#81

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 22.11.2013 21:29
von LO-Wahnsinn | 3.496 Beiträge

Nun über die genaue Bauart kann ich nichts sagen, als ich in den Kraftverkehr kam, waren die schon alle ausgemustert.
Wir hatten aber die ehemaligen Schaffnerinnen noch alle im Betrieb, die meisten als Putzfrauen für die Busse, eine davon fuhr Taxi.
Mit der Frau hatte ich öfter Kontakt, da ich in der Taxiwerkstatt ein Jahr meine Ausbildung machte und sie erzählte mir viel, sie erzählte gern und viel.
Später als ich selber Bus fuhr, war sie wegen ihres Alters keine Taxifahrerin mehr, sie fuhr als -wie sie sich selber bezeichnete- Kontrollöse oft bei mir mit.
Marianne hiess sie, werde ich nie vergessen diese Frau, sowas von Haaren auf den Zähnen.

Ja und sie erzählte mir auch von den Anhängern wie gefährlich die waren.
Sie schleuderten im Winter, kamen quer etc.pp., was Anhänger im Winter gerne so tun.
Und sie erzählte mir eben auch von ungekippten Anhängern.
Ich muss dazu natürlich sagen, die Region der heutige Burgenlandkreis, also viele Kurven und Berge.

Letztendlich gabs wohl mehrere Gründe die Hänger einzustellen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#82

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 22.11.2013 21:34
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #81
Nun über die genaue Bauart kann ich nichts sagen, als ich in den Kraftverkehr kam, waren die schon alle ausgemustert.
Wir hatten aber die ehemaligen Schaffnerinnen noch alle im Betrieb, die meisten als Putzfrauen für die Busse, eine davon fuhr Taxi.
Mit der Frau hatte ich öfter Kontakt, da ich in der Taxiwerkstatt ein Jahr meine Ausbildung machte und sie erzählte mir viel, sie erzählte gern und viel.
Später als ich selber Bus fuhr, war sie wegen ihres Alters keine Taxifahrerin mehr, sie fuhr als -wie sie sich selber bezeichnete- Kontrollöse oft bei mir mit.
Marianne hiess sie, werde ich nie vergessen diese Frau, sowas von Haaren auf den Zähnen.

Ja und sie erzählte mir auch von den Anhängern wie gefährlich die waren.
Sie schleuderten im Winter, kamen quer etc.pp., was Anhänger im Winter gerne so tun.
Und sie erzählte mir eben auch von ungekippten Anhängern.
Ich muss dazu natürlich sagen, die Region der heutige Burgenlandkreis, also viele Kurven und Berge.

Letztendlich gabs wohl mehrere Gründe die Hänger einzustellen.

es gab einen Grund sie einzustellen, dass war der RGW (oder genauer gesagt die Sowjetunion )


zuletzt bearbeitet 22.11.2013 21:45 | nach oben springen

#83

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 22.11.2013 21:37
von Commander | 1.059 Beiträge

Hallo Rainer,
ist doch richtig,ich wollte doch bloß auch mal was Schlaues sagen.
Der Gelenkzug war einfach moderner u.zur damaligen Zeit mit dem großen Fahrgastaufkommen auch gerechtfertigt.Und nebenbei,im Handling auch nicht gerade einfach!Bei Glätte ohne ABS den zum Halten zu bringen,ohne das der Nachläufer ausbricht war auch nicht einfach.
Gruß C.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 22.11.2013 22:01
von Commander | 1.059 Beiträge

Was mir da noch einfällt,wenn eine Schaffnerin o.ein Schaffner aus irgendwelchen Gründen beim Fahrer in Ungnade gefallen war,konnte es durchaus passieren,das der Schaffner an einer sehr unwirtlichen Haltestelle auf den nächsten Bus warten mußte.Beim Umsteigen in den Hänger ist der Fahrer halt losgefahren.Das hat zur allgemeinen Erheiterung der Fahrgäste beigetragen u.dem Fahrer meist einen Rüffel eingebracht.
Gruß C.



zuletzt bearbeitet 22.11.2013 22:02 | nach oben springen

#85

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 24.11.2013 18:41
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Mit dem OS-Betrieb bei der Straßenbahn gab es dort auch keine flächendeckende Kontrolle der Fahrgäste mehr. Insofern war der Busanhänger auch kein Problem, vor allem, da in der DDR die Busfahrer im Stadtverkehr keine Fahrscheine verkauften bzw. kontrollierten. Es gab Zahlboxen (20 Pfennig einwerfen, Hebel ziehen, Kontrollabschnitt abreißen) bzw. Entwerter (Locher) für Fahrscheine aus dem Vorverkauf.
Es wurden jedoch im RGW keine Anhängerbusse mehr gebaut, die Skoda-Obusse Typ Tr8 und Tr9 wurden erst in der DDR für Anhängerbetrieb umgebaut. Der Traktionsbetrieb von O-Bussen, wie in der Sowjetunion, wurde in der DDR nicht eingeführt.



nach oben springen

#86

RE: Ikarus-Busse

in DDR Zeiten 24.11.2013 18:53
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #85
Mit dem OS-Betrieb bei der Straßenbahn gab es dort auch keine flächendeckende Kontrolle der Fahrgäste mehr. Insofern war der Busanhänger auch kein Problem, vor allem, da in der DDR die Busfahrer im Stadtverkehr keine Fahrscheine verkauften bzw. kontrollierten. Es gab Zahlboxen (20 Pfennig einwerfen, Hebel ziehen, Kontrollabschnitt abreißen) bzw. Entwerter (Locher) für Fahrscheine aus dem Vorverkauf.
Es wurden jedoch im RGW keine Anhängerbusse mehr gebaut, die Skoda-Obusse Typ Tr8 und Tr9 wurden erst in der DDR für Anhängerbetrieb umgebaut. Der Traktionsbetrieb von O-Bussen, wie in der Sowjetunion, wurde in der DDR nicht eingeführt.

In Zwickau fuhren O-Busse,zum Beispiel.Heute auch noch in Esslingen.


zuletzt bearbeitet 24.11.2013 19:30 | nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 286 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558749 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen