#221

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 30.11.2014 20:32
von rotrang (gelöscht)
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #220
a1 war der turm kurz vor der grenzlinie, steht heute noch.

Danke für die Aufklärung


nach oben springen

#222

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 30.11.2014 20:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ein Gefreiter mit Schirmmütze im Dienst?
1968,zum Beginn des 3.Diensthalbjahres gab es plötzlich keine Uffz. mehr bei den DHF. Alles ist möglich,einer ging nach Hause,der Zweite in ein Krankenhaus,der Dritte in die Ausbildung.Nun kommt es noch schlimmer,der Staffelführer musste auch noch in das Krankenhaus .
Plötzlich waren die Dienst + Wachhundeführer der Stabskompanie ohne Führung.Jetzt wurde ich als Gefreiter als Staffelführer eingesetzt,damit war ich für die Grenzplanung und vieles mehr verantwortlich.Jetzt setzte ich 3 Gefreite als Gruppenführer ein und schon lief der Betrieb.
Im Stab bekam ich einen Schlüsselbund mit einen Siegel,so konnte ich die versiegelten Fächer mit den Unterlagen der Grenzplanung öffnen und wieder versiegeln.Die von mir erstellte Einsatzplanung erfolgt wöchentlich,zur Bestätigung dann an den V0(MfS).
Tägliche Teilnahme zur Dienstberatung beim KC.
Dann gab es einen Rüffel vom Spieß,warum ich mit Käppi rum laufe,ab den Zeitpunkt habe ich Schirmmütze getragen.
Nun wurde ich auch noch als UfD eingesetzt,an den Kanten bin ich in der Zeit nicht gekommen.
Aber eins war gut,Ausgang bis zum Wecken,hatte ich auch.
Habe hier nicht alles geschrieben,aber einen Teil.
Gruß Rei


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#223

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 30.11.2014 20:38
von rotrang (gelöscht)
avatar

Zitat von rei im Beitrag #222
Ein Gefreiter mit Schirmmütze im Dienst?
1968,zum Beginn des 3.Diensthalbjahres gab es plötzlich keine Uffz. mehr bei den DHF. Alles ist möglich,einer ging nach Hause,der Zweite in ein Krankenhaus,der Dritte in die Ausbildung.Nun kommt es noch schlimmer,der Staffelführer musste auch noch in das Krankenhaus .
Plötzlich waren die Dienst + Wachhundeführer der Stabskompanie ohne Führung.Jetzt wurde ich als Gefreiter als Staffelführer eingesetzt,damit war ich für die Grenzplanung und vieles mehr verantwortlich.Jetzt setzte ich 3 Gefreite als Gruppenführer ein und schon lief der Betrieb.
Im Stab bekam ich einen Schlüsselbund mit einen Siegel,so konnte ich die versiegelten Fächer mit den Unterlagen der Grenzplanung öffnen und wieder versiegeln.Die von mir erstellte Einsatzplanung erfolgt wöchentlich,zur Bestätigung dann an den V0(MfS).
Tägliche Teilnahme zur Dienstberatung beim KC.
Dann gab es einen Rüffel vom Spieß,warum ich mit Käppi rum laufe,ab den Zeitpunkt habe ich Schirmmütze getragen.
Nun wurde ich auch noch als UfD eingesetzt,an den Kanten bin ich in der Zeit nicht gekommen.
Aber eins war gut,Ausgang bis zum Wecken,hatte ich auch.
Habe hier nicht alles geschrieben,aber einen Teil.
Gruß Rei


Katze aus den Sack., und weiter los Bitte.


nach oben springen

#224

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 30.11.2014 21:42
von rotrang (gelöscht)
avatar

Die Geschichte eines Ufw. als Hfw. im Kinderferienlager bei Ahrendsee.
Frühjahr 71 , Monat: April
Mein KC wurde vom Stab aufgefordert einen Spieß fürs Kinderferienlager zu stellen. Guter Rat war teuer , nach Rücksprache mit dem Stab war man sich einig einen Ufw. abzukommandieren . Anreise erfolgte per Bahn nach Ahrendsee, dort am Bahnhof stand der P3 der mich um Objekt brachte. Die ungläubigen Augen des EKs (Gefreiten) einen Ufw. gegenüber zu stehen hatte schon etwas lächerliches an sich. Im Objekt angekommen beim Major vorstellig geworden war, fing dieser einen Tamtam an was vom feinsten war. Der ganze Laden wurde zum Appel angetreten lassen, und meine Wenigkeit als Hfw. vorgestellt. Die Aufgaben des Spieß war relativ einfach, Essensollstärke , Einteilung Innendienst,
Planung der Wache und materielle Sicherstellung. Da diese Kinderferienlager im Aufbau war hatten wir viel zu tun mit Betten spritzen, Zelte aufbauen, Wege planieren, Sportfelder anlegen (Volleyball) usw. Bei den Soldaten hatte ich eine gute Beziehung aufgebaut ,das wir uns alle duzten ,wir waren alle Heimgänger. Es wäre zu schön um wahr zu Sein ,es kam der Tag der Tage, der Alte knöchrige Major lies mich antanzen in seinem Dienstzimmer mit der Begründung das das Unterstellungverhältnis unter aller Sau sei. Sollte doch mehr Disziplin herrschen. Mit Ausgang nahm ich es auch nicht so genau, wenn die Jungs keinen Wachdienst hatten gingen sie raus. Unter meinem Kommando gab es auch 3Uffz. die mir wo sie nur konnten das Leben nicht gerade angenehm machten. Anfang Juli war dann die schöne Zeit vorbei, der Major lies mich wieder in sein Zimmer kommen, stramm stehen und enthob mich meines Postens. In der Nacht des vorigen Tages hatten 3 Soldaten im Ausgang mit Zivilleuten geprügelt, was ich ihm Morgens nicht gleich zur Kenntnis gab den es war ja ein Ausgangsvergehen. Nach 2 Tagen kam meine Ablösung und es war der Hundestaffelführer aus unserer Kompanie, der hat sich,, Bedankt´´ mein lieber Scholli. In der Kompanie angekommen gab es vom KC auch noch eine kleine Ansprache. Meine Jungs freuten sich wie Bolle das ihr Gruppenführer wieder da war. Trotzdem war der Abstecher nach Ahrendsee eine gute Zeit und ich hatte von dem Tage an ein super Verhältnis zum Spieß. So habe Ende


Pitti53, andyman, pik24, 94 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.11.2014 22:07 | nach oben springen

#225

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 01.12.2014 21:20
von rotrang (gelöscht)
avatar

Hier ein paar Fotos wie es heute aussieht. Ein User aus dem Forum hat dort mal seine Ferien verbracht.

Angefügte Bilder:
DSCF2810.JPG

zuletzt bearbeitet 01.12.2014 21:24 | nach oben springen

#226

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 01.12.2014 21:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Gutes Essen auf den Friedhof!
Geht das oder nicht?
Ja es geht und das ist ganz einfach.Wie schon öfters beschrieben,habe ich viel Zeit nachts auf Friedhöfen verbringen dürfen.Man gewöhnt sich dran und man ist dankbar,wenn man seinen Hund an der Seite hatte.
Der Friedhofsverwalter ,Sophien-Friedhof II wohnte am Eingang in der Verwaltung.Nach einiger Zeit kannte man sich und das Verhältnis wurde locker.Am Haus steckte ab und zu mal ein Zettel,wenn es euch kalt ist klingeln,dann gab es Kaffee oder Tee.
Zum Jahreswechsel 1967/68 war ein Scheißwetter und wieder Dienst auf diesen Friedhof,also ab zum Verwalter und schon ging die Post ab.
Essen kam auf den Tisch,vom feinsten.Den Hund hatte ich draußen angebunden,musste ihn aber auch rein holen,auch er bekam seine Wurst.
Die Waffen standen in der Ecke am Schrank.Sage es nochmal,1967/68 haben wir uns vertraut.
Nun höre ich schon das Geheule der Meute.


Rainer-Maria Rohloff und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#227

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 08:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

In Sickenberg wurde ja der BT 6 während meiner Zeit unweit des Friedhofes gebaut. Der kleine Dorffriedhof war ja recht überschaubar, weil es auch keine großen Bäume gab. Aber eine komisch Situation war es schon, wenn dann mal eine Beerdigung war. Ich kann mich nur einmal daran erinnern, dass während meiner Schicht eine war. Ansonsten hat man nur gesehen wenn wieder mal ein neues Grab mit reichlich Blumen da war. Wir hatten auch nichts damit zu tun. Die Personenkontrolle wurde ja zu unserem Glück schon am Schlagbaum weit vor Sickenberg durchgeführt.

Der Hesselfuchs


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#228

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 08:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Auch in Döringsdorf haben wir immer mal was von einer Beerdigung mitbekommen. Dort ist ja der Friedhof am Ortsausgang links kurz vor dem Signalzaun gewesen. Da konnte es schon mal passieren, dass sich auch Trauergäste jenseits des GZ1 (Eichsfelder Kreuz) versammelt haben. Dann haben wir uns diskret etwas zurückgezogen um nicht zu stören bzw. angesprochen zu werden. die Stelle war ja damals sehr übersichtlich, weil kaum Bäume vorhanden waren.

Der Hesselfuchs


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.12.2014 11:52 | nach oben springen

#229

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 08:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Als Ergebnis der FF bei Kleintöpfer im Herbst 76 wurden dann noch die restlichen relativ großen und gut erhaltenen Wirtschaftsgebäude geschliffen. Dort waren 1A Bieberschwänze auf den Dächern, vermutlich von der alten Ziegelei die dort mal gestanden hatte. Da ist nichts einer Verwertung zugeführt worden. Wurde mit Bagger und Planierraupe alles kurz und klein gemacht.

Ähnlich muss es ja einige Jahre später noch den Wirtschaftsgebäuden des Gutes am Keudelstein ergangen sein. Die waren aber kleiner und auch nicht mehr in so gutem Zustand.

Kann eigentlich jemand sagen, wie lange überhaupt noch Weidewirtschaft zwischen dem GZ1 und dem GSZ betrieben wurde?

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#230

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 08:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Dieses Thema ist ja ganz gut dazu geeignet die Veränderungen im Grenzgebiet zu belegen. Da viele ja nur ein Jahr draußen waren, hat man ja immer nur eine Momentaufnahme. Wäre schon mal interessant, wenn jemand aus diesen Abschnitte noch etwas schreiben könnte.

In Kleintöpfer gab es ja auch eine Ziegelei, welche aber schon lange vor meiner Zeit abgerissen wurde. Ich erinnere mich nur noch an einige Masten der Seilbahn die von der ehemaligen Tongrube zur Ziegelei geführt haben soll.

Der Hesselfuchs


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 09:04 | nach oben springen

#231

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 10:57
von Elch78 | 501 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #229
Kann eigentlich jemand sagen, wie lange überhaupt noch Weidewirtschaft zwischen dem GZ1 und dem GSZ betrieben wurde?

Der Hesselfuchs

Ich habe noch 1984 (Frühjahr oder Frühsommer?) Weidewirtschaft mit abgesichert. Und zwar so etwa am Hang des Dachsberges, wenn ich mich recht erinnere.
Ich hatte kurz vor Beginn des Wehrdienstes als Melker auf einer LPG gearbeitet. Daher weckten die friedlich grasenden Kühe leichte Heimatgefühle in mir. Natürlich sollten wir nicht die Vierbeiner bewachen sondern die Bäuerlein, die den Weidezaun aufstellten.
Nach Fertigstellung ihrer Arbeiten wurden sie durch das GSZ-Tor in Großtöpfer wieder rausgelassen. Leider waren ihre Verkabelungskünste bezüglich ihres Zauns nicht so ausgereift: Nur wenig später (wir waren noch in der Nähe) durchbrachen diverse Färsen den Zaun (der ja nur ein Draht war) und begaben sich Richtung Kolonnenweg.
Die Sache ist mir wohl nur noch in Erinnerung, weil einige dieser "disziplinlosen Elemente" auch den K6 betraten (eigentlich komisch, denn da wuchs ja nichts). Manche von denen kamen dann fast an den GZ 1, an dem zu jener Zeit noch die Mienen hingen.
Also Meldung an die FüSt abgesetzt, und dort haben sie dann wohl erstmal ein wenig rotiert.
Als Posten konnten wir zu zweit die Tiere nicht zurücktreiben, da sie sich schon relativ weit verstreut hatten. Die Bauern wurden angerufen, wieder in den Schutzstreifen geholt und haben die Sache dann wieder in Ordnung gebracht.

Ab dem Spätsommer 84 konnte sich eine solche Situation dann nicht mehr so zuspitzen, da die Mienen dann abgebaut wurden (siehe: der Deal mit dem Milliardenkredit zwischen FJS und Erich).

Elch


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#232

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 11:24
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #229
Als Ergebnis der FF bei Kleintöpfer im Herbst 76 wurden dann noch die restlichen relativ großen und gut erhaltenen Wirtschaftsgebäude geschliffen. Dort waren 1A Bieberschwänze auf den Dächern, vermutlich von der alten Ziegelei die dort mal gestanden hatte. Da ist nichts einer Verwertung zugeführt worden. Wurde mit Bagger und Planierraupe alles kurz und klein gemacht.

Ähnlich muss es ja einige Jahre später noch den Wirtschaftsgebäuden des Gutes am Keudelstein ergangen sein. Die waren aber kleiner und auch nicht mehr in so gutem Zustand.

Kann eigentlich jemand sagen, wie lange überhaupt noch Weidewirtschaft zwischen dem GZ1 und dem GSZ betrieben wurde?

Der Hesselfuchs



rot
Hallo Hesselfuchs,

Sommer 1979, später Vormittag auf dem Rhönkopf, westwärts der Ortschaft Birx, auf den grossen Wiesen, die immer so einen schönen Blick auf die Wasserkuppe boten - ein beliebtes Postengebiet bei schönem Wetter .
Plötzlich lief die ganze Herde Rinder auf den GZ1 zu, der voller SM70 hing.
Und wir - ein Postenpaar auf ca. 3 km Abschnitt, wussten nicht, wo wir zuerst hinrennen sollten, um die Viecher zur Umkehr zu bewegen.
Die Meldung konnten wir noch schnell absetzten, dann kam die A-Gruppe....
Naja, bisschen Stress und knapp am Rindergoulasch vorbei.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.12.2014 11:28 | nach oben springen

#233

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 02.12.2014 11:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Uns wurde mal erzählt, dass im Friedatal mal Kühe in die Minen SM 70 gelaufen sind. Ist eigentlich kaum nachvollziehbar, da ja der K6 kein Futter bot und dann noch der Sperrgraben kam. Aber wenn ein Rindvieh sich was in den Kopf gesetzt hat, kann man es kaum davon abbringen.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#234

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 03.12.2014 17:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

durch das Schwanenbild von exgakl ist mir auch noch was lustiges eingefallen!

im Herbst flogen bei uns oben an der Trave reichlich Gänseschwärme, auch über unser Kompaniegelände und kacken tun die auch während des Fluges. Ich hatte UvD und quatsche mit dem Wachmann am Tor - plötzlich im Hintergrund Vogelgeschrei und er unterbrach das Gespräch mitten Satz und ich hörte nur noch die Klappe des Uhus zufallen. 2 Minuten später rief er wieder durch und meldete feindlichen Luftangriff auf die Wache und er benötige eine Ablösung - zum Uniformwechsel - er sei an der Schulter getroffen worden - nur durch einen Sprung unter dem "Wachpilz" war schlimmeres verhindert worden. FLATSCH! Sag ich da nur....


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#235

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 04.12.2014 10:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Dadurch dass uns offiziell nur das mitgeteilt wurde was für die Sicherung wichtig war, kann man sich nur schlecht ein Bild vom ganzen machen. Beim Buschfunk sinkt ja der Wahrheitsgehalt meistens mit jedem Weitererzählen etwas. Als Ausgleich dafür wurde dann oftmals noch etwas zugefügt. Bei der deutschen Gründlichkeit, müsste es doch Dienstbücher geben, in welchen die tatsächlichen Ereignisse erfasst wurden. Gibt es dafür ein Archiv, oder sind die Dinger alle durch den Schredder gegangen???

Im Nachhinein kann man nur darüber schmunzeln, für wie dumm die uns verkaufen wollten. Gut bei manchen ist es ja auf fruchtbaren Boden gefallen und die glauben heute noch daran.

Der Hesselfuchs


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#236

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 17.02.2015 23:49
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Wache war doof und Gehilfe des Unteroffiziers vom Dienst (GUvD) sein noch doofer.

Im regelmäßigen Turnus von elf oder zwölf Tagen erwischte es mich für diese ungeliebten Tätigkeiten.
So durfte ich wieder mal GUvD spielen und in der öden Wach/UvD-Bude meine Zeit absitzen.
Mitten in der Nacht ertönte ein Rumpeln und Dröhnen in der Kompanie – was war da los?
Ich ging der Sache auf den Grund und wurde in der ersten Etage unweit meiner Unterkunft fündig. Dort plagten sich vier Leute damit ab ein Bett samt darin pennendem Berufsunteroffizier, der dafür bekannt war einen komatösen Schnarchschlaf zu haben, aus einem Zimmer auf den Flur hieven zu wollen.
Irgendwie scheiterte dies allerdings am Türrahmen, gegen den das Bett immer wieder stieß, was rumpelnde Geräusche verursachte.
Schließlich zerrten die vier Spezis das Nest zurück in den Raum und hoben nun die Matratze mit Bettwäsche und Schläfer aus dem Bettrahmen, beförderten alles auf den Kompanieflur und legten die Last auf den Fußboden.
Der professionelle Uffz. kriegte absolut nichts mit und schlief laut schnarchend weiter den Schlaf der Gerechten.
Am folgenden Morgen gehörte es zu meinen Aufgaben die Kompanie zu wecken.
Ich pfiff laut durch die Finger und plärrte den üblichen Spruch "Kompanie, Nachtruhe beenden …"
Die Mannschaften krabbelten aus den Federn und bevölkerten den Flur, wobei sie nicht schlecht staunten, was da auf dem Boden herumlag und immer noch fauchend schnarchte.
Natürlich war das ein riesiges Gaudium und verursachte einen Auflauf, denn auch die Männer aus der zweiten Etage und etliche Vorgesetzte kamen herbei, um den Komaschläfer zu begaffen und sich über den gelungenen Spaß zu amüsieren.
Erst als es nach der Morgentoilette allerhöchste Eisenbahn war zum Frühstücken zu gehen, wurde das arme Opfer unter lautem Gejohle geweckt.
Der aus seinem Koma gezerrte Berufsunteroffizier H. glotzte erst wie ein Auto, weil er überhaupt nicht schnallte was los war und weshalb er vom Flurboden aus in die Visagen feixender Grenzer sah.
Doch der Mann sah es mit Gelassenheit, stand gemächlich auf und ging seinem Tagwerk nach ohne jemanden etwas über zu nehmen.
Im Gegenteil, oft lachte er mit anderen gern über diesen gelungenen Coup.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


94, Udo, Elch78 und Rothaut haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#237

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 01.03.2015 12:33
von der 39. | 522 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #5
Hallo Grenzwolf, Dein Satz :viele getrauen sich gar nicht auch mal was zu schreiben weil sie als einfache ältere Leute Angst vor den Reaktionen von Schreiberfahrenen haben.
Stimmt das könnte durchaus zutreffen. Ich finde es nicht in Ordnung wenn es dumme Bemerkungen über Rechtschreibfehler oder Schreibstil gibt. Zum Anderen möchte ich zu bedenken geben das User auch noch im öffentlichen Leben stehen und durch Mitteilungen private Nachteile haben können. Nur ein Ex-Grenzer hat mir bei einem Treffen privat zugegeben das er geschossen hat. Macht das jemand öffentlich .wird daraus ein Mörder gemacht. Deshalb hab ich Verständnis ,das eben einiges nicht erzählt wird. Selbst hier im Forum wäre er mit Sicherheit Angriffen ausgesetzt. .Manchmal ist weniger besser, sie sind noch da die Schranken in den Köpfen. Aber so vom Grenzer Alltag, komischen Situationen , Heimliche Kontakte mit dem BGS wäre doch informativ. Von mir mal eine Frage ,an den Grenzanlagen muss es doch auch Wild gegeben haben ,das verletzt liegen blieb. Landete so eine Wildsau oder Reh in der Küche? Jemand zum fachgerechten ausnehmen und zerlegen wird es doch gegeben haben. Einen Dorfschlachter bestimmt auch.

Das Wild war immer Teil unseres Alltags an der Grenze. Über die Sperren und Minen kann ich nicht berichten. Wie das mit dem Wildschwein vor dieser Zeit war, habe ich unter dem Thema "Der erste Tag" hier im Forum mal berichtet
der 39.


nach oben springen

#238

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 26.10.2015 10:26
von Fritze | 3.474 Beiträge

Die Angst und die Dunkelheit

Die Zwei bewegten sich vorsichtig durch den dunklen Tann . Diese Nacht war aber auch finster , das lag an den dunklen schweren Wolken ,welche tief aus Richtung Westen zogen. Entgegen der Vorschrift liefen beide nebeneinander ,aber nur der junge Uffz. sah sich ständig um und setzte seine Füsse vorsichtig auf . Der Soldat neben ihm nahm darauf keine Rücksicht ,sondern schlurfte fast über den Waldboden .Er war mit seinen Gedanken bei seiner Frau und dem viermonatigem Sohn,welche er in frühestens 4 Wochen wiedersehen würde .
Endlich kamen sie aus dem Bestand heraus und überblickten die freie Fläche vor ihnen , an den sich der Kolonnenweg anschloss .
Eine Schleiereule strich über die Wiese . Wahrscheinlich hatte sie ihren Standplatz in der kleinen Feldscheune ,die gerade noch als Siluette zu erkennen war . Das Tier stiess einen Ruf aus und der Uffz. zuckte zusammen . Der Soldat frotzelte : "Die ruft nach dir ! "
Insgeheim dachte er , daß sich der junge Uffz. noch mal in die Hose machen würde ,bei passender Gelegenheit !
Der Uffz. entgegnete ungehalten : "Lass die Stichelei , du weisst nicht ,wer sich hier alles rumtreiben kann ! "
Abwinked entgegnete der Soldat ." Wer ,ausser uns zwei Deppen sollte in dieser Nacht hier rumschleichen ? Kannst ja wieder mit der Lampe rumfuchteln und alles vorwarnen ,daß sie uns nicht über den Weg laufen ! "
Beleidigt grummelte der Uffz. ;" Du hast doch keine Ahnung und ausserdem hab ich was von Kontrolle gehört !"
"Ja,ja ! "sagte der Soldat und dachte ,wenn der so gross wär ,wie er schissig ist ,könnte er beim Battalionsgebäude aus der Dachrinne saufen !
Er wusste es besser ,denn ein Gefreiter ,welcher GuvD war ,hatte ihm unter dem Mantel der Verschwiegenheit berichtet ,daß zwei Stabsoffiziere zwar offiziell Kontrollen geplant hatten ,aber im Nachbarabschnitt zur Jagd wären . Dort gab es in letzter Zeit laufend Auslösung des GSZ durch Wild. Da wollten sie mindestens einen der verdächtigen Dachse schiessen . Diese Grossmarder hielten sich nicht an Bestimmungen oder Zäune und wollten scheinbar die alten Wege längst vergangener Dachsvorfahren gehen.
Inzwischen waren die Zwei an der Feldscheune angekommen und der Uffz. zog einen Hörer aus seiner Tasche ,stöppslete an der Säule ,welche im Holundergebüsch neben der Feldscheune stand .
Er meldete sich vorschriftsmässig beim Führenden und nach einigem Zögern teilte der Diesem seinen Entschluss mit , auf dem Kolonnenweg weiter zu einem Postenpunkt ,welcher Uferkante genannt wurde zu operieren.
Doch der machte seinen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung !
"Ihr führt erstmal eine Kontrolle der Unterschlupfmöglichkeiten in T. durch ,dann wieder melden an der Hauptstrasse ! "
Der Uffz. zog frustriert den Stecker und verpackte den Höre seufzend in seiner rechten Beintasche . Anschliessend teilte er seinem Posten den Auftrag mit .dabei wischte er sich mehrmals mit dem Ärmel die triefende Nase .
Der Soldat feixte insgeheim . Wusste er doch, daß sich der junge Uffz. immer schwer tat die verlassenen Häuser und Stallungen zu betreten .


Fortsetzung folgt

Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
bürger der ddr, IM Kressin, turtle, Rainer-Maria Rohloff, Hanum83 und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#239

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 26.10.2015 18:55
von Hanum83 | 4.798 Beiträge

Man Fritze das haste aber schön geschrieben, so Nachtkram mit krächzenden Schleiereulen garniert, quasi das volle Programm, da spürt man förmlich wie der Kupper-Bolzen ein Stück rausguckt
Und vor allem wieder mal was anderes als das ewige Inschallahachmachallah was einen wirklich langsam aber sicher so bissel auf den Beutel geht


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.10.2015 18:58 | nach oben springen

#240

RE: Erzählt mal wieder was

in Grenztruppen der DDR 26.10.2015 19:25
von Fritze | 3.474 Beiträge

Morgen vormittag hab ich keine Termine ,da gehts weiter ! Versprochen !

Werd mir dann extra etwas Bürozeit einplanen !

Fritze

Der Vollmond sieht goil aus ,da kann man aber auch paar Inspirationen bekommen .


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wieder einmal Zwangsarbeit in der DDR
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Heckenhaus
3 23.06.2015 00:27goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 756
Nach der Wende,wen hattet ihr "endlich" wieder gesehen?
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Batrachos
31 20.08.2014 19:38goto
von Alfons Zitterbacke • Zugriffe: 4648

Besucher
21 Mitglieder und 63 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2021 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen