#201

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 08:45
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Zitat von Dogbert im Beitrag #199
(...) Nichtmal vor Toten fühlte man sich sicher.

Das ist man nie..

Bei den Beiträgen von @Dogbert bin ich zugegebenermassen noch etwas skeptisch...
Theo


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#202

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 10:13
von Alfred | 6.848 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #198
Zitat von Alfred im Beitrag #195
Ich habe doch geschrieben, dass es entsprechende Kräfte gab. ...
... und hast im gleichen Atemzug die Ausstattung einiger Transitraststätten mit Fernseh- und Aufzeichnungstechnik geleugnet. Um's Blättern zu ersparen, hier der von 'Outsidern' sicher nur flaschverstandene Beitrag #169 ...

Zitat
Gert,

und ich kann Dir als Insider garantieren, dass die Raststätten nicht entsprechend "ausgestattet" waren.

Das es Kräfte gab ist bekannt, aber nicht so wie Du dir dies vorstellst.





Richtig lesen.

Es ging um die Formulierung, dass die Raststätten voll mit Kräften waren.

Das es entsprechende Aufzeichungstechnik gab werde ich nicht bestreiten, habe ich doch selbst entsprechende Arbeitsergebnisse gesehen.


nach oben springen

#203

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 10:34
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #200
Die HA VIII/3 hatte mit der Pass- und Zollkontrolle zusammengarbeitet und die Speicher waren wohl kompatibel und zusammengeschaltet. D.h. wer im Fahndungsspeicher der HA VI drin war, der wurde nach der Einreise im Transit durch die DDR wahrscheinlich auch von der HA VIII/3 überwacht. Das könnte bei Dir der Fall gewesen sein. Ohne Verdachtsmomente ist wohl der Aufwand sicher nicht so hoch gewesen, bei 212 MA abzgl. Bürokräfte.

Gruß Kalubke



Für die Überwachung der Transitstrecken war die HA VIII / 4 zuständig !


passport


nach oben springen

#204

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 10:54
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von Dogbert im Beitrag #199
Es macht doch keinen Sinn, diese Vorkommnisse in Abrede zu stellen. In Michendorf wurden sogar die Toiletten mit Kameras ausgestattet. Wie verunsichert muß eine Staatsführung sein, die im Westen gängige Zeitschriften und Kontaktaufnahmen verbietet. Selbst das überall beliebte "Sputnik"Büchlein wurde ab einem gewissen Zeitpunkt ausgerechnet nur in der DDR verboten. Es lag an der DDR-Führung, Reformen einzuleiten, zumal Gorbatschow dazu das OK. gab. Der Sozialismus war nicht mal so sehr das Problem, sondern die restriktive Abgrenzung zur BRD.

Es birgt inzw. eine gewisse Komik, jetzt noch das Ansetzen von bis zu drei IM's in Abrede stellen zu wollen. So schnell, wie die Spitzel zur Stelle waren, konnte man gar nicht rennen. Sobald man auch nur sein Auto verließ, waren schon bis zu drei hinter einem her. Natürlich nur ganz zufällig. Mir folgten sogar nachts auf dem Gang zur Toilette am Rasthof Magdeburg-Börde zwei Gestalten. Als ich wieder rauskam, schlichen weitere zwei Gestalten um mein Auto herum.

Ich löste am Grenzübergang Marienborn/Helmstedt einen Alarm aus, nur weil ich austeigen mußte, um Kühlwasser nachzufüllen. Mein Auto hatte einen Zylinderkopfschaden und im Stau mußte ich halt aussteigen. Und zack, gingen die Sirenen los, alle Schranken runter, es blinkte nur noch rot, natürlich wurden auch die Reifenschlitzer hochgefahren, nur weil ein harmloser Transitstraßenbenutzer einen Motorbrand verhindern wollte. Um noch eins draufzusetzen: der DDR-Zoll öffnete bei der Ausreise sogar zuvor bei der Einreise plombierte Särge von amtlich beantragten und genehmigten Leichenüberführungen von Westberlin in die BRD an den Grenzübergängen. Könnte ja ein Republikflüchtiger sein. Nichtmal vor Toten fühlte man sich sicher.





Was für ein Unsinn wird hier geschrieben ! Auslösung eines Güstalarmes wegen erhitzten Kühlwasser Also echt @Dogbert , blöder geht es nicht mehr. Wenn Alarm ausgelöst wurde dann bestimmt nicht wegen Dir "Hochgefahrende Reifenschlitzer" auf der Güst Marienborn / A ? In welchen James Bond Film hast Du denn das gesehen ? Es gab die Kfz-Rollsperre und Sperrschlagbäume---mehr nicht !

Übergabe / Übernahme von Kranken - und Leichentransporten wurden in einer Mehrzweckhalle (ausserhalb der Öffentlichkeit) durchgeführt. Anwesend ein 1 PKE und 1 Zoll-Mitarbeiter plus das Personal der Kranken - oder Leichentransporters. Dabei muss auch beachten ob einen Umbettung oder Austausch der Leiche erfolgte. Bei einer Umbettung musste die Leiche logischerweise herausgenommen werden. Ansonsten oblag es den anwesenden Zöllner ob er bei einen Sargaustausch diesen öffnen ließ oder nicht. Das war die Aufgabe des Zolls. Der Zoll hat entsprechend seiner spezifischen Aufgaben sehr viele Rechte. Damals wie heute übrigens.

Du kannst ja mal Teile deiner Akte (ohne Personalien und Daten) hier einstellen. ZB. Fahndungsmassnahmen, Berichte der oper. MA und der IM,s.
Erzählen und schreiben kann man viel ! Nur Tatsachen zählen !



passport


nach oben springen

#205

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 10:59
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Wie schon hier nicht bestritten gab es natürlich Observationskräfte auf den Transitstrecken und den Raststätten. Natürlich und sicher gab es auch IM bei dem Personal auf den Raststätten, sprich Tankwarte,Kellner,Klofrauen und was weiß ich noch für welche die Augen Ohren aufhalten sollten. Nun ist das aber doch etwas anderes wie die hier beschriebene Situation, es lungerten da irgendwelche Pseudoreisenden in den Raststätten rum und hielten sich an einem Glas Vita-Cola fest, am Besten noch in einer roten Hose und so einem schicken HemdMan sollte bei diesen Vorstellungen, die so langsam zur Wahrheit mutiert sind, einfach mal die Logik und den gesunden Menschenverstand mit einbeziehen. Jeder normale Mensch geht in eine Raststätte,isst und trinkt etwas und fährt dann weiter. Wie hätte man denn diese Pseudoreisenden eigentlich legendieren sollen, unter anderem vor den Mitarbeitern an den Raststätten die keine IM waren und erst recht vor Leuten die gegen das Transitabkommen verstoßen wollten? Diese Beschreibung und Vorstellung einer solchen Situation ist doch einfach naiv und lächerlich, auch wenn sie den Vorstellungen des heutigen Zeitgeistes entspricht. Man kann wegen mir das MfS für etwas blöd halten, nur das war es nicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 11:04 | nach oben springen

#206

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:03
von KARNAK | 1.694 Beiträge

doppelt, gelöscht


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 11:04 | nach oben springen

#207

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:03
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Die HA VIII/4 hatte nur 30 MA, so dass auf den Transitstrecken die HA VIII/3 sicher mit von der Partie war. Der Verantwortungsbereich wird mit operative Arbeit auf den Transitstrecken beschrieben. Hab in diesem Zusammenhang mal gelesen, dass es Beobachter gab, die legendiert in Kfz westlicher Fabrikate saßen und die Beobachtung von besonders wichtigen Personen bereits im OG aufgenommen haben. Z.T fuhren sie voraus und kündigten der Pass- und Zollkontrolle an den GüSt die Grenzpassage der Betreffenden an. Ist da was dran?

Gruß Kalubke



nach oben springen

#208

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:03
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von mucker82 im Beitrag #197
Nun , es gab auch noch die GMS , die pflichtbewußt und zuverlässig jede ihnen verdächtig vorkommende Beobachtung meldeten.
Da war von der Verkäuferin im Intershop und Tankwart über die Klofrau bis zum Kellner alles dabei.
Da dürfte noch eine recht erkleckliche Anzahl zusätzlicher Kräfte zusammenkommen.



Überhaupt eine Vorstellung wer und was die GMS darstellten und welches Aufgabengebiet diese bearbeiteten ?


passport


nach oben springen

#209

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:06
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #204


Was für ein Unsinn wird hier geschrieben ! Auslösung eines Güstalarmes wegen erhitzten Kühlwasser Also echt @Dogbert , blöder geht es nicht mehr. Wenn Alarm ausgelöst wurde dann bestimmt nicht wegen Dir "Hochgefahrende Reifenschlitzer" auf der Güst Marienborn / A ? In welchen James Bond Film hast Du denn das gesehen ? Es gab die Kfz-Rollsperre und Sperrschlagbäume---mehr nicht !

Übergabe / Übernahme von Kranken - und Leichentransporten wurden in einer Mehrzweckhalle (ausserhalb der Öffentlichkeit) durchgeführt. Anwesend ein 1 PKE und 1 Zoll-Mitarbeiter plus das Personal der Kranken - oder Leichentransporters. Dabei muss auch beachten ob einen Umbettung oder Austausch der Leiche erfolgte. Bei einer Umbettung musste die Leiche logischerweise herausgenommen werden. Ansonsten oblag es den anwesenden Zöllner ob er bei einen Sargaustausch diesen öffnen ließ oder nicht. Das war die Aufgabe des Zolls. Der Zoll hat entsprechend seiner spezifischen Aufgaben sehr viele Rechte. Damals wie heute übrigens.

Du kannst ja mal Teile deiner Akte (ohne Personalien und Daten) hier einstellen. ZB. Fahndungsmassnahmen, Berichte der oper. MA und der IM,s.
Erzählen und schreiben kann man viel ! Nur Tatsachen zählen !



passport


das mit den Reifenschlitzern kam mir auch etwas seltsam vor. Habe ich auch nie bei einem Grenzübertritt gesehen und ich habe mich oft dort umgeschaut, was da so an Technik vorhanden war. Zeit hatte man ja bei den mitunter langwierigen Abfertigungsproceduren. Auch konnte man in einer Warteschlange vor der Abfertigung durchaus das Auto verlassen, natürlich beim Auto bleiben und nicht die Güst besichtigen, ohne dass das irgendwelche Folgen hatte ( Anschnauzer oder gar Alarmauslösung )


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#210

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:08
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #207
Die HA VIII/4 hatte nur 30 MA,

Gruß Kalubke

Wo hast Du das denn her. Die VIII/4 war für die Absicherung der Transitstrecken verantwortlich, wie sollten die denn mit 30 Leuten klarkommen, die hätten nicht mal für den Bezirk Potsdam gereicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#211

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:13
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat
Unter Leitung von OSL Kurt Sikorski und dem Stellvertreter Oberstleutnant Werner Müller arbeiteten zuletzt 32 hauptamtliche MfS-Mitarbeiter in 3 Referaten der HA VIII/4 und unter deren Führung 5 Offiziere im besonderen Einsatz (OibE) und 50 inoffizielle Mitarbeiter. Hinzu kamen 382 IM für die »Sicherung der Transitwege«, die von den MfS-Bezirksverwaltungen angeleitet wurden.

www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publikationen...II_schmole.html (S.33 im PDF)


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 11:14 | nach oben springen

#212

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:15
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #207
Die HA VIII/4 hatte nur 30 MA, so dass auf den Transitstrecken die HA VIII/3 sicher mit von der Partie war. Der Verantwortungsbereich wird mit operative Arbeit auf den Transitstrecken beschrieben. Hab in diesem Zusammenhang mal gelesen, dass es Beobachter gab, die legendiert in Kfz westlicher Fabrikate saßen und die Beobachtung von besonders wichtigen Personen bereits im OG aufgenommen haben. Z.T fuhren sie voraus und kündigten der Pass- und Zollkontrolle an den GüSt die Grenzpassage der Betreffenden an. Ist da was dran?

Gruß Kalubke




Lt. einer Vereinbarung der Transitkommission durften die Beobachtungskräfte des MfS oder Zoll keine PKW,s westlicher Fabrikate fahren.
Alles andere gehört in den Bereich Legendenbildung.


passport


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#213

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:19
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #212




Lt. einer Vereinbarung der Transitkommission durften die Beobachtungskräfte des MfS oder Zoll keine PKW,s westlicher Fabrikate fahren.
Alles andere gehört in den Bereich Legendenbildung.


passport

Kann ja sein,dass man das vereinbart hat, gefahren sind sie aber welche, das weiß ich genau. Wenn vielleicht auch nur zu besonderen Anlässen und sicher nicht in der Masse. Mit was für Fahrzeugen hätten sie eigentlich Westautos observieren sollen, vielleicht noch Lada, aber auch Wartburg oder Trabant? Ich weiß übrigens auch, dass man Ostfahrzeuge und die Auflage hatte zum Tanken an verschiedene Tankstellen zu fahren. 100Liter zu tanken erschien zu auffällig.
Was die Anzahl der Mitarbeiter angeht, die ist mir ein Rätsel und nicht nachvollziehbar. Ob das fahrende Personal IM waren, ich weiß es nicht und es ist für mich nur schwer vorstellbar. Insbesondere weil ich das Objekt der VIII/4 und die Größe in Potsdam-Babelsberg unmittelbar in der Nähe der Auffahrt zur Transitstrecke kannte von dem sie gestartet sind,bewacht von"Felix".


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 11:36 | nach oben springen

#214

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:23
von Dogbert | 143 Beiträge

passport, ich kann es nicht ändern. Das waren schlicht und ergreifend Tatsachen, die ich selbst nicht für möglich hielt. Tja, so war das halt. Wegen eines drohenden Fahrzeugbrandes wurde ein Riesenalarm ausgelöst, und nur, weil der Fahrzeugführer es wagte, auszusteigen und Kühlwasser nachzufüllen. Ich hätte eher erwartet, daß die Feuerwehr mir zu Hilfe käme, zumal das alles ca. 20 m vor dem Ausreisekontrollpunkt geschah, wo man eh nur das Transitvisum abgeben mußte. 1 km weiter waren die Westalliierten zur Stelle, beruhigten mich, gaben mir weiteres Wasser fürs Auto.Sie wollten wissen, warum die DDR.Grenzer mit Maschinenpistolen auf mich losgingen. Mein Auto wurde sicherheitshalber durchsucht, aber es wurde abgesehen vom Motorschaden nichts gefunden. Die Amerikaner (die zu dem Zeitpunkt Dienst hatten) boten mir sogar ein Ersatzauto an.

Leichentransporte:
Die DDR-Behörden hatten die Särge bei der Einreise untersucht und plombiert. Plombierte LKW's wurden bei der Ausreise nicht untersucht.



nach oben springen

#215

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:30
von KARNAK | 1.694 Beiträge

In welchen Bereich welcher Güst soll denn das gewesen sein? Und wo soll der Sinn einer Alarmauslösung liegen, in einem Gebiet in dem die Grenze nicht hermetisch verschlossen war, sondern der zum Zweck des Überschreitens dieser Grenze gedacht war, für entsprechend Berechtigte, im Speziellen Leute in KFZ mit Westkennzeichen?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 04.08.2015 11:35 | nach oben springen

#216

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 11:57
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Ein drohender Fahrzeugbrand eines Autos in einer stehenden Kolonne ist schon nicht ganz ungefährlich.
Theo


nach oben springen

#217

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 12:11
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #210
Zitat von Kalubke im Beitrag #207
Die HA VIII/4 hatte nur 30 MA,

Gruß Kalubke

Wo hast Du das denn her. Die VIII/4 war für die Absicherung der Transitstrecken verantwortlich, wie sollten die denn mit 30 Leuten klarkommen, die hätten nicht mal für den Bezirk Potsdam gereicht.


Das steht in Anatomie der Staatssicherheit, Anhang 2 (Org.-Struktur des MfS). Damit ist wie @94 schon feststellte, die Anzahl der Hauptamtlichen gemeint. Die Beobachter selbst waren laut Band über die HA VIII IM (50+382 aus den Abt. VIII der BV) Darunter sicher auch der "Trabant "HYCOMAT"-Fahrer . Mit der Anzahl kann man schon was machen und auch ein paar davon zum "Kaffeetrinken" in den Raststätten abstellen. Einige von ihnen scheinen im OG ansässig gewesen zu sein. (vgl. Quellenangeabe: Listen der IM (West) der HA VIII/4, HA VIII/6, HA VIII/13 u. HA VIII/14. In: BStU, MfS, HA VIII, Nr. 1280 u. HA VIII, Nr. 1288)

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 04.08.2015 12:21 | nach oben springen

#218

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 12:18
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #216
Ein drohender Fahrzeugbrand eines Autos in einer stehenden Kolonne ist schon nicht ganz ungefährlich.
Theo

Allerdings kein Grund zu einer Alarmauslösung an einer DDR Güst. So was haben wir ohne Alarm geklärt.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#219

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 12:19
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #217
Zitat von KARNAK im Beitrag #210
Zitat von Kalubke im Beitrag #207
Die HA VIII/4 hatte nur 30 MA,

Gruß Kalubke

Wo hast Du das denn her. Die VIII/4 war für die Absicherung der Transitstrecken verantwortlich, wie sollten die denn mit 30 Leuten klarkommen, die hätten nicht mal für den Bezirk Potsdam gereicht.


Das steht in Anatomie der Staatssicherheit, Anhang 2 (Org.-Struktur des MfS). Damit ist wie @94 schon feststellte, die Anzahl der Hauptamtlichen gemeint. Die Beobachter selbst waren laut Band über die HA VIII IM (382) Darunter sicher auch der "Trabant "HYCOMAT"-Fahrer . Einige von ihnen scheinen im OG ansässig gewesen zu sein. (vgl. Quellenangeabe: Listen der IM (West) der HA VIII/4, HA VIII/6, HA VIII/13 u. HA VIII/14. In: BStU, MfS, HA VIII, Nr. 1280 u. HA VIII, Nr. 1288)

Gruß Kalubke

Und wer hat diese Anatomie erstellt und könnte es sein der hat da was falsch analysiert?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#220

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 04.08.2015 12:27
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Abt. Forschung und Bildung der BSTU

Durchaus möglich, dass denen bei ihren Untersuchungen auch Fehler unterlaufen. Aber von den Verantwortungsbereichen her macht das m.E. schon irgendwie Sinn:

HA VIII/3: Überwachung des Reiseverkehrs durch Hauptamtliche mit konspirativer Beobachtungstechnik und Speicherarbeit
HA VIII/4: operative Überwachung der Transitstrecken mit IM

Gruß Kalubke



nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558170 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen