#41

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:02
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

@ schuddelkind
und waren die weißen Fahnen schon gehißt....

Bei den Schulreisen das war doch bestimmt auch geprägt vom "Erziehungsauftrag".

Ich glaube schon das in der Bevölkerung recht wenig Gedanken über DDR und Einigkeit gemacht wurden sind. Es gab ja einiges mehr im Alltag zu berücksichtigen, Steuererklärung, welche Versicherung, Kredite für Haus und Auto alles Dinge die wir nicht beherzigen mußten. Wenn der Alltag mit solchen Dingen gefüllt ist.Dann bleibt wohl wenig Zeit für solche Themen, der Alltag war ja so schon straff gefüllt.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:03
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #40
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #39
Die meisten Bundis machten die erste Bekanntschaft mit der DDR meist bei den obligaten Schulreisen.




.... die, die solche Schulreisen machten.

Frank, hast du dich im "Kalten Krieg" bedroht gefühlt? Ich meine nicht die intellektuellen und ethischen Gründe, also Ablehnung von Krieg und Gewalt.

Hattest du manchmal reale Angstgefühle?




Eigentlich nicht. Irgendwie war die ganze Szenerie zu surreal. Allerdings als in Tschernobyl das AKW hochgegangen ist, das war ein reales Angstgefühl.


Intellektuelle spielen Telecaster
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:05
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #41
@ schuddelkind
und waren die weißen Fahnen schon gehißt....





Ich denke mal, die hatten die Hosen voll.........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#44

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:06
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

ginge mir ebenso


nach oben springen

#45

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:09
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #42
Zitat von Barbara im Beitrag #40
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #39
Die meisten Bundis machten die erste Bekanntschaft mit der DDR meist bei den obligaten Schulreisen.




.... die, die solche Schulreisen machten.

Frank, hast du dich im "Kalten Krieg" bedroht gefühlt? Ich meine nicht die intellektuellen und ethischen Gründe, also Ablehnung von Krieg und Gewalt.

Hattest du manchmal reale Angstgefühle?




Eigentlich nicht. Irgendwie war die ganze Szenerie zu surreal. Allerdings als in Tschernobyl das AKW hochgegangen ist, das war ein reales Angstgefühl.




Das geht mir ganz genau so.
Ich hatte Angst vor der Kernspaltung, dass im Boden - egal in welchem Boden ! - diese Horrorraketen verbuddelt waren, diese Horrokraftwerke wie Pilze aus dem Boden schossen. Die Unberechenbarkeit dieser eigentlich nicht beherrschbaren Technik.

Als Tschernobyl hochging, hatte ich ein 6 Monate alte Baby - da hatte ich wirklich richtige Angst.

Aber ich hatte keine Angst vor einem Krieg !

Das ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.


nach oben springen

#46

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:14
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #45
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #42
Zitat von Barbara im Beitrag #40
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #39
Die meisten Bundis machten die erste Bekanntschaft mit der DDR meist bei den obligaten Schulreisen.




.... die, die solche Schulreisen machten.

Frank, hast du dich im "Kalten Krieg" bedroht gefühlt? Ich meine nicht die intellektuellen und ethischen Gründe, also Ablehnung von Krieg und Gewalt.

Hattest du manchmal reale Angstgefühle?




Eigentlich nicht. Irgendwie war die ganze Szenerie zu surreal. Allerdings als in Tschernobyl das AKW hochgegangen ist, das war ein reales Angstgefühl.




Das geht mir ganz genau so.
Ich hatte Angst vor der Kernspaltung, dass im Boden - egal in welchem Boden ! - diese Horrorraketen verbuddelt waren, diese Horrokraftwerke wie Pilze aus dem Boden schossen. Die Unberechenbarkeit dieser eigentlich nicht beherrschbaren Technik.

Als Tschernobyl hochging, hatte ich ein 6 Monate alte Baby - da hatte ich wirklich richtige Angst.

Aber ich hatte keine Angst vor einem Krieg !

Das ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.






Ach, glaub ich noch nicht mal. Die einfachen Wehrdienstleistenden hüben wie drüben haben sich doch auch keinen Kopf gemacht, sondern nur zugesehen, das sie ihren Wehrdienst so ruhig wie möglich über die Bühne bringen.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#47

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:27
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #41
@ schuddelkind
und waren die weißen Fahnen schon gehißt....

Bei den Schulreisen das war doch bestimmt auch geprägt vom "Erziehungsauftrag".

Ich glaube schon das in der Bevölkerung recht wenig Gedanken über DDR und Einigkeit gemacht wurden sind. Es gab ja einiges mehr im Alltag zu berücksichtigen, Steuererklärung, welche Versicherung, Kredite für Haus und Auto alles Dinge die wir nicht beherzigen mußten. Wenn der Alltag mit solchen Dingen gefüllt ist.Dann bleibt wohl wenig Zeit für solche Themen, der Alltag war ja so schon straff gefüllt.





Ich bin, glaube ich nicht sonderlich repäsentativ als Wessi, weil ich wirklich aus dem "Westlichsten Tal der Ahnungslosen" kam. Habe ich ja schonmal öfter beschrieben. Keine Kontakte, keine Reisen und auch in meinem sozialen Unfeld niemand, der DDR-Hintergrund oder -Kontakte hatte.
Ich war als 20jährige einen Nachmittag lang in Ost-Berlin und habe mir im Kaufhaus am Alex ein Parfum gekauft.
Ich hatte einen rein intellektuellen Zugang und den vor allem zu Zeiten Brandts.

Natürlich waren wir mit unserem Alltag beschäftigt. Und die Ereignisse rund um die Wende kamen - für mich zumindest - sehr überraschend.
Zudem hatte ich zu der Zeit persönlich eine schwierige Lebenssituation, dadurch war meine Aufmerksamkeit auch noch stark eingeschränkt.

Aber ich hätte ja vorher einfach mal in die DDR reisen können. Mit der Gewerkschaft z.B. oder einfach als Tourist, Weimar ansehen oder die Ostsee.

Das werfe ich mir heute z.B. vor., dass ich nicht auf diese Idee gekommen bin.

Die Einheit Deutschlands war für die Wessis - bitte, das ist nur meine Perspektive - so weit weg wie der Mond.

Aber ich habe mich gefreut als die Mauer fiel !


nach oben springen

#48

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 21:55
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #45




Ich hatte Angst vor der Kernspaltung, dass im Boden - egal in welchem Boden ! - diese Horrorraketen verbuddelt waren, diese Horrokraftwerke wie Pilze aus dem Boden schossen. Die Unberechenbarkeit dieser eigentlich nicht beherrschbaren Technik.







Und zu allem Ueberfluss bezahlte auch noch der deutsche Steuerzahler fuer diese Aufruestung. Jeder der damals gearbeitet hat finanzierte nicht nur die Luxusleben, einschliesslich die teuren Call-girls, der Parteienbonzen in Bonn und Pankow, aber auch die Ruestungsindustrie in USA und UdSSR.


nach oben springen

#49

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 22:08
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #35
Bei dieser Gelegenheit:
ich habe mitbekommen, dass Dandelion sich abmelden wollte. Ich hoffe, dass er sich das nochmal überlegt, denn gerade in diesem Thema ist er sicher ein sehr wichtiger Zeitzeuge!


Liebe Barbara,

auf diesen Zeitzeugen werden wir wohl verzichten müssen. Und das nicht nur auf absehbare Zeit.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#50

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 22:13
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #49
Zitat von Barbara im Beitrag #35
Bei dieser Gelegenheit:
ich habe mitbekommen, dass Dandelion sich abmelden wollte. Ich hoffe, dass er sich das nochmal überlegt, denn gerade in diesem Thema ist er sicher ein sehr wichtiger Zeitzeuge!


Liebe Barbara,

auf diesen Zeitzeugen werden wir wohl verzichten müssen. Und das nicht nur auf absehbare Zeit.

LG von der grenzgaengerin



Was ist passiert? oder nur Vermutung?


nach oben springen

#51

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 22:39
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

@BarbaraDas ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.

Das ist keineswegs naiv.Ich habe keinen bei den GT oder im Zivilleben gekannt,der an einen Krieg glaubte.Ich selbst auch nicht.
Das war für mich immer nur blödes Säbelrasseln um die Aufrüstung hoch zu jagen und um zu zeigen wer der stärkere ist.
Für mich ging von Seiten der BRD keine Gefahr aus,da ich mir vorstellen konnte,das der "Wessi"sprich das kleine Volk,ebenfalls kein Interesse an einem sinnlosen Krieg hatte.
Und die Altbundis werden mir garantiert zustimmen.


Schuddelkind, glasi und Bugsy haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 22:51
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #51
@BarbaraDas ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.

Das ist keineswegs naiv.Ich habe keinen bei den GT oder im Zivilleben gekannt,der an einen Krieg glaubte.Ich selbst auch nicht.
Das war für mich immer nur blödes Säbelrasseln um die Aufrüstung hoch zu jagen und um zu zeigen wer der stärkere ist.
Für mich ging von Seiten der BRD keine Gefahr aus,da ich mir vorstellen konnte,das der "Wessi"sprich das kleine Volk,ebenfalls kein Interesse an einem sinnlosen Krieg hatte.
Und die Altbundis werden mir garantiert zustimmen.


Also ich hatte schon den Eindruck das von der BRD eine (militärische) Gefahr für die DDR ausgeht. Das hat sich erst geändert als ich bei der Truppe war, da wurde mir klar so etwas geht nicht so einfach. Je länger ich dabei war um so unwahrscheinlicher wurde das für mich. Es wurde mir aber auch immer klarer das Volk entschiedet weder in West noch in Ost ob es einen Krieg gibt oder nicht.


Küchenbulle 79, glasi und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 22:59
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #52
Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #51
@BarbaraDas ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.

Das ist keineswegs naiv.Ich habe keinen bei den GT oder im Zivilleben gekannt,der an einen Krieg glaubte.Ich selbst auch nicht.
Das war für mich immer nur blödes Säbelrasseln um die Aufrüstung hoch zu jagen und um zu zeigen wer der stärkere ist.
Für mich ging von Seiten der BRD keine Gefahr aus,da ich mir vorstellen konnte,das der "Wessi"sprich das kleine Volk,ebenfalls kein Interesse an einem sinnlosen Krieg hatte.
Und die Altbundis werden mir garantiert zustimmen.


Also ich hatte schon den Eindruck das von der BRD eine (militärische) Gefahr für die DDR ausgeht. Das hat sich erst geändert als ich bei der Truppe war, da wurde mir klar so etwas geht nicht so einfach. Je länger ich dabei war um so unwahrscheinlicher wurde das für mich. Es wurde mir aber auch immer klarer das Volk entschiedet weder in West noch in Ost ob es einen Krieg gibt oder nicht.


Deswegen schrieb ich ja "das kleine Volk".Weder du noch ich und viele andere wollten einen Krieg.Und wer darüber entscheidet,hat ja die deutsche Geschichte schon zweimal bewiesen.


nach oben springen

#54

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 23:05
von CASI | 78 Beiträge

Moin,

tjaa, wie war das damals in der schönen alten Bundesrepublik...
Ich kann als 1970 geborener Ostwestfale nur von den Jahren ab 1970 berichten.
Als ich geboren wurde lebten wir in einer winzigen Wohnung bei meinen Großeltern im Haus.
Papa hatte 1969 schon von Opa den steinalten Ford 17M übernommen, somit war die kleine Familie auch mobil.
1973 kam ich in den Kindergarten, 1974 durfte ich dann zum ersten mal die große weite Welt kennenlernen.
Papa hatte einen funkelnagelneuen Opel Ascona und dieser wurde dann mit Dachgepäckträger bestückt und beladen. Steilwandzelt rein, Gestänge aufs Dach, die Karre vollgekracht, ab gings nach Spanien... (Sogar ein Ferni passte rein, schließlig war ja WM) - Wow, war das in Torredembarra ein riesiger Sandkasten mit einem noch größeren Planschbecken! :-) - Total toll!
1975 dann Umzug in eine 90m² Mietwohnung. Endlich ein eigenes Zimmer, ich war König! - allerdings nicht allzulange.
1976 kam mein Schwesterlein zur Welt.
1979 wieder Umzug. Diesmal ins eigene Haus. Ich hatte endlich wieder ein eigenes Zimmer.
Ab 81 waren auch wieder Spanienurlaube drin und es lebte sich als Kind in der alten BRD völlig unbeschwert.
DDR? - Was ist das? - Klassenfeind? - Was ist das?
Ausserhalb der Nachrichten (Russe blöd und Gefährlich) wurde die DDR nur am Rand wahrgenommen, es gab schließlich wichtigeres.
1984 hatte ich dann den ersten Kontakt zur DDR. Nach den Sommerferien bekamen wir eine neue Mitschülerin aus Dresden. Das war schon eine etwas neue Erfahrung. Die wurde halsüberkopf in eine völig neue Welt geworfen, kam aber recht schnell klar und war sofort integriert.
1986 hat mich mein Onkel zum ersten mal mit nach Berlin genommen. Ich wusste nur, das es durch die DDR ging und das die Grenze gut bewacht war, da auch geschossen wurde. Ich habe mir das damals so als Grenze zwischen Deutschland-Schweiz oder Frankreich, etc. vorgestellt. (Das Schengen abkommen gab es ja noch nicht.)
Hinter Braunschweig wurde der Verkehr weniger, es war auch schon dunkel geworden.
Am Rastplatz Waldkater wurde nochmal kurz haltgemacht um das CB Funkgerät samt Antenne im Kofferraum verschwinden zu lassen.
Weiter gings.
Grenze West: Kurz Ausweise zeigen, durchgewunken.
Dann kam Marienborn..
Taghell beleuchtet, überall Soldaten, schroffer Ton, ich hatte auf Deutsch gesagt richtig Bammel! - Sowas martialisches hatte ich noch nicht gesehen!
Nach der korrekt verlaufenen Kontrolle ging es weiter.
Was absolut auffiel war die fast vollkommene Dunkelheit zwischen Marienborn und Magdeburg und danach wieder bis Drewitz.
Zwischendurch hatten wir einmal Halt gemacht, ich meine es war Ziesar gewesen, kann aber auch Michendorf gewesen sein. Gab es in Ziesar eine Intertank? - Bin mir fast sicher das es Ziesar war.
Das war schon skuril.
Onkelchen tankte den Granni auf, ich habe mich in die Warteschlange zur Toilette gestellt. Die Gespräche, die ich dort mitbekommen hatte waren mir völlig neu.
In Drewitz angekommen wieder das selbe Prozedere, Taghell erleuchtet, uniformierte überall, Bammel!
Nach der Tortur dann auf einmal zu Hause! - Westberlin, was für eine Stadt!
Nach 3 Tagen Westberlin ging es wieder zurück, wieder über diese doofe Grenze, diesmal etwas entspannter, ich kannte das ja nun schon.
Wir sind irgendwann morgens losgefahren, Tankstopp für Granni und Insassen in Ziesar (oder Michendorf).
Ab ins Restaurant, ich erinnere mich noch an das plaziert werden. Mit der Speisekarte hatte ich auch so ein Problem... Wat iss ne Soljanka, oder ein Broiler?
Das Schnitzel mit Sättigungsbeilage schmeckte allerdings einwandfrei und war Spuckebillig!
Ich war aber auch heifroh, wieder zu Hause zu sein!

Das waren so die ersten Erlebnisse mit der DDR.
Als die Grenzen dann Ende 89 offen waren habe ich das Land erst richtig "erlebt".
Davon vielleicht demnächst mehr.

Viele Grüße
Carsten



Küchenbulle 79, Mike59, Marienborn89, Schuddelkind, Lebensläufer, turtle und Bugsy haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 23:10
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Carsten,wir erwarten noch mehr von dir.Das ist erlebte Geschichte,prima zu Wort gebracht.


CASI hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 30.06.2013 23:38
von CASI | 78 Beiträge

Moin,

ist schon etwas spät geworden, morgen um 8 ruft das real existiernde Arbeiterkollektiv. ;-)
Meinen ersten Tag in der schon sterbenden DDR habe ich hier schon einmal geschrieben:
Mein erster Tag in der DDR!

Viele Grüße
Carsten



zuletzt bearbeitet 01.07.2013 00:02 | nach oben springen

#57

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 01.07.2013 11:17
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #32
Also, wenn man ehrlich ist, war die DDR doch den meisten Bundesbürgern egal. Lediglich wenn man nach Berlin wollte, fiel den meisten auf, dass es da eine Grenze gab. Hier im Zonenrand wollte z.B. keiner freiwillig nach Helmstedt. Da war einfach die Welt zu ende. Und das kalter Krieg war, merkte man auch nur im Herbst, wenn die Manöver waren und die Panzer die Wälder und Felder umpflügten.

Oh ja. Die Herbstmanöver. Da fühlte mann sich als richtiger Soldat.Für mich war das damals in Niedersachsen. Zusammen mit Briten, Amrikaner und Niederländer. Sonst war der Dienst bei der BW manchmal richtig öde. Mann konnte es kaum erwarten das es 16 Uhr wurde. Dann konnte mann sich anderen Dingen widmen. Z.b denn schönen Sudentinnen von Münster. Sorry das ihr bei der Nva so ein Scheiß leben hattet.



zuletzt bearbeitet 01.07.2013 23:45 | nach oben springen

#58

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 01.07.2013 11:45
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #52
Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #51
@BarbaraDas ist 100% total naiv, und alle Soldaten hier schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf wegen dieser Naivität.

Das ist keineswegs naiv.Ich habe keinen bei den GT oder im Zivilleben gekannt,der an einen Krieg glaubte.Ich selbst auch nicht.
Das war für mich immer nur blödes Säbelrasseln um die Aufrüstung hoch zu jagen und um zu zeigen wer der stärkere ist.
Für mich ging von Seiten der BRD keine Gefahr aus,da ich mir vorstellen konnte,das der "Wessi"sprich das kleine Volk,ebenfalls kein Interesse an einem sinnlosen Krieg hatte.
Und die Altbundis werden mir garantiert zustimmen.


Also ich hatte schon den Eindruck das von der BRD eine (militärische) Gefahr für die DDR ausgeht. Das hat sich erst geändert als ich bei der Truppe war, da wurde mir klar so etwas geht nicht so einfach. Je länger ich dabei war um so unwahrscheinlicher wurde das für mich. Es wurde mir aber auch immer klarer das Volk entschiedet weder in West noch in Ost ob es einen Krieg gibt oder nicht.

Nach 1985 ließ die Angst nach einem 3 Weltkrieg immer mehr nach. Der Respekt vor die Miltärmaschiene UDSSR sowiso. Spätestens nach Tschenorbyl. Wo junge Soldaten in die Strahlenhölle ohne Schutz geschickt wurden. Das Problem Afganisthan bekammen sie auch nicht in denn Griff. Und Gorbi stellte sowiso die Welt auf denn kopf. Vielleicht waren die Soldaten der NVA besser gedrillt. Aber was hat es gebracht. Ich hatte ein besseres und ruhigs Leben. Hatte um 16 Uhr Feierabend und war Freitagasmittag zuhause. I



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 01.07.2013 12:36
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Ich denke "wir" haben mehr nach BRD geschaut , als die BRD - Bürger in den Osten. Der Mensch sehnt sich nun mal meist nach einem gewissen "Luxus". Wir haben durch Fernsehen den "BRD-Luxus" bestaunen können.
In einer Konsum orientierten Gesellschaft zählt "Klassenstandpunkt" wenig, wenn man sich dafür nichts kaufen kann und die Besinnung kam nur wenn "Not am Mann" war. ich denke da an die "Umstrukturierung" des Ruhrgebietes, als schlagartig eine Menge Arbeitsplätze überflüssig waren.

Kam da in solchen Situationen manchmal der Gedanke: "Mensch im Osten gibt es keine Arbeitslosigkeit......" Wenn der "Wohlstand" gefährdet ist, geht man evtl. auch gedanklich neue Wege.

Wie war das in solchen Situationen, welche Rolle spielte damals die Gewerkschaften, waren die auch schon so mit den Aufsichtsräten "verbandelt"?


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 01.07.2013 13:07
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #59


Kam da in solchen Situationen manchmal der Gedanke: "Mensch im Osten gibt es keine Arbeitslosigkeit......" Wenn der "Wohlstand" gefährdet ist, geht man evtl. auch gedanklich neue Wege.

Wie war das in solchen Situationen, welche Rolle spielte damals die Gewerkschaften, waren die auch schon so mit den Aufsichtsräten "verbandelt"?


Nicht wenn man wusste, für welchen Preis die scheinbare Arbeitslosigkeit erkauft wurde . Die Gewerkschaften haben eigentlich mehr in den 90zigern die Seiten gewechselt.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1276 Gäste und 103 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558599 Beiträge.

Heute waren 103 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen