#21

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 04.07.2013 22:23
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
EH soll SEHR ungern Hubschrauber geflogen sein.

Wer sagt das?



http://www.mi-8salon.de/neues/wb/pages/h...kategorie-1.php

Hermann Axen musste mal notlanden. In Ladeburg ist eine Mi-8S auch mal tödlich abgestürzt. Und Frau Husak. Siehe Quelle.


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.07.2013 22:28 | nach oben springen

#22

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 05.07.2013 08:30
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #6....Das ist auch so ne haltlose Gerüchteküche um den Lampertz. Nur, Hubschrauber können überall, zu jeder Zeit abstürzen, halt menschliches oder technisches Versagen.

Lebensläufer



Na, dann berichte mal, wenn Du genauere Sachverhalte kennst !!! Bin schon sehr gespannt auf Deine Aussagen !!!

Vierkrug

Stand da oben was von Sachverhalten Vierkrug? Ich war leider nie so gut in der Schule...also wenn ich was von Gerüchteküche schreibe bedeutet das wohl, das ich die Lösung des Falles kennen muss...oder wie darf ich das verstehen?

Lebensläufer...ein fauler Schüler. Aber...ich wusste mir immer zu helfen, fast immer.


nach oben springen

#23

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 05.07.2013 08:36
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #5
Lamberz dürfte viele Feinde gehabt haben: Er galt als politisches "Talent", sogar künftiger Honecker-Rivale und war wohl sehr aktiv in Afrika bei irgendwelchen Hintergrundaktionen, wo die DDR sich Rohstoffe sicherte und in Bürgerkriege eingriff. Da kommt von den eigenen Genossen bis zu allen möglichen Geheimdiensten vieles als Tatmotiv in Frage -wenn es denn ein Anschlag gewesen sein sollte. Selbst die SU könnte eifersüchtig auf soviel Eigeninitiative und eigene DDR-Netzwerke geworden sein. Habe mal über die näheren Umstände des Fluges gelesen. Das klang auch einigermaßen dubios. Unerfahrene Besatzung, Schäden am Hubschrauber, merkwürdige Hektik im Ablauf. Vielleicht war es aber auch Legendenbildung, um rückwirkend einfach nur Spuren zu verwischen.


Ich erinnere mich an den Vorfall 1978.
Und ja: man sprach in der SED "hinter vorgehaltener Hand" von Werner Lamberz als Honecker-Nachfolger.
Für mich gehört der Hubschrauber-Unfall in die gleich Sparte wie die Todesfälle von

http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_auf_John_F._Kennedy
http://de.wikipedia.org/wiki/Olof_Palme
http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Lindh
http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_M%C3%B6llemann
http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Barschel

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 05.07.2013 10:15 | nach oben springen

#24

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 05.07.2013 09:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #22
Zitat von Lebensläufer im Beitrag #6....Das ist auch so ne haltlose Gerüchteküche um den Lampertz. Nur, Hubschrauber können überall, zu jeder Zeit abstürzen, halt menschliches oder technisches Versagen.

Lebensläufer



Na, dann berichte mal, wenn Du genauere Sachverhalte kennst !!! Bin schon sehr gespannt auf Deine Aussagen !!!

Vierkrug

Stand da oben was von Sachverhalten Vierkrug? Ich war leider nie so gut in der Schule...also wenn ich was von Gerüchteküche schreibe bedeutet das wohl, das ich die Lösung des Falles kennen muss...oder wie darf ich das verstehen?

Lebensläufer...ein fauler Schüler. Aber...ich wusste mir immer zu helfen, fast immer.


Für einen faulen Schüler bist Du aber sehr fleissig hier. Die betreffende Person, um die es hier geht, heißt immer noch Werner Lamberz und nicht wie der Dominosteinhersteller (Gebäck), oder so ähnlich.

Vierkrug


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.07.2013 09:45 | nach oben springen

#25

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 07.07.2013 22:40
von StabsfeldKoenig | 2.637 Beiträge

Eine Variante lautet auch, daß es sich um einen Anschlagsversuch auf Gadafi handelte. Da W.L. und seine Begleiter nicht in der Wüste übernachten, sondern nach Tripoli zurückkehren wollten, wurde ihnen Gadafis persönlicher Hubschrauber zur Verfügung gestellt.
Somit kämen also Geheimdienste der Länder, die Gadafi nicht mochten als Mörder von W.L. in Frage.



Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 07.07.2013 22:52
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Jobnomade im Beitrag #23
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #5
Lamberz dürfte viele Feinde gehabt haben: Er galt als politisches "Talent", sogar künftiger Honecker-Rivale und war wohl sehr aktiv in Afrika bei irgendwelchen Hintergrundaktionen, wo die DDR sich Rohstoffe sicherte und in Bürgerkriege eingriff. Da kommt von den eigenen Genossen bis zu allen möglichen Geheimdiensten vieles als Tatmotiv in Frage -wenn es denn ein Anschlag gewesen sein sollte. Selbst die SU könnte eifersüchtig auf soviel Eigeninitiative und eigene DDR-Netzwerke geworden sein. Habe mal über die näheren Umstände des Fluges gelesen. Das klang auch einigermaßen dubios. Unerfahrene Besatzung, Schäden am Hubschrauber, merkwürdige Hektik im Ablauf. Vielleicht war es aber auch Legendenbildung, um rückwirkend einfach nur Spuren zu verwischen.


Ich erinnere mich an den Vorfall 1978.
Und ja: man sprach in der SED "hinter vorgehaltener Hand" von Werner Lamberz als Honecker-Nachfolger.
Für mich gehört der Hubschrauber-Unfall in die gleich Sparte wie die Todesfälle von

http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_auf_John_F._Kennedy
http://de.wikipedia.org/wiki/Olof_Palme
http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Lindh
http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_M%C3%B6llemann
http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Barschel

Gruss Hartmut



wie man sieht können auch westliche geheimdienste 'effizient' und 'erfolgreich arbeiten' !!!



Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 09:00
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #26
Zitat von Jobnomade im Beitrag #23
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #5
Lamberz dürfte viele Feinde gehabt haben: Er galt als politisches "Talent", sogar künftiger Honecker-Rivale und war wohl sehr aktiv in Afrika bei irgendwelchen Hintergrundaktionen, wo die DDR sich Rohstoffe sicherte und in Bürgerkriege eingriff. Da kommt von den eigenen Genossen bis zu allen möglichen Geheimdiensten vieles als Tatmotiv in Frage -wenn es denn ein Anschlag gewesen sein sollte. Selbst die SU könnte eifersüchtig auf soviel Eigeninitiative und eigene DDR-Netzwerke geworden sein. Habe mal über die näheren Umstände des Fluges gelesen. Das klang auch einigermaßen dubios. Unerfahrene Besatzung, Schäden am Hubschrauber, merkwürdige Hektik im Ablauf. Vielleicht war es aber auch Legendenbildung, um rückwirkend einfach nur Spuren zu verwischen.


Ich erinnere mich an den Vorfall 1978.
Und ja: man sprach in der SED "hinter vorgehaltener Hand" von Werner Lamberz als Honecker-Nachfolger.
Für mich gehört der Hubschrauber-Unfall in die gleich Sparte wie die Todesfälle von

http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_auf_John_F._Kennedy
http://de.wikipedia.org/wiki/Olof_Palme
http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Lindh
http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_M%C3%B6llemann
http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Barschel

Gruss Hartmut



wie man sieht können auch westliche geheimdienste 'effizient' und 'erfolgreich arbeiten' !!![nachdenken]


grün:

etwas OT, aber:
nie bestritten, Frank.

Mossad und CIA allen voran.
Beispiele gefällig ?
-der Tod Arafat's
-der 11.September 2001 (es gab da mal ein "Stanley Interview" dazu, ich finde es auf die Schnelle nicht, hab's aber sicher noch irgendwo auf einem Datenträger)

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#28

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 14:56
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #10
wie beliebt war der Werner Lamberz in der DDR-Bevölkerung?,
wollten viele ihn als Nachfolger von Honecker sehen?
Lutze


Schwer zu sagen Lutze.
Ich weis ja Du kennst die Antworten, willst uns Pushen das ist aber gut so.
Ich war damals junge 14, hatte noch kein Sex und kaum Haare am S...
Allerdings war ich damals schon ein wenig politisch interessiert.
Zumindest in den Medien der DDR konnte man eine gewisse Ohnmacht und auch Trauer spüren.
Ob die echt war oder verordnet? Keine Ahnung.
Ich hatte das Gefühl, dass wir da einen Mann haben, der nicht so in Steifheit verfallen ist wie die obere Führungsriege der DDR.
Ein junger, frischer Wind im verstaubten Politbüro.
Er war ein bischen so der von und zu Guttenberg, ein junger Mann der etwas bewegen möchte, ein wenig den Staub seiner Lehrmeister abklopfen möchte.
Ich hatte den Eindruck, viele Menschen verbanden mit ihm das wofür sie 1989 auf die Strasse gingen, einen Macher, nicht wie Egon Krenz der auf der Welle seiner Lehrmeister mitschwimmte.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#29

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 15:04
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #28
Zitat von Lutze im Beitrag #10
wie beliebt war der Werner Lamberz in der DDR-Bevölkerung?,
wollten viele ihn als Nachfolger von Honecker sehen?
Lutze


Er war ein bischen so der von und zu Guttenberg, ein junger Mann der etwas bewegen möchte, ein wenig den Staub seiner Lehrmeister abklopfen möchte.




Diesen Eindruck hatte ich von ihm garnicht.
Guttenberg?
Der Vergleich hinkt nicht nur,der passt nicht.
Mit knapp 60 jahren ein junger Mann?
Seine Ideen vielleicht.

seaman


Grstungen386 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 15:19
von Grstungen386 | 597 Beiträge

Makaber, der Berliner Volksmund machte aus der Werner-Lamberz-Strasse, war wohl in Marzahn, die Hubschrauberstrasse, wie die Strasse der Befreiung zu "Strasse der Bereifung" umbenannt wurde. Liebe Grüsse an Euch.



Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 15:23
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #29



Diesen Eindruck hatte ich von ihm garnicht.
Guttenberg?
Der Vergleich hinkt nicht nur,der passt nicht.
Mit knapp 60 jahren ein junger Mann?
Seine Ideen vielleicht.

seaman



Also, wenn ich wikipedia trauen darf (und das tue ich mal in der Beziehung), war Werner Lamberz zum Zeitpunkt des Absturzes 48 Jahre alt - da passt das nicht mit knapp 60.

Andernfalls müsste ich mich mit nunmehr 57 als "knapp 70" titulieren lassen - und das fände ich nicht nett.

Gruss

icke



nach oben springen

#32

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 15:25
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #31
Zitat von seaman im Beitrag #29



Diesen Eindruck hatte ich von ihm garnicht.
Guttenberg?
Der Vergleich hinkt nicht nur,der passt nicht.
Mit knapp 60 jahren ein junger Mann?
Seine Ideen vielleicht.

seaman



Also, wenn ich wikipedia trauen darf (und das tue ich mal in der Beziehung), war Werner Lamberz zum Zeitpunkt des Absturzes 48 Jahre alt - da passt das nicht mit knapp 60.

Andernfalls müsste ich mich mit nunmehr 57 als "knapp 70" titulieren lassen - und das fände ich nicht nett.

Gruss

icke



Stimmt,
der war 1929 geboren...

seaman


Grstungen386 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:18
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Er war immerhin so alt, dass er noch drei Jahre auf die Napola-Eliteschule der Nazis gehen konnte. Und später dann Komsomol-Hochschule...


nach oben springen

#34

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:24
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #33
Er war immerhin so alt, dass er noch drei Jahre auf die Napola-Eliteschule der Nazis gehen konnte. Und später dann Komsomol-Hochschule...


Und welche Schlußfolgerung ziehst Du daraus ???


nach oben springen

#35

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:29
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Dass er eine ziemliche ideologische Bandbreite verkraften konnte und die Extreme kannte. Er studierte immerhin zu Stalins Zeiten in Moskau.


zuletzt bearbeitet 08.07.2013 19:31 | nach oben springen

#36

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:33
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #35
Dass er eine ziemliche ideologische Bandbreite verkraften konnte und die Extreme kannte.


So manch 14/15 jähriger Bengel hat ganz andere Sachen erlebt.

Adolf-Hitler-Schulen waren nationalsozialistische Internate/Ausleseschulen.
Diese sollte man nicht verwechseln mit den "Napolas",den nationalsozialischen Erziehungsanstalten.
Um das abzurunden:

Werner Lamberz war der Sohn des KPD-Politleiters!! Peter Lamberz. Von 1939 bis 1943 war er Mitglied des Deutschen Jungvolks und bis 1945 der HJ.
Von 1941 bis 1944 war Lamberz Zögling der Adolf-Hitler-Schule in Sonthofen. Örtliche Parteigrößen, aber auch bürgerliche Verwandte hatten der Frau des „Volksfeindes Lamberz“ zu diesem Schritt geraten, um sich und ihre beiden Kinder Werner und Liane vor Sippenverfolgung zu schützen.

seaman


zuletzt bearbeitet 08.07.2013 19:44 | nach oben springen

#37

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:39
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #35
Dass er eine ziemliche ideologische Bandbreite verkraften konnte und die Extreme kannte. Er studierte immerhin zu Stalins Zeiten in Moskau.


Wenn ich richtig informiert bin, war W.L. zum entsprechenden Zeitpunkt rund 1 Jahr in der UdSSR. Ob man da schon von einen Studium sprechen sollte ...


nach oben springen

#38

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:43
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

An einer "Hochschule" studiert man ja wohl? Abgeschlossenes Studium hatte ich auch nicht behauptet. Es gab dort jedenfalls neben dem vollen Studium auch einjährige Kurse für Kader.


zuletzt bearbeitet 08.07.2013 20:31 | nach oben springen

#39

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:47
von seaman | 3.487 Beiträge

Er war immerhin so alt, dass er noch drei Jahre auf die Napola-Eliteschule der Nazis gehen konnte

Zitat Harzwanderer

Dort war er nicht.

seaman


nach oben springen

#40

RE: der Tod eines Politbüromitgliedes 1978 in Libyen

in DDR Politik Presse 08.07.2013 19:52
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Nicht?
Erst war er auf der Adolf-Hitler-Schule und dann auf der Ordensburg Vogelsang. Alles Hardcore-Internate/Sektenkasernen für ausgewählte Nachwuchsnazis.

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:B...d-Kontrolle.jpg
http://www.saak.nl/battlefield%20tour/20...tm#.Udr8CRaRPfY
http://www.hirnrinde.de/2007/01/29/orden...-den-taeterort/


zuletzt bearbeitet 08.07.2013 22:23 | nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen