#41

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 16.04.2015 12:34
von utkieker | 2.925 Beiträge

Ich weiß gar nicht, ob die Tankstellen der DDR überhaupt Wechselgeld für die westdeutsche DM zur Verfügung hatten. Andererseits wurden aber auch Westautos im bescheidenen Umfang in der DDR verkauft und diese wurden doch wohl auch mit VK94 getankt oder?

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#42

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 16.04.2015 15:21
von eisenringtheo | 9.182 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #41
Ich weiß gar nicht, ob die Tankstellen der DDR überhaupt Wechselgeld für die westdeutsche DM zur Verfügung hatten. Andererseits wurden aber auch Westautos im bescheidenen Umfang in der DDR verkauft und diese wurden doch wohl auch mit VK94 getankt oder?

Gruß Hartmut!

Selbstverständlich gab es das Rückgeld in DM (der deutschen Bundesbank) an den Tankstellen, die grün-weisse Tanksäulen hatten (Intertankstellen). An den anderen Tankstellen gab es offziell kein Benzin gegen Devisen, nur in M der DDR und gegen Vorlage der Umtauschquittung. Das "Klassenbewusstsein" der Mitarbeiter im Verkehrswesen war allerdings ähnlich schlecht wie im Gastgewerbe: DM, US-Dollar und Schweizer "Fränkli" machten eigentlich Unmögliches immer möglich.
Theo


Sperrbrecher, utkieker und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 16.04.2015 16:01
von zoll (gelöscht)
avatar

Wenn ich den Aufsatz von SanGefr lese kommt mir allmählich die Galle hoch. Nicht weil er die tatsächliche Prozedur in allen Einzelheiten so anschaulich beschrieben hat. MIR KOMMT DESWEGEN DIE GALLE HOCH, WEIL DIE HIER MITLESENDEN UND SCHREIBENDEN PKE-OFFIZIERE DAS SO ALLES NICHT WAHR HABEN WOLLEN.

Sie können und wollen nicht zugeben, dass die ganze Prozedur vielfach Schikane gegen die Westreisenden war. Der PKE Mitarbeiter, der von der OHS kam litt doch unter der Vorstellung, der Sozialismus wird den Kapitalismus besiegen, eines Tages.Und so hat dieser Mensch sich gegenüber diesen verdammten Kapitalisten verhalten. Nur hat dieser PKE/MfS Mann vergessen, das die meisten Bundesbürger auch nur abhängige Lohnarbeiter waren und sich den Regeln des Kapitalismus beugen mussten. Sonst war der Job weg. Hier im Westen hatte kein Mensch ein verbrieftes Recht auf Arbeit.

Alles klar?

zoll


Sperrbrecher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 16.04.2015 18:09
von passport | 2.640 Beiträge

@zoll

Du scheinst nicht zu begreifen das die Kontrolle in der Reihenfolge Einreise 1. Passkontrolle 2. Zollkontrolle und Ausreise 1. Zollkontrolle und zuletzt Passkontrolle erfogte.
Diese Reihenfolge erfogte unabhängig der jeweiligen Güstart. Auch andere ausländische Bürger, ob sozialistisch oder kapitalistisch oder auch der DDR-Bürger, durchliefen selbige Prozedure.
Ich stelle nochmals fest, wie schon in einen anderen Beitrag von mir geschrieben, der Reisende war Kunde und Gast und wurde dementsprechend so behandelt. Das hat nicht mit den verschiedenen Formularen und Bescheinigungen zu tun die bestimmte Reisekategorien mit sich zu führen hatten.
Und wenn der Reisende seine Reisedokumente bei der Passkontrolle und seine Ware bei der Zollkontrolle vorzulegen hatten, hat dieses doch nichts mit Schikane zu tun.
Der Passkontrolleur hat bei der Abfertigung von Reisenden sich streng, wie von mir hier schon öfters beschrieben, an die Regelungen der PKO und der OTA zu halten. Da gab es kein Abweichungen. Habe Dir Teil III und Teil IV der 4-teiligen PKO hochgeladen. Leider hat die BStU nur diese 2 Teile eingestellt. Viel Spass beim lesen !

http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/MfS-Do...publicationFile


http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/MfS-Do...publicationFile



passport


zuletzt bearbeitet 16.04.2015 18:13 | nach oben springen

#45

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 16.04.2015 21:48
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #43
... Der PKE Mitarbeiter, der von der OHS kam ...
[...]
Alles klar?
Ähm, nö *vorsichtig_frag*

Zuerst mal 'ne Gegenfrage an @zoll : Ich weiß zwar nicht was genau Deine Tätigkeiten waren, aber ich nehme mal an auch Du hast hin und wieder während Deiner Beamtenlaufbahn mal eine Kontrolle durchgeführt? Ahja! Kannste Dir also vorstellen das von Dir kontrollierte Reisende diese Maßnahme nun nicht gerade als Dienstleistung empfand, sie hin und wieder sogar als Schikane erkannte? Ein Beispiel aus der Praxis ... #284
Ich will damit jetzt nicht sagen, das eine eventuell ähnlich verlaufene Kontrolle deinerseits nun als Schikane angelegt war. Nur Dein Kunde, der Reisende hat's halt genauso empfunden, als eine Schikane. Willste Dich da rechtfertigen müssen? Siehste, und genauso stehen dann heut die ehemaliger VIer da ...

Na egal, zu grün ... dürfte die ganz seltene Ausnahme gewesen sein, das ein VIer eine OHS besuchte, wobei ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.04.2015 21:49 | nach oben springen

#46

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 05:16
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Morjen Forum,

man empfand das manchmal schon als Schikane was da bei der Ein- Ausreise ablief.

Entschuldige bitte, Passport, der Reisende wurde als Gast behandelt, selten so einen Blödsinn gelesen. An welcher Güst soll denn das gewesen sein?

Einen Gast lächelt man auch mal an statt stocksteif sein Prozedere "durchzuziehen". Man hatte eher das Gefühl die gehen zum Lachen in den Keller, allerdings hätte man das 3. Untergeschoß erst noch graben müssen.

An keiner anderen Grenze der BRD zu den Anrainerstaaten wurde derartiger Zirkus veranstaltet wie an der innerdeutschen Grenze (mit Spiegel unter dem Auto, Verkleidungen abbauen, Rücksitz hoch, etc.)

Ich weiß Gott viel gereist, ab ´84 mit dem Womo durch halb Europa, derartige Kontrollen waren zu der Zeit in dem Umfang nur an der innerdeutschen Grenze üblich.

Griechenland- Türkei, Türkei- Rumänien- Jugoslawien, alles ein Witz dagegen, wenn überhaupt, wurde mal die Schiebetür aufgemacht und rein gesehen, dass war es dann.

Und mit dem Womo in die DDR habe ich nie probiert, auch nicht im kleinen Grenzverkehr. Wäre aber evtl. ein neues Thema wert, gab es Einreisen mit dem Womo, was wurde da alles zerlegt?

Ach so, getankt habe ich auch immer im Osten, entweder VK 94 oder Diesel, gegen Aluchips. Den Rest aus dem Eintrittsgeld habe ich dann bei der Staatsbank deponiert (bis zur nächsten Einreise), so ein nettes Sümmchen dort belassen das dann nach der Währungsunion 1:1 zurück getauscht wurde.

Entspannter waren die Mitarbeiter PKE/ Zoll auf der Transitspur LKW, nett, da gab es auch mal einige Worte "nicht dienstlich", ein Lächeln.....

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Sperrbrecher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 09:02
von zoll (gelöscht)
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #46
Morjen Forum,

man empfand das manchmal schon als Schikane was da bei der Ein- Ausreise ablief.

Entschuldige bitte, Passport, der Reisende wurde als Gast behandelt, selten so einen Blödsinn gelesen. An welcher Güst soll denn das gewesen sein?

Einen Gast lächelt man auch mal an statt stocksteif sein Prozedere "durchzuziehen". Man hatte eher das Gefühl die gehen zum Lachen in den Keller, allerdings hätte man das 3. Untergeschoß erst noch graben müssen.

An keiner anderen Grenze der BRD zu den Anrainerstaaten wurde derartiger Zirkus veranstaltet wie an der innerdeutschen Grenze (mit Spiegel unter dem Auto, Verkleidungen abbauen, Rücksitz hoch, etc.)

Ich weiß Gott viel gereist, ab ´84 mit dem Womo durch halb Europa, derartige Kontrollen waren zu der Zeit in dem Umfang nur an der innerdeutschen Grenze üblich.

Griechenland- Türkei, Türkei- Rumänien- Jugoslawien, alles ein Witz dagegen, wenn überhaupt, wurde mal die Schiebetür aufgemacht und rein gesehen, dass war es dann.

Und mit dem Womo in die DDR habe ich nie probiert, auch nicht im kleinen Grenzverkehr. Wäre aber evtl. ein neues Thema wert, gab es Einreisen mit dem Womo, was wurde da alles zerlegt?

Ach so, getankt habe ich auch immer im Osten, entweder VK 94 oder Diesel, gegen Aluchips. Den Rest aus dem Eintrittsgeld habe ich dann bei der Staatsbank deponiert (bis zur nächsten Einreise), so ein nettes Sümmchen dort belassen das dann nach der Währungsunion 1:1 zurück getauscht wurde.

Entspannter waren die Mitarbeiter PKE/ Zoll auf der Transitspur LKW, nett, da gab es auch mal einige Worte "nicht dienstlich", ein Lächeln.....

MfG Berlin

Endlich unterstreicht mal ein gebuertiger Westdeutscher meine Eindruecke bei Grenzuebertritten in westliche und oestliche Laender.
Noch ein Wort an all die Zweifler und DDR Schoenredner- wenn ein Afertigungsbeamter jemals einen Reisenden auf die Art und Weise schikaniert haette wie es die Reisenden durch den Machtbereich der DDR empfunden haben, haette sich dieser Reisende ueber den Abfertigungsbeamten bei dessen Vorgesetzten beschweren koennen.
Eine Beschwerdemoeglichkeit gegen eine DDR Abfertiger? Das haette doch nur noch mehr Schikane nach sich gezogen.
Und eine Klagemoeglichkeit gegen eine DDR Verwaltungsmassnahme? Unmoeglich! So etwas war lt. Verfassung der DDR (Arbeiter-und Bauerstaat-alle Macht dem Volk - Ha,ha,ha) ueberhaupt nicht vorgesehen.
Wer diese Frechheit begehen wollte konnte mit einer Aklage wegen, was weis ich, rechnen.
na, dann noch einen schoenen Tag Mir ist klar, dass das was ich hier schreibe nicht immer mit dem Thema einer Seite zu tun hat. Aber wie ich schon einmal schrieb, ich komme aus gegebener Veranlassung leicht vom Hoelzchen aufs Stoeckchen.

Na dann noch einen schoenen Tag

zoll


Dogbert und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.04.2015 09:04 | nach oben springen

#48

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 09:33
von damals wars | 12.201 Beiträge

Nur an der deutsch- deutschen Grenze?
Das habe ich aber mal anders erlebt.

Ein Pole wollte zu DDR Zeiten aus der CSSR in die DDR ausreisen.
Schon kam der tchechische Zöllner mit einem Tisch angerannt, und das Auto wurde auseinander
gepflückt.
Oder als die Tschechen in die EU wollten.
Langes Wartenzeiten an der tchechisch- slovakischen Grenze.
Die Slovaken haben dann nur durchgewunken.

Wenn man sieht, wie klaglos heutzutage Staus in Kauf genommen werden, staunt man schon über
über die langanhaltende, stürmische Empörung über die damaligen, vergleichsweise geringen Wartezeiten.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#49

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 10:44
von Sperrbrecher | 1.661 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #44
l
Du scheinst nicht zu begreifen das die Kontrolle in der
Reihenfolge Einreise 1. Passkontrolle 2. Zollkontrolle und
Ausreise 1. Zollkontrolle und zuletzt Passkontrolle erfogte.
Diese Reihenfolge erfogte unabhängig der jeweiligen Güstart.

Diese Verfahrensweise entspricht nach meiner Kenntnis auch allen anderen Grenzen,
zumindest denen die ich bislang passiert habe.

Obwohl die Intensität der Kontrollen an den Grenzen der DDR wohl einzigartig gewesen sein dürfte.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#50

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 10:50
von eisenringtheo | 9.182 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #47
[quote=berlin3321|p464341]Morjen Forum,
(...)
Und eine Klagemoeglichkeit gegen eine DDR Verwaltungsmassnahme? Unmoeglich! So etwas war lt. Verfassung der DDR (Arbeiter-und Bauerstaat-alle Macht dem Volk - Ha,ha,ha) ueberhaupt nicht vorgesehen.
(...)

zoll




Laut mündlicher und schriftlicher Rechtsbelehrung war Einsprache und Klage möglich. Das sagte mir der Zöllner, als meine an der BRD Raststätte herumliegende und von mir eingesackte Bildzeitung eingezogen wurde. Sowohl gegen die Beschlagnahme eines "Presseerzeugnisses, dessen Inhalt gegen die Erhaltung des Friedens gerichtet ist oder dessen Einfuhr in anderer Weise den Interessen des sozialistischen Staates und seiner Bürger widerspricht" im Werte von 50 Pfennig der Deutschen Bundesbank" mit kostenloser Einsprachemöglichkeit an das Bezirksgericht in Karl Marx-Stadt, Adresse:xxxxxx Tel. xxxxx mit Fristansetzung bis xx.xx.1984. Das war ein grosses Formular mit vielen Linien. Und dann kriegte ich noch ein kleines Formular. Da stand drauf "kostenlose Verwarnung" wegen Verstosses gegen §xx xxxx mit einer anderen Gerichtsadresse in KMS und einer anderen Fristansetzung. Das ganze Prozedere dauerte mit Warten etwa eine Stunde.
Theo


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 10:52
von Hans | 2.166 Beiträge

Hallo, Zoll.

Eine Beschwerdemoeglichkeit gegen eine DDR Abfertiger? Das haette doch nur noch mehr Schikane nach sich gezogen.
Und eine Klagemoeglichkeit gegen eine DDR Verwaltungsmassnahme? Unmoeglich! So etwas war lt. Verfassung der DDR (Arbeiter-und Bauerstaat-alle Macht dem Volk - Ha,ha,ha) ueberhaupt nicht vorgesehen.
Wer diese Frechheit begehen wollte konnte mit einer Aklage wegen, was weis ich, rechnen.
Aber wie ich schon einmal schrieb, ich komme aus gegebener Veranlassung leicht vom Hoelzchen aufs Stoeckchen.


Nun komm mal gaaaanz langsam runter von der Palme.

Der Kalte Krieg ist vorbei! Auch Du kannst ihn nicht mehr gewinnen. Keiner kann das. Und schon gar nicht mit abstrusen Behauptungen.
Einen pensionierten Zöllner sollte doch klar sein, das es bei jedem hoheitlichen Akt die Ansichtsseite des Polizisten ( oder wie auch immer ) und die Ansichtsseite des polizeilichen Gegenüber gibt.
Irgendwann mal gehört? – Nehm ich mal an. Übrigens hab ich über den Satz mit „Wer diese Frechheit begehen wollte“ herzlichst gelacht. Nicht wegen „einer Aklage wegen, was weis ich“ sondern über das Teil mit „wer begehen wollte“ – Möglichkeitsform. Du verstehst doch sicher die überaus gemeine Falle in dem juristischen Konstrukt?
Und Hölzchen und Stöckchen – na ja - im Allgemeinen taugt das nichts. Aber heb weiter Stöckchen auf oder leg sie hin – nur – hinterher nicht wundern.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#52

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 10:56
von Sperrbrecher | 1.661 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #47
Eine Beschwerdemoeglichkeit gegen eine DDR Abfertiger?

Doch, das habe ich mal bei der Zollverwaltung getan. Man hörte sich alles zunächst geduldig an,
aber außer bla, bla und eine Aufklärung über die friedenssichernde Tätigkeit der Grenzorgane kam
da nichts. Zumal ich, damals noch DDR-Untertan, ohnehin gewisse Hemmungen gegenüber
staatlichen Institutionen hatte und recht zaghaft argumentierte.
.

Zitat
Das haette doch nur noch mehr Schikane nach sich gezogen.


In meiner Stasiakte fand sich dann ein detaillierter Bericht über meinen Auftritt bei dieser
Zollbehörde und mein "unbotmäßiges Verhalten". Als Pluspunkt wurde das sicher nicht bewertet.

Zitat
Und eine Klagemoeglichkeit gegen eine DDR Verwaltungsmassnahme? Unmoeglich!
So etwas war lt. Verfassung der DDR (Arbeiter-und Bauerstaat-alle Macht dem Volk -
Ha,ha,ha) ueberhaupt nicht vorgesehen

.
Verwaltungsgerichte gab es doch in der DDR überhaupt nicht.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.04.2015 11:02 | nach oben springen

#53

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 11:12
von eisenringtheo | 9.182 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #52
(...)
Verwaltungsgerichte gab es doch in der DDR überhaupt nicht.

Das war wohl so. Das Rechtsmittel gegen die Zeitungsbeschlagnahme der Bild wäre von einer Zivilkammer behandelt worden. Die Verwaltungstätigkeit wurde wahrscheinlich ausschliesslich intern überprüft (z.B. durch die Parteiorgane).
Theo


nach oben springen

#54

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 12:25
von zoll (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #51
Hallo, Zoll.

Eine Beschwerdemoeglichkeit gegen eine DDR Abfertiger? Das haette doch nur noch mehr Schikane nach sich gezogen.
Und eine Klagemoeglichkeit gegen eine DDR Verwaltungsmassnahme? Unmoeglich! So etwas war lt. Verfassung der DDR (Arbeiter-und Bauerstaat-alle Macht dem Volk - Ha,ha,ha) ueberhaupt nicht vorgesehen.
Wer diese Frechheit begehen wollte konnte mit einer Aklage wegen, was weis ich, rechnen.
Aber wie ich schon einmal schrieb, ich komme aus gegebener Veranlassung leicht vom Hoelzchen aufs Stoeckchen.


Nun komm mal gaaaanz langsam runter von der Palme.

Der Kalte Krieg ist vorbei! Auch Du kannst ihn nicht mehr gewinnen. Keiner kann das. Und schon gar nicht mit abstrusen Behauptungen.
Einen pensionierten Zöllner sollte doch klar sein, das es bei jedem hoheitlichen Akt die Ansichtsseite des Polizisten ( oder wie auch immer ) und die Ansichtsseite des polizeilichen Gegenüber gibt.
Irgendwann mal gehört? – Nehm ich mal an. Übrigens hab ich über den Satz mit „Wer diese Frechheit begehen wollte“ herzlichst gelacht. Nicht wegen „einer Aklage wegen, was weis ich“ sondern über das Teil mit „wer begehen wollte“ – Möglichkeitsform. Du verstehst doch sicher die überaus gemeine Falle in dem juristischen Konstrukt?
Und Hölzchen und Stöckchen – na ja - im Allgemeinen taugt das nichts. Aber heb weiter Stöckchen auf oder leg sie hin – nur – hinterher nicht wundern.
73, Hans

Du hast recht, was Haenschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Im Arbeiter- und Bauernparadies gab es keine Verwaltungsgerichtsbarkeit. Alles klar Herr Pensionaer?


nach oben springen

#55

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 12:47
von Hans | 2.166 Beiträge

Ach, ich dachte, Du kannst den Fehler erkennen. Ist nicht der Fall. Mach weiter.
Viel Spass noch.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#56

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 13:44
von passport | 2.640 Beiträge

@berlin3321

das Problem bei aller Sachlichkeit ist natürlich die unterschiedliche Auffassung des Kontrollierenden zum Kontrollierten. Der Kontrolleur hat seine dienstlichen Aufgaben zu erfüllen und der Reisende möchte schnell und ungehindert sein Reiseziel erreichen. Das ist der eigentliche Reibungspunkt. Ich hatte selber hatte fast immer Glück wenn ich mit dem Auto die Grenze passierte. Bis auf einmal brauchte ich das Auto / Gepäck beim Zoll nicht vorführen. Anders sah das bei Flugreisen aus. Wurde jedesmal an DDR-Flughäfen aus der Reihe rausgezogen und einer kompletten Zollkontrolle unterworfen. Aber deswegen gleich einen David machen fiel mir nicht im Traume ein. Weil es eben das normalste von der Welt ist.
Und wenn Gäste oder Reisende stichpunktartig oder durch das "Bauchgefühl" eines Zöllners kontrolliert werden hat das weder mit Schikane oder Machtdemonstration etwas zu tun. Jedes Land oder von mir aus auch die EU haben ihre Gesetze und danach hat sich jeder inländische oder ausländische Bürger zu richten. Wer es nicht tut und erwischt wird muss halt mir Konsequenzen rechnen. DAMALS WIE HEUTE !


passport


zuletzt bearbeitet 17.04.2015 16:31 | nach oben springen

#57

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 17:30
von Sperrbrecher | 1.661 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #56
Und wenn Gäste oder Reisende stichpunktartig oder durch das "Bauchgefühl" eines
Zöllners kontrolliert werden hat das weder mit Schikane oder Machtdemonstration etwas zu tun.

An den Grenzen der DDR wurde aber nicht nur "stichpunktartig" kontrolliert, da betraf es jeden Reisenden.

Handschuhfach, Kofferraum und Motorhaube auf, hintere Sitzbank hoch war Standard und häufig war das noch nicht alles.

Was müssen die eine Angst vor bedruckten Papier gehabt haben.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#58

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 17:42
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #5
Ansonsten waren die Einteiseformalitaeten fuer BRD Buerger an der Grenze, oft langwierig und schikanoes. BRD wurden damals oft von DDR Grenzorganen schikaniert und drangsaliert. Ein falsches Wort genuegte damals. Gefuetchtet waren auch die DDR Zoellnerinnen. Wegen ihrer oftmals hintethaeltigen und unverschaemten Art und Weise.



Hallo,
voller Widerspruch. Die Ein- und Ausreisekontrollen waren präzise, korrekt und zügig, auch des Zoll. Den Umgangston empfand ich korrekt-freundlich. Das sind meine Erfahrungen aus 4 Fahrten in den Jahren 85 - 87. Z.B. fragte mich eine Zöllnerin "wo ist das Laufrad aus ihrer Deklarationsliste?" Ich zeigte ihr das einzelne Hinterrad eines Fahrrades mit Torpedo-3-Gang-Nabe und sagte dazu, entsprechend der Gepflogenheiten des Zweiradhandwerk hat ein einzelnes Rad für Fahrräder die Bezeichnung "Laufrad". Ihre Antwort, "danke, gute Fahrt"!


( Über das Laufrad mit 3-Gang freute sich die Tante meiner Frau.)


Bedrucktes Papier?

Wir hatten z.B. je ein Paket zusammengeschnürt Burda-Moden und für den Azubi-Landtechnik der LPG Kraftfahrzeugzeitschriften und PKW-Prospekte. Auf die Frage nach Druckerzeugnissen gezeigt mit den Hinweis Burda und Bündel KFZ-Literatur, das genügte, kein öffnen des Bündels wurde verlangt.



zuletzt bearbeitet 17.04.2015 17:47 | nach oben springen

#59

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 18:15
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #57
Zitat von passport im Beitrag #56
Und wenn Gäste oder Reisende stichpunktartig oder durch das "Bauchgefühl" eines
Zöllners kontrolliert werden hat das weder mit Schikane oder Machtdemonstration etwas zu tun.

An den Grenzen der DDR wurde aber nicht nur "stichpunktartig" kontrolliert, da betraf es jeden Reisenden.

Handschuhfach, Kofferraum und Motorhaube auf, hintere Sitzbank hoch war Standard und häufig war das noch nicht alles.

Was müssen die eine Angst vor bedruckten Papier gehabt haben.



Das war aber kein Standard.


nach oben springen

#60

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 17.04.2015 18:22
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Ich sage mal so Alfred, wenn es das Verkehrsaufkommen erlaubt hat war es schon Standard, der Standard wurde nur durch den Druck einer langen Schlange zu Gunsten der Reisenden verändert. Gleichzeitig ist gegen solch eine gewissenhafte Kontrolle erstmal nichts zu sagen,dabei von Schikane zu sprechen ist purer Unsinn.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 80 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2868 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558494 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen