.

(...)
.


Ob das Buch nun unbedingt eine Empfehlung ist? Ist auch mehr eine Biografie als ein Roman - man sollte dann schon wissen, worauf man sich einlässt.

Gruss

icke





Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR.


G.F Unger - Tja da konnte die DDR wirklich kaum mithalten. Da bin ich etwas enttäuscht, wenn ich doch die Möglichkeiten des West-Buch-Marktes gehabt hätte mich dann mit solchem Sch**? zu behängen. Dafür gab es doch wirklich richtige gute Bücher, welche aussergewöhnliches lesen ermöglicht hätten.


nach oben springen

#24

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:04
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Also weil hier der Gaukler von H. T. erwähnt wurde ......
Dieses Machwerk hätte er lieber unter Pseudonym schreiben sollen ......

Besonders erschreckend fand ich damals die lange Schlange am Buchladen in dem er dieses Werk signierte ....
..... 'Das gute Buch' an der Karl ,,,,, ja Scheiß wie hieß die Strasse damals zu DDR Zeiten .....

Na ja ich habe das auch .......

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:05
von chantre | 425 Beiträge

Hallo West-Tourist,
es ist schon logisch, daß sich die Bücherlisten Ost und West unterscheiden. Aber mit Deiner Behauptung "da gabs nichts außergewöhnliches zum Lesen"
gehst Du etwas weit. Ich kenne deinen Geschmack nicht, aber Brigitte Reimann, Christa Wolf, aber auch Dea Trier Morch, Günter Grass wurden gelesen.

Ich muß feststellen, daß sich die Bücher in meiner liste nicht wesentlich von der der anderen User unterscheidet. Bei den sogenannten Groschenromanen (Ost) erinnere ich mich an verschiedene Reihen, einmal "spannend erzählt" (ich glaube Militärverlag), dann gabs noch die kleinen dünnen in A 6.
Die reichten nicht mal für eine längere Bahnfahrt. preis, glaube ich 35 Pfennig.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
nach oben springen

#26

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:09
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #24
Also weil hier der Gaukler von H. T. erwähnt wurde ......
Dieses Machwerk hätte er lieber unter Pseudonym schreiben sollen ......

Besonders erschreckend fand ich damals die lange Schlange am Buchladen in dem er dieses Werk signierte ....
..... 'Das gute Buch' an der Karl ,,,,, ja Scheiß wie hieß die Strasse damals zu DDR Zeiten .....

Na ja ich habe das auch .......

Nostalgiker


Vielleicht hättest Du auch noch die Stadt nennen sollen - wenn Du von Berlin sprichst, wars wohl die Karl-Liebknecht-Straße - die heisst heute immer noch so.

Und ja - den Gaukler habe ich auch noch - zweibändige Paperback-Ausgabe.

Gruss

icke



nach oben springen

#27

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:37
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #21
... Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR. ...

Schau, schau ... ein Kenner der Materie!

Ich gehe mal davon aus, dass Du solche Dinge, wie den Buchmarkt in Leipzig nie gesehen hast. Dort hatte der Begriff vom "Leseland DDR" eine durchaus unmittelbare Entsprechung. Natürlich wurden viele westliche Autoren nicht gedruckt. Es war die Zeit des Kalten Krieges. Ideologeme standen oft über verlegerischem Interesse. Gar kein Streit dazu. Aber zu behaupten: "Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR" zeugt von einer soliden Unkenntnis der Verlagsprogramme zu DDR-Zeiten wie beispielsweise von Insel, Seemann, Rütten&Lönning und wie sie alle hießen. Du kannst ja mal Kontakt aufnehmen zu einer Institution, wie dem "Leipziger Bibliophilen-Abend e.V.". Interessante Leute, die mehr als nur staubige Bücher wälzen. Nur mal so als Tipp.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Bugsy, Damals87 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 20:44
von PF75 | 3.291 Beiträge

Gut waren auch die "KAP"-Hefte(Kriminalistk,Abenteuer,Phantastik) gabs jeden ? Monat neu und immer andere Themen.
Hatte auch noch von meinem Opa Bücher geerbt,in alter Schrift ,teilweise schöne nationalistische Literatur (1915-1925).


nach oben springen

#29

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 21:09
von Bugsy | 454 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #21
Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR.

Ich glaube du irrst dich gewaltig, West_Tourist. Die Bibliotheken, in denen ich damals in der DDR war, waren fast immer proppenvoll, und die Buchhandlungen ebenfalls. Es gab eine irrsinnige Auswahl zum Lesen. Aber das ist der springende Punkt.

Nun war ich nicht in jedem Haus und jeder Wohnung in der DDR, aber wo ich bei ArbeitskollegInnen, Freunden und Bekannten war, waren immer reichlich Bücher aller Art vorhanden. In der BRD damals war es nicht unbedingt so. Oftmals war ich bei Leuten dort, die gerade mal die Bild-Zeitung, Hör Zu, Bravo und eventuell die Brigitte rumzuliegen hatten. Viele gaben auch bereitwillig zu, dass sie keine Lust hatten, Bücher zu lesen. Das war in der DDR bei dem hohen Interesse an Kultur praktisch undenkbar.

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
Rainman2 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 21:16
von SET800 | 3.094 Beiträge

Hallo,

SiFi, Arthur C.Clarke, Huxley, Rachel Carlson, Margaret Atwood, Titel wie "Farenheit 451", "Rendevouz with Rama", "Schöne neue Welt", Report der Magd, "Der stumme Frühling" und noch einige mehr, wem ist bekannt was zwar nicht in der DDR gedruckt und vertrieben wurde, aber auch nicht in "Giftschränke" musste, evtl. als Westmitbringsel auch offen ohne "Ermahnung" verliehen werden konnten?



nach oben springen

#31

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 22:49
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #27
[quote=West_Tourist|p273158]... Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR. ...

Schau, schau ... ein Kenner der Materie!

Ich gehe mal davon aus, dass Du solche Dinge, wie den Buchmarkt in Leipzig nie gesehen hast. Dort hatte der Begriff vom "Leseland DDR" eine durchaus unmittelbare Entsprechung. Natürlich wurden viele westliche Autoren nicht gedruckt. Es war die Zeit des Kalten Krieges. Ideologeme standen oft über verlegerischem Interesse. Gar kein Streit dazu. Aber zu behaupten: "Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR" zeugt von einer soliden Unkenntnis der Verlagsprogramme zu DDR-Zeiten wie beispielsweise von Insel, Seemann, Rütten&Lönning und wie sie alle hießen. Du kannst ja mal Kontakt aufnehmen zu einer Institution, wie dem "Leipziger Bibliophilen-Abend e.V.". Interessante Leute, die mehr als nur staubige Bücher wälzen. Nur mal so als Tipp.

ciao Rainman[/q



Zu DDR Zeiten, gab es solche aussagen, ueber den heimischen buechermarkt aber nicht. Da ist ostalgie, wie fast alles hier. Hier lebt die DDR neu auf. Viele Ostdeutsche welche die DDR jetzt wieder verherrlichen waren 89 alle am davonlaufen. Hier haben viele sachen, mit der damaligen DDR Realitaet, nicht viel am Hut Hier geht es in erster linie um Glorifizierung von DDR, Nva, Grenztruppen usw. Mit dem resultat, da die DDR zu Unrecht abgewickelt wurde. Fuer mich war die DDR aber ganz gut. In vielerlei Hinsicht. So das ich sagen koennte: Schade das es die DDR nicht mehr gibt.


nach oben springen

#32

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 15.07.2013 23:20
von Fritze (gelöscht)
avatar

Die Reihe "Spannend erzählt " wurde schon genannt . Da hab ich bestimmt 200 Bücher von gelesen .
Empfehlenswert für eine gewisse Spezies von Usern "Drachenkreuzer Ikarus "


nach oben springen

#33

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 00:06
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #31
... Zu DDR Zeiten, gab es solche aussagen, ueber den heimischen buechermarkt aber nicht. Da ist ostalgie, wie fast alles hier. Hier lebt die DDR neu auf. Viele Ostdeutsche welche die DDR jetzt wieder verherrlichen waren 89 alle am davonlaufen. Hier haben viele sachen, mit der damaligen DDR Realitaet, nicht viel am Hut Hier geht es in erster linie um Glorifizierung von DDR, Nva, Grenztruppen usw. Mit dem resultat, da die DDR zu Unrecht abgewickelt wurde. Fuer mich war die DDR aber ganz gut. In vielerlei Hinsicht. So das ich sagen koennte: Schade das es die DDR nicht mehr gibt.

Mir kommen die Tränen, West-Tourist,

aber mal mit ein wenig Ernsthaftigkeit: Die DDR war eine Leseland. Das kann als unbestreitbar gelten. Literatur war, wie viele andere Kunstformen, eine besondere Art der Kommunikation in dieser Gesellschaft. Die Menschen lasen oft mehr zwischen den Zeilen, als die Zeilen selbst. Das darf man auch als eine Art Widerstand gegen das werten, was zum Untergang der DDR führte. Eine Autokratische Parteinomenklatura, die Demokratie und Mitspracherecht nicht zuließ, die ihre eigenen ständig postulierten Werte mit Füßen trat. Wir sprachen hier in einigen Threads bereits über die "äsop'sche Sklavensprache" der Kunst in der DDR. Dieses Phänomen wird kaum jemand leugnen, der sich ernsthaft mit der Kunst und Literatur in der DDR beschäftigt. Nehmen wir zwei Extrembeispiele: Stefans Heyms "König David Bericht" (1972 erschienen beim Buchverlag der Morgen") und Hermann Kants "Die Summe" (erschienen 1987 beim Buchverlag "Rütten & Lönning"). Beides in ihrer Art sehr metaphernreiche Auseinandersetzungen mit dem real existierenden Sozialismus und das auch noch aus sehr verschiedenen Richtungen, wenn man sich die Autoren ansieht. Und beide gingen aufgrund ihrer "nur Metaphern" bei der Zensur durch. Und beide wurden von den Lesern als die Auseinandersetzungen verstanden, die sie waren: Heym mit Ulbricht, Kant mit Honecker. Das war Literatur in der DDR. Deshalb war die DDR ein Leseland. Und das ist keine Verklärung von Realitäten.

Zum Leipziger Buchmarkt, zu dem ich schrieb: Ich habe diesen Buchmarkt mehr als einmal erlebt. Menschen, die, als die Sperre um den Markt fiel, losstürzten, sich gegenseitig von Tischen drängelten, einige kamen gar mit zerrissenen Kleidungsstücken heraus. Und da gab es nur Bücher von DDR-Verlagen. Das ist keine Verklärung, das ist geschehen und ich war dabei. Die Ursachen für diesen Ansturm waren von dreierlei Natur:
- Die Jagd nach "Bückware" - Bücher mit brisantem Inhalt in relativ kleinen Auflagen.
- Die Jagd nach Büchern zum "Tauschen" - z.B. gab es eine limitierte Auflage von 2.000 Inselbändchen, die nur zum Buchmarkt erschienen, die aber jeder Insel-Sammler in der Welt brauchte.
- Die Jagd nach bibliophilen Schätzen - die DDR-Verlage und Druckereien konnten auf sehr hohem Niveau produzieren.

Zu letzterem noch einen Satz: Bücher waren in der DDR weitestgehend "gestützt". Dabei waren die Verlagsgruppen aber angehalten, weitestgehend kostendeckend zu arbeiten. Neben billigen Produktionen mit zum Teil billigen Materialien wurden somit bibliophil hochwertige und teure Bücher produziert, die diesem Anspruch gerecht werden sollten. Und dabei gab es Weltliteratur zu Tiefstpreisen zwischen 1,70 - 10,00 Mark. Während die hervorragend produzierten Bücher der "Bibliothek des 18. Jahrhunderts" i.d.R. über 30,00 Mark kosteten.

Das war zu DDR-Zeiten bekannt, das war Gespräch, das war ein Teil der gesellschaftlichen Realität. Und den Lichtenberg kann ich mir nun doch nicht verkneifen: "Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?"

Anbei noch drei Impressionen aus meiner Wohnung:




ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Damals87, Bugsy und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 07:04
von furry | 3.562 Beiträge

Eigentlich wollte ich auf den Beitrag vom @West_Tourist nicht reagieren.
Seine Interesse an der DDR beschränkte sich wohl nur auf zwei Dinge.
Vielleicht muss er heute etwas weiter reisen, um diese Interessen zu befriedigen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#35

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 07:28
von Stuelpner | 170 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #21

Ja natuerlich.....Wurde mir einmal an der DDR Grenze einbehalten. Die Launische DDR Zoellnerin, mit Action oder Atoll Parfuem, meinte das sei Schundlitetatur. Genommen hat sie es aber trottzdem. Wahrscheinlich hat sie es auch gelesen. In der DDR gabs ja so etwas ueberhaupt nicht. Da waren ja schon belanglose Mode und Anglerzeitschriften, sowie G.F Unger Western, Groschenrmane aus dem Westen der Hit. Welche man einfuehren konnte. Da gabs nicht viel aussergewoehnliches zum Lesen, Damals in der DDR.


Komischerweise war der erste Weg unseres Westbesuches immer der in die Buchhandlung. Ausgezeichnete Fachbücher zu für Studenten erschwinglichen Preisen gingen dann den Weg Richtung untergehende Sonne.

Gruß Stuelpner


Damals87, Bugsy und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 07:55
von icke46 | 2.593 Beiträge

Was der rainman weiter oben schrieb hinsichtlich des Leselandes DDR, kann ich von vielen Besuchen seinerzeit bestätigen.

Ich frage mich nur, ob dieses Leseland gewissermassen "aus der Not" geboren würde, oder kurz gesagt: "es gab nüscht anderes"? Denn es gibt ja den merkwürdigen Effekt, dass, als das Land DDR zu Ende ging, die Leute scheinbar von jetzt auf gleich das Lesen verlernt haben. Druckfrische Bücher landeten direkt vom Auslieferungslager auf der Mülldeponie, und es waren nicht nur die Honecker-Werke und ML-Fachliteratur.

Da musste dann erst ein Pfarrer kommen, der die DDR-Bücher aus dem Müll sammelte und in einer Scheune einlagerte. Das beisst sich doch irgendwie mit dem "Land der Bibliophilen"?

Gruss

icke

PS: Ein Bericht über den besagten Pfarrer: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/pf...0,10678484.html



zuletzt bearbeitet 16.07.2013 07:57 | nach oben springen

#37

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 08:00
von furry | 3.562 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #36

Da musste dann erst ein Pfarrer kommen, der die DDR-Bücher aus dem Müll sammelte und in einer Scheune einlagerte. Das beisst sich doch irgendwie mit dem "Land der Bibliophilen"?

Gruss
icke



Dieser Pfarrer war Martin Weskott aus Katlenburg. In diesem Dorf haben wir von 1990 bis 97 gewohnt. Es waren Unmengen an Büchern, die er um- und eingelagert hat. Ein bescheidener Anteil dieser Menge steht nun bei mir.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#38

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 08:05
von icke46 | 2.593 Beiträge

Es gibt sogar eine eigene Webseite von ihm:

http://www.buecherburg.de/

Gruss

icke



furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 08:40
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Hallo icke,

ich schrieb "Leseland" und nicht "Land der Bibliophilen". Und ja, ich schrieb auch über die besondere Form der Kommunikation, die dieses merkwürdig konspirativ-wissende Augenzwinkern hatte: "Ey, wir wissen doch, worum's hier geht. Ob man das jetzt Not, Defizit oder Bedürfnis nennt, sei dahingestellt. Und ja, es ging verdammt viel auf die Halde. Ich denke da zum Beispiel an die 1973 im Aufbau Verlag erschienen Erzählungen von Hermann Hesse. Das waren 2 Bände a 8,70 Mark. Hätte das jemand aus dem Westen mitgebracht, wäre das vielleicht an der Grenze eingesammelt worden. Hätte es den Beschenkten erreicht, wäre dieser der Ansicht gewesen, dass es sowas im Osten garnicht gibt und er hätte sich das geheime Schmuckstück als Zierde ins Vertiko oder auf die Schrankwand gestellt. Und die Wahrheit? Als DDR-Edition war das ein Ladenhüter. Und dennoch: Es wurde viel gelesen und Bücher konnten auch weggehen, wie warme Semmeln. Wenn ich da an Markus Wolfs "Die Troika" denke, das Buch stand keinen halben Tag im Regal, wenn es überhaupt dahin kam. Ich bin zu DDR "unter lauter Büchern groß geworden". Man mag mich da wegen Befangenheit ablehnen. Meinetwegen. Aber ich gestatte mir dennoch noch einmal den Hinweis: Wer mal den Leipziger Buchmarkt richtig selbst erlebt hat, der kann pauschal abwertenden Bemerkungen nicht viel abgewinnen.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Bugsy und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Kriminalromane -Abenteuer-SiFi-Was wurde gelesen?

in Leben in der DDR 16.07.2013 08:53
von icke46 | 2.593 Beiträge

Die Frage bleibt aber trotzdem: Warum ist mit der Wende auch das Leseland DDR verschwunden? Heute ist es ja schon fast normal, dass die Menschen nicht mehr lesen (nicht mal Bedienungsanleitungen), aber seinerzeit von einem Tag auf den anderen? Das wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben.

Gruss

icke



nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 81 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3110 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14357 Themen und 557079 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen